Weitere Entscheidung unten: OLG Stuttgart, 15.06.2015

Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 30.01.2015 - 5 W 48/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,28896
OLG Stuttgart, 30.01.2015 - 5 W 48/13 (https://dejure.org/2015,28896)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 30.01.2015 - 5 W 48/13 (https://dejure.org/2015,28896)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 30. Januar 2015 - 5 W 48/13 (https://dejure.org/2015,28896)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,28896) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • welt.de (Pressebericht, 10.02.2015)

    Porsche-Streit mit Hedgefonds soll in Stuttgart bleiben


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • zpoblog.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Wenn der Torpedo nicht trifft…

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Berlin-Brandenburg, 13.01.2016 - 15 Sa 1622/15

    Adresse mit c/o-Zusatz - Arbeitgeberstellung - Baustelle mit zahlreichen

    Eine Adressenangabe des Beklagten mit dem Zusatz "c/o" wird für zulässig erachtet, wenn dessen Identität zweifelsfrei feststeht (OLG Stuttgart 30.01.2015 - 5 W 48/13 - juris Rn. 149).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 15.06.2015 - 5 W 48/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,39768
OLG Stuttgart, 15.06.2015 - 5 W 48/13 (https://dejure.org/2015,39768)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 15.06.2015 - 5 W 48/13 (https://dejure.org/2015,39768)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 15. Juni 2015 - 5 W 48/13 (https://dejure.org/2015,39768)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,39768) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Entscheidung über einen Tatbestandsberichtigungsantrag

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 320 Abs. 1
    Entscheidung über einen Tatbestandsberichtigungsantrag

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Braunschweig, 19.02.2019 - 7 U 134/17

    Kein Schadensersatz von VW für Käufer von Diesel mit Abschaltautomatik

    Eine Änderung von in den Entscheidungsgründen enthaltenen Tatsachen kommt schon nur dann in Betracht, wenn dort ergänzend zum eigentlichen Tatsachenvortrag Tatsachen wiedergegeben werden (OLG Stuttgart, Beschluss vom 15.06.2015, 5 W 48/13, zitiert nach juris, Rz. 15).
  • OLG Stuttgart, 22.02.2018 - 2 U 122/17

    Wettbewerbswidrigkeit des Verstoßes gegen gesetzlich vorgegebene

    § 313 Abs. 2 ZPO fordert nur eine kurze Wiedergabe der für die Entscheidung tragenden Gründe (vgl. OLG Stuttgart, Beschluss vom 15. Juni 2015 - 5 W 48/13, bei juris Rz. 13).
  • LG Köln, 21.08.2017 - 14 O 286/14
    Dabei muss der Antragsteller durch einen konkreten Antrag dartun, welche konkrete Formulierung durch welche ersetzt werden soll bzw. welche - knappe - Ergänzung vorzunehmen ist (OLG Stuttgart, Beschluss vom 15.06.2015 - 5 W 48/13, juris Rn. 20).
  • LG Flensburg, 01.02.2018 - 6 HKO 51/17

    Ergänzungsantrag bzgl. des Tatbestands des Urteils wegen Unrichtigkeiten oder

    Es besteht also von Gesetzes wegen ein Knappheitsgebot, das die vollständige Wiedergabe des Sachvortrags der Parteien von vornherein ausschließt, es ist nur der dem Gericht wesentliche erscheinende Sachverhalt, und dieser nur kurz, darzustellen (OLG Stuttgart, Beschluss vom 15.6.2015, 5 W 48/13, Beck-online).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht