Rechtsprechung
   LG Potsdam, 10.10.2002 - 51 O 12/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,5830
LG Potsdam, 10.10.2002 - 51 O 12/02 (https://dejure.org/2002,5830)
LG Potsdam, Entscheidung vom 10.10.2002 - 51 O 12/02 (https://dejure.org/2002,5830)
LG Potsdam, Entscheidung vom 10. Januar 2002 - 51 O 12/02 (https://dejure.org/2002,5830)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,5830) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JurPC

    TDG §§ 8, 11 (n.F.)
    Verantwortlichkeit von ebay für jugendgefährdende Inhalte

  • aufrecht.de

    Verkauf jugendgefährdender Schriften im Internet

  • linksandlaw.de

    Jugendgefährdende Spiele und DVDs bei eBay - Haftung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    EBay muss Anbieten jugendgefährdender Medien nicht in jedem Fall verhindern

  • beck.de (Leitsatz)

    Verantwortlichkeit eines Auktionshauses

Sonstiges

  • urheberrecht.org (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    SPD kritisiert Urteil zu Jugendschutz bei eBay

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MMR 2002, 829
  • K&R 2003, 86
  • ZUM 2003, 152
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Brandenburg, 16.12.2003 - 6 U 161/02

    Zur Anwendung des Haftungsprivilegs gem. § 11 Satz 1 TDG

    Die Berufung des Klägers gegen das am 10.10.2002 verkündete Urteil der 1. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Potsdam - 51 O 12/02 - wird zurückgewiesen.

    in Abänderung des Urteils des Landgerichts Potsdam - 51 O 12/02 - der Beklagten aufzugeben, es zukünftig zu unterlassen, Schriften - Ton- und Bildträger, Datenspeicher und Abbildungen und andere Schriften gleichstehende Darstellungen -, die nach § 1 GjSM in die Liste der jugendgefährdenden Schriften aufgenommen worden sind, sowie Schriften volksverhetzenden Inhaltes (§ 130 Abs. 2 StGB) sowie gewaltverherrlichenden Inhalts (§ 131 StGB) zu bewerben und öffentlich in Medien - insbesondere im Internet - zum Kauf anzubieten oder anbieten zu lassen.

  • LG München I, 11.12.2003 - 7 O 13310/03

    Playboy Link

    Die vom Antragsgegner herangezogene Rechtsprechung zu Online Auktionen (vgl. auch OLG Köln MMR 2002, 110; OLG Stuttgart MMR 2002, 746 m. Anm. Spindler = CR 2002, 911; LG Düsseldorf MMR 2003, 120 = CR 2003, . 211; LG Potsdam MMR 2002, 829 = CR 2003, 152 m. Anm. Gercke) ist aus diesem Grunde bereits nicht einschlägig.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht