Rechtsprechung
   OLG München, 21.09.2010 - 5St RR (II) 246/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,13115
OLG München, 21.09.2010 - 5St RR (II) 246/10 (https://dejure.org/2010,13115)
OLG München, Entscheidung vom 21.09.2010 - 5St RR (II) 246/10 (https://dejure.org/2010,13115)
OLG München, Entscheidung vom 21. September 2010 - 5St RR (II) 246/10 (https://dejure.org/2010,13115)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,13115) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Burhoff online

    Parteiverrat, Unterhaltsrechtsstreit, unterschiedliche Verfahren

  • openjur.de

    Parteiverrat eines Rechtsanwalts: Vertretung beider Beklagten in getrennten Unterhaltsverfahren eines Elternteils gegen zwei seiner Kinder

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    § 356 StGB
    Vertretung mehrerer Unterhaltsverpflichteter gegen Sozialhilfeträger durch den gleichen Rechtsanwalt kann einen Parteiverrat begründen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 356
    Parteiverrat durch Vertretung mehrerer Unterhaltsschuldner gegenüber einem Unterhaltsgläubiger

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation)

    Hier steht der Familienrechtler mit einem Bein im Knast

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Parteiverrat eines Rechtsanwalts durch Vertretung zweier Kinder in getrennten Unterhaltsverfahren eines Elternteils gegen diese Kinder; Handeln eines Rechtsanwalts in derselben Rechtssache bei Vertretung von zwei Kindern in getrennten Unterhaltsverfahren eines ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 09.10.2014 - 4 Ws 227/14

    Parteiverrat bei Vertretung mehrerer Kläger mit sich auseinander entwickelnden

    Darauf, ob eine solche Entwicklung vorauszusehen war, solange das frühere Auftragsverhältnis bestand, kommt es nicht an (OLG München, Urteil vom 21. September 2010 - 5St RR (II) 246/10 -, juris; BGHSt 5, 284, 286; 7, 17).

    Ob ein Interessengegensatz vorliegt, ergibt sich aus dem Auftrag, den der Rechtsanwalt erhalten hat; denn der Auftrag bestimmt den Umfang der Belange, mit deren Wahrnehmung der Auftraggeber ihn betraut (OLG München, Urteil vom 21. September 2010 - 5St RR (II) 246/10 -, juris; BGHSt 7, 17, 20; 15, 332, 334).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht