Rechtsprechung
   VG Würzburg, 28.06.2017 - W 6 K 16.1168   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,26301
VG Würzburg, 28.06.2017 - W 6 K 16.1168 (https://dejure.org/2017,26301)
VG Würzburg, Entscheidung vom 28.06.2017 - W 6 K 16.1168 (https://dejure.org/2017,26301)
VG Würzburg, Entscheidung vom 28. Juni 2017 - W 6 K 16.1168 (https://dejure.org/2017,26301)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,26301) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • BAYERN | RECHT

    StVG § 3 Abs. 1 S. 1, § 24a Abs. 2; FeV § 11 Abs. 7, § 46 Abs. 1 S. 1
    Entziehung der Fahrerlaubnis nach behauptetem unwillentlichem und unwissentlichem Konsum von Amphetaminen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Göttingen, 01.04.2019 - 1 B 36/19

    Einstweiliger Rechtsschutz - Entziehung der Fahrerlaubnis nach behaupteter

    Beachtlich ist die Behauptung unwissentlicher Drogeneinnahme daher nur, wenn überzeugend aufgezeigt wird, dass dem Auffinden von Betäubungsmitteln im Körper eines Fahrerlaubnisinhabers ein Kontakt mit Personen vorangegangen ist, die zumindest möglicherweise einen Beweggrund hätten, dem Betroffenen ein drogenhaltiges Getränk zugänglich zu machen, und dass es ferner naheliegt, dass ihm die Aufnahme des Betäubungsmittels tatsächlich unbekannt geblieben ist (vgl. zu Vorstehendem Nds. OVG, Beschluss vom 01.12.2011 - 12 ME 198/11 -, Rn. 6, juris; Bay. VGH, Beschluss vom 24.07.2012 - 11 ZB 12.1362, BeckRS 2012, 56892, Rn. 10; VG Würzburg, Urteil vom 28.06.2017 - 6 K 16.1168, BeckRS 2017, 118061, Rn. 24, jew. beck-online, m. w. N.).
  • VG Göttingen, 05.11.2018 - 1 B 486/18

    Einstweiliger Rechtsschutz - Entziehung der Fahrerlaubnis nach behaupteter

    Beachtlich ist die Behauptung unwissentlicher Drogeneinnahme daher nur, wenn überzeugend aufgezeigt wird, dass dem Auffinden von Betäubungsmitteln im Körper eines Fahrerlaubnisinhabers ein Kontakt mit Personen vorangegangen ist, die zumindest möglicherweise einen Beweggrund hätten, dem Betroffenen ein drogenhaltiges Getränk zugänglich zu machen, und dass es ferner naheliegt, dass ihm die Aufnahme des Betäubungsmittels tatsächlich unbekannt geblieben ist (vgl. zu Vorstehendem Nds. OVG, Beschluss vom 01.12.2011 - 12 ME 198/11 -, Rn. 6, juris; Bay. VGH, Beschluss vom 24.07.2012 - 11 ZB 12.1362, BeckRS 2012, 56892, Rn. 10; VG Würzburg, Urteil vom 28.06.2017 - 6 K 16.1168, BeckRS 2017, 118061, Rn. 24, jew. beck-online, m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht