Rechtsprechung
   VG Aachen, 07.09.2009 - 6 K 1755/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,21513
VG Aachen, 07.09.2009 - 6 K 1755/08 (https://dejure.org/2009,21513)
VG Aachen, Entscheidung vom 07.09.2009 - 6 K 1755/08 (https://dejure.org/2009,21513)
VG Aachen, Entscheidung vom 07. September 2009 - 6 K 1755/08 (https://dejure.org/2009,21513)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,21513) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Analoge Anwendung der das Nachbarschaftsverhältnis regelnden §§ 906, 1004 BGB auf den öffentlich-rechtlichen Abwehranspruch; Zumutbarkeit der von Kinderspielplätzen i.R. ihrer bestimmungsgemäßen Nutzung ausgehenden Geräuschimmissionen in einem reinen Wohngebiet; Einstufung der ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Aachen, 30.10.2015 - 6 K 1111/15

    Immissionsschutzrecht; Lärm; Basketball; Streetball; Spielplatz; Grünanlage;

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 19. August 2008 - 10 A 492/07 -, unter Hinweis auf das Urteil des BVerwG vom 12. Dezember 1991, vom 25. Mai 2004 - 21 A 1849/03 - und vom 2. August 2001 - 21 B 402/01 - VG Aachen, Urteile vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 -, juris Rn. 35, und vom 6. Dezember 2010 - 6 K 2364/09 -, juris Rn. 33.

    vgl. BayVGH, Beschluss vom 21. Dezember 1994 - 22 B 93.2343 -, juris Rn. 10; VG Trier, Urteil vom 25. Januar 2012 - 5 K 1125/11.TR -, juris Rn. 18 f.; VG Aachen, Urteil vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 -, juris Rn. 35.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. Mai 1989 - 4 B 26.89 -, juris Rn. 4; OVG NRW, Beschlüsse vom 5. Januar 2001 - 7 B 6/01 -, NRWE Rn. 16, und vom 27. Juni 2000 - 21 A 3025/99 -, NRWE Rn. 13 ff.; BayVGH, Beschluss vom 3. August 2015 - 22 CE 15.1140 -, juris Rn. 22; VGH BW, Beschluss vom 6. März 2012 - 10 S 2428/11 -, juris Rn. 14; NdsOVG, Urteil vom 26. März 1996 - 6 L 5539/94 -, OVGE 46, 371; VG Aachen, Urteil vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 -, juris Rn. 56.

  • VG Aachen, 09.05.2012 - 6 K 1937/09

    Rechte eines Grundstückseigentümers im Hinblick auf die von einem angrenzenden

    Der - unvermeidbare - Lärm spielender Kinder stellt vor diesem Hintergrund bei der vorzunehmenden Gesamtbetrachtung regelmäßig keine immissionsschutzrechtlich relevante Störung dar, so dass auch und gerade ein in einem Wohngebiet oder in der Nähe eines Wohngebietes angelegter Kinderspielplatz im Rahmen seiner bestimmungsgemäßen Nutzung unter Anwendung eines großzügigen Maßstabes von den Nachbarn grundsätzlich als sozialadäquat hinzunehmen ist, vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 19. August 2008 - 10 A 492/07 -, unter Hinweis auf das Urteil des BVerwG vom 12. Dezember 1991, vom 25. Mai 2004 - 21 A 1849/03 - und vom 2. August 2001 - 21 B 402/01 - VG Aachen, Urteile vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 -, und vom 6. Dezember 2010 - 6 K 2364/09 -, alle .

    der Kinder bzw. die durch die Nutzung der Spielgeräte hervorgerufenen Geräusche, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 25. Mai 2004 - 21 A 1849/03 -, a.a.O.; BayVGH, Beschluss vom 21. Dezember 1994 - 22 B 93.2343 -, ; VG Trier, Urteil vom 25. Januar 2012 - 5 K 1125/11.TR - VG Aachen, Urteil vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 -, a.a.O.

    Er muss sich lediglich bei Hinzutreten besonderer Umstände auch die durch zweckfremde Nutzungen verursachten Beeinträchtigungen zurechnen lassen, vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 26. Oktober 2005 - 8 A 2622/04 -, vom 5. Januar 2001 - 7 B 6/01 -, und vom 27. Juni 2000 - 21 A 3025/99 -, sowie Urteil vom 2. März 1999 - 10 A 6491/96 -, alle ; VGH BW, Beschluss vom 6. März 2012 - 10 S 2428/11 -, a.a.O.; HessVGH, Urteil vom 30. November 1999 - 2 UE 263/97 -, a.a.O.; Niedersächsisches OVG (NdsOVG), Urteil vom 26. März 1996 - 6 L 5539/94 -, OVGE 46, 371; VG Aachen, Urteile vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 -, a.a.O., und vom 16. Juli 2007 - 6 K 921/06 -, a.a.O.

  • VG Aachen, 20.10.2010 - 6 M 12/10

    Anwendung des § 172 S. 1 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) als Sonderregelung für

    Auf Antrag der Vollstreckungsgläubiger wird der Vollstreckungsschuldnerin ein Zwangsgeld in Höhe von 5.000,-- EUR für den Fall angedroht, dass sie der ihr durch Urteil des Verwaltungsgerichts Aachen vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 - auferlegten Verpflichtung, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um die Nutzung des Spielplatzes Lippestraße (Spielbetrieb) innerhalb der Ruhezeiten und die nicht bestimmungsgemäße Nutzung des Spielplatzes (Missbrauch) zu unterbinden, nicht binnen eines Monats nach Zustellung dieser Entscheidung nachkommt.

    Vollstreckungstitel im Sinne der §§ 172 Satz 1, 168 Abs. 1 Nr. 1 VwGO ist das rechtskräftige Urteil des Verwaltungsgerichts vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 -.

    Die Vollstreckungsschuldnerin hat die Verpflichtung aus dem Urteil des Verwaltungsgerichts vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 - bislang nahezu ein Jahr lang grundlos nicht erfüllt.

    Bei dieser Wertung übersieht die Kammer nicht, dass der Vollstreckungsschuldnerin mit dem Urteil vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 - die Möglichkeit eingeräumt worden ist zu versuchen, den im Entscheidungszeitpunkt nicht zumutbaren Missstand durch regelmäßige und engmaschige Kontrollen auch und gerade an Wochenenden und zur Nachtzeit bzw. auch durch die (erneute) Einrichtung eines für die Anwohner effektiv erreichbaren Kontrolldienstes zu beseitigen.

  • VG Aachen, 06.12.2010 - 6 K 2364/09

    Wann ist Spielplatzlärm sozialverträglich?

    Der - unvermeidbare - Lärm spielender Kinder stellt vor diesem Hintergrund bei der vorzunehmenden Gesamtbetrachtung regelmäßig keine immissionsschutzrechtlich relevante Störung dar, so dass auch und gerade ein in einem Wohngebiet oder in der Nähe eines Wohngebietes angelegter Kinderspielplatz im Rahmen seiner bestimmungsgemäßen Nutzung unter Anwendung eines großzügigen Maßstabes von den Nachbarn grundsätzlich als sozialadäquat hinzunehmen ist, 35 vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 19. August 2008 - 10 A 492/07 -, unter Hinweis auf das Urteil des BVerwG vom 12. Dezember 1991, vom 25. Mai 2004 - 21 A 1849/03 - und vom 2. August 2001 - 21 B 402/01 -, alle ; VG Aachen, Urteil vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 -, .

    Die Beschwerden der Klägerin beschreiben, soweit sie den bestimmungsgemäßen Spielplatzbetrieb betreffen, vielmehr die Emissionen, die regelmäßig von einem Kinderspielplatz ausgehen und - wie dargelegt - vom Nachbarn grundsätzlich - bis hin zur der Grenze möglicher Gesundheitsbeeinträchtigungen - als sozialadäquat hinzunehmen sind, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 25. Mai 2004 - 21 A 1849/03 -, a.a.O.; BayVGH, Beschluss vom 21. Dezember 1994 - 22 B 93.2343 -, ; VG Aachen, Urteil vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 -, a.a.O.

    Er muss sich lediglich bei Hinzutreten besonderer Umstände auch die durch zweckfremde Nutzungen verursachten Beeinträchtigungen zurechnen lassen, 43 vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 26. Oktober 2005 - 8 A 2622/04 -, vom 5. Januar 2001 - 7 B 6/01 -, und vom 27. Juni 2000 - 21 A 3025/99 -, sowie Urteil vom 2. März 1999 - 10 A 6491/96 -, alle ; HessVGH, Urteil vom 30. November 1999 - 2 UE 263/97 -, a.a.O.; Niedersächsisches OVG (NdsOVG), Urteil vom 26. März 1996 - 6 L 5539/94 -, OVGE 46, 371; VG Aachen, Urteile vom 7. September 2009 - 6 K 1755/08 -, a.a.O., und vom 16. Juli 2007 - 6 K 921/06 -, a.a.O.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.01.2011 - 7 E 1386/10

    Maßnahmen des Vollstreckungsschuldners zur bestimmungsgemäßen Nutzung eines

    Denn die Vollstreckungsschuldnerin ist ihrer Verpflichtung aus dem rechtskräftigen Urteil des Verwaltungsgerichts Aachen vom 7. September 2009 (6 K 1755/08) nachgekommen.

    Denn der öffentlich-rechtliche Abwehranspruch, den die Vollstreckungsgläubiger in dem Verfahren 6 K 1755/08 verfolgt haben, gewährt den Störungsbetroffenen regelmäßig keinen Anspruch auf bestimmte Maßnahmen.

    Dass die Durchführung von Kontrollen nicht von vornherein als ungeeignete Maßnahme ausscheidet, geht schon daraus hervor, dass das Verwaltungsgericht diese Maßnahme ausdrücklich als erwägenswerte Möglichkeit erwähnt hat, um auf diese Weise auf die Störenden einzuwirken (Seite 15 des Urteilsabdrucks in dem Verfahren 6 K 1755/08).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht