Rechtsprechung
   VG Aachen, 02.09.2016 - 6 L 38/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,32907
VG Aachen, 02.09.2016 - 6 L 38/16 (https://dejure.org/2016,32907)
VG Aachen, Entscheidung vom 02.09.2016 - 6 L 38/16 (https://dejure.org/2016,32907)
VG Aachen, Entscheidung vom 02. September 2016 - 6 L 38/16 (https://dejure.org/2016,32907)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,32907) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Immissionschutzrecht; Windenergie; Wald; Verbandsklage; Antragsbefugnis; UVP; Verfahrensfehler; Öffentlichkeitsbeteiligung; Auslegung; Änderung; Behördenbeteiligung; Artenschutz; Tötungsverbot; Störungsverbot; Helgoländer Papier; LANUV Leitfaden; Windenergie-Erlass NRW; ...

  • ponte-press.de PDF (Volltext/Auszüge)

    Umweltverbandsklage, Helgoländer Papier, Ausnahme vom Bauverbot einer Landschaftsschutzverordnung, Erdbebenmessstationen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung bei einer Windfarm mit 6 bis weniger als 20 Windkraftanlagen in einer Gesamthöhe von jeweils mehr als 50 Metern; Anspruch auf eine über die Rechtsvorschriften zum Schutz der Umwelt hinausgehende umfassende ...

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Eilantrag gegen den Windpark Münsterwald ohne Erfolg

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • VG Aachen, 01.12.2017 - 6 K 2371/15

    Immissionsschutzrecht; Windenergieanlagen; Wald; Umweltverband; Klagebefugnis;

    Die Kammer hat den Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes im Verfahren 6 L 38/16 mit Beschluss vom 2. September 2016 abgelehnt.

    Zur Vermeidung von Wiederholungen wird insoweit auf die Beschlussgründe Bezug genommen (Beschluss vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 43 ff.; OVG NRW, Beschluss vom 9. Juni 2017 - 8 B 1264/16 -, juris Rn. 77 ff.).

    Zur Vermeidung von Wiederholungen wird daher, soweit der Kläger zu einzelnen Tieren bzw. Arten nicht ergänzend vorgetragen hat, auch insoweit auf die Beschlussgründe Bezug genommen (Beschluss vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, S. 36 ff. = juris Rn. 171 ff. - zu Haselmäusen -, S. 38 = juris Rn. 179 ff. - zu Amphibien -, S. 38 ff. = juris Rn. 181 ff. - zu Fledermäusen -,     S. 42 ff. = juris Rn. 193 ff. - zu Kranichen -, S. 52 ff. = juris Rn. 222 ff. - zu Rotmilanen -, S. 60 ff. = juris Rn. 248 ff. - zu Uhus, Sumpfohreulen, Kolkraben, Graureihern und Mäusebussarden sowie S. 63 f. = juris Rn. 255 ff. - zu Wildkatzen -).

    Dies hat die Kammer in ihrem Eilbeschluss im Einzelnen ausgeführt, weshalb zur Vermeidung unnötiger Wiederholungen auf die Beschlussgründe Bezug genommen wird (Beschluss vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, S. 57 ff. = juris Rn. 238 ff.).

    Zu der vom Kläger auch im Klageverfahren noch vertieft in den Blick genommenen Waldschnepfe hat die Kammer in ihrem Eilbeschluss, vgl.              Beschluss vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 207 ff., im Einzelnen ausgeführt, dass die Verwirklichung eines artenschutzrechtlichen Verbotstatbestandes nicht zu erwarten ist.

    vgl.              Beschluss der Kammer vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 217 f.

    vgl.              hierzu OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 9. Juni 2017       - 8 B 1264/16 -, juris Rn. 91; VG B.      , Beschluss vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 101.

    Dies hat die Kammer in ihrem Eilbeschluss vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 - im Einzelnen ausgeführt (S. 82 ff. des Beschlusses, juris Rn. 341 ff.).

    Dies hat die Kammer in ihrem Eilbeschluss vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 - im Einzelnen ausgeführt (vgl. S. 89 ff. und S. 94 f., juris Rn. 369 ff. und 396 ff.).

  • VG Leipzig, 26.04.2017 - 1 L 1117/16
    Selbst wenn man dies anders sehen wollte und dem Antragsteller auch insoweit ein umfassendes Rügerecht zubilligen würde, indem § 2 Abs. 1 und 5 UmwRG mit Blick auf den Anwendungsvorrang des Unionsrechts europarechtskonform weit auszulegen sei (vgl. so VG Arnsberg, Beschl. v. 27.7.2016 - 4 L 297/16 -, Rn. 29 ff.; offengelassen VG Aachen, Beschl. v. 2.9.2016 - 6 L 38/16 -, Rn. 22 f.), führt dies nicht zu einem anderen Ergebnis.

    Im Ergebnis bedeutet dies, dass der Sofortvollzug umso eher auszusetzen ist, je berechtigter und gewichtiger die Zweifel an der Rechtmäßigkeit der angegriffenen Entscheidung sind (vgl. VG Aachen, Beschl. v. 2.9.2016 - 6 L 38/16 -, Rn. 40 m. Rspr.N.).

    Sie stellen jedoch weder eine verbindliche rechtliche Bindungswirkung in Form einer Verwaltungsvorschrift oder eines Erlasses noch ein antizipiertes Sachverständigengutachten dar (vgl. OVG Lüneburg, Beschl. v. 16.11.2016 - 12 ME 132/16 -, Rn. 75; VG Gelsenkirchen, Beschl. v. 23.1.2017 - 8 L 760/16 -, Rn. 83; VG Aachen, Beschl. v. 2.9.2016 - 6 L 38/16 -, Rn. 214 ff.; Brandt, Das "Helgoländer Papier" aus rechtlicher Sicht, ZNER 2016, 336).

    Dadurch finden im Ländervergleich zunächst unterschiedlich erscheinende Positionen ihre fachliche Rechtfertigung (vgl. Bl. 294 bis 299 GA; VG Frankfurt, Urt. v. 15.2.2017 - 5 K 809/14 -, [...] Rn. 57; VG Aachen, Beschl. v. 2.9.2016 - 6 L 38/16 -, Rn. 218; Brandt, a. a. O., ZNER 2016, 336 [337]).

    Vor diesem Hintergrund stellt das "Helgoländer Papier" nicht die einzige dem Vogelschutz genügende Vorgabe dar und ist auch nicht allein verbindlich (vgl. OVG Lüneburg, Beschl. v. 16.11.2016 - 12 ME 132/16 -, Rn. 75; VG Gelsenkirchen, Beschl. v. 23.1.2017 - 8 L 760/16 -, Rn. 83; VG Aachen, Beschl. v. 2.9.2016 - 6 L 38/16 -, Rn. 214 ff.).

    Darüber hinaus werden die Festsetzungen und Bewertungen des "Helgoländer Papiers" in der Fassung von 2015, mithin die Abstandsempfehlung LAG VSW 2015, durchaus kritisch gesehen (vgl. VG Aachen, Beschl. v. 2.9.2016, - 6 L 38/16 -, Rn. 216; Brandt, "Das Helgoländer Papier - grundsätzliche wissenschaftliche Anforderungen -" Studie Februar 2016).

    In der Rechtsprechung wir jedoch auch verneint, dass der Mäusebussard zu den windkraftempfindlichen Greifvögeln gehöre, da er in den Abstandsempfehlungen der LAG VSW nicht aufgeführt ist (vgl. OVG Lüneburg, Beschl. v. 26.10.2016 - 12 ME 58/16 -, Rn. 40; VGH BW, Beschl. v. 6.7.216 - 3 S 942/16 -, NuR 2016, 712 [720], VGH Kassel, Beschl. v. 3.11.2015 - 9 B 1051/15 , NuR 2017, 49 [56]; VG Aachen, Beschl. v. 2.9.2016 - 6 L 38/16 -, Rn. 254).

  • VG Arnsberg, 17.10.2017 - 4 K 2130/16

    Windenergieanlagen in Werl-Hilbeck - Klage abgewiesen

    Ob der Einwand, die tatsächlichen Grundlagen für die Beurteilung der möglichen Umweltauswirkungen des Vorhabens auf das Schutzgut Tier seien in vielfacher Hinsicht nur unzureichend ermittelt worden, auf das Vorliegen eines Verfahrensfehlers oder - mit Blick auf die von der Behörde jeweils artenschutzrechtlich zu treffende, fachliche Bewertung - auf die materielle Rechtmäßigkeit der Genehmigungsentscheidung zielt, vgl. für eine Zuordnung zum materiellen Recht etwa VG Aachen, Beschluss vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 62.
  • VG Aachen, 18.12.2020 - 6 L 327/20

    Rotmilan stoppt (vorerst) Windpark Dahlem IV

    vgl. VG Aachen, Beschlüsse vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris, Rn. 30 und vom 18. Juli 2016 - 6 L 532/16 -, juris, Rn. 16, jeweils m.w.N.

    vgl. VG Aachen, Beschlüsse vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris, Rn. 32, und vom 18. Juli 2016 - 6 L 532/16 -, juris, Rn. 18.

  • VG Aachen, 12.07.2017 - 6 L 252/17

    Immissionsschutzrecht; Umweltverband; Windenergieanlage; Wald; Windfarm;

    vgl.              VG Aachen, u.a. Beschlüsse vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 30, und vom 18. Juli 2016 - 6 L 532/16 -, juris Rn. 16, jeweils m.w.N.

    vgl.              VG Aachen, Beschlüsse vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 32, und vom 18. Juli 2016 - 6 L 532/16 -, juris Rn. 18.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.12.2018 - 8 B 296/18

    Genehmigung von Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in einem

    Der Antrag der Antragstellerin, gemäß § 80 Abs. 7 VwGO den Beschluss des Verwaltungsgerichts Aachen vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 - abzuändern und die aufschiebende Wirkung der Klage der Antragstellerin gegen die den Beigeladenen erteilten Genehmigungen vom 23. November 2015 zur Errichtung und zum Betrieb von sieben Windenergieanlagen wiederherzustellen, ist zulässig, aber unbegründet.

    Ausgehend davon ist der Beschluss des Verwaltungsgerichts Aachen vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 - nicht abzuändern.

    Da eine Unwirksamkeit der 117. Änderung des Flächennutzungsplans bei summarischer Prüfung aus den genannten Gründen voraussichtlich nicht zur Rechtswidrigkeit der angefochtenen Genehmigungen führt, verbleibt es für die Bewertung der Erfolgsaussichten der Klage im Übrigen bei den Ausführungen des Verwaltungsgerichts in dessen Beschluss vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 - und des Senats in seinem Beschluss vom 9. Juni 2017 - 8 B 1264/16 -.

  • VG Aachen, 23.06.2017 - 6 L 552/17

    Immissionsschutz; Umweltverträglichkeit; Vorprüfung; Verfahrensfehler;

    vgl. VG Aachen, u.a. Beschlüsse vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 30, und vom 18. Juli 2016 - 6 L 532 /16 -, juris Rn. 16, jeweils m.w.N.

    vgl. VG Aachen, Beschlüsse vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 32, und vom 18. Juli 2016 - 6 L 532 /16 -, juris Rn. 18.

  • VG Kassel, 20.05.2020 - 7 L 200/20

    Windenergie; Eilantrag von Umweltverein; Tötungsverbot Wespenbussard;

    Die Abstandsempfehlungen der Landesarbeitsgemeinschaften der staatlichen Vogelschutzwarten geben nämlich keinen allgemein anerkannten Stand der Fachwissenschaft wieder, der sich in jeder Hinsicht durchgesetzt hätte (vgl. Nds. OVG, Beschluss vom 16.11.2016 - 12 ME 132/16 -, juris Rn. 75; VG Gelsenkirchen, Beschluss vom 23.01.2017 - 8 L 760/16 -, juris Rn. 83; VG Aachen, Beschluss vom 02.09.2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 214 ff.).
  • VG Trier, 20.03.2017 - 6 L 1885/17

    Windpark Landkreis Bernkastel-Wittlich II

    aa) Vorauszuschicken ist zunächst, dass im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes grundsätzlich von der Verbindlichkeit der planerischen Festsetzungen eines Flächennutzungsplanes auszugehen ist, soweit die Unwirksamkeit des Flächennutzungsplanes nicht evident ist (OVG Berlin- Brandenburg, Beschluss vom 11. Dezember 2009 - OVG 10 S 15.09 -, juris Rn. 7; Sächsisches OVG, Beschluss vom 21. März 2012 - 4 B 88/11 -, juris Rn. 8; VG Aachen, Beschluss vom 2. September 2016 - 6 L 38/16 -, juris Rn. 132).
  • VG Regensburg, 27.07.2017 - RO 7 K 15.1736

    Erfolglose Klage auf Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für

    Dabei kann im Ergebnis vorliegend dahinstehen, ob man insoweit auf eine entsprechende Anwendung des § 35 Abs. 3 S. 1 Nr. 8 BauGB zurückgreift (so VG Aachen, B.v. 02.09.2016 - 6 L 38/16; wohl auch OVG Münster, B.v. 09.06.2017 - jeweils juris) oder auf das Rücksichtnahmegebot als ungeschriebenen Belang abstellt.
  • VG Regensburg, 27.07.2017 - RO 7 K 14.1558

    Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für eine Windkraftanlage

  • VG Trier, 07.12.2016 - 6 L 6919/16

    Windenergieanlagen Gemarkungen Stadtkyll und Schönfeld

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht