Rechtsprechung
   BVerwG, 01.10.2014 - 6 P 15.13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,36446
BVerwG, 01.10.2014 - 6 P 15.13 (https://dejure.org/2014,36446)
BVerwG, Entscheidung vom 01.10.2014 - 6 P 15.13 (https://dejure.org/2014,36446)
BVerwG, Entscheidung vom 01. Januar 2014 - 6 P 15.13 (https://dejure.org/2014,36446)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,36446) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Wolters Kluwer

    Gewährung einer tätigkeitsunabhängigen Funktionsstufe anlässlich der Übertragung der Aufgaben eines IT-Fachbetreuers an einen Beschäftigten

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Gewährung einer tätigkeitsunabhängigen Funktionsstufe anlässlich der Übertragung der Aufgaben eines IT-Fachbetreuers an einen Beschäftigten

  • rechtsportal.de

    Gewährung einer tätigkeitsunabhängigen Funktionsstufe anlässlich der Übertragung der Aufgaben eines IT-Fachbetreuers an einen Beschäftigten

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BAG, 09.06.2016 - 6 AZR 321/15

    Verkürzung der Stufenlaufzeit - Gleichbehandlungsgrundsatz im Arbeitsrecht

    c) Darüber hinaus hat die Geschäftsführerin des Jobcenters als Vorgesetzte der Klägerin (vgl. zu dieser Funktion: BAG 23. Juni 2015 - 9 AZR 261/14 - Rn. 20; BVerwG 1. Oktober 2014 - 6 P 15.13 - Rn. 14; BT-Drs. 17/1555 S. 26) zur Umsetzung der Empfehlung von Führungskräften, einzelnen Beschäftigten des Jobcenters leistungsbezogen einen vorgezogenen Stufenaufstieg zu gewähren, keine Regel gesetzt, die sie unterschiedlich auf die Klägerin als kommunale Beschäftigte einerseits und Beschäftigte, die von der Bundesagentur für Arbeit zugewiesen worden sind, andererseits angewandt hätte.

    Dabei kann dahinstehen, ob es sich bei der Weisung der Entwicklungskonferenz vom 19. Dezember 2013 um eine Weisung nach § 44k Abs. 2 Satz 2 SGB II handelte und ob bejahendenfalls die Geschäftsführerin verpflichtet war, dieser Weisung Folge zu leisten (ebenfalls offengelassen von BVerwG 1. Oktober 2014 - 6 P 15.13 - Rn. 22; vgl. zum Streitstand zur Reichweite des Weisungsrechts des jeweiligen Trägers bei der Überschneidung mit den personalrechtlichen Kompetenzen des Geschäftsführers nach § 44d Abs. 4 SGB II Knapp in Schlegel/Voelzke jurisPK-SGB II 4. Aufl. § 44k Rn. 16 f.) .

  • BVerwG, 17.05.2017 - 5 P 2.16

    Behördenorganisation; Bundesagentur für Arbeit; Datenverarbeitung;

    Insoweit knüpft die beteiligungsrechtliche Zuständigkeit des Personalrats der gemeinsamen Einrichtung akzessorisch an die - hier gegebenenfalls aus § 50 Abs. 3 Satz 1 SGB II folgende - Entscheidungszuständigkeit des Dienststellenleiters an (vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 1. Oktober 2014 - 6 P 14.13 - PersV 2015, 108 ; - 6 P 15.13 - Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 123 Rn. 13 und - 6 P 16.13 - ZfPR 2015, 2).
  • BVerwG, 01.10.2014 - 6 P 13.13

    Mitbestimmung im Jobcenter bei Übertragung einer niedriger zu bewertenden

    Der Gesetzgeber hat mithin dem Gesichtspunkt, dass bestimmte Maßnahmen individualarbeitsrechtlich eine Vertragsänderung voraussetzen, im Rahmen von § 44d Abs. 4 SGB II keine Bedeutung für den Umfang der Geschäftsführerbefugnisse beimessen wollen (Beschluss vom 1. Oktober 2014 - BVerwG 6 P 15.13 - Rn. 25).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 28.06.2017 - 62 PV 6.16

    Mitbestimmungspflichtigkeit für Anwendung von Beurteilungsrichtlinien im

    Der Gesetzgeber hat damit die Zuständigkeiten zur Ausübung arbeitsrechtlicher Befugnisse einschließlich der Vorgesetztenbefugnisse überschneidungsfrei und umfassend geregelt (BVerwG, Beschlüsse vom 1. Oktober 2014 - 6 P 15.13 u.a. - juris Rn. 14).

    Diese Rechtsansicht steht nicht im Gegensatz zur Auffassung des Bundesverwaltungsgerichts in dessen Beschlüssen vom 1. Oktober 2014 (a.a.O.).

  • BVerwG, 20.05.2020 - 5 PB 28.19

    Stellplätze; zugelassene Nutzung; allgemeines Wohngebiet; Fremdkörper; Gebot der

    Dessen ungeachtet erläutert die Beschwerde auch nicht hinreichend, dass das Oberverwaltungsgericht mit dem ihm zugeschriebenen Rechtssatz von einem im Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 1. Oktober 2014 - 6 P 15.13 - (juris Rn. 23 f.), aufgestellten Rechtssatz abgewichen wäre.
  • BVerwG, 19.02.2019 - 5 P 7.17

    Bundesagentur für Arbeit; Eingruppierung; Entwicklungsstufe; Funktionsstufe;

    Soweit der früheren Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG, Beschlüsse vom 1. Oktober 2014 - 6 P 13.13 - Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 124; - 6 P 14.13 - PersV 2015, 108; - 6 P 15.13 - Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 123 und - 6 P 16.13 - ZfPR 2015, 2) Gegenteiliges zu entnehmen sein sollte, hält der Senat hieran nicht fest.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.04.2017 - 20 A 2631/15

    Mitbestimmung, Personalrat, Eingruppierung, Übertragung, höher zu be¬wertender

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 1. Oktober 2014 - 6 P 13.13 -, Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 124 = PersR 2015, 54 = PersV 2015, 146, - 6 P 14.13 -, PersV 2015, 108, - 6 P 15.13 -, Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 123, und - 6 P 16.13 -, ZfPR 2015, 2.

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 1. Oktober 2014 - 6 P 14.13 -, a. a. O. (zur Eingruppierung), sowie - 6 P 15.13 -, a. a. O., und - 6 P 16.13 -, a. a. O. (zur Übertragung höher zu bewertender Tätigkeiten).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 30.10.2015 - 62 PV 6.15

    Beschwerde eines Personalrats; Rechtskraft der Wahlanfechtung; Verhältnis

    Der Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 1. Oktober 2014 - 6 P 15.13 - werde vom Verwaltungsgericht zu Unrecht angeführt, weil im damaligen Fall die Tätigkeit in der gemeinsamen Einrichtung bereits zugewiesen worden sei.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.10.2017 - 20 A 1738/16

    Personalrat; Mitbestimmung; Zustimmung; Verweigerung; Begründung; beachtlich;

    Dies ist in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts geklärt - vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 1. Oktober 2014 - 6 P 15.13 -, Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 123, und - 6 P 16.13 -, ZfPR 2015, 2, und vom 27. Mai 2009 - 6 P 17.08 -, Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 109 = DÖD 2009, 286 = ZTR 2009, 449 - und steht auch zwischen den Verfahrensbeteiligten nicht im Streit.
  • VG Mainz, 06.09.2018 - 1 K 1376/17

    Alterseinschätzung, Altersfeststellung, Altersfeststellungskosten, Auslagen,

    Vielmehr hat die Klägerin auch personalvertretungsrechtlich keine relevanten Hindernisse belegt (zum Direktionsrechts des Arbeitgebers im Bereich der Personalvertretung vgl.: BVerwG, Urteil vom 7. Juni 1984 - 2 C 85/81 -, juris; BVerwG, Beschluss vom 1. Oktober 2014 - 6 P 15/13 -, juris; BVerwG, Beschluss vom 06. Februar 1987 - 6 P 9/85 -, BVerwGE 77, 1-7).
  • VG Frankfurt/Main, 27.01.2015 - 9 L 3887/14

    Bewerbungsverfahren um höheres Statusamt in einer gemeinsamen Einrichtung gemäß §

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht