Rechtsprechung
   BVerwG, 01.02.1989 - 6 P 2.86   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,2865
BVerwG, 01.02.1989 - 6 P 2.86 (https://dejure.org/1989,2865)
BVerwG, Entscheidung vom 01.02.1989 - 6 P 2.86 (https://dejure.org/1989,2865)
BVerwG, Entscheidung vom 01. Februar 1989 - 6 P 2.86 (https://dejure.org/1989,2865)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,2865) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Arbeitsgerichtlicher Vergleich - Mitbestimmung der Personalvertretung - Befristeter Arbeitsvertrag - Dienststellenleiter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BVerwG, 23.03.1999 - 6 P 10.97

    Nicht nur vorübergehende und geringfügige Aufstockung eines

    Trotz vorangegangener Eingliederung hat es allerdings auch die Verlängerung und die Entfristung eines befristeten Beschäftigungsverhältnisses als neue mitbestimmungspflichtige Vorgänge und somit als "Einstellung" gewertet (siehe Beschluß vom 13. Februar 1979 BVerwG 6 P 48.78 BVerwGE 57, 280; Beschluß vom 1. Februar 1989 BVerwG 6 P 2.86 Buchholz 251.5 § 64 HePersVG Nr. 7).
  • BVerwG, 24.10.2001 - 6 P 13.00

    Initiativrecht des Personalrats; Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen.

    Geschieht dies durch Abschluss eines neuen Arbeitsvertrages, so ist der Mitbestimmungstatbestand "Einstellung" nach § 72 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 NWPersVG anzunehmen (vgl. dazu Beschluss vom 1. Februar 1989 - BVerwG 6 P 2.86 - Buchholz 251.5 § 64 HePersVG Nr. 7).
  • BVerwG, 15.07.2019 - 5 P 1.18

    Wirkung des Einigungsstellenbeschlusses in Personalangelegenheiten von

    Die Umwandlung des nach § 16a Satz 1 TVAöD befristeten in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis im Sinne des § 16a Satz 2 TVAöD ist - was zwischen den Verfahrensbeteiligten zu Recht nicht streitig ist - als Einstellung im Sinne des in Rede stehenden gesetzlichen Mitbestimmungstatbestandes zu werten (stRspr, vgl. etwa BVerwG, Beschlüsse vom 1. Februar 1989 - 6 P 2.86 - Buchholz 251.5 § 64 HePersVG Nr. 7 S. 8; vom 23. März 1999 - 6 P 10.97 - BVerwGE 108, 347 ; vom 12. Juni 2001 - 6 P 11.00 - BVerwGE 114, 308 und vom 24. Oktober 2001 - 6 P 13.00 - BVerwGE 115, 205 ).
  • BVerwG, 15.11.1995 - 6 P 2.94

    Personalvertretungsrecht: Beteiligung des Personalrats bei

    Hierbei hat der Personalrat auch zu prüfen, ob die Verlängerung etwa auf die Umgehung eines auf unbestimmte Zeit einzugehenden Arbeitsverhältnisses hinausläuft (vgl. Beschlüsse vom 13. Februar 1979 - BVerwG 6 P 48.78 - BVerwGE 57, 280 = Buchholz 238.3A § 75 BPersVG Nr. 10, vom 1. Februar 1989 - BVerwG 6 P 2.86 - Buchholz 251.5 § 64 HePersVG Nr. 7 und vom 2. Juni 1993, a.a.O.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.08.2012 - 20 A 698/11

    Mitbestimmungsrecht einer Personalvertretung i.R.d. Einstellung eines

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 13. Februar 1979 6 P 48.78 , BVerwGE 57, 280, und vom 1. Februar 1989 6 P 2.86 , PersR 1989, 198 = PersV 1989, 354 = RiA 1989, 240 = ZfPR 1989, 105; BAG, Beschluss vom 28. Oktober 1986 1 ABR 16/85 , DB 1987, 847.
  • BVerwG, 08.08.2018 - 5 PB 1.18

    Verweigerung der Zustimmung des Personalrats zu der Einstellung eines

    Die hier in Rede stehende Umwandlung eines befristeten in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis ist - wovon auch das Oberverwaltungsgericht der Sache nach ausgegangen ist - als Einstellung anzusehen (vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 1. Februar 1989 - 6 P 2.86 - Buchholz 251.5 § 64 HePersVG Nr. 7 S. 8 und vom 30. April 2001 - 6 P 9.00 - Buchholz 251.2 § 87 BlnPersVG Nr. 6 S. 2).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 21.11.2007 - 8 L 358/06

    Keine Mitbestimmung beim Erlass von Rechtsvorschriften

    Nicht entscheidungserheblich ist vorliegend allerdings, ob dem Antragsteller in seiner Auffassung beizupflichten ist, dass auch normvollziehende Entscheidungen mitbestimmungspflichtig sein können (vgl. zu einer Höhergruppierung: BVerwG, Beschl. v. 13.02.1976 - 6 P 4.74 -, PersV 1977, 183) und dass es der Mitbestimmung nicht entgegenzustehen braucht, wenn dem Dienststellenleiter für seine Entscheidung kein eigener Spielraum verbleibt (vgl. zur Rückgruppierung: BVerwG, Beschl. v. 01.02.1989 - 6 P 2.86 -, PersV 1989, 354).
  • OVG Niedersachsen, 24.01.2020 - 17 LP 1/19

    Kein Initiativantragsrecht des Personalrats für die unbefristete

    Gleichwohl sind trotz vorangegangener Eingliederung die Verlängerung wie auch die Entfristung eines solchen Beschäftigungsverhältnisses als neue mitbestimmungspflichtige Vorgänge anzusehen und diese Vorgänge als "Einstellung" zu werten (vgl. BVerwG, Beschl. v. 1.2.1989 - BVerwG 6 P 2.86 -, Buchholz 251.5 § 64 HePersVG Nr. 7 - juris Rn. 18; Beschl. v. 13.2.1979 - BVerwG 6 P 48.78 -, BVerwGE 57, 280 f. - juris Rn. 15 f. (zu § 75 Abs. 1 Nr. 1 BPersVG) m.w.N.).
  • LAG Baden-Württemberg, 08.10.2012 - 1 Sa 11/12

    Mitbestimmung des Personalrats bei Befristungen nach dem PersVG BW 1996 -

    Abgesehen davon, dass sich die Beteiligung des Personalrats nach der damaligen Gesetzeslage nur auf die Einstellung der Klägerin bezog, ist nach einhelliger Meinung in Rechtsprechung und Literatur das Mitbestimmungsrecht des Personalrats nicht nur beim erstmaligen Abschluss eines befristeten Vertrags zu beachten, sondern auch bei der befristeten Verlängerung (Dörner, Der befristete Arbeitsvertrag, 2. Aufl., Rn. 689; Altvater/Coulin/Klimpe-Auerbach, LPVG BW 2. Aufl., § 75 Rn. 22; BAG 23. Juni 2009 - 1 ABR 30/08 - NZA 2009, 1162; BVerwG 1. Februar 1989 - 6 P 2/86 - AP BPersVG § 75 Nr. 28).
  • OVG Niedersachsen, 12.11.2019 - 18 LP 3/18

    Initiativrecht des Personalrats zur Beantragung der unbefristeten Beschäftigung

    Diese Verlängerung muss im Wege der Umwandlung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis erfolgen (vgl. zu dieser Möglichkeit: BVerwG, Beschl. v. 1.2.1989 - BVerwG 6 P 2.86 -, juris Rn. 18 f.; Dembowski/Ladwig/Sellmann, NPersVG, § 65 Rn. 159 und 161 (Stand: Dezember 2018) jeweils m.w.N.).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 22.02.2007 - 60 PV 9.06

    Mitbestimmung des Personalrates bei der Umwandlung eines

  • VG Gelsenkirchen, 31.01.2014 - 12c K 1151/13

    Mitbestimmung, Personalrat, wissenschaftlicher Mitarbeiter, wissenschaftliche

  • VG Köln, 16.05.2008 - 33 L 484/08

    Vorliegen der Voraussetzungen für den Erlass einer einstweiligen Verfügung im

  • OVG Niedersachsen, 24.01.1994 - 18 L 3127/93

    Mitbestimmungspflichtige Maßnahme; Personalvertretung; Teilzeit;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht