Weitere Entscheidungen unten: OLG Stuttgart, 25.01.2005 | OLG Köln, 25.04.2005

Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 21.07.2005 - 6 U 175/04   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • LawCommunity.de

    Telefonwerbung gegenüber privaten Versicherungsnehmern

  • Judicialis

    Werbung; Telefonanrufe; Telefon; Telfonnummer; Einwilligung; Angebot

  • aufrecht.de

    Keine Telefonwerbung ohne Einwilligung

  • nomos.de PDF, S. 29

    Telefonwerbung belästigt Versicherungsnehmer unzumutbar

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Telefonisches Versicherungsangebot

    §§ 3 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG

  • kanzlei.biz

    Voraussetzungen Telefonwerbung bei Verbrauchern

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 3 § 7 Abs. 2 Nr. 2
    Einwilligung für Werbung mit Telefonanrufen gegenüber Verbrauchern

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wettbewerbsrecht: Unerlaubte Telefonwerbung gegenüber Kunden; Konkludente Erklärung der Einwilligung in Telefonwerbung; Anforderungen an die konkludente Erklärung einer Einwilligung; Zulässigkeit der Telefonwerbung eines Versicherungsunternehmens bei seinen Versicherungsnehmern; Einwilligung in Telefonwerbung durch Angabe der Telefonnummer in einem Versicherungsvertrag; Überschreitung der Unzumutbarkeitsgrenze als Voraussetzung für einen Unterlassungsanspruch

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • IWW (Kurzinformation)

    Werbeanrufe - Kunden dürfen nicht ungefragt zu Werbezwecken angerufen werden

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Telefonmarketing und Versicherungen

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Kurzinformation)

    Telefonmarketing: Bei Anrufen in Haushalten genügt auch nach dem neuen UWG eine stillschweigende Einwilligung

  • heise.de (Pressebericht, 24.08.2005)

    Keine Telefonwerbung ohne Einwilligung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Telefonmarketing und Versicherungen

  • Fahrlehrerverband Baden-Württemberg e.V. (Kurzmitteilung)

    Telefonwerbung ist belästigend

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    Unternehmens-Werbeanrufe bei eigenen Kunden

  • lvhm.de (Kurzinformation)

    Einwilligung in Telefonwerbung

  • loh.de (Kurzinformation)

    Einwilligung in Telefonwerbung

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 9 (Kurzinformation)

    Voraussetzungen und Grenzen für Telefonanrufe eines Versicherers bei Versicherungsnehmern

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Unzulässiger Werbeanruf einer Versicherung

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Telefonwerbung belästigt Versicherungsnehmer unzumutbar

  • beck.de (Leitsatz)

    Telefonisches Angebot des Versicherers

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Telefonwerbung ist unzumutbare Belästigung und wettbewerbswidrig - OLG Frankfurt a.M. hält Telefonwerbung auch bei bereits bestehendem Versicherungsverhältnis für unzulässig

  • 123recht.net (Pressemeldung, 18.8.2005)

    Versicherungen dürfen Kunden nicht mit Werbeanrufen belästigen

Besprechungen u.ä. (2)

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Anruf von Versicherungsunternehmen bei Versicherungsnehmer zu Werbezwecken begründet Wettbewerbsverstoß

  • law-blog.de (Entscheidungsbesprechung)

    Unmöglichkeit des Telefonmarketings

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des OLG Frankfurt vom 21.07.2005, Az.: 6 U 175/04 (Anforderungen an die Einwilligung bei Telefonwerbung)" von RA Jens Eckhardt, original erschienen in: K&R 2005, 520 - 521.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2005, 1400
  • MDR 2006, 41
  • GRUR 2005, 964
  • MMR 2006, 40
  • K&R 2005, 519



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Stuttgart, 22.03.2007 - 2 U 159/06  

    Unerbetene Telefonwerbung: Einwilligung in Telefon- oder Telefaxwerbung bei

    d) Einwilligung ist das ausdrückliche oder auch konkludent vorliegende Einverständnis des Adressaten (OLG Frankfurt GRUR 2005, 964 [dort zur Telefonwerbung bezüglich des zur Telefaxwerbung insoweit identischen Tatbestandsmerkmales]; Köhler a.a.O. § 7, 72 i.V.m. 43 und 51; Ohly a.a.O. § 7, 46; Ubber a.a.O. § 7, 162).

    Dementsprechend ist auch das sog. Nachbearbeiten von Kunden, die etwa von einem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht haben und nach den Gründen für den Widerruf befragt werden, nicht von dem ursprünglichen Einverständnis gedeckt (OLG Frankfurt GRUR 2005, 964/965; Köhler a.a.O. § 7, 53; Ohly a.a.O. 46; vgl. auch Thüringer OLG a.a.O. [juris Tz. 34]).

    Entgegen der Wertung der Klägerin ist auch bei Vorliegen des Tatbestandes des § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG die weitere Kontrolle an allen Tatbestandsmerkmalen des § 3, mithin auch der Bagatellgrenze, erforderlich (Köhler in Hefermehl/Köhler/Bornkamm a.a.O. § 7, 70; vgl. auch OLG Frankfurt GRUR 2005, 964, 965).

  • OLG Braunschweig, 16.12.2008 - 2 U 9/08  

    Wettbewerbsrecht: Telefonwerbung einer gesetzlichen Krankenkasse bei Versicherten

    In der Angabe der Telefonnummer bei Vertragsschluss ohne nähere Erläuterung liegt keine konkludente Einwilligung, wenn der Anruf ein Ergänzungsangebot betrifft (zum Verstoß gegen § 7 II Nr. 2 UWG in derartigen Fällen bei privaten Versicherungsunternehmen vgl. OLG Frankfurt NJW-RR 2005, 1400 = GRUR 2005, 964f).

    Insofern ist die Situation nicht anders als bei Kunden privater Versicherungsunternehmen, die im Rahmen des § 6 VVG ebenfalls zur Beratung ihrer Versicherungsnehmer verpflichtet sind und bei denen in der Angabe der Telefonnummer ohne weitere Erläuterungen auch keine konkludente Einwilligung in Anrufe zu Änderungs- oder Ergänzungsangeboten liegt (vgl. OLG Frankfurt NJW-RR 2005, 1400 = GRUR 2005, 964f).

  • OLG Düsseldorf, 18.05.2006 - 6 U 116/05  

    Unterlassungsanspruch eines Verbraucherschutzvereins gegen eine Änderung der

    Die vom Kläger zitierten Entscheidungen des OLG Frankfurt vom 21. Juli 2005 - 6 U 175/04 - und OLG Bamberg vom 12. Oktober 2005 - 3 U 151/04 - betreffen anders gelagerte Sachverhalte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 25.01.2005 - 6 U 175/04   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Einstweiliges Verfügungsverfahren des Bauunternehmers wegen einer Vormerkung auf Grundbucheintragung einer Bauhandwerkersicherungshypothek: Bestimmung des Wertes der Unternehmerleistungen; Unbeachtlichkeit eines Leistungsverweigerungsrechts wegen Baumängeln; Beweisvereitelung seitens des Bauherrn durch Schlösseraustausch zur Verhinderung einer Mängelprüfung; Zulassung neuer Angriffs- und Verteidigungsmittel im Berufungsverfahren

  • Judicialis
  • rechtsportal.de

    Bauhandwerkersicherungshypothek - Feststellung des Werts

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Höhe der Bauhandwerkersicherungshypothek bei Mängeln

  • Jurion

    Bemessung des durch eine Bauhandwerkersicherungshypothek sicherbaren Anspruch bei fehlender Fertigstellung des Werkes; Bestimmung des Wertes der Leistungen des Unternehmers bei der Sicherungshypothek des Bauhandwerkers im einstweiligen Verfügungsverfahren; Bedeutung des Leistungsverweigerungsrechts des § 641 Abs. 3 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) im Rahmen der Bauhandwerkersicherungshypothek bei fehlender Fertigstellung des Werkes; Beweisvereitelung im Rahmen eines einstweiligen Verfügungsverfahrens durch den Austausch der Schlösser am Bauwerk

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Wie wird Höhe der Bauhandwerkersicherungshypothek ermittelt? (IBR 2005, 150)

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2005, 1047
  • BauR 2005, 605 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • KG, 24.07.2018 - 7 U 134/17  

    Sicherungsrechte des Bauunternehmers wegen Ansprüchen auf Vergütung für nicht

    Auch das Oberlandesgericht Stuttgart hat festgestellt, dass für einen Anspruch gemäß § 648 BGB auf Eintragung einer Vormerkung zur Sicherung eines Anspruchs auf Eintragung einer Bauhandwerkersicherungshypothek die Glaubhaftmachung der Darlegung der Werterhöhung des betroffenen Grundstücks erforderlich ist (OLG Stuttgart, Urteil vom 25. Januar 2005 - 6 U 175/04 -, juris Rn. 3) und dass sich der durch eine Bauhandwerkersicherungshypothek sicherbare Anspruch bei fehlender Fertigstellung des Werkes nicht danach richtet, ob und in welcher Höhe Abschlagszahlungen vereinbart und fällig geworden sind, sondern danach, in welcher Höhe der Wert des Grundstücks durch die Bauleistungen erhöht wurde (a. a. O., juris Rn. 11).
  • OLG Köln, 28.09.2012 - 19 U 129/12  

    Vollziehung einer einstweiligen Verfügung auf Eintragung einer

    Ist das Werk bereits abgenommen, so sind lediglich die Kosten der Mängelbeseitigung und nicht der höhere Betrag des § 641 Abs. 3 BGB (zweifache Mängelbeseitigung) abzuziehen, da § 648 BGB nicht die Fälligkeit der Vergütungsforderung verlangt (vgl. OLG Stuttgart Urteil vom 25.01.2005 - 6 U 175/04, BeckRS 2005, 01319 unter II.2.a. = BauR 2005, 1047, 1049; Voit in: Bamberger/Roth, Beck'scher Online-Kommentar BGB, Stand: 01.08.2012, § 648 Rn. 17).
  • OLG Düsseldorf, 25.02.2010 - 2 U 124/09  

    Zurückweisung eines Antrags auf Erlass einer einstweiligenVerfügung wegen

    Denn nach § 531 Abs. 2 ZPO, der grundsätzlich auch im einstweiligen Verfügungsverfahren anzuwenden ist (vgl. OLG Thüringen, OLG-NL 2004, 277; OLG Thüringen, GRUR-RR 2006, 283; Zöller/Gummer, ZPO, 27. Aufl., § 531 Rdnr. 1; Zöller/Vollkommer, a.a.O., § 925 Rdnr. 12; vgl. a. OLG Hamburg, GRUR-RR 2003, 135; OLG Stuttgart, OLGR 2005, 223 = BauR 2005, 605), sind neue Angriffs- und Verteidigungsmittel in zweiter Instanz nur bei Vorliegen der in dieser Vorschrift unter Nr. 1 bis 3 aufgeführten Voraussetzungen zuzulassen, wobei vorliegend allein die Ausnahme des § 531 Abs. 2 Nr. 3 ZPO eingreifen könnte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   OLG Köln, 25.04.2005 - 6 U 175/04   

Volltextveröffentlichungen (5)

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht