Rechtsprechung
   OLG Köln, 10.08.2012 - I-6 U 235/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,27911
OLG Köln, 10.08.2012 - I-6 U 235/11 (https://dejure.org/2012,27911)
OLG Köln, Entscheidung vom 10.08.2012 - I-6 U 235/11 (https://dejure.org/2012,27911)
OLG Köln, Entscheidung vom 10. August 2012 - I-6 U 235/11 (https://dejure.org/2012,27911)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,27911) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Arzt darf im Internet keine Fernbehandlung durchführen

  • christmann-law.de (Kurzinformation)

    Onlinewerbung des Arztes

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Begriff der Fernbehandlung i.S. von § 9 HWG

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Unzulässige Fernbehandlung durch einen Arzt im Internet

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Fachärztliche Beantwortung medizinischer Fragen auf "Gesundheitsberatung.de" ist wettbewerbswidrig

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2012, 437
  • MMR 2013, 176
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • KG, 03.12.2019 - 5 U 45/19

    Umfang des Verbots der Werbung für Fernbehandlungen

    c) §§ 9, 10 HWG stellen Marktverhaltensregeln im Sinne des § 3a UWG (vgl. OLG Köln, Urteil vom 10. August 2012 - I-6 U 235/11 -, Rn. 32, juris) dar.

    Die beanstandete Werbung der Beklagten zu 1) für Fernbehandlungen ist angesichts der erheblichen Breitenwirkung der Bewerbung auf einer Internetplattform zudem geeignet, die Interessen von Verbrauchern spürbar zu beeinträchtigen (vgl. OLG Köln, Urteil vom 10. August 2012 - l-6 U 235/11 -, Rn. 33, juris: "bedarf [...] keiner näheren Begründung").

  • OLG Köln, 10.08.2012 - 6 U 224/11

    Wettbewerbswidrigkeit ärztlicher Beratung im Internet

    Das gilt auch angesichts der präziseren Antragsfassung in der Parallelsache 6 U 235/11, wo formuliert worden ist: "... und dies geschieht wie in der Werbung gemäß ... wiedergegeben".
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht