Rechtsprechung
   OLG Köln, 19.07.2000 - 6 U 53/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,4374
OLG Köln, 19.07.2000 - 6 U 53/00 (https://dejure.org/2000,4374)
OLG Köln, Entscheidung vom 19.07.2000 - 6 U 53/00 (https://dejure.org/2000,4374)
OLG Köln, Entscheidung vom 19. Juli 2000 - 6 U 53/00 (https://dejure.org/2000,4374)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,4374) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Werbeaussage; Werbung; Speisepilz; Arzneimittel ; Lebensmittel ; Irreführende Bezeichnung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    LMBG §§ 17 18; UWG §§ 1 3
    Bewerbung von Shiitake-Pilzen durch Unternehmen der Lebensmittelbranche

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2001, 64
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Frankfurt, 10.11.2011 - 6 U 174/10

    Gesundheitsbezogene Angaben für Lebensmittel

    Demgegenüber kann sich die Beklagte auch nicht auf die Entscheidung des OLG Köln aus dem Jahr 2000 (Urt. v. 19.07.2000 - 6 U 53/00 - ZLR 2001/156) berufen.
  • OLG Karlsruhe, 13.07.2006 - 4 U 12/04

    Wettbewerbsverstoß: Bewerbung eines Algenpulverprodukts mit den

    Dabei sind besonders strenge Anforderungen an die Richtigkeit, Eindeutigkeit und Klarheit der Aussage zu stellen, sobald in der Werbung die gesundheitsfördernde Wirkung eines Lebensmittels herausgestellt wird (OLG Köln GRUR-RR 2001, 64).

    Selbst wenn - wie das Oberlandesgericht Köln (OLG Köln GRUR-RR 2001, 64) meint - im Regelfall der Angreifer nachweisen muss, dass hinsichtlich der beworbenen Wirkung zumindest wissenschaftlicher Streit besteht, muss aber jedenfalls bei neu auf den Markt kommenden Produkten oder Wirkungsbehauptungen der Werbende auf eine - wie vorliegend -entsprechende substantiierte Beanstandung des Angreifers im Einzelnen darlegen, weshalb nach seinen Nachforschungen die beworbene Wirkung des Lebensmittels wissenschaftlich hinreichend gesichert ist.

  • OLG München, 19.01.2006 - 29 U 3361/05

    Pflanzliche Sterole

    Der bloßen Erwähnung einer cholesterinsenkenden Wirkung ohne zusätzliche, einen bestimmten Krankheitsbezug herstellende Hinweise versteht der Verbraucher nicht dahin, durch den Verzehr dieses Lebensmittels könne er Krankheiten beseitigen, lindern oder verhüten (vgl. OLG Köln GRUR-RR 2001, 64 [65] - Shiitake-Pilze).
  • OLG Hamburg, 29.08.2002 - 3 U 236/01

    Werbebeschränkungen für ein Streichfett (diätisches Lebensmittel) gemäß § 18 Abs.

    (e) Die von der Beklagten noch herangezogene Entscheidung des OLG Köln (ZLR 2001, 156; vgl. Anlage B 2 a) steht dem aufgezeigten Ergebnis nicht entgegen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht