Rechtsprechung
   VGH Hessen, 25.02.1993 - 6 UE 1211/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1993,3350
VGH Hessen, 25.02.1993 - 6 UE 1211/91 (https://dejure.org/1993,3350)
VGH Hessen, Entscheidung vom 25.02.1993 - 6 UE 1211/91 (https://dejure.org/1993,3350)
VGH Hessen, Entscheidung vom 25. Februar 1993 - 6 UE 1211/91 (https://dejure.org/1993,3350)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,3350) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 43, 171
  • NVwZ-RR 1993, 628 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Niedersachsen, 02.12.2009 - 2 KN 906/06

    Promotionsverfahren; Ausschluss von Bewerbern

    Unabhängig von diesem Meinungsstreit ist indes anzuerkennen, dass das Recht, einen akademischen Grad führen zu dürfen, jedenfalls in einem engen Zusammenhang mit der Berufsausübung steht (in diesem Sinne auch BVerwG, Urt. v. 22.2.2002 - BVerwG 6 C 11.01 -, BVerwGE 116, 49, 52 = juris Langtext Rdnr. 13; Urt. v. 16.3.1994 - BVerwG 6 C 1.93 -, BVerwGE 95, 237, 242 = juris Langtext Rdnr. 25; Beschl. v. 25.8.1992 - BVerwG 6 B 31.91 -, NVwZ 1992, 1201 = juris Langtext Rdnr. 14; Beschl. v. 23.1.1984 - 7 B 43.83 -, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 191 = juris Langtext Rdnr. 7 ff.; Beschl. v. 8.10.1982 - BVerwG 7 B 226.81 -, Buchholz 421.2 Hochschulrecht Nr. 95 = juris Langtext Rdnr. 5; Urt. v. 7.9.1973 - BVerwG VII C 2.70 -, BVerwGE 44, 70 = juris Langtext Rdnr. 8; vgl. zudem OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 13.2.1997 - 22 A 3309/93 -, KMK-HSchR/NF 21C.2 Nr. 5; Hessischer VGH, Urt. v. 25.2.1993 - 6 UE 1211/91 -, ESVGH 43, 171 = juris Langtext Rdnr. 38).
  • VGH Baden-Württemberg, 26.03.1996 - 9 S 2502/93

    Teilnahme an Tierpräparationen zur Erteilung eines Leistungsnachweises im

    Die Entscheidung der Hochschullehrer für Zoologie bei der Beklagten, Praktika nur mit "Tierverbrauch" durchzuführen, welche im Senatstermin von den Professoren H. und P. erläutert wurde, ist folglich nur darauf hin zu überprüfen, ob sie gegen geltendes Recht und gegen allgemeine Grundsätze des Ausbildungsrechts und Prüfungsrechts verstößt (st. Rspr., z.B. Hess. VGH, Urteil vom 25.2.1993, ESVGH 43, 171 m.w.N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.02.1997 - 22 A 3309/93

    Prüfling; Schriftliche Arbeit; Änderung; Einwände; Begutachtung;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VGH Hessen, 13.10.1994 - 6 UE 2077/90

    Zweite juristische Staatsprüfung: Abschlußnote - Berücksichtigung der Leistungen

    Insbesondere ist sie nicht unter Verletzung des bei berufsbezogenen Prüfungen aus Art. 12 Abs."des Grundgesetzes - GG - folgenden allgemeinen Bewertungsgrundsatzes vorgenommen worden, daß eine vertretbare und mit gewichtigen Argumenten folgerichtig begründete Lösung nicht als falsch bewertet werden darf (vgl. dazu BVerfG, Beschluß vom 17. April 1991 - 1 BvR 419/81, 213/83 -, BVerfGE 84, 34 ff., 53 ff NJW 1991, 2005; BVerwG, Urteile vom 24. Februar 1993 - 6 C 38.92 -, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 314 S. 275, und vom 21. Oktober 1993 - 6 C 12.92 -, Buchholz a.a.O. Nr. 320; Hess. VGH, Urteile vom 25. Februar 1993 - 6 UE 1211/91 -, ESVGH 43, 171 f., und vom 18. August 1994 - 6 UE 848/93 -).
  • VG Schwerin, 09.11.2010 - 3 A 694/09

    Einzelfall eines gescheiterten Promotionsverfahrens, vor dessen Eröffnung durch

    Auch wenn eine Promotion als eine spezielle Art einer Prüfung angesehen werden kann - weshalb nach der Rechtsprechung des VGH Kassel (Urteil vom 25.02.1993 - 6 UE 1211/91 -, juris) die vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Grundsätze zum Bewertungsspielraum entsprechend auch für eine Promotion gelten - bestehen gegenüber den 'üblichen' Prüfungsverfahren grundlegende Besonderheiten, denen die Promotionsordnung Rechnung trägt.
  • VG Saarlouis, 21.09.2010 - 1 K 372/09
    Ob diese für die gerichtliche Überprüfung von Berufszulassungsprüfungen entwickelten Grundsätze auch auf Promotionsprüfungen anzuwenden sind (bejahend: HessVGH, Urteil vom 25.02.1993 - 6 UE 1211/91 -), weil etwa die Promotion eine von mehreren Voraussetzungen für die Zulassung zum Habilitationsverfahren ist und damit die Promotion den Zugang zum Hochschullehrerberuf eröffnet, bedarf im vorliegenden Verfahren keiner näheren Erörterung.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht