Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 08.11.1988 - 6 W 681/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,4576
OLG Koblenz, 08.11.1988 - 6 W 681/88 (https://dejure.org/1988,4576)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 08.11.1988 - 6 W 681/88 (https://dejure.org/1988,4576)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 08. November 1988 - 6 W 681/88 (https://dejure.org/1988,4576)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,4576) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1989, 363
  • MDR 1989, 259
  • GRUR 1989, 76
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • AG Hamburg-Altona, 11.12.2007 - 316 C 127/07

    Weitergabe von Daten zu IP-Adresse rechtswidrig

    Ein Abhängigkeitsverhältnis, wie es § 831 Abs. 1 BGB voraussetzt, liegt bereits dann vor, wenn der "Geschäftsherr" demjenigen, den er zu einer Verrichtung bestellt hat, das Recht zur Tätigkeit jederzeit beschränken oder entziehen kann; das trifft auch auf die Beziehung zwischen Mandant und Rechtsanwalt zu (OLG Koblenz, Urt.v. 8.11.1988, NJW-RR 1989, S. 363).

    Dementsprechend ist der Klient in der Regel auch nicht verpflichtet, den Rechtsanwalt bei der Ausübung seiner Tätigkeit zu beaufsichtigen (so zutreffend OLG Koblenz, Urt.v. 8.11.1988, NJW-RR 1989, S. 363).

  • LG Bonn, 26.05.2008 - 6 S 278/07

    Abmahnung eines Achtjährigen wegen behaupteter strafrechtlich relevanter Aussagen

    Den Beklagten ist der Inhalt des anwaltlichen Schreibens vom 02.02.2007 auch nach § 831 Abs. 1 Satz 1 BGB zuzurechnen (vgl. zur Zurechnung anwaltlicher Tätigkeit im Deliktsrecht: BGH BB 1957, 306 f.; BGH NJW 1962, 1390; OLG Koblenz NJW-RR 1989, 363; ArbG Halberstadt, Urteil v. 17.02.2004 - 5 Ca 574/03 -, zit. nach Juris Rdnr. 31; vgl. auch: Staudinger-Belling/Borges, BGB, Neubearb. 2002, § 831 Rdnr. 66; Erman/Schiemann, BGB, 12. Aufl. (2008), § 831 Rdnr. 11).
  • LG Düsseldorf, 13.07.2006 - 4 O 7/06

    Wettbewerbsverstoß bei Meldung eines erfolgreichen Urteils gegen Konkurrenten,

    Für den Umstand, dass die fehlenden Hinweise bei dem Empfänger zu Irrtümern führen und schädigende Folgewirkungen haben können, gibt es im allgemeinen - so auch hier - keinen Rechtfertigungsgrund (vgl. OLG Koblenz, Beschluss vom 08.11.1988 - 6 W 681/88 -, NJW-RR 1989, 363).
  • LG Düsseldorf, 13.07.2006 - 4b O 7/06

    Wettbewerbswidrigkeit der Verbreitung einer Kopie des in einem zwischen den

    Für den Umstand, dass die fehlenden Hinweise bei dem Empfänger zu Irrtümern führen und schädigende Folgewirkungen haben können, gibt es im allgemeinen - so auch hier - keinen Rechtfertigungsgrund (vgl. OLG Koblenz, Beschluss vom 08.11.1988 - 6 W 681/88 -, NJW-RR 1989, 363).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht