Rechtsprechung
   AG Bergisch Gladbach, 28.07.2011 - 60 C 182/11   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 123 Abs. 1; BGB § 142 Abs. 1
    Im Zusammenhang mit einer Täuschung über Vertragslaufzeit und Kostenpflicht ist die Geeignetheit der Darstellung zur Irreführung für die Annahme eines Täuschungswillens nicht ausreichend; Ausreichen der Geeignetheit der Darstellung zur Irreführung für die Annahme eines Täuschungswillens

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Im Zusammenhang mit einer Täuschung über Vertragslaufzeit und Kostenpflicht ist die Geeignetheit der Darstellung zur Irreführung für die Annahme eines Täuschungswillens nicht ausreichend; Ausreichen der Geeignetheit der Darstellung zur Irreführung für die Annahme eines Täuschungswillens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    AG Bergisch Gladbach bejaht Zahlungsanspruch in Sachen Gewerbeauskunft-Zentrale

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    AG Bergisch Gladbach gibt Gewerbeauskunft-Zentrale Recht - GWE Wirtschaftsinformations GmbH setzt nach eigenen Angaben ihre Zahlungsforderung gerichtlich durch

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Ärger mit der Gewerbeauskunft-Zentrale // Rechtliche Probleme mit Branchenbuch-Anbietern

Besprechungen u.ä. (2)

  • wkblog.de (Entscheidungsbesprechung)

    Die Rechtslage zum Thema Gewerbeauskunft-Zentrale

  • recht-steuern-hamburg.de (Entscheidungsanmerkung)

    "Gewerbeauskunft” aus Düsseldorf macht weiter Druck




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • VG Köln, 07.02.2014 - 1 L 1262/13  

    Inkassounternehmen

    Auch weitere Gerichte, so z.B. das Amtsgericht Köln (Az.: 114 C 128/11) mit Urteil vom 06.06.11 und das Amtsgericht Bergisch-Gladbach (Az.: 60 C 182/11) mit Urteil vom 28.07.2011 haben zu Gunsten unseres Kunden entschieden.

    Der Antragsgegner hat insoweit die Inkassoschreiben der Antragstellerin vom 11.06.2013, 15.06.2013, 27.06.2013 und vom 18.07.2013 benannt und festgestellt, dass dort die Urteile des Amtsgerichts Düsseldorf vom 13.10.2011 (Az.: 40 C 8543/11), des Amtsgerichts Köln vom 06.06.2011 (Az.: 114 C 128/11), des Amtsgerichts Bergisch Gladbach vom 28.07.2011 (Az.: 60 C 182/11) und des Landgerichts Gießen vom 05.07.2012 (Az.: 5 0 305/12) nicht mehr ausdrücklich zitiert werden.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht