Rechtsprechung
   AG Hamburg, 30.10.2006 - 644 C 249/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,33995
AG Hamburg, 30.10.2006 - 644 C 249/06 (https://dejure.org/2006,33995)
AG Hamburg, Entscheidung vom 30.10.2006 - 644 C 249/06 (https://dejure.org/2006,33995)
AG Hamburg, Entscheidung vom 30. Januar 2006 - 644 C 249/06 (https://dejure.org/2006,33995)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,33995) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StVG § 7 Abs. 1 § 17 Abs. 1; StVO § 7 Abs. 5
    Haftungsverteilung bei einem Auffahrunfall nach Spurwechsel

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 13.12.2011 - VI ZR 177/10

    Haftung bei Kfz-Unfall: Anwendbarkeit eines Anscheinsbeweises bei Auffahrunfall

    Dies wird im Wesentlichen damit begründet, dass der Zusammenstoß mit einem vorausfahrenden Fahrzeug nur dann das typische Gepräge eines Auffahrunfalls trage, der nach der Lebenserfahrung den Schluss auf zu schnelles Fahren, mangelnde Aufmerksamkeit und/oder einen unzureichenden Sicherheitsabstand des Hintermannes zulasse, wenn feststehe, dass beide Fahrzeuge so lange in einer Spur hintereinander hergefahren sind, dass sich beide Fahrzeugführer auf die vorangegangenen Fahrbewegungen hätten einstellen können und es dem Auffahrenden möglich gewesen sei, einen ausreichenden Sicherheitsabstand aufzubauen bzw. einzuhalten (vgl. etwa OLG Schleswig, NZV 1993, 152, 153; OLG Naumburg, NJW-RR 2003, 809, 810; OLG Hamm, OLGR Hamm 2004, 82, 83; KG, DAR 2005, 157; KG, NZV 2006, 374, 375; KG, NZV 2008, 198, 199; OLG München, Urteil vom 4. September 2009 - 10 U 3291/09, juris, Rn. 21; OLG Düsseldorf, VersR 2010, 1236, 1237; OLG Stuttgart, Urteil vom 14. April 2010 - 3 U 3/10, juris Rn. 14; AG Hamburg, Urteil vom 30. Oktober 2006 - 644 C 249/06, juris Rn. 30 ff.).
  • AG Bad Segeberg, 30.10.2014 - 17 C 65/14

    Beweislast des Versicherten für den von ihm behaupteten Schadenshergang bei einem

    Die gegenteilige Auffassung des Oberlandesgerichts Jena läuft auf einen Verstoß gegen den Grundsatz der freien Beweiswürdigung in Form einer unzulässigen Beweisantizipation (vgl. BGH, Urt. v. 13.03.2012 - II ZR 50/09, ZIP 2012, 1197, [...] Rn.17; BGH, Urt. v. 29.02.2012 - VIII ZR 155/11, NJW 2012, 1647, [...] Rn. 16; BGH, Beschl. v. 21.07.2011 - IV ZR 216/09, VersR 2011, 1384, [...] Rn. 6; BGH, Urt. v. 22.04.2010 - VII ZR 48/07, NJW-RR 2010, 1176., [...] Rn. 27; BGH, Beschl. v. 19.11.2008 - IV ZR 341/07, RuS 2010, 64, [...] Rn. 3; BGH, Beschl. v. 29.10.2008 - IV ZR 272/06, VersR 2009, 517, [...] Rn. 7; BGH, Urt. v. 21.11.2007 - IV ZR 129/05, VersR 2008, 382; BGH, Beschl. v. 21.05.2007 - II ZR 266/04, NJW-RR 2007, 1409, [...] Rn. 8; BGH, Urt. v. 25.07.2005 - II ZR 199/03, WM 2005, 1847; BGH, Urt. v. 21.01.1999 - VII ZR 398/97, NJW 1999, 1859) sowie auf eine Verletzung des verfassungsrechtlich verbürgten Justizgewährleistungsanspruchs hinaus (vgl. BGH, Urt. v. 30.09.1974 - II ZR 11/73, VersR 1974, 1196, 1197; BGH, Urt. v. 03.11.1987 - VI ZR 95/87, NJW 1988, 566, 567; BGH, Urt. v. 18.01.1995 - VIII ZR 23/94, NJW 1995, 955 f.; OLG München, Urt. v. 16.09.2005 - 10 U 2787/05, NZV 2005, 582; AG Hamburg-Harburg, Urt. v. 30.10.2006 - 644 C 249/06, [...] Rn. 37; Greger , NJW 1988, 567 f.).
  • AG Bad Segeberg, 28.04.2011 - 17 C 388/09

    Aufgrund eines Verkehrsunfalls durch die Beauftragung eines

    Der Beklagte zu 2) ist zwar nicht als Partei vernommen worden, gleichwohl kann die persönliche Anhörung einer Partei einer Zeugenvernehmung sogar vorgezogen werden, erst recht kann sie dazu führen, dass von einer Unaufklärbarkeit des Unfallgeschehens auszugehen ist (s. hierzu nur AG Hamburg-Harburg, Urt. v. 30.10.2006 - 644 C 249/06, [...] Rn. 39-42 m.w.N.).

    Ohne die Darlegung weitergehender Anknüpfungstatsachen läuft das Beweisangebot der Klägerin auf einen unzulässigen Ausforschungsbeweis hinaus (vgl. hierzu AG Hamburg-Harburg, Urt. v. 30.10.2006 - 644 C 249/06, [...] Rn. 47).

    Dass es sich bei dem Zeugen um den Beifahrer handelt, macht weder den Zeugen von vorneherein unglaubwürdig, noch stellt dies die Glaubhaftigkeit seiner Aussage in Frage (s. hierzu nur AG Hamburg-Harburg, Urt. v. 30.10.2006 - 644 C 249/06, [...] Rn. 37-38 m.w.N.).

  • OLG Zweibrücken, 30.07.2008 - 1 U 19/08

    Haftung bei Auffahrunfall: Entkräftung des gegen den Auffahrenden sprechenden

    (c) Von der Auffassung des erkennenden Senats eindeutig abweichende Positionen nehmen dagegen das OLG des Landes Sachsen-Anhalt - 9. Zivilsenat - in seinem Urteil vom 17. Dezember 2002 (9 U 178/02, NJW-RR 2003, 809), das OLG Düsseldorf - 1. Zivilsenat - in seinen Urteil vom 8. März 2004 (1 U 97/03, I-1 U 97/03) und vom 4. November 2005 (I-1 U 93/03, jeweils juris und das AG Hamburg in seinem Urteil vom 30. Oktober 2006 (644 C 249/06 juris) ein.
  • AG Bad Segeberg, 09.02.2012 - 17 C 96/11

    Schadensersatzanspruch eines Tankstellenbetreibers gegen einen Unfallverursacher

    Soweit die Zeugin sicht nicht mehr daran erinnern konnte, ob auch Kaffee entsorgt worden ist, hat der Kläger hierzu im Rahmen seiner persönlichen Anhörung, die das Gericht bei der Beweiswürdigung berücksichtigen kann (vgl. AG Hamburg-Harburg, Urt. v. 30.10.2006 - 644 C 249/06, [...] Rn. 39 f. m.w.Nachw.), angegeben, dass vor dem Verkehrsunfall ein Umbau der Tankstelle stattgefunden habe und der Kaffee seitdem nicht mehr tassenweise zubereitet werde, sondern weggeschüttet werden müsse, wenn dieser nicht verbraucht werde.
  • AG Erfurt, 28.05.2008 - 14 C 3081/07

    Haftungsverteilung bei einem Auffahrunfall mit möglichem Spurwechsel des

    Nach richtiger Ansicht ist darüber hinaus Voraussetzung, dass unstreitig oder erwissenermaßen beide Fahrzeuge solange in einer Spur hintereinander gefahren sind, dass sich beide Fahrzeugführer auf die vorangegangenen Fahrbewegungen hätten einstellen können (vgl. Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 30.10.2006, Az.: 644 C 249/06 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht