Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 29.11.1994 - 7 A 10194/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,6942
OVG Rheinland-Pfalz, 29.11.1994 - 7 A 10194/94 (https://dejure.org/1994,6942)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 29.11.1994 - 7 A 10194/94 (https://dejure.org/1994,6942)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 29. November 1994 - 7 A 10194/94 (https://dejure.org/1994,6942)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,6942) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Förmliche Ordnungsrufe des Bürgermeisters ; Ratsvorsitzender; Statusrecht eines Ratsmitglieds; Kommunalverfassungsstreitverfahren; Feststellungsklage; Grobe Ungebühr

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1996, 52
  • DÖV 1996, 474
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.05.2013 - 15 A 785/12

    Zulässigkeit einer Klage bzgl. Feststellung der Rechtswidrigkeit eines einem

    OVG RP, Urteil vom 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, NVwZ-RR 1996, 52.

    vgl. OVG RP, Urteil vom 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, NVwZ-RR 1996, 52.

    10194/94 -, NVwZ-RR 1996, 52.

  • VG Köln, 08.02.2012 - 4 K 7486/10

    Zulässigkeit eines Ordnungsrufs des Oberbürgermeisters der Stadt Köln gegen ein

    vgl. OVG Rh.-Pf., Urteil vom 29.11.1994 - 7 A 10194/94 -, juris, Rn. 27.

    vgl. Sächs. VerfGH, Urteil vom 3.12.2010 - Vf. 16-I-10 -, juris, Rn. 46; VG Stade, Urteil vom 19.6.2003 - 1 A 2240/02 -, juris, Rn. 17; OVG Rh.-Pf., Urteil vom 29.11.1994 - 7 A 10194/94 -, juris, Rn. 27.

    Sogar einen Beurteilungsspielraum nimmt der Sächsische Verfassungsgerichtshof an; vgl. Sächs. VerfGH, Urteil vom 3.12.2010 - Vf. 16-I-10 -, juris, Rn. 49. Vgl. außerdem OVG Rh.-Pf., Urteil vom 29.11.1994 - 7 A 10194/94 -, juris, Rn. 25.

  • VG Köln, 08.02.2012 - 4 K 7487/10

    Rechtmäßigkeit von Ordnungsrufen des Oberbürgermeisters in einer Ratssitzung;

    vgl. OVG Rh.-Pf., Urteil vom 29.11.1994 - 7 A 10194/94 -, juris, Rn. 27.

    vgl. Sächs. VerfGH, Urteil vom 3.12.2010 - Vf. 16-I- 10 -, juris, Rn. 46; VG Stade, Urteil vom 19.6.2003 - 1 A 2240/02 -, juris, Rn. 17; OVG Rh.-Pf., Urteil vom 29.11.1994 - 7 A 10194/94 -, juris, Rn. 27.

    Sogar einen Beurteilungsspielraum nimmt der Sächsische Verfassungsgerichtshof an; vgl. Sächs. VerfGH, Urteil vom 3.12.2010 - Vf. 16-I-10 -, juris, Rn. 49. Vgl. außerdem OVG Rh.-Pf., Urteil vom 29.11.1994 - 7 A 10194/94 -, juris, Rn. 25.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.05.2013 - 15 A 784/12
    OVG RP, Urteil vom 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, NVwZ-RR 1996, 52.

    vgl. OVG RP, Urteil vom 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, NVwZ-RR 1996, 52.

    10194/94 -, NVwZ-RR 1996, 52.

  • VG Düsseldorf, 06.11.2015 - 1 K 7540/14

    Ordnungsruf; Rat; Gemeinderat

    Dieses ergibt sich - wie regelmäßig in Fällen dieser Art - daraus, dass das betroffene Ratsmitglied die im Kreis seiner Kollegen verbleibende diskriminierende Wirkung eines Ordnungsrufes abzuwenden sucht, vgl. Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (OVG RP), Urteil vom 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, juris, Rn. 22; OVG NRW, a.a.O., Rn. 27, und zudem im Hinblick auf die mögliche Wiederholung vergleichbarer Fallgestaltungen in der Zukunft.

    vgl. in diesem Sinne, i.E. aber offen gelassen OVG RP, Urteil vom 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, juris, Rn. 25.

  • VG Trier, 10.06.2014 - 1 K 1675/13

    Unzulässige Klage eines zwischenzeitlich zum Bürgermeister gewählten

    Für diesen Fall ist ein Interesse anzuerkennen, dass das Organmitglied die im Kreis seiner Kollegen verbleibende diskriminierende Wirkung abzuwenden sucht und im Übrigen auch bestrebt ist, eine Klärung im Hinblick auf künftige mögliche Fallgestaltungen herbeizuführen, um sein Mitwirkungsrecht abzusichern (vgl. Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 29. November 1994, Az.: 7 A 10194/94.OVG).
  • VG Neustadt, 10.11.2015 - 3 K 1019/14

    Ausschluss eines NPD-Stadtratsmitglieds aus Ratssitzung der Stadt Pirmasens war

    Es ist nämlich ein Interesse daran anzuerkennen, dass das Ratsmitglied die im Kreise seiner Kollegen verbleibende diskriminierende Wirkung abzuwenden sucht und im Übrigen bestrebt ist, eine Klärung im Hinblick auf zukünftig mögliche Fallgestaltungen herbeizuführen, um sein Mitwirkungsrecht abzusichern (vgl. OVG RP, Urteil vom 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, AS RP-SL 25, 74 [76]).

    Denn der förmliche Ordnungsruf mit seiner Feststellungs- und Warnfunktion stellt einen Eingriff in die Statusrechte des Ratsmitglieds dar (OVG RP, Urteil vom 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, AS RP-SL 25, 74 [77]).

  • OVG Sachsen, 30.09.2014 - 4 A 30/13

    Stadtratssitzung, Ausschluss, Sitzungsverweis, grober Ordnungsverstoß,

    Zwar ist zu berücksichtigen, dass das Rederecht des Ratsmitglieds für die Funktion einer offenen demokratischen Willensbildung unverzichtbar ist und in der politischen Auseinandersetzung auch eine zugespitzte Ausdrucksweise, etwa durch Verwendung des rhetorischen Stilmittels der Ironie, hinzunehmen ist (vgl. OVG Rh.-Pf., Urt. v. 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, juris Rn. 26).

    Eine als förmlicher Ordnungsruf zu qualifizierende Maßnahme muss für den Betroffenen schon wegen der drohenden weiteren Folgen klar erkennbar sein; dies ist dann der Fall, wenn die Rüge mit der Androhung des Sitzungsausschlusses verbunden wird (vgl. OVG Rh.-Pf., Urt. v. 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, juris Rn. 24).

  • VG Cottbus, 21.05.2019 - 1 K 9/18

    Kommunalrecht - Gemeinde/Amt Burg (Spreewald)

    Der Kläger kandidiert nunmehr auf Platz 3 der Wählergruppe "Bündnis für B... " (vgl. die Bekanntmachung der zugelassenen Wahlvorschläge für die Kommunalwahlen am 26. Mai 2019, S. 3 des Amtsblatts [Nr. 4] für das Amt B... vom 03. April 2019) - ein Umstand, dem jedenfalls bei Stimmengleichheit Bedeutung zukäme, vgl. § 48 Abs. 4 S. 2 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes (BbgKWahlG) - und die Rechtsprechung geht zutreffend davon aus, dass auch Rechtsverhältnisse aus einer vergangenen Wahlperiode noch feststellungsfähig sind, wenn der Betroffene weiterhin Mitglied der Gemeindevertretung ist (vgl. OVG Rheinland-Pfalz [OVG RP], Urt. v. 29. November 1994 - 7 A 10194/94 -, Rn. 22, juris; VG Trier, Urt. v. 10. Juni 2014 - 1 K 1675/13.TR -, juris Rn. 14 [Kein Ratsmitglied mehr im Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung; VG Neustadt [Weinstraße], Urt. v. 10. November 2015 - 3 K 1019/14.NW -, juris Rn. 36).
  • VG Leipzig, 14.03.2017 - 6 K 263/16
    Der Kläger hat auch ein berechtigtes Interesse an der Feststellung, dass sein Ausschluss rechtswidrig war, da er seine Organstellung weiterhin innehat (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 29.11.1994 - 7 A 10194/94 -, , Rn. 22).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht