Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 16.11.1998 - 7 A 4640/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,7628
OVG Nordrhein-Westfalen, 16.11.1998 - 7 A 4640/97 (https://dejure.org/1998,7628)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 16.11.1998 - 7 A 4640/97 (https://dejure.org/1998,7628)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 16. November 1998 - 7 A 4640/97 (https://dejure.org/1998,7628)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,7628) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an die Substantiierung des Verstoßes einer erteilten Baugenehmigung gegen das nachbarschützende Rücksichtnahmegebot; Geltendmachung nachbarlicher Abwehransprüche gegen eine angefochtene Baugenehmigung; Ausgestaltung immissionsschutzrechtlicher ...

Verfahrensgang

  • VG Köln - 11 K 2862/95
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.11.1998 - 7 A 4640/97
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VG Düsseldorf, 18.07.2007 - 9 K 2160/07

    Einfügen eines Biergartens nach Art und Maß der baulichen Nutzung in die Eigenart

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 24. Oktober 2005 - 7 B 1013/05 -, vom 16. Januar 1998 - 7 A 4640/97 - , und vom 25. Juni 1996 - 10 B 1197/96 - [alle n.v.] sowie Urteil vom 9. Juli 1992 - 7 A 158/91 -, BRS 54 Nr. 190, alle m.w.N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.07.2008 - 7 A 1868/07
    Denn zu Recht ist das Verwaltungsgericht unter Bezugnahme auf die ständige Rechtsprechung des beschließenden Gerichts - vgl. Beschlüsse vom 19. Januar 1996 - 7 B 3172/95 -, vom 16. Januar 1998 - 7 A 4640/97 -, vom 9. Juli 1998 - 7 B 1226/98 -, vom 24. Oktober 2005 - 7 B 1013/05 - und vom 25. Juni 2008 - 10 A 2525/07 - davon ausgegangen, dass die Belastbarkeit von Menschen mit Lärm von einem Bündel von Faktoren abhängt, die nur unvollkommen in einem einheitlichen Messwert aggregierend erfasst werden können, insbesondere wenn es sich um menschliches Verhalten von Gaststättenbesuchern handelt, welches von den Gaststättenbetreibern - anders als gewerblicher Lärm im herkömmlichen Sinne - nicht gesteuert werden kann.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.02.1998 - 10 B 2290/97
    Schutzauflagen, durch die höchstzulässige Lärmwerte, sei es als Richtwerte, sei es als Spitzenwerte, vorgegeben werden, sind allenfalls tauglich, wenn sie durch den Betreiber mit technischen oder baulichen Maßnahmen oder durch eine konkrete, von ihm abhängige Art der Nutzung umgesetzt und eingehalten werden können, vgl.: OVG NW, Beschluß vom 16. Januar 1998 - 7 A 4640/97 - Beschluß vom 19. Januar 1996 - 7 B 3172/95 - jeweils mit weiteren Nachweisen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht