Rechtsprechung
   BVerwG, 12.01.1989 - 7 B 202.88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1989,1431
BVerwG, 12.01.1989 - 7 B 202.88 (https://dejure.org/1989,1431)
BVerwG, Entscheidung vom 12.01.1989 - 7 B 202.88 (https://dejure.org/1989,1431)
BVerwG, Entscheidung vom 12. Januar 1989 - 7 B 202.88 (https://dejure.org/1989,1431)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,1431) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Kommunalwahl - d'Hondtsches Höchstzahlverfahren - Vorschlagsliste - Absolute Mehrheit - Einspruchsfrist - Präklusion

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1989, 496
  • DVBl 1989, 928
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)

  • BVerwG, 18.04.1997 - 8 C 5.96

    Unzulässige Wahlwerbung durch Bürgermeister

    Der erkennende Senat kann insoweit lediglich nachprüfen, ob Bundesrecht - namentlich Bundesverfassungsrecht - ein anderes Ergebnis gebietet (vgl. etwa Urteile vom 29. November 1991 - BVerwG 7 C 13.91 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 35 S. 10 und vom 12. November 1993 - BVerwG 7 C 23.93 - Buchholz 160 WahlR Nr. 38 S. 21 ; Beschlüsse vom 4. Dezember 1981 - BVerwG 7 B 132.81 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 25 S. 4 f., vom 12. Januar 1988 - BVerwG 7 B 246.87 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 29 S. 1 f. und vom 12. Januar 1989 - BVerwG 7 B 202.88 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 32 S. 6 ).
  • VGH Baden-Württemberg, 08.05.2001 - 14 S 1238/00

    Anfechtung einer Wahl zur Handwerkskammervollversammlung -

    In einer die vorinstanzliche Entscheidung des OVG Niedersachsen (DÖV 1985, 153 ) bestätigenden Entscheidung zum niedersächsischen Kommunalwahlrecht führt das Bundesverwaltungsgericht (Beschl. v. 12.01.1989 - 7 B 202.88 -, Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 32) insoweit aus, eine Präklusionswirkung im Wahlanfechtungsverfahren sei trotz des Fehlens einer ausdrücklichen Präklusionsregelung anzunehmen, da Art. 19 Abs. 4 GG nicht der anzulegende Prüfungsmaßstab sei.
  • OVG Niedersachsen, 07.01.2013 - 10 LA 138/12

    Angabe eines erlernten, aber nicht ausgeübten Berufs im Wahlvorschlag

    Denn die vorgenommene Auslegung der §§ 46 ff. NKWG durch das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht wurde vom Bundesverwaltungsgericht ausdrücklich gebilligt (BVerwG, Beschluss vom 12. Januar 1989 - BVerwG 7 B 202.88 -, Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 32 = NVwZ-RR 1989, 496 = DVBl 1989, 928, nachfolgend BVerfG, Kammerbeschluss vom 20. Juli 1989 - 2 BvR 317/89 -, juris; vgl. auch BVerwG, Beschluss vom 12. März 2010 - BVerwG 8 B 90.09 -, juris).

    Die hier vorgenommene Auslegung der §§ 46 ff. NKWG ist zudem - wie ausgeführt - höchstrichterlich gebilligt worden (vgl. BVerwG, Beschluss vom 12. Januar 1989, a.a.O., nachfolgend BVerfG, Kammerbeschluss vom 20. Juli 1989, a.a.O.), so dass es im Interesse der Einheitlichkeit der Rechtsprechung oder der Weiterentwicklung des Rechts insoweit keiner fallübergreifenden Klärung in einem Berufungsverfahren bedarf.

  • BVerwG, 29.11.1991 - 7 C 13.91

    Reststimmenverteilung bei Listenverbindung

    Deshalb haben Bundesverfassungsgericht (a.a.O. S. 171) und Bundesverwaltungsgericht (Beschluß vom 13. Juli 1981 - BVerwG 7 B 23.81 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 24; Beschluß vom 12. Januar 1989 - BVerwG 7 B 202.88 - Buchholz a.a.O. Nr. 32) es der Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers überlassen, ob er sich für das Höchstzahlverfahren nach d'Hondt oder für das Verfahren der mathematischen Proportion nach Hare/Niemeyer entscheidet.

    Grundsätzlich zulässig sind auch Modifizierungen dieser Berechnungssysteme, solange sie keinen die Wahlrechtsgleichheit verletzenden Systembruch enthalten (vgl. BVerwG, Beschluß vom 12. Januar 1989, a.a.O.; Niedersächsischer Staatsgerichtshof, Urteil vom 20. September 1977 - StGH 1/77 - Nds. StGHE 1, 335 ).

  • BVerwG, 14.10.1993 - 7 B 19.93

    Ausschussbesetzung nach d'Hondt bundesrechtlich zulässig

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats (vgl. Beschluss vom 12. Januar 1989 - BVerwG 7 B 202.88 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 32 m.w.N.), die mit der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts übereinstimmt (vgl. BVerfGE 79, 169 [170] ), ist das Höchstzahlverfahren nach d'Hondt ein geeignetes und bundesrechtlich unbedenkliches Verfahren zur Sitzverteilung entsprechend einem vorgegebenen Stimmen- oder Stärkeverhältnis.

    Wie der beschließende Senat ebenfalls bereits entschieden hat (vgl. Beschluss vom 5. Juli 1973 - BVerwG 7 B 2.73 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 10 und Beschluss vom 12. Januar 1989 - BVerwG 7 B 202.88 - a.a.O.), gilt dies auch dann, wenn die Zahl der zu verteilenden Sitze niedrig ist.

  • VG Gera, 23.01.1996 - 2 K 10/95

    Kommunalwahlrecht; Kommunalwahlrecht; Anfechtung einer Kreistagswahl

    Dies gilt selbst dann, wenn die einschlägige Bestimmung eine Präklusion nicht ausdrücklich vorschreibt (vgl. BVerwG, Beschluß vom 12.01.1989 7 B 202.88 in DVBl. 1989, S. 928 f. [929]).

    Das gilt auch dann, wenn die Wahlanfechtungsgründe innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach Bekanntmachung des Wahlergebnisses schriftlich vorgetragen werden müssen und eine Präklusion nicht ausdrücklich vorgeschrieben ist (BVerwG, Beschluß vom 04.12.1981 BVerwG 7 B 132.81 , in Buchholz 160 Nr. 25 S. 4 [5]); BVerwG, Beschluß vom 12.01.1989 7 B 202.88 , in Buchholz 160 Nr. 32, S. 6 ff. = DVBl. 1989, 928 [929]).

  • VerfGH Thüringen, 11.03.1999 - VerfGH 30/97

    Individualverfassungsbeschwerde; Kreistagswahl; Wahlanfechtung; Kommunalwahl;

    Wenn § 31 Abs. 1 ThürKWG nach Durchführung der Wahl jedem Wahlberechtigten ein Anfechtungsrecht gegen die Feststellung des Wahlergebnisses und damit gegen die Gültigkeit der Wahl gewährt, so kann die hierfür vorgesehene Anfechtungsfrist nur den Sinn haben, daß lediglich bis zu deren Ablauf die die Anfechtung begründenden Tatsachen vorgebracht werden können, es sei denn, daß es sich um ein die bis dahin geltend gemachten Einspruchsgründe lediglich ergänzendes und erläuterndes Vorbringen handelt (vgl. BVerwG, NVwZ-RR 1989, 496 f. m. w. N.).
  • VGH Baden-Württemberg, 27.02.1996 - 1 S 2570/95

    Verfassungsmäßigkeit der Regelung der unechten Teilortswahl; Rechtfertigung der

    Diese gesetzliche Präklusionsnorm, die die Berücksichtigung nachträglicher Einspruchsgründe ausschließt, weil es im überwiegenden öffentlichen Interesse liegt, daß die Gültigkeit oder Ungültigkeit der Wahl alsbald geklärt wird, beschränkt auch die gerichtliche Prüfung auf die fristgerecht vorgebrachten Einspruchsgründe und verbietet es, sie auf weitere Anfechtungsgründe zu erstrecken (VGH Bad.-Württ., Urt. v. 2.12.1991, a.a.O., m.w.N.; vgl. auch BVerwG, Beschl. v. 12.1.1989 - 7 B 202.88 -, Buchholz 160, Wahlrecht, Nr. 32).
  • BVerwG, 24.06.1997 - 8 B 92.97

    Voraussetzungen für die Nichtzulassung der Revision - Anforderungen an die

    Das Revisionsgericht könnte insoweit lediglich nachprüfen, ob Bundesrecht - namentlich Bundesverfassungsrecht - ein anderes Ergebnis gebietet (vgl. etwa Urteile vom 29. November 1991 - BVerwG 7 C 13.91 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 35 S. 10 und vom 12. November 1993 - BVerwG 7 C 23.93 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 38 S. 21 ; Beschlüsse vom 4. Dezember 1981 - BVerwG 7 B 132.81 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 25 S. 4 f., vom 12. Januar 1988 - BVerwG 7 B 246.87 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 29 S. 1 f. und vom 12. Januar 1989 - BVerwG 7 B 202.88 - Buchholz 160 Wahlrecht Nr. 32 S. 6 ).
  • OVG Thüringen, 20.06.1996 - 2 KO 229/96

    Kommunalwahlrecht; Kommunalwahlrecht; Kommunalwahlanfechtung; Gestaltungsklage

    - RR 1994, S. 105 ff.; BVerwG, NVwZ-RR 1989, S. 496 f.; VGH Mannheim, NVwZ-RR 1996, S. 411 ff.; OVG Koblenz, NVwZ-RR 1991, S. 505 f.; OVG Lüneburg, DÖV 1985, S. 153 ff.; VGH München, VGHE n.F. Bd. 33, S. 68 ff.; OVG Saarlouis, A.S. Bd. 14, S. 200 ff.; VGH Kassel, ESVGH Bd. 29, S. 171 ff.; OVG Münster, OVGE Bd. 22, S. 141 ff.; OVG Bautzen, SächsVBl.
  • VG Augsburg, 30.09.2014 - Au 3 K 14.805

    Reihenfolge persönlicher Angaben auf dem Stimmzettel für eine Bürgermeisterwahl

  • OVG Sachsen-Anhalt, 17.10.2017 - 4 L 84/16

    Wahl des Ortschaftsrates von Bottmersdorf gültig

  • VG Kassel, 08.02.2007 - 3 E 1313/06

    Verwaltungsgericht Kassel entscheidet in vier kommunalrechtlichen Verfahren

  • VG Kassel, 08.02.2007 - 3 E 1957/06

    Gültigkeit von Wahlen zur Besetzung von Ausschüssen eines Kreistages bei

  • StGH Baden-Württemberg, 12.12.1990 - GR 1/90

    Mischsystem des Landtagswahlrechts - Prüfungsumfang des StGH im

  • VG Magdeburg, 06.06.2012 - 9 A 111/10
  • OVG Rheinland-Pfalz, 08.03.1995 - 7 B 10556/95

    Wahlorgane ; Wahlprüfungsbehörde; Regelungen mit Verwaltungscharakter;

  • VG Magdeburg, 06.06.2012 - 9 A 112/10
  • BVerwG, 10.06.1997 - 8 B 95.97

    Anforderungen an eine Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache -

  • VG Stade, 20.03.2013 - 1 A 1517/11

    Anfechtung einer Kommunalwahl; hinreichende Begründung eines Wahleinspruches;

  • VG Oldenburg, 22.01.2008 - 1 A 5201/06

    Botengänge zwecks Transport von Briefwahlunterlagen durch Kandidaten bei

  • VG Braunschweig, 18.07.2007 - 1 A 357/06

    Nachrücker bei fehlender Ersatzperson im selben Wahlvorschlag

  • OVG Niedersachsen, 18.09.2002 - 10 LA 132/02

    Sitzverteilung im Rat nach Kommunalwahl und Nichtbesetzung eines Sitzes

  • BVerwG, 10.06.1997 - 8 B 96.97

    Anforderungen an eine Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache -

  • VG Halle, 24.02.2005 - 1 A 178/04
  • VG Schleswig, 28.05.2009 - 6 A 156/08

    Kommunalaufsichtbehörde als richtige Beklagte i.R.d. Entscheidung über die

  • VG Wiesbaden, 20.06.2002 - 3 E 1384/01

    Anfechtung der Wahl einer ehrenamtlichen Beigeordneten eines Magistrats; Ablauf

  • VG Kassel, 04.11.1998 - 3 E 2163/97

    Ausschluss eines Kreistagsabgeordneten wegen fehlendem Wohnsitz in dem

  • VG Schleswig, 28.05.2009 - 6 A 157/08

    Kommunalaufsichtbehörde als richtige Beklagte i.R.d. Entscheidung über die

  • VG Neustadt, 01.12.2004 - 1 K 2260/04
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht