Rechtsprechung
   BVerwG, 18.05.1973 - VII C 12.71   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1973,79
BVerwG, 18.05.1973 - VII C 12.71 (https://dejure.org/1973,79)
BVerwG, Entscheidung vom 18.05.1973 - VII C 12.71 (https://dejure.org/1973,79)
BVerwG, Entscheidung vom 18. Mai 1973 - VII C 12.71 (https://dejure.org/1973,79)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1973,79) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen der Entziehung der Fahrerlaubnis bei fortgesetzter Missachtung der Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit - Anwendungsbereich der Verwarnung - Bedeutung des Verwarnungsverfahrens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BVerwGE 42, 206
  • NJW 1973, 1992
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (35)

  • BVerwG, 27.09.1995 - 11 C 34.94

    Trunkenheitsfahrt auf dem Fahrrad kann zur Entziehung der Fahrerlaubnis für

    Danach liegende Umstände - etwa die nachträgliche Vorlage eines für den Betroffenen günstigen Sachverständigengutachtens - sind daher nicht für die Rechtmäßigkeit der Entziehungsverfügung maßgebend, sondern können sich ggf. erst in einem Verfahren auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis auswirken (vgl. BVerwGE 11, 334 (336) [BVerwG 13.01.1961 - VII C 233/59]; 42, 206 (209) [BVerwG 17.05.1973 - V C 108/72]; 51, 359 (361) [BVerwG 17.12.1976 - VII C 28/74]; Urteil vom 28. Oktober 1992 - BVerwG 11 C 29.92 - Buchholz 442.16 § 15 b StVZO Nr. 20; Beschlüsse vom 31. Juli 1985 - BVerwG 7 B 123.85 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 73 und vom 22. Dezember 1994 - BVerwG 11 B 184.94 -).
  • BVerwG, 13.10.1978 - VII C 77.74

    Fahrtenbuchauflage aufgrund dreimaliger Überschreitung der zulässigen

    Weiterhin hat der Senat - allerdings für den Bereich der Fahrerlaubnis - entschieden, daß Verkehrsordnungswidrigkeiten, die vom Verkehrszentralregister nicht erfaßt sind, für Verwaltungsmaßnahmen aufgrund des Straßenverkehrsgesetzes nicht verwertet werden dürfen (Urteil vom 18. Mai 1973 - BVerwG 7 C 12.71 - in BVerwGE 42, 206 [209] und Urteil vom 17. Dezember 1976 - BVerwG 7 C 28.74 - in BVerwGE 51, 359 [BVerwG 17.12.1976 - VII C 28/74] [366, 367]).
  • BVerwG, 17.12.1976 - VII C 28.74

    Anlaufhemmung

    Der Senat hat bereits im Urteil vom 18. Mai 1973 - BVerwG VII C 12.71 - (BVerwGE 42, 206 (209)) unter Hinweis auf die Zielsetzung des Zentralregisters ausgeführt, daß der Gesetzgeber Verkehrszuwiderhandlungen, die er als unbedeutende Verstöße nicht im Verkehrszentralregister erfaßt, auch grundsätzlich nicht für die Zwecke dieses Registers nutzbar machen will.
  • BVerwG, 17.12.1976 - 7 C 57.75

    Verkehrsverstöße, die im Verwarnungsverfahren gerügt werden können, bleiben

    Das Bundesverwaltungsgericht VerkMitt 1977, Nr. 103 (Urt. v. 17.12.1976 - VII C 57.75) hat grundsätzlich entschieden: Der Senat hält an seiner Rechtsprechung fest, daß Verkehrsverstöße, die im Verwarnungsverfahren gerügt werden können, grundsätzlich bei der Prüfung der Eignung eines Kraftfahrers unberücksichtigt bleiben (vergleiche, BVerwG, 18. Mai 1973, VIII C 12.72, BVerwGE 42, 206).

    Derartige Verkehrsverstöße sind, wie der Senat in seinem Urteil vom 18. Mai 1973 - BVerwG VII C 12.71 - (BVerwGE 42, 206) ausgeführt hat, bei der Prüfung der Eignung eines Kraftfahrers grundsätzlich nicht zu berücksichtigen.

  • VG Saarlouis, 16.12.2011 - 10 K 487/11

    Entziehung der Fahrerlaubnis, hartnäckige Missachtung von Verkehrsvorschriften,

    Siehe grundlegend BVerwG, Urteile vom 18.05.1973, VII C 12.71, und insbesondere vom 17.12.1976, VII C 57.75, wonach in der Zeit von Anfang 1968 bis Ende 1972 begangene 61 Verkehrsordnungswidrigkeiten des ruhenden Verkehrs sowie vier weitere Verkehrsverstöße (Befahren einer Straße in gesperrter Richtung, Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 20 km/h, Fahren ohne Licht, Überschreitung des Hauptuntersuchungstermins um zwei bis drei Monate) die Entziehung der Fahrerlaubnis tragen, ohne dass es der Einholung eines Gutachtens über die charakterliche Eignung bedurft hätte; jeweils zitiert nach Juris.
  • BVerwG, 17.12.1976 - 7 C 70.75

    Sinn und Aufgabe des Verkehrszentralregisters - Berücksichtigung von in der

    Der Senat hat bereits im Urteil vom 18. Mai 1973 - BVerwG VII C 12.71 - (BVerwGE 42, 206 [209]) unter Hinweis auf die Zielsetzung des Zentralregisters ausgeführt, daß der Gesetzgeber Verkehrszuwiderhandlungen, die er als unbedeutende Verstöße nicht im Verkehrszentralregister erfaßt, auch grundsätzlich nicht für die Zwecke dieses Registers nutzbar machen will.

    Wie der Senat bereits in seinem Urteil vom 18. Mai 1973 (BVerwGE 42, 206 [209]) ausgeführt hat, bedeutet die Nichterfassung von Ordnungswidrigkeiten für Zwecke des Registers, daß sie für diese Zwecke nicht benötigt und damit grundsätzlich nicht verwertbar sind.

  • BVerwG, 17.12.1976 - 7 C 25.75

    Entziehung der Fahrerlaubnis - Anwendbarkeit des § 49 Bundeszentralregistergesetz

    Wie der Senat in ständiger Rechtsprechung entschieden hat, ist für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit einer Verfügung, die die Entziehung der Fahrerlaubnis zum Gegenstand hat, die bei Beendigung des Verwaltungsverfahrens gegebene Sach- und Rechtslage maßgebend (Urteile vom 13. Januar 1961 - BVerwG VII C 233.59 - BVerwGE 11, 334 [BVerwG 13.01.1961 - VII C 233/59] [335, 336], vom 18. September 1970 - BVerwG VII C 33.69 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 32 und vom 18. Mai 1973 - BVerwG VII C 12.71 - BVerwGE 42, 206 [209]).

    Der Senat hat bereits im Urteil vom 18. Mai 1973 - BVerwG VII C 12.71 - (BVerwGE 42, 206 [209]) unter Hinweis auf die Zielsetzung des Zentralregisters ausgeführt, daß der Gesetzgeber Verkehrszuwiderhandlungen, die er als unbedeutende Verstöße nicht im Verkehrszentralregister erfaßt, auch grundsätzlich nicht für die Zwecke dieses Registers nutzbar machen will.

  • BVerwG, 21.09.1995 - 11 B 121.95

    Kosten für ein angefordertes Gutachten - Berücksichtigung der wirtschaftlichen

    Nach der letzten Behördenentscheidung liegende Umstände sind daher nicht für die Frage der Rechtmäßigkeit oder Rechtswidrigkeit der Entziehungsverfügung maßgebend, sondern können sich gegebenenfalls erst für das Verfahren auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis auswirken (vgl. BVerwGE 11, 334 [BVerwG 13.01.1961 - VII C 233/59]; 42, 206 [BVerwG 17.05.1973 - V C 108/72]; 51, 359 [BVerwG 17.12.1976 - VII C 28/74]; Urteil vom 28. Oktober 1992 - BVerwG 11 C 29.92 - Buchholz 442.16 § 15 b StVZO Nr. 20; Beschlüsse vom 31. Juli 1985 - BVerwG 7 B 123.85 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 68 und vom 22. Dezember 1994 - BVerwG 11 B 184.94 -).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.11.1994 - 19 A 1782/94

    Haschisch- Konsum; Kraftfahrtauglichkeit; Medizinisch- psychologische

    Ist für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit einer Verfügung, die die Entziehung der Fahrerlaubnis zum Gegenstand hat, nach ständiger Rechtsprechung des BVerwG die im Zeitpunkt der Beendigung des Verwaltungsverfahrens bestehende Sach- und Rechtslage maßgebend (vgl. BVerwG, Urteil vom 13.1.1961 VI C 233.59 -, Buchholz a.a.O., § 4 StVG Nr. 7; Urteil vom 18.5.1973 - VII C 12.71 -, Buchholz a.a.O., § 4 StVG Nr. 35; Urteil vom 17.12.1976 - VII C 28.74 -,Buchholz a.a.O., § 4 StVG Nr. 46 und Beschluß vom 31.6.1985 - 7 B 123.85 -I Buchholz a.a.O., § 4 StVG Nr. 73), so gilt das auch für die Frage, ob die Anordnung der Beibringung eines Gutachtens berechtigt ist und damit bei Nichtbefolgung dieser Anordnung Schlüsse auf die Nichteignung des Betreffenden gezogen werden dürfen.
  • BVerwG, 17.12.1976 - VII C 26.74

    Verwertung von im Verkehrszentralregister getilgten Eintragungen -

    Der Senat hat bereits im Urteil vom 18. Mai 1973 - BVerwG VII G 12.71 - (BVerwGE 42, 206 [209]) unter Hinweis auf die Zielsetzung des Zentralregisters ausgeführt, daß der Gesetzgeber Verkehrszuwiderhandlungen, die er als unbedeutende Verstöße nicht im Verkehrszentralregister erfaßt, auch grundsätzlich nicht für die Zwecke dieses Registers nutzbar machen will.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 14.03.2007 - 5 S 21.07

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen wiederholter Verstöße gegen

  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.03.2007 - 5 S 22.07

    Entziehung der Fahrerlaubnis bei bußgeldpflichtigen Verkehrsverstößen

  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.03.2007 - 5 S 26.07

    Fahrerlaubnisentziehung aufgrund von Verkehrsverstößen aus dem Bagatellbereich

  • OVG Berlin-Brandenburg, 19.04.2007 - 5 S 15.07

    Entziehung der Fahrerlaubnis

  • OVG Berlin-Brandenburg, 12.04.2007 - 5 S 24.07

    Darlegungserfordernis im Beschwerdeverfahren; Entziehung der Fahrerlaubnis bei

  • OVG Berlin-Brandenburg, 03.04.2007 - 5 S 16.07

    Anforderungen an die Begründung der Anordnung der sofortigen Vollziehung;

  • BVerwG, 17.12.1976 - VII C 27.74

    Sinn und Aufgabe des Verkehrszentralregisters - Berücksichtigung von in der

  • BVerwG, 17.08.1989 - 7 B 125.89

    Inhaltliche Anforderungen an die Beschwerde wegen grundsätzlicher Bedeutung der

  • BVerwG, 16.08.1989 - 7 B 122.89

    Anordnung einer medizinisch-psychologischen Begutachtung im Zusammenhang mit der

  • VG Berlin, 19.01.1990 - 4 A 438.89

    Kraftfahrer; Straßenverkehr; Behinderung des fließenden Verkehrs; Sanktion;

  • BVerwG, 06.07.1973 - VII B 37.73

    Trennung zwischen Entziehungsverfahren und Wiedererteilungsverfahren der

  • BVerwG, 22.07.1988 - 7 B 131.88
  • BVerwG, 12.06.1987 - 7 B 110.87

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung einer Revision - Anforderungen an die

  • BVerwG, 11.03.1987 - 7 B 45.87

    Entziehung der Fahrerlaubnis - Maßgeblichkeit der Sachlage und Rechtslage bei

  • BVerwG, 18.11.1977 - 7 CB 49.76

    Bindung an das Unterlassen der Entziehung einer Fahrerlaubnis durch die mit den

  • OVG Saarland, 30.09.1977 - II R 77/77

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen der Ungeeignetheit zum Führen von

  • BVerwG, 10.09.1973 - VII B 69.73

    Rechtmäßigkeit der Entziehung der Fahrerlaubnis

  • LG Konstanz, 16.02.2000 - 5 O 265/99

    Vorliegen eines Prospektmangels wegen falscher Renditeerwartungen; Haftung nach

  • VG Braunschweig, 20.12.1984 - 4 VG A 16/84

    Verkehrsordnungswidrigkeit; Verkehrszentralregister; Auferlegung eines

  • BVerwG, 20.08.1984 - 7 B 147.84

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Maßgeblicher Zeitpunkt bei der

  • BVerwG, 05.05.1980 - 7 B 84.80

    Zurückweisung einer Nichtzulassungsbeschwerde - Entziehung einer Fahrerlaubnis -

  • BVerwG, 24.08.1978 - 7 B 41.78

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen charakterlicher Mängel - Berücksichtigung von

  • BVerwG, 14.03.1975 - 7 B 4.75

    Geltendmachung eines Verfahrenfehlers wegen angeblicher Versagung des rechtlichen

  • BVerwG, 10.09.1973 - VII B 75.73

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen der Entziehung der Fahrerlaubnis wegen diverser

  • BVerwG, 23.08.1979 - 7 B 181.79

    Einziehung der Fahrerlaubnis

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht