Rechtsprechung
   BVerwG, 24.06.1993 - 7 C 27.92   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1993,154
BVerwG, 24.06.1993 - 7 C 27.92 (https://dejure.org/1993,154)
BVerwG, Entscheidung vom 24.06.1993 - 7 C 27.92 (https://dejure.org/1993,154)
BVerwG, Entscheidung vom 24. Juni 1993 - 7 C 27.92 (https://dejure.org/1993,154)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,154) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Beiladung zu einem Rechtsstreit

  • Wolters Kluwer

    Vermögensfragen - Rückübertragung - Überschuldung - Grundstücksverkehrsgenehmigung - Grundbuch

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Zwangslage des Eigentümers eines Mietshauses wegen Überschuldung bei über Belastung liegendem Einheitswert

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Rückübertragungsanspruch; Restitutionsanspruch; Restitutionsklage; Rückübertragungsklage; Schädigungstatbestand; Überschuldung; nicht kostendeckende MIeten; Instandsetzungsmaßnahmen

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 94, 16
  • NJW 1993, 2822
  • NJW 2017, 3102
  • ZIP 1993, 1346
  • NVwZ 1993, 1188 (Ls.)
  • NJ 1994, 37
  • DB 1993, 1873
  • DÖV 1993, 1051
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (71)

  • BVerwG, 16.03.1995 - 7 C 39.93

    Übernahme in das Volkseigentum wegen Überschuldung

    Der Begriff "eingetretene" Überschuldung in § 1 Abs. 2 VermG a.F. erfaßt auch den Fall einer "unmittelbar bevorstehenden" Überschuldung im Sinne der späteren klarstellenden Änderung dieser Vorschrift (im Anschluß an BVerwGE 94, 16).

    Mit seiner durch das Verwaltungsgericht zugelassenen Revision trägt der Beklagte folgendes vor: Die Auslegung des § 1 Abs. 2 VermG durch das Verwaltungsgericht sei fehlerhaft und stehe nicht im Einklang mit dem Urteil des Senats vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - (BVerwGE 94, 16).

    Die im Urteil des erkennenden Senats vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - BVerwGE 94, 16 (18) [BVerwG 24.06.1993 - 7 C 27/92] noch offengelassene Frage ist also in dem Sinne zu beantworten, daß schon die ursprüngliche Fassung des § 1 Abs. 2 VermG den Fall der "unmittelbar bevorstehenden" Überschuldung mitumfaßt.

    Wie der erkennende Senat in dem genannten Urteil vom 24. Juni 1993 a.a.O., S. 19 f. dargelegt hat, ist der Restitutionstatbestand des § 1 Abs. 2 VermG gegeben, wenn drei Tatbestandsmerkmale erfüllt sind.

    Ein Grundstück oder Gebäude war überschuldet, wenn die ihm zuzuordnenden Verbindlichkeiten den um die eingetragenen Grundpfandrechte verminderten Zeitwert der Immobilie überschritten haben und wenn diese vorhandenen Schulden nicht innerhalb zumutbarer Zeit durch den zu erwartenden Mietertrag gedeckt werden konnten (vgl. dazu Urteil des Senats vom 24. Juni 1993 a.a.O., S. 22 unter Bezugnahme auf die Begründung des Regierungsentwurfs zum 2. VermRÄndG, BTDrucks 12/2480, S. 38).

    Aus dem oben Gesagten folgt schließlich, daß Maßnahmen der Instandhaltung oder Instandsetzung, die vom Eigentümer selbst (sog. Eigenleistungen) oder im Rahmen der sog. Nachbarschaftshilfe durchgeführt wurden, bei der Feststellung einer Überschuldung nicht berücksichtigt werden können (vgl. auch BVerwG, Urteil vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - BVerwGE 94, 16 (21) [BVerwG 24.06.1993 - 7 C 27/92]).

    Wie der Senat bereits entschieden hat (Urteil vom 24. Juni 1993, a.a.O., S. 22 f.), genügt der schlechte Allgemeinzustand eines Gebäudes und seiner Einrichtungen nicht, um Reparaturen im Sinne des § 1 Abs. 2 VermG als unmittelbar notwendig anzusehen.

    Diese Vermutung wird im Regelfall nicht durch abweichende Angaben des Eigentümers in der Verzichtserklärung widerlegt, weil es nicht tunlich war, dieses Motiv offenzulegen; denn die angestrebte Übernahme des Grundstücks in Volkseigentum konnte dadurch nur erschwert werden (vgl. auch Urteil des Senats vom 24. Juni 1993 a.a.O., S. 19).

  • BVerwG, 16.03.1995 - 7 C 48.94

    Eigentumsverzicht - Eingetretene Überschuldung - Unmittelbar bevorstehende

    Dringt infolge einer schadhaften Dacheindeckung ständig Wasser in den Dachboden ein, so ist in aller Regel auch dann von einem unaufschiebbar notwendigen Instandsetzungsbedarf (vgl. BVerwGE 94, 16) auszugehen, wenn die Bewohnbarkeit des Hauses noch nicht akut gefährdet ist.

    Wie der erkennende Senat in seinem Urteil vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - BVerwGE 94, 16 (19 f.) [BVerwG 24.06.1993 - 7 C 27/92] dargelegt hat, ist dieser Restitutionstatbestand gegeben, wenn drei Tatbestandsmerkmale erfüllt sind.

    Ein Grundstück oder Gebäude war überschuldet, wenn die ihm zuzuordnenden Verbindlichkeiten den um die eingetragenen Grundpfandrechte verminderten Zeitwert der Immobilie überschritten haben und wenn diese vorhandenen Schulden nicht innerhalb zumutbarer Zeit durch den zu erwartenden Mietertrag gedeckt werden konnten (vgl. dazu Urteil des Senats vom 24. Juni 1993 a.a.O, S. 22 unter Bezugnahme auf die Begründung des Regierungsentwurfs zum 2. VermRÄndG, BTDrucks 12/2480, S. 38).

    Aus dem oben Gesagten folgt schließlich, daß Maßnahmen der Instandhaltung oder Instandsetzung, die vom Eigentümer selbst (sog. Eigenleistungen) oder im Rahmen der sog. Nachbarschaftshilfe durchgeführt wurden, bei der Feststellung einer Überschuldung nicht berücksichtigt werden können (vgl. auch BVerwG, Urteil vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - BVerwGE 94, 16 (21) [BVerwG 24.06.1993 - 7 C 27/92]).

    Wie der Senat bereits entschieden hat (Urteil vom 24. Juni 1993, a.a.O., S. 22 f.), genügt der schlechte Allgemeinzustand eines Gebäudes und seiner Einrichtungen nicht, um Reparaturen im Sinne des § 1 Abs. 2 VermG als unmittelbar notwendig anzusehen.

    Diese Vermutung wird im Regelfall nicht durch abweichende Angaben des Eigentümers in der Verzichtserklärung widerlegt, weil es nicht tunlich war, dieses Motiv offenzulegen; denn die angestrebte Übernahme des Grundstücks in Volkseigentum konnte dadurch nur erschwert werden (vgl. auch Urteil des Senats vom 24. Juni 1993 a.a.O., S. 19).

  • BVerwG, 02.02.2000 - 8 C 25.99

    Eigentumsverzicht wegen Überschuldung des Grundstücks; nicht kostendeckende

    Drittens muß die Überschuldung wesentliche Ursache für den Eigentumsverlust gewesen sein (Urteile vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - BVerwGE 94, 16 = Buchholz 428 § 1 VermG Nr. 4 S. 5 , vom 16. März 1995 - BVerwG 7 C 39.93 - BVerwGE 98, 87 = Buchholz 428 § 1 VermG Nr. 39 S. 86 und vom 11. Februar 1999 - BVerwG 7 C 4.98 - BVerwGE 108, 281 = Buchholz 428 § 1 Abs. 2 VermG Nr. 1 S. 1 sowie Beschlüsse vom 1. Oktober 1998 - BVerwG 8 B 117.98 - Buchholz 428 § 1 VermG Nr. 161 S. 504 , vom 27. Oktober 1998 - BVerwG 8 B 132.98 - Buchholz 428 § 1 VermG Nr. 162 S. 506 und zuletzt vom 15. November 1999 - BVerwG 8 B 164.99 - BA S. 3 ).

    Diese Vermutung wird im Regelfall nicht durch abweichende Angaben des Eigentümers in der Verzichtserklärung widerlegt, weil es nicht tunlich war, dieses Motiv offenzulegen; denn die angestrebte Übernahme des Grundstücks in Volkseigentum konnte dadurch nur erschwert werden (vgl. auch Urteil vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - BVerwGE 94, 16 = Buchholz 428 § 1 VermG Nr. 4 S. 5 ).

  • BVerwG, 11.02.1999 - 7 C 4.98

    Eigentumsverzicht; Überschuldung; nicht kostendeckende Mieten; Verbindlichkeiten

    Drittens mußte die Überschuldung wesentliche Ursache für den Eigentumsverlust gewesen sein (grundlegend Urteile des Senats vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - BVerwGE 94, 16 und vom 16. März 1995 - BVerwG 7 C 39.93 - BVerwGE 98, 87 ; stRspr).
  • BVerwG, 28.08.1997 - 7 C 63.96

    Veräußerung vor Bestandskraft des Restitutionsbeschieds

    Die auf Feststellung seiner Berechtigung gerichtete Klage wird, wie der Senat in seinem Urteil vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - BVerwGE 94, 16 (17 f.) [BVerwG 24.06.1993 - 7 C 27/92] ausgesprochen hat, durch den Eigentumserwerb eines Dritten nicht unzulässig; soweit jene Entscheidung abweichend von dem oben Gesagten dahin verstanden werden könnte, daß die Rückübertragung ungeachtet wirksamer Verfügung über das Eigentum bereits vor bestandskräftiger Aufhebung der Grundstücksverkehrsgenehmigung beansprucht werden kann, hält der Senat daran nicht fest.
  • VG Schwerin, 28.09.1994 - 1 B 14/94

    Einstweiliger Rechtsschutz auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung des

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BVerwG, 26.04.2006 - 8 C 17.05

    Versteigerungserlös; nicht kostendeckende Mieten; Überschuldung; Enteignung;

    Drittens muss die Überschuldung wesentliche Ursache für den Eigentumsverlust gewesen sein (Urteile vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - BVerwGE 94, 16 = Buchholz 428 § 1 VermG Nr. 4 S. 5 , vom 16. März 1995 - BVerwG 7 C 39.93 - BVerwGE 98, 87 = Buchholz 428 § 1 VermG Nr. 39 S. 86 , vom 11. Februar 1999 - BVerwG 7 C 4.98 - BVerwGE 108, 281 = Buchholz 428 § 1 Abs. 2 VermG Nr. 1 S. 1 und vom 2. Februar 2000 - BVerwG 8 C 25.99 - Buchholz 428 § 1 Abs. 2 VermG Nr. 7 S. 14 ; Beschlüsse vom 1. April 1993 - BVerwG 7 B 186.92 - Buchholz 428 § 1 VermG Nr. 2 und vom 15. November 1999 - BVerwG 8 B 164.99 - Buchholz 428 § 1 Abs. 2 VermG Nr. 4).
  • BVerwG, 25.03.1994 - 7 B 17.94

    Auslegung des Tatbestandsmerkmals der "unmittelbar bevorstehenden Überschuldung"

    Mit ihrem Vortrag, der anhängige Rechtsstreit gebe "u.a. Veranlassung, das im § 1 Abs. 2 des Vermögensgesetzes enthaltene Tatbestandsmerkmal der 'unmittelbar bevorstehenden Überschuldung' näher zu bestimmen und dabei u.a. auch die Grenze zwischen dem allgemeinen für die Verhältnisse in der ehemaligen DDR typischen und dem von § 1 Abs. 2 des Vermögensgesetzes vorausgesetzten besonderen Instandsetzungsbedarf näher zu bestimmen", arbeiten die Kläger keine Rechtsfrage heraus, deren von den Umständen des Einzelfalles losgelöste Klärung neue, über das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - (Buchholz 112 § 1 VermG Nr. 4 = DokBer A 1993, 269 = ZIP 1993, 1346 = ZAP-DDR EN-Nr. 461/93) hinausgehende Erkenntnissse erwarten ließe.

    Dem hat das Verwaltungsgericht (vgl. Urteilsabschrift S. 6 f.) ebenso Rechnung getragen wie der im Urteil vom 24. Juni 1993 (a.a.O.) getroffenen Feststellung, der Gesetzgeber habe in § 1 Abs. 2 VermG ersichtlich nicht den Regelfall des Unterhaltungs- und Instandsetzungsbedarfs, sondern nur solche Fälle erfassen wollen, in denen Instandsetzungsmaßnahmen unaufschiebbar waren, um die bestimmungsgemäße Nutzbarkeit eines bebauten Grundstücks oder eines Gebäudes zu sichern.

    Soweit die Kläger zur Begründung dieser Rüge geltend machen, vorliegend seien - anders als in dem vom Bundesverwaltungsgericht (a.a.O.) entschiedenen Fall - nach der Übertragung des Grundstücks in Volkseigentum Instandsetzungen in einer Größenordnung von 90.000 Mark durchgeführt worden, die der damalige Eigentümer nicht habe finanzieren können, behaupten sie lediglich - vom Verwaltungsgericht so nicht festgestellte - Unterschiede in dem für die rechtliche Beurteilung maßgeblichen Sachverhalt, ohne einen die angefochtene Entscheidung tragenden, von dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. Juni 1993 (a.a.O.) abweichenden Rechtssatz darzulegen.

    Das Verwaltungsgericht hat im Gegenteil ausdrücklich auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. Juni 1993 (a.a.O.) abgestellt.

  • BVerwG, 31.08.1995 - 7 C 23.94

    Schenkung durch Erbeinsetzung

    § 1 Abs. 2 VermG nimmt aber nur den einzelnen von der Eigentums- und Mietenpolitik der DDR betroffenen Vermögenswert und nicht das gesamte Vermögen einer Person in den Blick (vgl. BVerwG, Urteil vom 24. Juni 1993 - BVerwG 7 C 27.92 - BVerwGE 94, 16 [20]).

    Wie der erkennende Senat in seinem Urteil vom 24. Juni 1993, aaO., S. 19 f., sowie in seinen Urteilen vom 16. März 1995 - BVerwG 7 C 39.93 - (VIZ 1995, 344) und - BVerwG 7 C 48.94 - (VIZ 1995, 348) dargelegt hat, ist der Restitutionstatbestand des § 1 Abs. 2 VermG gegeben, wenn drei Tatbestandsmerkmale erfüllt sind.

  • VG Leipzig, 13.11.1997 - 2 K 1322/94

    Rechtmäßigkeit der Rückübertragung eines mit einem Mietshaus bebauten

    § 1 Abs. 2 VermG kommt zur Anwendung, wenn vor dem Eigentumsverzicht keine kostendeckenden Mieten erzielt werden konnten, infolgedessen eine Überschuldung des Grundstücks eingetreten war oder unmittelbar bevorstand und diese Sachlage wesentliche Ursache des Verzichts war (vgl. BVerwGE 94, 16, 19 - seitdem std. Rspr.).

    Das zeigte sich gewöhnlich am baulichen Zustand eines Gebäudes (vgl. BVerwGE 94, 16, 20).

    Jedoch darf von dem verbleibenden Betrag i. H. v. M 1.504,05 noch die Vermögenssteuer i. H. v. jährlich M 584, 00 abgesetzt werden (vgl. BVerwGE 94, 16, 21).

  • VG Leipzig, 09.12.1993 - 1 K 368/93

    Anspruch auf Rückübertragung eines Grundstücks ; Begriff der Überschuldung im

  • BVerwG, 28.03.2001 - 8 C 4.00

    Verzicht auf sanierungsbedürftiges Wohngrundstück im Gegenzug für Baugenehmigung

  • BVerwG, 30.05.1996 - 7 C 47.94

    Offene Vermögensfragen: Voraussetzungen für die Feststellung einer Überschuldung

  • BVerwG, 22.08.1996 - 7 C 74.94

    Offene Vermögensfragen - Buchgrundstück als überschuldetes Grundstück, Zeitwert

  • BVerwG, 26.09.2001 - 8 C 24.00

    Überschuldung; Ablösung einer Hypothek mit Eigenmitteln des Eigentümers aus

  • BVerwG, 12.08.2002 - 8 B 62.02

    Eigentumsverzicht; Untätigkeit in einem gerichtlichen

  • BVerwG, 15.11.1999 - 8 B 164.99

    Nutzung des Grundstücks durch die Rote Armee; Mietersatzleistungen;

  • BVerwG, 19.03.1996 - 7 C 30.94

    Offene Vermögensfragen: Berechtigung zur Grundstücksrückforderung nach

  • BVerwG, 02.06.1995 - 7 B 210.95

    Grundstückserwerb von Ehegatten

  • BVerwG, 30.05.1996 - 7 C 49.95

    Offene Vermögensfragen: Überschuldung i.S. von § 1 Abs. 2 VermG

  • BVerwG, 05.02.2003 - 7 PKH 4.02

    Baulandenteignung; Botschaftsgebäude; Investitionskosten; Nachträglichkeit;

  • VG Schwerin, 26.10.1999 - 7 A 1915/95

    Rückübertragung eines Grundstücks nach dem Vermögensgesetz; Vorliegen einer

  • BVerwG, 28.12.2010 - 8 B 57.10

    Analoge Anwendung von § 50 VwVfG; Kostenunterdeckung von DDR-Mieten;

  • BVerwG, 09.08.2010 - 8 B 42.10

    Zum vermögensrechtlichen Überschuldungsmaßstab

  • BVerwG, 20.04.1995 - 7 B 254.94

    Anspruch auf Rückübertragung eines Wohnhauses und Geschäftshauses auf der

  • VG Dresden, 10.11.1993 - IV K 1024/92

    Rückübertragung von Grundstücken nach dem Vermögensgesetz; Eine den

  • VG Leipzig, 13.11.1997 - 2 K 1463/94

    Anspruch auf Rückübertragung eines mit einem Miethaus bebauten Grundstückes

  • BVerfG, 09.05.1994 - 1 BvR 282/94

    Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Glaubhaftmachung eines

  • BVerwG, 03.08.1993 - 7 B 109.93

    Offene Vermögensfragen - Vermietetes Grundstück - Verzicht auf Eigentum

  • BVerwG, 19.02.2003 - 7 B 42.02

    Bauland; Baulandenteignung; Baulandgesetz; bebautes Grundstück; Begleitumstand;

  • VG Leipzig, 22.01.1998 - 2 K 1737/95

    Anforderungen für ein Überschulden eines Grundstücks; Entziehung des Eigentums

  • BVerwG, 16.08.2000 - 8 B 40.00

    Ausgleich für staatlich administrierte Niedrigstmieten - Voraussetzungen einer

  • VG Leipzig, 13.11.1997 - 2 K 1498/94

    Rechtmäßigkeit der Rückübertragung eines mit einem Miethaus bebauten Grundstückes

  • VG Schwerin, 08.06.1994 - 3 A 800/93

    Anspruch auf Rückübertragung eines Grundstücks

  • BVerwG, 27.12.2007 - 8 B 66.07

    Berücksichtigungsfähigkeit von Verbindklichkeiten für die Herstellung der

  • BVerwG, 21.03.2000 - 8 B 292.99

    Schädigungstatbestand der unlauteren Machenschaften im Sinne des § 1 Abs. 3

  • BVerwG, 31.03.2008 - 8 B 114.07

    Abstellen einzig und allein auf das streitbefangene Grundstück bei einer

  • BVerwG, 16.12.2005 - 8 B 55.05

    Voraussetzungen des Schädigungstatbestandes des § 1 Abs. 2 Vermögensgesetz

  • BVerwG, 03.05.2005 - 7 B 163.04

    Umfang der Pflicht zur Substantiierung eines Zeugenbeweisantrages

  • BVerwG, 25.02.2005 - 8 B 106.04

    Zurückweisung einer Nichtzulassungsbeschwerde - Darlegungsanforderungen an eine

  • BVerwG, 11.02.1999 - 7 C 23.98

    Anspruch auf Rückübertragung eines mit einem Wohnhaus und Geschäftshaus bebauten

  • BVerwG, 12.08.2002 - 8 B 65.02

    Anforderungen hinsichtlich der ordnungsgemäßen Begründung einer Divergenzrüge -

  • VG Schwerin, 07.11.2001 - 3 A 339/97

    Vermögensrechtliche Rückübertragung eines Grundstücks; Feststellung der

  • VG Leipzig, 24.08.1995 - 3 K 815/95

    Vermögensrecht; Anordnung des Sofortvollzug eines Rückübertragungsbescheid durch

  • BVerwG, 04.06.2003 - 7 PKH 3.03

    Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe - Vollmacht für eine

  • BVerwG, 01.09.1998 - 7 B 167.98
  • VG Gera, 15.02.2007 - 6 K 363/03

    Rückübertragungsrecht; Überschuldung; Niedrigmieten; Mitursächlichkeit

  • VG Potsdam, 17.01.2007 - 6 K 2096/00

    Möglichkeit der Restitution eines Erbanteils an einem Grundstück bei späterer

  • VG Leipzig, 18.07.2001 - 2 K 464/96

    Vermögensrechtliche Ansprüche im Zusammenhang mit dem Übergang eines ehemaligen

  • VG Schwerin, 31.05.2000 - 3 A 294/96

    Drittwiderspruch gegen die Rückübertragung eines mit einem Miethaus bebauten

  • BVerwG, 20.01.2000 - 7 B 163.99
  • BVerwG, 11.10.1993 - 7 B 173.93

    Beschwerde wegen Nichtzulassung der Revision gestützt auf die grundsätzliche

  • VG Gera, 25.07.2000 - 6 K 977/95

    Rückübertragung eines Erbanteils an einem Grundstück nach dem Gesetz zur Regelung

  • VG Leipzig, 20.06.2000 - 7 K 514/97

    Auskehr des Erlöses aus investiver Veräußerung eines Grundstücks; Unmöglichkeit

  • VG Berlin, 30.05.1994 - 25 A 608.93

    Anwendbarkeit des Investitionsvorranggesetzes zur Aufhebung der sich aus § 3 Abs.

  • BVerwG, 05.01.1994 - 7 B 195.93

    Einordnung einer Hausschwammsanierung und Neueindeckung eines Hausdaches im

  • BVerwG, 08.08.1995 - 7 B 291.95

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • BVerwG, 21.12.1994 - 7 B 256.94

    Rückübertragung eines Grundstücks nach den Vorschriften des Gesetzes über die

  • BVerwG, 20.05.1994 - 7 B 53.94

    Voraussetzungen für die Darlegung einer Divergenzrüge - Unaufschiebbarkeit von

  • VG Frankfurt/Oder, 28.06.2007 - 4 K 993/00

    Schädigungstatbestand der Enteignung wegen Überschuldung; maßgeblicher Zeitpunkt

  • KG, 16.05.2001 - 1 Ss 286/99
  • VG Schwerin, 08.12.1998 - 3 A 301/94

    Klage gegen die Rückübertragung eines mit einem Miethaus bebauten Grundstücks auf

  • VG Berlin, 19.09.1996 - 29 A 86.93

    Anspruch auf die Rückübertragung eines Grundstücks nach dem Vermögensgesetz;

  • BVerwG, 08.07.1996 - 7 B 208.96

    Anforderungen an die Begründung einer Nichtzulassungsbeschwerde

  • BVerwG, 20.12.1994 - 7 B 252.94

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Annahme einer unmittelbar

  • BVerwG, 10.10.1994 - 7 B 181.94

    Nichtzulassungsbeschwerde wegen grundsätzlicher Bedeutung in Fällen der

  • BVerwG, 01.09.1994 - 7 B 158.94

    Antrag auf Rückübertragung eines Mietshauses - Voraussetzungen an die Zulassung

  • BVerwG, 04.10.1993 - 7 B 139.93

    Zurückweisung der Nichtzulassungsbeschwerde mangels grundsätzlicher Bedeutung der

  • BVerwG, 13.08.1993 - 7 B 124.93

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Verletzung der

  • VG Leipzig, 28.10.1999 - 3 K 662/96

    Anspruch auf Rückübertragung eines Grundstücks nach VermG; Anforderungen an den

  • VG Leipzig, 29.04.1993 - 1 K 636/92
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht