Rechtsprechung
   BVerwG, 27.01.2011 - 7 C 3.10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,4394
BVerwG, 27.01.2011 - 7 C 3.10 (https://dejure.org/2011,4394)
BVerwG, Entscheidung vom 27.01.2011 - 7 C 3.10 (https://dejure.org/2011,4394)
BVerwG, Entscheidung vom 27. Januar 2011 - 7 C 3.10 (https://dejure.org/2011,4394)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,4394) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    VwGO §§ 138 Nr. 3, 144 Abs. 4; WHG a. F. § 1 Abs. 1 Nr. 1; WHG n. F. § 3 Nr. 1; WG LSA § 1 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a
    Gehörsverstoß; Überraschungsentscheidung; Verfahrensfehler; Heilung; Ergebnisrichtigkeit; oberirdisches Gewässer; Unterhaltung; Gewässerbett; unterirdische Wasserführung; Rohr; Verrohrung; Wasserhaushalt; Wasserkreislauf; Gewässerfunktion

  • openjur.de

    Gehörsverstoß; Überraschungsentscheidung; Verfahrensfehler; Heilung; Ergebnisrichtigkeit; oberirdisches Gewässer; Unterhaltung; Gewässerbett; unterirdische Wasserführung; Rohr; Verrohrung; Wasserhaushalt; Wasserkreislauf; Gewässerfunktion.

  • Bundesverwaltungsgericht

    VwGO §§ 138 Nr. 3, 144 Abs. 4
    Gehörsverstoß; Überraschungsentscheidung; Verfahrensfehler; Heilung; Ergebnisrichtigkeit; oberirdisches Gewässer; Unterhaltung; Gewässerbett; unterirdische Wasserführung; Rohr; Verrohrung; Wasserhaushalt; Wasserkreislauf; Gewässerfunktion.; Abschnitt; Gewässerbett; ...

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 104 Abs 1 WasG SA, § 1 Abs 1 Nr 1 Buchst a WasG SA, § 3 Nr 1 WHG 2009, § 1 Abs 1 Nr 1 WHG, § 138 Nr 3 VwGO
    Wasserrechtliche Einordnung einer unterirdisch geführten Teilstrecke eines Gewässers (Verrohrung); Überraschungsentscheidung

  • Wolters Kluwer

    Entfallen der Gewässereigenschaft für den Bereich einer unterirdischen Wasserführung bei Weiterleitung von Wasser von einem Gewässer in das nächste Gewässer; Einordnung eines verrohrten Abschnitts der Wasserführung als oberirdisches Gewässer; Maßstab für den Verlust der ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Entfallen der Gewässereigenschaft für den Bereich einer unterirdischen Wasserführung bei Weiterleitung von Wasser von einem Gewässer in das nächste Gewässer; Einordnung eines verrohrten Abschnitts der Wasserführung als oberirdisches Gewässer; Maßstab für den Verlust der ...

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Wenn die Alte Saale verrohrt wird...

  • koehler-klett.de (Kurzinformation)

    Wasserrechtliche Unterhaltungspflicht unterliegt ausschließlich oberirdischen Gewässern

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 2011, 696
  • DVBl 2011, 979
  • DÖV 2011, 454
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (48)

  • BVerwG, 18.12.2014 - 4 C 35.13

    Flugverfahren; Flugroute; Umweltrechtsbehelf; Verbandsklage;

    Denn § 144 Abs. 4 VwGO kann auch herangezogen werden, wenn eine angeblich unter Verstoß gegen das rechtliche Gehör getroffene Feststellung zu einer einzelnen Tatsache nach der materiell-rechtlichen Beurteilung des Revisionsgerichts unter keinem denkbaren Gesichtspunkt erheblich ist (BVerwG, Urteile vom 10. November 1999 - 6 C 30.98 - BVerwGE 110, 40 und vom 27. Januar 2011 - 7 C 3.10 - NVwZ 2011, 696 Rn. 12).
  • BVerwG, 15.11.2012 - 7 C 1.12

    Bundesrechnungshof; Informationszugang; Behörde; Verwaltungstätigkeit;

    Eine der Gewährleistung des rechtlichen Gehörs zuwiderlaufende unzulässige Überraschungsentscheidung liegt vor, wenn das Gericht einen bis dahin nicht erörterten rechtlichen Gesichtspunkt zur Grundlage seiner Entscheidung macht und damit dem Rechtsstreit eine Wendung gibt, mit welcher die Beteiligten nach dem bisherigen Verlauf des Verfahrens selbst unter Berücksichtigung der Vielfalt vertretbarer Rechtsauffassungen nicht zu rechnen brauchten (stRspr, vgl. etwa Urteil vom 27. Januar 2011 - BVerwG 7 C 3.10 - NVwZ 2011, 696 Rn. 11 m.w.N.).

    Ein Gehörsverstoß, der mit der fehlenden Möglichkeit begründet wird, zu Fragen des revisiblen Rechts Stellung zu nehmen, wird nämlich im Revisionsverfahren, in dem gerade diese Fragen wieder zur Diskussion stehen und alle Beteiligten Gelegenheit haben, ihre Rechtsansichten vorzutragen, geheilt (vgl. Urteile vom 27. Januar 2011 a.a.O. Rn. 12 und vom 26. Februar 2003 - BVerwG 8 C 1.02 - Buchholz 310 § 138 Ziff. 3 VwGO Nr. 67 S. 10; Eichberger, in: Schoch/Schneider/Bier, VwGO, § 138 Rn. 83).

  • VGH Baden-Württemberg, 30.11.2016 - 1 S 1245/15

    Kosten für die Verlegung einer Telekommunikationslinie

    Der Umstand, dass der Bach innerorts zeit- und teilweise verdolt war und insoweit unterirdisch verlief, stand dem nicht entgegen (vgl. dazu BVerwG, Urt. v. 27.01.2011 - 7 C 3.10 - NVwZ 2011, 141).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.04.2019 - 20 A 3187/17

    Vorliegen der für die Eigenschaft als Gewässer zentralen Einbindung von Wasser in

    - 7 C 3.10 -, NVwZ 2011, 696, und vom 15. Juni 2005 - 9 C 8.04 -, NVwZ-RR 2005, 739; Czychowski/ Reinhardt, WHG, 11. Aufl., § 3 Rn. 13.

    - 7 C 3.10 -, a. a. O., und vom 15. Juni 2005.

    - 7 C 3.10 -, a. a. O., vom 15. Juni 2005.

    - BVerwG, Urteil vom 27. Januar 2011 - 7 C 3.10 -, a. a. O. - das Ende der Gewässereigenschaft herbeiführt, ist von der Beklagten nicht dargetan.

  • VGH Bayern, 17.11.2016 - 8 ZB 14.543

    Feststellung einer Gewässereigenschaft

    Allgemein anerkannt ist jedoch, dass das Vorliegen eines Gewässerbetts als Ansatzpunkt des wasserrechtlichen Regelungsprogramms nicht in diesem Sinn zwingende Voraussetzung der Einordnung als oberirdisches Gewässer ist, dass jegliche Unterbrechung im oberirdischen Wasserlauf durch unterirdische Teilstrecken - etwa in Felsdurchlässen oder -höhlungen, in Rohren, Tunneln oder Dükern - zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führt (vgl. BVerwG, U. v. 27.1.2011 - 7 C 3/10 - BayVBl 2012, 92 Rn. 17 m. w. N.).

    Vielmehr kann die Einbindung in den natürlichen Wasserkreislauf bei einer funktionsbezogenen, an den tatsächlichen Gegebenheiten orientierten Betrachtungsweise auch dann zu bejahen sein, wenn das Wasser unterirdisch von einem Gewässer in das nächste geleitet wird (vgl. BVerwG, U. v. 27.1.2011 - 7 C 3/10 - BayVBl 2012, 92 Rn. 20).

    Zur Ermittlung der Gewässereigenschaft ist eine wertende Betrachtung vorzunehmen, bei der auch darauf abgestellt werden kann, ob eine verrohrte Wasserführung allein wasserwirtschaftlichen Zwecken dient und ob das Wasser keiner eigenständigen technischen Benutzung zugeführt wird (vgl. BVerwG, U. v. 27.1.2011 - 7 C 3/10 - BayVBl 2012, 92 Rn. 16, 21 f.).

    Der B. Graben hat seine Gewässereigenschaft auch nicht durch die vollständige Einbeziehung in eine Abwasseranlage verloren (vgl. hierzu BVerwG, U. v. 27.1.2011 - 7 C 3/10 - BayVBl 2012, 92 Rn. 20 m. w. N.).

    Für die Eigenschaft als Gewässer im Sinn des Wasserhaushaltsgesetzes 2010 ist die Abwassereinleitung vielmehr irrelevant (so ausdrücklich BVerwG, U. v. 27.1.2011 - 7 C 3.10 - BayVBl 2012, 92 Rn. 22 m. w. N.) und kann deshalb dahinstehen.

    Das Bundesverwaltungsgericht hat klargestellt, dass die Einleitung von Abwasser für die Gewässereigenschaft irrelevant und nur nach Maßgabe wasserrechtlicher Bestimmungen zulässig ist (U. v. 27.1.2011 - 7 C 3/10 - BayVBl 2012, 92 Rn. 22) und dass es das Wasserhaushaltsgesetz 2010 nicht ausschließt, dass ein Gewässer Bestandteil einer gemeindlichen Entwässerungsanlage sein kann (B. v. 28.4.2008 - 7 B 16.08 - juris Rn. 6).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.09.2015 - 20 A 20/13

    Wiederherstellung einer Ufermauer als Anlage i.R.e. wasserwirtschaftlichen Zwecks

    vgl. hierzu BVerwG, Urteil vom 27. Januar 2011 - 7 C 3.10 -, NVwZ 2011, 696, und Beschluss vom 17. November 2009 - 7 B 14.09 -, a. a. O.
  • VG Düsseldorf, 23.04.2013 - 17 K 2593/12

    Unterhaltungsanordnung; Gewässerunterhaltung; Anlage; Gewässerausbau; Verrohrung;

    Ausgehend vom allgemeinen Sprachgebrauch meint der Begriff des Gewässerbettes eine äußerlich erkennbare natürliche oder künstliche Begrenzung des Wassers in einer Eintiefung an der Erdoberfläche, vgl. BVerwG, Urteil vom 27. Januar 2011 - 7 C 3/10 -, juris Rn. 17.

    Jedoch ist ausgehend vom Gesetzeszweck allgemein anerkannt, dass das Vorliegen eines Gewässerbettes nicht in dem Sinne zwingende Voraussetzung für die Einordnung als oberirdisches Gewässer dergestalt ist, dass jegliche Unterbrechung im oberirdischen Wasserlauf durch unterirdische Teilstrecken - wie etwa durch eine Verrohrung - zu einem (zumindest teilweisen) Verlust der Gewässereigenschaft führt, vgl. BVerwG, Urteil vom 27. Januar 2011 - 7 C 3/10 -, juris Rn. 17; Urteil vom 31. Oktober 1975 - IV C 43.73 -, juris Rn. 26; Berendes in: Ders.

    Ausgehend von dem Regelungszweck des Wasserrechts ist eine unterirdische Wasserführung nur dann aus dem wasserrechtlichen Regelungsregime zu entlassen, wenn mit dem Wegfall des Gewässerbettes eine Absonderung vom natürlichen Wasserkreislauf einhergeht, was anhand einer wertenden Beurteilung festzustellen ist, vgl. BVerwG, Urteil vom 27. Januar 2011 - 7 C 3/10 -, juris Rn. 17 ff.

    Vielmehr kann die Einbindung in den natürlichen Wasserkreislauf bei einer funktionsbezogenen, an den tatsächlichen Gegebenheiten orientierten Betrachtungsweise auch dann zu bejahen sein, wenn die unterirdische Wasserführung - wie hier - das Wasser von einem Gewässer in das nächste leitet, vgl. BVerwG, Urteil vom 27. Januar 2011 - 7 C 3/10 -, juris Rn. 20 in Abkehr vom Urteil vom 31. Oktober 1975 - IV C 43.73 -, juris Rn. 26.

    Demgegenüber endet die Gewässereigenschaft stets, wenn der Wasserlauf vollständig in eine Abwasseranlage einbezogen wird, vgl. BVerwG, Urteil vom 27. Januar 2011 - 7 C 3/10 -, juris Rn. 20, oder soweit sich in bzw. an dem Gewässer gewerbliche Anlagen befinden, die die Gewässerfunktion nicht lediglich nutzen, sondern durch selbstständige und eigengesetzliche Funktionen wie etwa Einbeziehung in einen industriellen Produktionskreislauf weitgehend verdrängen oder ersetzen, vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Juni 2005 - 9 C 8/04 -, juris Rn. 22.

  • OVG Sachsen, 23.03.2017 - 5 A 241/16

    Gewässereigenschaft; Verrohrung; Zwei-Naturen-Theorie

    Nach der neueren Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urt. v. 27. Januar 2011 - 7 C 3.10 - unter Aufgabe seiner Rechtsprechung im Urteil vom 31. Oktober 1975 - 4 C 43.73 -, BVerwGE 49, 298) ist für ein oberirdisches Gewässer die nicht nur gelegentliche Wasseransammlung in einem Gewässerbett kennzeichnend.

    Allerdings ist das Vorliegen eines Gewässerbettes als Ansatzpunkt des wasserrechtlichen Regelungsprogramms nicht in dem Sinne zwingende Voraussetzung der Einordnung als oberirdisches Gewässer, dass jegliche Unterbrechung im oberirdischen Wasserlauf durch unterirdische Teilstrecken - etwa in Felsdurchlässen oder -höhlungen, in Rohren, Tunneln oder Dükern - zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führt (BVerwG, Urt. v. 27. Januar 2011 - 7 C 3.10 -, juris Rn. 17, m. w. N.).

    Diese Erkenntnis folgt aus dem am Regelungszweck des Wasserrechts orientierten Gebot, eine Wasserführung erst dann aus dem wasserrechtlichen Regelungsregime zu entlassen, wenn mit dem Wegfall des Gewässerbettes eine Absonderung vom natürlichen Wasserhaushalt einhergeht (BVerwG, Urt. v. 27. Januar 2011, a. a. O., Rn. 18).

    Demgegenüber endet die Gewässereigenschaft, wenn der Wasserlauf vollständig in eine Abwasseranlage einbezogen wird (BVerwG, Urt. v. 27. Januar 2011, a. a. O. Rn. 20, m. w. N.).20 Von diesen Maßstäben ausgehend, ist der Graben, der im Anschluss an die Trasse der ehemaligen ......bahn beginnt und östlich des Feldweges bis zur ....straße geführt wird, als ein Gewässer einzuordnen.

  • VG Berlin, 28.02.2014 - 19 L 334.13

    Baustopp für Wasserbecken auf dem Tempelhofer Feld

    Dabei meint ausgehend vom allgemeinen Sprachgebrauch der Begriff des Gewässerbettes eine äußerlich erkennbare natürliche oder künstliche Begrenzung des Wassers in einer Eintiefung an der Erdoberfläche (BVerwG, Urteil vom 27. Januar 2011 - BVerwG 7 C 3/10 -, NVwZ 2011, 696 ).

    (3) Nach einhelliger Auffassung in Rechtsprechung und Literatur sind Gewässer im Sinne des Wasserhaushaltsgesetzes letztlich dadurch gekennzeichnet, dass sie in den natürlichen Wasserkreislauf eingebunden sind und damit Verbindung zur Ökologie haben (vgl. BVerwG, Urteile vom 27. Januar 2011, a.a.O., und vom 15. Juni 2005 - BVerwG 9 C 8/04 -, NVwZ-RR 2005, 739 ; Beschluss vom 16. Juli 2003 - BVerwG 7 B 61/03 -, NVwZ-RR 2003, 829 ; OVG Thüringen, Beschluss vom 28. Mai 2009 - OVG 4 EO 347/08 -, juris Rn. 20; Bayerischer VGH, Urteil vom 19. Januar 2006 - VGH 9 B 04.1217 -, juris Rn. 24; Czychowski/Reinhardt, WHG, 10. Aufl. 2010, § 2 Rn. 6; Faßbender, in: Landmann/Rohmer, a.a.O., § 2 WHG Rn. 26; Laskowski/Ziehm, in: Koch , Umweltrecht, 2. Aufl. 2007, § 5 Rn. 52).

    In dieser Eigenschaft soll das Wasser der wasserrechtlichen Benutzungsordnung unterliegen und nach Menge und Güte mit dem im Wasserhaushaltsgesetz vorgesehenen wasserwirtschaftlichen Instrumentarium gesteuert werden (vgl. BVerwG, Urteile vom 27. Januar 2011, a.a.O., und vom 15. Juni 2005, a.a.O.).

    Deswegen bedarf es einer wertenden Beurteilung, ob die Verbindung zum natürlichen Wasserhaushalt unterbrochen wird (vgl. BVerwG, Urteile vom 27. Januar 2011, a.a.O., und vom 15. Juni 2005, a.a.O.).

  • VGH Bayern, 06.08.2015 - 8 ZB 14.1814

    Unterhaltungslast bei teilweise verrohrtem Gewässer

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts entfällt die Gewässereigenschaft nicht ohne Weiteres dann, wenn wie hier ein einen Ort durchquerender Bach teilweise verrohrt ist (vgl. BVerwG, U.v. 27.1.2011 - 7 C 3/10 - BayVBl 2012, 92 Rn. 17 ff.).

    Das Vorliegen eines oberirdischen Gewässerbetts ist dabei nicht in dem Sinne zwingende Voraussetzung der Einordnung als oberirdisches Gewässer, dass einzelne Unterbrechungen durch Verrohrungen auf Teilstrecken des Gewässers zu einer anderen, der Bejahung eines oberirdischen Gewässers schädlichen Beurteilung führen (BVerwG, U.v. 27.1.2011 a.a.O. Rn. 17).

    In dem vom Bundesverwaltungsgericht entschiedenen Fall handelte es sich um eine Verrohrung in einer Länge von 524 m, ohne dass die Eigenschaft als oberirdisches Gewässer verloren gegangen wäre (BVerwG, U.v. 27.1.2011 a.a.O. Rn. 2, 17 ff.).

    Es stellt damit zutreffend darauf ab, dass die verrohrte Wasserführung vornehmlich wasserwirtschaftlichen Zwecken dient und das Wasser keiner eigenständigen technischen Benutzung zugeführt wird (BVerwG, U.v. 27.1.2011 a.a.O. Rn. 22).

    Abgesehen davon ist die Rechtslage in Bezug auf den vorliegenden Fall durch die zitierte Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (U.v. 27.1.2011 - 7 C 3/10 - BayVBl 2012, 92) ohnedies geklärt.

  • VG Aachen, 08.11.2017 - 6 K 1979/16

    Gewässereigenschaft; Wasserlauf; Wasserhaushalt; Verrohrung; Beweisantrag; nicht

  • VG Karlsruhe, 10.08.2018 - 12 K 1148/18

    Gewässerrandstreifen; Landschaftsschutzgebiet; Vollzugshindernis

  • VG Köln, 25.07.2013 - 14 K 4493/11

    Wasserrechtliche Einordnung einer verrohrten Teilstrecke eines Gewässers

  • OVG Berlin-Brandenburg, 18.01.2017 - 9 N 1.15

    Gewässerunterhaltung; Anlagenerhaltung; Abgrenzung; Gewässer; Gewässerbett; Ufer;

  • VG Schleswig, 18.09.2018 - 4 A 311/16

    Niederschlagswassergebühren - Graben als Teil der öffentlichen

  • VG Karlsruhe, 29.04.2015 - 4 K 1272/13

    Folgekostenpflicht für die Verlegung von Telekommunikationslinien im Bereich von

  • VG Karlsruhe, 20.07.2017 - 5 K 1936/15

    Vorkaufsrecht; Gewässer; Erforderlichkeit; amtliches digitales

  • VG Schleswig, 06.03.2019 - 4 A 180/16

    Abwasserrechtliche Ordnungsverfügung; wasserführende Gräben und Erdmulden als

  • OVG Berlin-Brandenburg, 22.02.2017 - 9 N 106.16

    Klärwerk; Verbindung; früher schon vorhandenes Gewässer; Abwasseranlage;

  • BVerwG, 05.07.2016 - 7 B 43.15

    Erweiterung Tagebau in Bannwald

  • VG München, 26.11.2013 - M 2 K 13.1843

    Wasserrecht; verrohrter Graben; Gewässer III. Ordnung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.11.2015 - 20 A 1389/13

    Verpflichtung zur Verrohrung eines Bachs auf Grundlage einer

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.03.2014 - 20 A 293/11

    Sanierung der Abdeckung als Anlage an fließenden Gewässern durch den Eigentümer

  • VG Aachen, 01.07.2015 - 6 L 482/15

    Gewässer; Bach; Kanal; Verrohrung; Wasserhaushalt; Wasserkreislauf; ökologische

  • VG Potsdam, 16.06.2016 - 1 K 749/13
  • BVerwG, 26.06.2013 - 7 B 42.12

    Auslegung eines Vorbescheids zur Errichtung und zum Betrieb des

  • BVerwG, 01.08.2011 - 7 BN 2.11

    Zurückweisung einer Nichtzulassungsbeschwerde

  • BVerwG, 26.07.2016 - 7 B 27.15

    Rechtmäßigkeit der Anordnung zur Vorlage eines Sanierungsplans für einen

  • BVerwG, 26.07.2016 - 7 B 26.15

    Anordnung von Sicherungsmaßnahmen in einer Tongrube; Rechtsfolgenverweisung

  • OVG Sachsen-Anhalt, 21.06.2016 - 2 L 53/14

    Anspruch auf immissionsschutzrechtliches Einschreiten gegen eine

  • VG Minden, 20.11.2013 - 5 K 51/12
  • VG Minden, 25.10.2013 - 5 K 34/12
  • OVG Rheinland-Pfalz, 09.02.2012 - 1 A 10742/11

    Regelung der Gewässerunterhaltungslast

  • LG Arnsberg, 23.11.2017 - 4 O 440/16

    Anspruch auf Schadensersatz aus Amtshaftungsgründen gegen einen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.10.2017 - 14 A 2508/16

    Besteuerung des Einspielergebnisses als indirekte örtliche Aufwandsteuer;

  • OVG Sachsen, 08.04.2014 - 4 A 778/12

    Wasserrechtliche Anordnung, Vorrohrung eines Baches, Gewässereigenschaft,

  • OVG Sachsen, 02.03.2016 - 5 A 10/14

    Zulässigkeit der Widerklage; Notwendigkeit der Bestimmung der Entstehung der

  • OVG Niedersachsen, 07.07.2014 - 13 LA 203/13

    Entnahme von Wasser in einem Quellhäuschen aufgrund behaupteten alten Rechts

  • VG Hannover, 27.02.2018 - 1 A 926/16

    Gebühren für Niederschlagswasserbeseitigung; Eigenschaft einer Rohrleitung als

  • VG Würzburg, 24.06.2014 - W 4 K 13.940

    Feststellungsklage; Verpflichtungsklage; Unterhaltsverpflichtung; Gewässer 3.

  • VG Greifswald, 11.12.2014 - 3 A 945/13

    Verpflichtung zur Feststellung eines Gewässers zweiter Ordnung

  • VG Greifswald, 15.11.2018 - 3 A 988/17

    Anordnung der Beseitigung von Bäumen zum Schutz eines verrohrten Gewässers

  • OVG Sachsen, 11.04.2016 - 5 A 99/15

    Zulassung der Berufung; Bekanntmachung, öffentliche Einrichtung, Kanal, Gewässer

  • OVG Sachsen, 27.06.2014 - 4 B 502/13

    Oberirdische Gewässer, Wasserhaushalt, Ersatzwasserleitungen, wasserrechtliche

  • OVG Berlin-Brandenburg, 16.01.2019 - 11 S 65.18

    Gerichtlicher Hinweis; Überraschungsentscheidung; Heilung im Beschwerdeverfahren;

  • VG Greifswald, 14.11.2013 - 3 A 301/10

    Wasserrechtliche Einstufung von Gräben

  • VG Würzburg, 18.10.2016 - W 4 K 16.395

    Ausübung eines naturschutzrechtlichen Vorkaufsrechts

  • VG Magdeburg, 05.06.2013 - 9 A 197/12
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht