Rechtsprechung
   BVerwG, 07.06.1978 - VII C 45.74   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1978,419
BVerwG, 07.06.1978 - VII C 45.74 (https://dejure.org/1978,419)
BVerwG, Entscheidung vom 07.06.1978 - VII C 45.74 (https://dejure.org/1978,419)
BVerwG, Entscheidung vom 07. Juni 1978 - VII C 45.74 (https://dejure.org/1978,419)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,419) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Flugblattverteilung auf dem Ku'damm

Straßenreinigungsrecht, Erlaubnisvorbehalt, Art. 5 GG

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 56, 24
  • NJW 1978, 1935
  • MDR 1978, 868
  • DÖV 1978, 891
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BVerfG, 18.10.1991 - 1 BvR 1377/91

    Erlaubnispflicht für das Verteilen von Flugblättern in einer Fußgängerzone

    Jedenfalls steht die Behinderung der Ausübung der Meinungsäußerungs- und Meinungsverbreitungsfreiheit durch das Erfordernis, vor Beginn der Grundrechtsausübung eine Genehmigung einholen zu müssen, außer Verhältnis zu dem mit dem Erlaubnisvorbehalt erstrebten Erfolg, die Leichtigkeit des Verkehrs in Fußgängerzonen und verkehrsberuhigten Bereichen zu gewährleisten (vgl. BVerwGE 56, 63, 66 f.; BVerwGE 56, 24, 28; BayVerfGH, NJW 1978, 1913).
  • BSG, 27.06.2001 - B 6 KA 7/00 R

    Kassen (zahn) ärztliche Vereinigung - Einsetzung eines Staatsbeauftragten -

    Mag dies auch möglicherweise an sich erforderlich sein, da § 79a Abs. 2 Satz 2 SGB V, der Widerspruch und Klage anführt, sich als lex specialis zu § 78 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGG (Entbehrlichkeit des Vorverfahrens) darstellen könnte (vgl zB Vahldiek in Hauck/Noftz, SGB V, K § 79a RdNr 9; Hess in KassKomm, § 79a SGB V, RdNr 6; Hencke in Peters, Handbuch der KrankenVers, § 79a RdNr 10), so bedurfte es dessen jedenfalls nach der Erledigung durch die Beendigung der Tätigkeit des Beauftragten am 18. Juli 1995 nicht mehr (ebenso die stRspr des Bundesverwaltungsgerichts : BVerwGE 26, 161, 167; 35, 334, 336; 56, 24, 26; so auch Meyer-Ladewig, SGG, 6. Aufl 1998, § 78 RdNr 8, § 131 RdNr 9a; Dolde in Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, Verwaltungsgerichtsordnung , § 68 RdNr 22 mwN; aA Kopp/Schenke, VwGO, 12. Aufl 2000; § 68 RdNr 34, § 113 RdNr 27).
  • BVerwG, 17.10.1990 - 1 C 12.88

    Fortsetzungsfeststellungsklage gegen Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs

    Es ist unschädlich, daß die Erledigung vor Klageerhebung eintrat, da nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts § 113 Abs. 1 Satz 4 VwGO analog auch auf diesen Fall anzuwenden ist (BVerwGE 49, 36 [BVerwG 01.07.1975 - I C 35/70]; 56, 24 [BVerwG 30.05.1978 - 8 C 66/77]; Beschluß vom 27. Juni 1985 - BVerwG 2 B 81.84 - Buchholz 310 § 113 VwGO Nr. 150).
  • BVerwG, 06.04.1989 - 2 C 9.87

    Pflicht des Dienstherrn - Beamter im Vorbereitungsdienst - Einstellung als

    Anstelle der ursprünglich möglich gewesenen Klage auf Neubescheidung kommt nunmehr die Fortsetzungsfeststellungsklage in entsprechender Anwendung des § 113 Abs. 1 Satz 4 VwGO in Betracht (vgl. Urteil des Senats vom 25. August 1988 - BVerwG 2 C 62.85 - mit weiteren Nachweisen), und zwar auch bei Erledigung vor Klageerhebung (BVerwGE 12, 87 [BVerwG 28.02.1961 - I C 54/57]; 56, 24 [BVerwG 30.05.1978 - 8 C 66/77]).
  • VG Kassel, 28.09.2009 - 4 K 1403/07

    Würdigung von Rudolf Hess als Mordopfer

    Eines Vorverfahrens bedurfte es nicht, wie in dem Widerspruchsbescheid vom 03.09.2007 zutreffend ausgeführt worden ist (BVerwG, Urteil vom 07.06.1978 - 7 C 45.74 -, BVerwGE 56, 24; Eyermann, Verwaltungsgerichtsordnung, 2006, § 68 Rdnr. 4).
  • OVG Niedersachsen-Schleswig-Holstein, 24.09.1987 - 12 A 269/86
    Zwar trat diese Erledigung schon vor Klagerhebung ein, es gilt heute jedoch als unstreitig, daß § 113 I 4 VwGO analog auch auf solche Fälle anwendbar ist (vgl. BVerwGE 12, 87 [90] = NJW 1961, 2077; BVerwGE 26, 161 [165]; 45, 51 [54] = NJW 1974, 807; BVerwGE 56, 24, [26]; OVG Münster, NJW 1980, 1063 f 1069]; OVG Koblenz, NJW 1982, 1302).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.01.2008 - 19 B 2010/07

    Anspruch auf Prozesskostenhilfe in einem Verfahren um die Pflicht eines

    Im Übrigen dürfte dem Antragsteller für eine bei Erledigung des Verwaltungsakts vor Widerspruchseinlegung grundsätzlich statthafte Fortsetzungsfeststellungsklage (§ 113 Abs. 1 Satz 4 VwGO analog), vgl. BVerwG, Urteile vom 7. Juni 1978 - 7 C 45.74 -, BVerwGE 56, 24, 26, und 9. Februar 1967 - I C 49.64 -, BVerwGE 26, 161, 167, das Rechtsschutzbedürfnis fehlen, weil der Antragsgegner der Sache nach mit der mit Schreiben vom 24. Oktober 2007 erklärten Rücknahme" seiner Aufnahmeentscheidung die Rechtswidrigkeit der Schulaufnahme wegen fehlenden Einverständnisses des Antragstellers anerkannt hat (vgl. § 156 VwGO).
  • VG Karlsruhe, 14.05.2020 - 3 K 5923/18

    Ablehnung bestimmter Redner einer Versammlung als ungeeignet; Versammlungsleiter

    Der vorherigen Erhebung eines Widerspruchs bedurfte es nicht, denn die Erledigung trat vor Ablauf der Widerspruchsfrist ein (vgl. BVerwG, Urteil vom 07.06.1978 - VII C 45.74 - juris Rn. 19; Urteil vom 09.02.1967 - I C 49.64 - juris Rn. 16 ff.).Auch der Einhaltung einer Klagefrist bedarf es in einer solchen Konstellation nicht (vgl. BVerwG, Urteil vom 14.07.1999 - 6 C 7.98 - juris).
  • FG Rheinland-Pfalz, 25.04.1988 - 5 K 351/87

    Pflicht zur Vorlage von Auszügen und Unterlagen eines privaten Bankgirokontos im

    Die Erledigung des angefochtenen Verwaltungsaktes schon vor Klageerhebung steht der Zulässigkeit nicht entgegen (BFH BStBl 1979 II S. 708; BVerwGE 12, 87, 90; 56, 24, 26).
  • BVerwG, 24.01.1984 - 1 B 11.84

    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache bei Aufwerfen einer grundsätzlich und

    Zu Unrecht meint der Kläger (Bl. 3 bis 6 der Beschwerdeschrift), das Berufungsgericht weiche mit seiner Auffassung, ein auf Schadenersatzansprüche gestütztes Fortsetzungsfeststellungsinteresse sei nur dann gegeben, wenn sich der Verwaltungsakt nach Klageerhebung erledigt habe, von mehreren Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts ab (BVerwGE 12, 87 [90]; 26, 161 [165]; 45, 51 [54]; 49, 36 [39]; 56, 24 [26]).
  • VGH Hessen, 19.05.1987 - 2 UE 132/85
  • VG Minden, 09.06.2010 - 11 K 2736/09

    Immisonsschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung für internationale oder nationale

  • VG Köln, 03.12.2012 - 7 K 432/11

    Fortsetzungsfeststellungsklage unter dem Blickwinkel des

  • VG Köln, 09.10.2012 - 7 K 7846/10

    Anforderungen an den Rückruf eines zugelassenen Arzneimittels nach Durchführung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht