Rechtsprechung
   BVerwG, 02.12.1960 - VII C 53.59   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1960,255
BVerwG, 02.12.1960 - VII C 53.59 (https://dejure.org/1960,255)
BVerwG, Entscheidung vom 02.12.1960 - VII C 53.59 (https://dejure.org/1960,255)
BVerwG, Entscheidung vom 02. Dezember 1960 - VII C 53.59 (https://dejure.org/1960,255)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1960,255) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StVG § 4 Abs. 1, 3

Papierfundstellen

  • BVerwGE 11, 276
  • MDR 1961, 174
  • DVBl 1961, 133
  • DÖV 1961, 476
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • BVerwG, 20.02.1987 - 7 C 87.84

    Eignung zur Führung eines Fahrzeugs - Trunkenheitsdelikte - Kraftfahrer -

    Wie der erkennende Senat im Anschluß an das Urteil des 1. Senates vom 20. Oktober 1955 - BVerwG 1 C 156.53 - BVerwGE 2, 259 wiederholt dargelegt hat, beurteilt sich die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen auf der Grundlage einer umfassenden Würdigung der Gesamtpersönlichkeit des Kraftfahrers, und zwar nach dem Maßstab seiner Gefährlichkeit für den öffentlichen Straßenverkehr (Urteil vom 2. Dezember 1960 - BVerwG 7 C 53.59 - BVerwGE 11, 276/278; Urteil vom 12. Januar 1962 - BVerwG 7 C 12.61 - BVerwGE 13, 288/290; Urteil vom 17. Dezember 1976 - BVerwG 7 C 28.74 - BVerwGE 51, 359/374; Urteil vom 17. Februar 1981 - BVerwG 7 C 55.79 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 58; Urteil vom 18. März 1982 - BVerwG 7 C 69.81 - BVerwGE 65, 157/159 f.).
  • BVerwG, 20.12.1963 - VII C 103.62
    Diesem Gesichtspunkt hat der Senat in seiner Rechtsprechung zur Frage der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen stets Rechnung getragen (vgl. BVerwGE 11, 276; 13, 288) [BVerwG 12.01.1962 - VII C 12/61].
  • BVerwG, 13.06.1969 - VII C 173.66

    Voraussetzungen der Erteilung der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung -

    Die Frage der Entziehung der Fahrerlaubnis setzt daher stets, wie das Bundesverwaltungsgericht in ständiger Rechtsprechung betont hat, eine Würdigung der Gesamtpersönlichkeit des Inhabers der Fahrerlaubnis und seiner Gefährlichkeit für die Allgemeinheit voraus (BVerwGE 11, 276; 12, 288 [BVerwG 29.06.1961 - VI C 148/59]; 17, 342) [BVerwG 20.12.1963 - VII C 103/62].
  • BVerwG, 17.04.1964 - VII C 60.63

    Wiedererteilung - Fahrerlaubnis - Eintragung - Zentralkartei -

    Die Frage, ob ein Kraftfahrer aus charakterlichen Gründen zur Führung von Kraftfahrzeugen nicht geeignet ist, kann nur auf Grund einer Würdigung aller Gesichtspunkte des einzelnen Falles entschieden werden (ständige Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, vgl. die Urteile vom 20. Oktober 1955 - BVerwG I C 156.53 -, BVerwGE 2, 259; vom 2. Dezember 1960 - BVerwG VII C 53.59 -, BVerwGE 11, 276; und vom 12. Januar 1962 - BVerwG VII C 12.61 -, BVerwGE 13, 288).
  • BVerwG, 12.10.1982 - 7 B 97.82

    Voraussetzungen für eine vorübergehende Gestattung des Führens von

    Dieser Rückgriff ist angesichts der bei der Fahrerlaubnisentziehung gebotenen umfassenden Würdigung der Gesamtpersönlichkeit des Fahrerlaubnisinhabers (BVerwGE 11, 276, [278]; 51, 359, [374]) jedenfalls dann zulässig, wenn nach Erwerb der ausländischen Fahrerlaubnis neue Tatsachen eintreten, die geeignet sind, die Persönlichkeit des Kraftfahrers genauer zu erfassen und sein bisheriges Verhalten in einem neuen Licht erscheinen zu lassen.
  • BVerwG, 26.06.1970 - VII B 36.68
    Daß der Beklagte dabei auch die Verletzung seiner Halterpflichten berücksichtigt hat, entspricht der Rechtsprechung des Senats, wonach die Beurteilung der Frage, ob der Inhaber einer Fahrerlaubnis noch weiterhin zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet ist, eine Würdigung seiner Gesamtpersönlichkeit und seiner Gefährlichkeit für die Allgemeinheit voraussetzt (BVerwGE 11, 276; 13, 288 [BVerwG 12.01.1962 - VII C 12/61]; 14, 39 [BVerwG 23.02.1962 - VII C 49/60]; 17, 347 [BVerwG 20.12.1963 - VII C 103/62]; Urteil des Senats vom 13. Juni 1969 - BVerwG VII C 173.66 -).
  • OVG Schleswig-Holstein, 07.04.1992 - 4 L 229/91

    Führen; Kraftfahrzeug; Eignung; Alkohol; Abstinenz; Erteilung; Fahrerlaubnis

    Die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen ist auf der Grundlage einer umfassenden Würdigung der Gesamtpersönlichkeit des Kraftfahrers zu beurteilen, und zwar nach dem Maßstab seiner Gefährlichkeit für den öffentlichen Straßenverkehr (BVerwG, Urteil vom 02. Dezember 1960 - VII C 53.59 - BVerwGE 11, 276 (278); Urteil vom 18.03.1982 - 7 C 69.81 - BVerwGE 65, 157 (159 f.); Urteil vom 20.02.1987 - 7 C 87.84 - NJW 1987, 2246 mwN).
  • OVG Schleswig-Holstein, 07.04.1992 - 4 L 238/91

    Führen; Kraftfahrzeug; Eignung; Alkohol; Abstinenz; Erteilung; Fahrerlaubnis

    Die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen ist auf der Grundlage einer umfassenden Würdigung der Gesamtpersönlichkeit des Kraftfahrers zu beurteilen, und zwar nach dem Maßstab seiner Gefährlichkeit für den öffentlichen Straßenverkehr (BVerwG, Urteil vom 02. Dezember 1960 - VII C 53.59 - BVerwGE 11, 276 (278); Urteil vom 18.03.1982 - 7 C 69.81 - BVerwGE 65, 157 (159 f.); Urteil vom 20.02.1987 - 7 C 87.84 - NJW 1987, 2246 mwN).
  • BVerwG, 17.04.1964 - VII C 31.62
    Der Fahrzeugführer ist zu einem verantwortungsvollen und rücksichtsvollen Verhalten im Straßenverkehr verpflichtet, wie der Senat in seinen Entscheidungen schon wiederholt betont hat (vgl. das Urteil vom 2. Dezember 1960 - BVerwG VII C 53.59 -, BVerwGE 11, 276, und vom 13. Januar 1961 - BVerwG VII C 29.59 -, Buchholz 442.10 Nr. 8 zu § 4 des Straßenverkehrsgesetzes vom 19. Dezember 1952 [BGBl. I S. 837] - StVG -).
  • BVerwG, 25.01.1971 - IV B 153.70

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

    Dann verbietet sich jedoch bereits die Zulassung der Revision (vgl. dazu etwa die Beschlüsse vom 21. Mai 1960 - BVerwG V B 5.60 - in NJW 1960, 1587 [1588], vom 12. Oktober 1960 - BVerwG I B 29.60 - in DVBl. 1961, 133 [134] und vom 29. Oktober 1965 - BVerwG IV B 10.65 - [Buchholz 406.18 Bayern § 62 BauO Nr. 1 S. 1/2]).
  • BVerwG, 22.03.1966 - VII B 43.66

    Entziehung einer Fahrerlaubnis - Nichtzulassung der Revision mangels

  • BVerwG, 26.11.1971 - VII B 109.71

    Entziehung einer Fahrerlaubnis - Berücksichtigung von Vorstrafen bei der

  • BVerwG, 18.03.1983 - 7 B 48.83

    Entziehung der Fahrerlaubnis nach der Gesamtpersönlichkeit des Fahrzeugführers

  • BVerwG, 06.12.1974 - VII B 111.74

    Prüfung der Eignung eines Kraftfahrzeugführers - Überfahren eines Rotlichts als

  • BVerwG, 28.09.1970 - VII CB 65.70

    Verletzung von Halterpflichten - Maßgeblichkeit der Sachlage und Rechtslage bei

  • BVerwG, 11.12.1968 - VII CB 39.68

    Verwerfung der gegen das Berufungsurteil eingelegten Revision des Klägers

  • OVG Schleswig-Holstein, 07.12.1993 - 4 L 138/93
  • BVerwG, 24.05.1971 - VII B 56.71

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 26.06.1970 - VII B 20.68

    Unbegründete Nichtzulassungsbeschwerde - Verstöße gegen die Halterpflichten -

  • BVerwG, 11.10.1963 - VII B 97.62

    Rechtsmittel

  • OVG Bremen, 02.07.1963 - II A 332/62

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Eingeschränkte sensomotorische und

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht