Rechtsprechung
   BVerwG, 28.11.1980 - 7 C 54.78   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1980,651
BVerwG, 28.11.1980 - 7 C 54.78 (https://dejure.org/1980,651)
BVerwG, Entscheidung vom 28.11.1980 - 7 C 54.78 (https://dejure.org/1980,651)
BVerwG, Entscheidung vom 28. November 1980 - 7 C 54.78 (https://dejure.org/1980,651)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,651) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Arzt - Lösungsfeld - Antwortbogen - Prüfungschance - Schreibversehen - Antwort-Wahl-Verfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    AppOAppO (1970) §§ 14, 23; GG Art. 3 Abs. 1

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 61, 211
  • DVBl 1981, 581
  • DÖV 1981, 578
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BVerwG, 18.10.1988 - 1 A 89.83

    Vereinigungsverbot - Bundesland - Straftatbestände - Vereinsmitglieder -

    Der Senat ist in seiner bisherigen Rechtsprechung (BVerwGE 55, 175 [BVerwG 25.01.1978 - 1 A 3/76]; 61, 218 [BVerwG 28.11.1980 - 7 C 54/78]; Urteil vom 13. Mai 1986 - BVerwG 1 A 12.82 - Buchholz 402.45 VereinsG Nr. 8) von der Verfassungsmäßigkeit des § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 VereinsG ausgegangen.
  • BVerwG, 18.05.1982 - 7 C 24.81

    Arztrecht - Prüfung - Multiple Choice - Verschärfung

    Der Senat hält deshalb an seiner schon den Urteilen vom 28.01.1977, , 30.08.1977, und 28.11.1980 (BVerwGE 52, 42; BVerwG 7 C 50.76, Buchholz 421.0 Nr. 85; BVerwGE 61, 211) zugrundeliegenden Rechtsauffassung fest, daß gegen die Rechtsgültigkeit des durch die ÄAppO F. 1970 eingeführten AW-Verfahrens keine durchgreifenden Bedenken bestehen.
  • BVerwG, 24.02.2021 - 6 C 1.20

    Nachträglicher Rücktritt von einer berufsbezogenen Prüfung wegen einer Erkrankung

    Nicht erfasst sind Beeinträchtigungen der individuellen Leistungsfähigkeit aufgrund von Prüfungsstress und Examenspsychosen, da sie ihre Ursache in der Persönlichkeit des Prüflings haben, dem allgemeinen Lebensrisiko bzw. dem Risikobereich des Prüflings zugerechnet werden und die Folgen derartiger Beeinträchtigungen für die Prüfungsleistungen nicht quantifizierbar sind (vgl. BVerwG, Urteile vom 22. März 1963 - 7 C 141.61 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 17 S. 48; vom 6. Juli 1979 - 7 C 26.76 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 116 S. 185 und vom 28. November 1980 - 7 C 54.78 - BVerwGE 61, 211 ; Beschluss vom 3. Juli 1995 - 6 B 34.95 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 352 S. 84).
  • BVerwG, 03.12.1981 - 7 C 30.80

    Neubewertung schriftlicher Prüfungsleistungen - Beschwer des Rechtsmittelführers

    Diese Einbuße an Gleichbehandlung muß als das kleinere Übel hingenommen werden (vgl. auch BVerwGE 61, 211 [218]).
  • VG Braunschweig, 20.12.2018 - 6 A 612/15

    Zweite juristische Staatsprüfung - Überprüfung der Klausurbewertungen

    Wenn es sich bei einem Fehler um ein offensichtliches Schreibversehen handelt und sich mit hinreichender Gewissheit feststellen lässt, was der Prüfling wirklich hat äußern wollen, darf auf ein solches Versehen nicht abgestellt werden, wenn dieses keinen Rückschluss auf die zu prüfenden Fähigkeiten gestattet (vgl. BVerwG, U. v. 28.11.1980 - 7 C 54/78 -, juris Rn. 71 = BVerwGE 61, 211; Niehues/Fischer/Jeremias, a.a.O.).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 21.07.2014 - 10 S 5.14

    Fachhochschule der Polizei Brandenburg; Bachelorstudiengang zum Erwerb der

    Prüfungsstress und Examensangst, die bei vielen Prüflingen anzutreffen sind und in unterschiedlichem Maß zu einer Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit führen können, werden der Risikosphäre des Prüflings zugerechnet und stellen keinen Fall der Prüfungsunfähigkeit dar (vgl. BVerwG, Urteil vom 28. November 1980 - BVerwG 7 C 54.78 -, BVerwGE 61, 211, juris Rn. 17; OVG Bln-Bbg, Beschluss vom 14. Dezember 2006 - OVG 7 M 16.06 u.a. -, BA S. 8; OVG NW, Beschluss vom 18. Dezember 2012 - 14 E 1040/12 -, juris Rn. 3).
  • BVerwG, 16.01.1984 - 7 B 169.83

    Anforderungen an Begründung der Nichtzulassungsentscheidung; - Verhältnis

    Dies sei besonders deutlich zum Ausdruck gekommen in dem Urteil vom 14. Juni 1963 (a.a.O.), dem Urteil vom 13. Oktober 1972 - BVerwG 7 C 17.71 - (BVerwGE 41, 34 = DVBl. 1973, 150 = DÖV 1973, 420 = Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 51), dem Beschluß vom 27. Mai 1980 - BVerwG 2 B 65.79 - (Buchholz a.a.O. Nr. 129) und dem Urteil vom 28. November 1980 - BVerwG 7 C 54.78 - (BVerwGE 61, 211 = DVBl. 1981, 581 = DÖV 1981, 578 = Buchholz a.a.O. Nr. 136).

    Das hat er aber gerade nicht getan; vielmehr hat er die Chancengleichheit aus anderen Gründen als nicht verletzt angesehen (BVerwGE 61, 211 [217 f.]).

  • BVerwG, 13.05.1986 - 1 A 12.82

    Volkssozialistische Bewegung Deutschlands - Partei der Arbeit - Vereinsverbot -

    Der Bundesminister des Innern war daher nach der verfassungsmäßigen Vorschrift des § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 VereinsG (vgl. dazu BVerwGE 55, 175 [BVerwG 25.01.1978 - 1 A 3/76]; 61, 218 [BVerwG 28.11.1980 - 7 C 54/78]) zum Erlaß der Verfügung zuständig.
  • VGH Hessen, 02.02.1989 - 6 UE 1071/88

    Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung; Antwort-Wahl-Verfahren; Erklärungsvotum

    Läßt beispielsweise ein zusätzlicher Hinweis auf dem Antwortbeleg oder eine andere von dem Prüfling abgegebene Erklärung den hinreichend sicheren Schluß zu, daß eine bestimmte andere Antwort als die in dem Antwortbeleg markierte gegeben werden sollte, dann kann das Prüfungsamt dies nicht außer acht lassen (vgl. BVerwG, Urteil vom 28. November 1980 - 7 C 54.78 - DVBl. 1981, 581 = DÖV 1981, 578 = VwRspr.

    Behauptet ein Prüfling einen Übertragungsirrtum, ohne einen hinreichend sicheren, das Prüfungsamt überzeugenden Nachweis führen zu können, so geht das zu seinen Lasten (BVerwG, Urteil vom 28. November 1980, a.a.O.).

  • BVerwG, 27.08.1987 - 7 B 31.87

    Arztrecht - Approbationsordnung - Prüfungssystem

    Die Auffassung, daß gegen diese Regelung keine durchgreifenden rechtlichen Bedenken bestehen, liegt auch den in der folgenden Zeit ergangenen Senatsentscheidungen zugrunde (vgl. Urteil vom 30. August 1977 - BVerwG 7 C 50.76 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 85; Beschluß vom 12. November 1980 - BVerwG 7 C 56.79 - Buchholz a.a.O. Nr. 133; Urteil vom 28. November 1980 - BVerwG 7 C 54.78 - BVerwGE 61, 211; Beschluß vom 27. Februar 1981 - BVerwG 7 B 11.80 - Buchholz a.a.O. Nr. 142 = NJW 1981, 2526).
  • VGH Baden-Württemberg, 19.01.1982 - 9 S 1863/81

    Arzt; Prüfung; absolute Bestehensgrenze; Verfassungswidrigkeit

  • BVerwG, 31.07.1985 - 7 CB 80.84

    Prüfling - Berufung auf Übertragungsfehler - Markierung auf dem Antwortbogen -

  • VG Köln, 22.11.2018 - 6 K 5398/16
  • VGH Hessen, 15.01.1986 - 6 TG 2306/85
  • BVerwG, 20.01.1981 - 7 B 4.81

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung

  • BVerwG, 03.04.1985 - 1 ER 323.84

    Rechtsmittel

  • BGH, 11.07.1985 - III ZR 70/84

    Verschulden eines Bediensteten eines Landesprüfungsamtes bei der Verletzung von

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.09.1984 - 15 A 259/82
  • BVerwG, 27.05.1981 - 7 B 277.80

    Unvollständigkeit des Aufgabentextes einer Klausur - Vervollständigung des Textes

  • BVerwG, 06.06.1983 - 7 B 70.82

    Vorliegen eines schwere Falls eines Täuschungsversuchs bei Abweichungen in den

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht