Weitere Entscheidungen unten: BVerwG, 08.02.2001 | BVerwG, 08.02.2002

Rechtsprechung
   BVerwG, 28.02.2002 - 7 C 7.01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,1138
BVerwG, 28.02.2002 - 7 C 7.01 (https://dejure.org/2002,1138)
BVerwG, Entscheidung vom 28.02.2002 - 7 C 7.01 (https://dejure.org/2002,1138)
BVerwG, Entscheidung vom 28. Februar 2002 - 7 C 7.01 (https://dejure.org/2002,1138)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,1138) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    GG Art. 4 Abs. 1, Art. 140 i. V. m. Art. 137 Abs. 3 WRV; Vertrag des Landes Sachsen-Anhalt mit der Jüdischen Gemeinschaft in Sachsen-Anhalt vom 23. März 1994: Art. 13 Abs. 1 und 4, Schlussprotokoll
    Staatskirchenrecht; Rechtsweg zu staatlichen Gerichten; Anwendung staatlichen Rechts; Vorfrage religiösen Inhalts; Zugehörigkeit zur "Jüdischen Gemeinschaft"; Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften; Selbstverständnis der religiösen Gemeinschaft; Anerkennung ...

  • Wolters Kluwer

    Staatskirchenrecht - Rechtsweg zu staatlichen Gerichten - Anwendung staatlichen Rechts - Vorfrage religiösen Inhalts - Zugehörigkeit zur jüdischen Gemeinschaft - Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften - Selbstverständnis der religiösen Gemeinschaft - ...

  • Judicialis

    GG Art. 4 Abs. 1; ; GG Art. 140;... ; WRV Art. 137 Abs. 3; ; Vertrag des Landes Sachsen-Anhalt mit der Jüdischen Gemeinschaft in Sachsen-Anhalt vom 23. März 1994/ Art. 13 Abs. 1; ; Vertrag des Landes Sachsen-Anhalt mit der Jüdischen Gemeinschaft in Sachsen-Anhalt vom 23. März 1994/ Art. 13 Abs. 4 Schlussprotokoll

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Rechtsschutz für eine jüdische Gemeinde vor staatlichen Gerichten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Staatskirchenrecht; Rechtsweg zu staatlichen Gerichten; Anwendung staatlichen Rechts; Vorfrage religiösen Inhalts; Zugehörigkeit zur "Jüdischen Gemeinschaft"; Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften; Selbstverständnis der religiösen Gemeinschaft; Anerkennung ...

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 116, 86
  • NJW 2002, 2807 (Ls.)
  • NVwZ 2002, 987
  • DVBl 2002, 986
  • DÖV 2002, 952
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (41)

  • BVerfG, 12.05.2009 - 2 BvR 890/06

    Regelung zur staatlichen finanziellen Förderung jüdischer Gemeinden in

    Zu keinem anderen Ergebnis führe auch das Urteil des 7. Senats des Bundesverwaltungsgerichts vom 28. Februar 2002 (BVerwGE 116, 86), dessen Gegenstand die der brandenburgischen Regelung vergleichbare sachsen-anhaltische Förderbestimmung bilde.

    Bei der Frage, welche Eigenschaften ein Zusammenschluss von Juden aufweisen müsse, um als jüdische Gemeinde zu gelten, die von Verfassungs wegen an der Förderung zu beteiligen sei, könne auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 28. Februar 2002 zurückgegriffen werden, nach dem zur jüdischen Gemeinschaft im Sinne des dort gegenständlichen Vertrages jede Gemeinde gehöre, die sich selbst als jüdische Gemeinde verstehe und unbeschadet der jeweiligen Art des Glaubensverständnisses innerhalb des Judentums Aufnahme und Anerkennung gefunden habe (BVerwGE 116, 86 ).

    Dieser weist darauf hin, dass er sich in seinem Urteil vom 28. Februar 2002 (BVerwGE 116, 86) nicht ausdrücklich mit der Frage befasst habe, ob Verfassungsgrundsätze es verbieten, die Verteilung von Staatsleistungen an Religionsgemeinschaften einer Religionsgemeinschaft als staatliche Aufgabe zur selbstständigen Erledigung zu übertragen.

    Nach ihrer Entstehungsgeschichte und ihrem Sinn und Zweck ist diese Regelung so zu verstehen, dass damit eine abschließende Regelung der Förderung jüdischer Gemeinden in Brandenburg getroffen und darüber hinausgehende Ansprüche aller jüdischen Gemeinden gegen das Land ausgeschlossen werden sollten (ebenso für Art. 13 des - früheren - Vertrages des Landes Sachsen-Anhalt mit der jüdischen Gemeinschaft in Sachsen-Anhalt BVerwGE 116, 86 ).

    Die Vergabe vom Land bereitgestellter Mittel verliert durch die Übertragung auf den Landesverband nicht ihren Charakter als hoheitliche Aufgabe und wird nicht dadurch zur eigenen Angelegenheit und zum Gegenstand des Selbstbestimmungsrechts des Landesverbandes, dass die Mittel diesem zunächst vollständig zufließen (vgl. auch BVerwGE 116, 86 ).

  • BVerwG, 27.02.2014 - 2 C 19.12

    Zugang zu staatlichen Gerichten; Kirchenbeamtenverhältnis;

    b) Der Rechtsweg zu den staatlichen Gerichten ist aber auch in dienstrechtlichen Streitigkeiten zwischen Geistlichen und Kirchenbeamten und ihrer Religionsgesellschaft aufgrund des verfassungsrechtlich gewährleisteten staatlichen Justizgewährungsanspruchs eröffnet, wenn und insoweit die Verletzung staatlichen Rechts geltend gemacht wird (Urteil vom 28. Februar 2002 - BVerwG 7 C 7.01 - BVerwGE 116, 86 = Buchholz 11 Art. 140 GG Nr. 67; Morlok, in: Dreier, GG, 2. Aufl. 2008, Art. 137 WRV Rn. 73).
  • BVerfG, 17.12.2014 - 2 BvR 278/11

    Staatliche Anerkennung der Mitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft abhängig

    cc) Wenn das Bundesverwaltungsgericht angesichts einer von ihm angenommenen Tendenz zur Pluralisierung und Rekonfessionalisierung des Judentums (mit Hinweis auf BVerwGE 116, 86 und Weber, LKV 2006, 9 ) trotz der Zubilligung, dass nach den jeweiligen Umständen des Einzelfalles ein bestimmtes Verhalten zugleich mit dem Bekenntnis auf die Mitgliedschaft in der durch dieses geprägten Religionsgemeinschaft gerichtet sein könne, sich daran gehindert sieht, aus der Angabe einer "mosaischen" Religionszugehörigkeit auf die Zuordnung zur konkreten jüdischen Gemeinde zu schließen, verkennt es, dass es sich bei den von den Klägern angeführten unterschiedlichen Strömungen jedenfalls um Strömungen innerhalb des Judentums handelt.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 11.11.2004 - A 2 S 339/98
    Auf die Revision der Klägerin hin hat das Bundesverwaltungsgericht das Urteil des Senats aufgehoben und die Sache zur anderweitigen Verhandlung und Entscheidung zurückverwiesen ( BVerwG, Urt. v. 28.02.2002 - BVerwG 7 C 7.01 - ), dies im Wesentlichen mit der Begründung:.

    Die Berufung hat auf der Grundlage des den Senat bindenden Revisionsurteils ( BVerwG, Urt. v. 28.02.2002 - BVerwG 7 C 7.01 -, BVerwGE 116, 86 ff) keinen Erfolg.

    In diesem weiteren Sinn ist dann - räumlich auf das Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt bezogen - "Jüdische Gemeinschaft" als "vorgefundener Begriff" zu verstehen (so bereits das aufgehobene Urteil des Senats vom 03.03.2000; hierauf Bezug nehmend dann: BVerwGE 116, 86 [90}; kritisch zu dieser Handhabung: Vulpius, LKV 2004, 496 [496 r. Sp., mit Fußn. 6]).

    Der Auffassung von Germann (Anm. zu BVerwG, Urt. v. 28.02.2002 - BVerwG 7 C 7.01 -, in: DVBI 2002, 988 ff), die Bindungswirkung sei einschränkend zu interpretieren, folgt der Senat nicht; denn das Revisionsurteil hat nicht nur die Auffassung des Senats beanstandet, er sei wegen Art. 140 GG überhaupt an einer Überprüfung gehindert.

    Der Senat sieht sich entgegen Germann ( a. a, 0., S. 990 [sub Nr. 5]) nicht frei für eine volle neue Überprüfung des Staatsvertrags allein auf der Grundlage des Landesrechts; denn dies müsste vernachlässigen, dass die "tragenden" Gründe sich von Bundesrechts wegen gerade auch wegen der Neutralitätspflicht des Staates gegenüber den Religionsgemeinschaften mit der Auslegung befassen, was unter dem die hier einschlägige Religionsgemeinschaft kennzeichnenden Begriff zu verstehen ist (vgl. insoweit: BVerwGE 116, 86 [BVerwG 28.02.2002 - 7 C 7/01] [90]); dies schließt eine vom Bundesrecht abweichende Auslegung des Begriffs der "Jüdischen Gemeinschaft" allein aufgrund Landesrechts aus.

    Vielmehr kommt es - soweit das Selbstverständnis überhaupt eine Rolle spielt (zur Kritik insoweit vgl. vor allem: Maurer, Anm. zu BVerwG, Urt. v. 28.02.2002 - BVerwG 7 C 7.01 -, in: JZ 2002, 1104 [11057 1106]) - darauf an, ob sich die Anspruch stellende neue jüdische Gemeinde der "Jüdischen Gemeinschaft" zugehörig fühlt (Kernthese des Bundesverwaltungsgerichts, in: BVerwGE 116, 86 [BVerwG 28.02.2002 - 7 C 7/01] [90]).

    In Übereinstimmung mit der Auffassung des Beklagten reicht auch dem Senat nicht aus, dass sich eine "jüdische Vereinigung" schlicht für "jüdisch" hält; dabei bleibt ohne Relevanz, ob der Verdacht besteht, sie lehne sich an das Judentum nur deshalb an, um der Staatsleistungen teilhaftig zu werden (vgl. insoweit BVerwGE 116, 86 [BVerwG 28.02.2002 - 7 C 7/01] [91]).

    Das Bundesverwaltungsgericht hat dieses Problem, das es dem Senat zu lösen aufgegeben hatte, allerdings dahingehend vereinfacht, dass es eine Regel-Ausnahme-Aussage getroffen hat (BVerwGE 116, 86 [BVerwG 28.02.2002 - 7 C 7/01] [91 f.]): "In der Regel" werde es bei einer sich nach ihrem Selbstverständnis als jüdisch bezeichnenden Gemeinde ausreichen, dass sie in einem entsprechenden Verband innerhalb des Judentums Aufnahme gefunden habe.

  • BVerwG, 23.09.2010 - 7 C 22.09

    Religionsgemeinschaft; jüdische Gemeinde; Selbstbestimmungsrecht; Mitgliedschaft;

    Denn auch wenn "mosaisch" als Synonym für "jüdisch" zu verstehen sein sollte, lässt der Hinweis auf eine "mosaische" Religionszugehörigkeit angesichts der allgemeinkundigen und dem Senat aus anderen Verfahren bekannten (vgl. Urteil vom 28. Februar 2002 - BVerwG 7 C 7.01 - BVerwGE 116, 86 ) Tendenz zur Pluralisierung und Rekonfessionalisierung des Judentums (vgl. Weber, LKV 2006, 9 ) die Zuordnung zur konkreten jüdischen Gemeinde nicht zu.
  • BGH, 28.03.2003 - V ZR 261/02

    Rechtsweg für Ansprüche eines Geistlichen der Heilsarmee aus dem

    Dem hat sich das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 28.2.2002 (JZ 2002, 1102 m. Anm. Maurer) angeschlossen.
  • BVerwG, 30.10.2002 - 2 C 23.01

    Pfarrerdienstverhältnis, kein Rechtsweg zu den staatlichen Gerichten für Klagen

    Aufgrund der Justizgewährungspflicht sind zwar die Gerichte zur Entscheidung aller Rechtsfragen berufen, deren Beantwortung sich nach staatlichem Recht richtet (BVerfG, Beschluss vom 18. September 1998 - 2 BvR 1476/94 - NJW 1999, 349 ; BVerwG, Urteil vom 28. Februar 2002 - BVerwG 7 C 7.01 - Buchholz 11 Art. 140 GG Nr. 67 S. 10; BGH, Urteil vom 11. Februar 2000 - V ZR 271/99 - NJW 2000, 1555).
  • BVerwG, 27.11.2013 - 6 C 21.12

    Staatsvertrag mit Religionsgemeinschaften; finanzielle Zuwendungen an

    a) Aufgrund der dem Staat obliegenden Justizgewährungspflicht (Art. 20 Abs. 3 GG in Verbindung mit Art. 92 GG) sind die staatlichen Gerichte grundsätzlich zur Entscheidung aller Rechtsfragen berufen, deren Beurteilung sich nach staatlichem Recht richtet (Urteil vom 28. Februar 2002 - BVerwG 7 C 7.01 - BVerwGE 116, 86 = Buchholz 11 Art. 140 GG Nr. 67).
  • BVerfG, 27.01.2004 - 2 BvR 496/01

    Zur Reichweite des allgemeinen Justizgewährungsanspruchs bei der Überprüfung

    Angesichts eines deutlichen Meinungswandels in der höchstrichterlichen Rechtsprechung und Literatur zur Justiziabilität innerkirchlicher Angelegenheiten (vgl. BGH, a.a.O. sowie BGHZ 154, S. 306 ; BVerwG DVBl 2002, S. 986 ; Kirchberg, a.a.O., S. 734; v. Campenhausen, ZevKR 2000, S. 622 ff.; Kästner, NVwZ 2000, S. 889 ff.; Nolte, NJW 2000, S. 1844 ff.; Korioth, in: Maunz/Dürig/Herzog, GG, Art. 140 und Art. 137 WRV, Rn. 57; Magen, in: Mitarbeiterkommentar, Art. 140, Rn. 80 f.; ders., NVwZ 2002, S. 897 ff.; Ehlers, in: Sachs, GG, Art. 140, Art. 137, Rn. 15, 15a; Weber, NJW 2003, S. 2067 ff. ; offenlassend Beschluss der 1. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 18. September 1998, - 2 BvR 1476/94 -, NJW 1999, S. 349) kommt dieser Frage, obwohl das Bundesverfassungsgericht sie in Übereinstimmung mit der früher herrschenden Auffassung bereits im ersteren Sinne beantwortet hatte, grundsätzliche Bedeutung im Sinne des § 93a Abs. 2 BVerfGG zu (vgl. BVerfGE 90, 22 ; 96, 245 ; zur Erforderlichkeit verfassungsgerichtlicher Klärung auch Kirchberg, a.a.O., S. 734; v. Campenhausen, a.a.O., S. 625; Weber, a.a.O., S. 2070).
  • VerfG Brandenburg, 24.04.2012 - VfGBbg 47/11

    Religionsfreiheit; religionsverfassungsrechtliche Grundsätze;

    Die Verteilung finanzieller Zuschüsse zwischen den Religionsgemeinschaften ist deshalb nicht als Selbstbestimmungsaufgabe, sondern als staatliche Aufgabe zu qualifizieren (BVerwGE 116, 86, 88 - zitiert nach juris Rn. 18; v. Campenhausen, in: Muckel (Hrsg.), Kirche und Religion im sozialen Rechtsstaat, Festschrift für Wolfgang Rüfner zum 70. Geburtstag, 2003, S. 67, 76; Weber, LKV 2006, 9, 13).
  • OVG Brandenburg, 10.05.2005 - 1 A 744/03

    Bewilligung von staatlichen Leistungen an jüdische Gemeinden für das Jahr 2000 im

  • BVerwG, 23.01.2017 - 6 B 43.16

    Jüdische Gemeinde; Bewilligung von Zuschüssen

  • EGMR, 20.12.2011 - 38254/04

    Rechtsschutz für Pfarrer: Kirchlicher Streit vor weltlichem Richter

  • BVerwG, 27.11.2013 - 6 C 19.12

    Oberverwaltungsgericht muss erneut über Anteil der Synagogengemeinde zu Halle an

  • OVG Berlin-Brandenburg, 15.07.2015 - 6 B 61.15

    Teilurteil; vorläufige Vollstreckbarkeit; Vorabentscheidung; unselbstständige

  • BVerwG, 27.11.2013 - 6 C 20.12

    Oberverwaltungsgericht muss erneut über Anteil der Synagogengemeinde zu Halle an

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.09.2012 - 5 A 1941/10

    Rechtsschutz für früheren Pastor gegen seine Landeskirche

  • BVerfG, 20.01.2022 - 2 BvR 2467/17

    Erfolglose Verfassungsbeschwerden gegen Entscheidungen betreffend die Festsetzung

  • VG Mainz, 10.01.2013 - 1 K 239/11

    Landesleistungen für jüdische Gemeinde

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.04.2014 - 5 A 1385/12

    Geltendmachung eines auf kirchlichem Prozessrecht beruhenden Anspruchs auf

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.04.2014 - 5 A 1386/12

    Erstattung von Rechtsanwaltskosten für die Vertretung in einem Verfahren vor den

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.04.2014 - 5 A 1384/12

    Erstattung von Rechtsanwaltskosten für die Vertretung in einem Verfahren vor den

  • VG Freiburg, 21.07.2005 - 2 K 1296/05

    Zur staatlichen Gerichtsbarkeit bei innerkirchlichen Streitigkeiten

  • OVG Sachsen-Anhalt, 20.07.2011 - 3 L 167/10

    Mitgliederbezogenen Anteil des Landeszuschusses für jüdische Gemeinden;

  • OVG Niedersachsen, 16.12.2010 - 8 ME 276/10

    Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges betreffend Maßnahmen der kirchlichen

  • VG Halle, 26.03.2009 - 3 A 94/07
  • OVG Niedersachsen, 06.06.2006 - 11 ME 52/06

    Anspruch auf Teilhabe an Staatsleistungen zur Förderung jüdischer Gemeinden in

  • VG Hamburg, 17.08.2011 - 8 K 3632/09

    Eröffnung des Rechtswegs zu staatlichen Gerichten; Berufung in das

  • BVerwG, 28.06.2005 - 7 B 9.05

    Anspruch auf Teilhabe an finanziellen Leistungen des Landes Sachsen-Anhalt an den

  • BVerwG, 08.02.2001 - 7 B 94.00

    Klärung der Reichweite des Art. 137 Abs. 3 S. 1 Weimarer Reichsverfassung (WRV)

  • BVerwG, 03.06.2004 - 2 B 62.03
  • EGMR, 06.12.2011 - 12986/04

    MULLER c. ALLEMAGNE

  • OVG Sachsen-Anhalt, 09.07.2010 - 4 L 92/10

    Abwasserbeseitigungsbeitrag

  • VG Hannover, 30.05.2008 - 2 A 813/07

    Gebühren eines kirchengerichtlichen Verfahrens

  • VG Düsseldorf, 19.10.2007 - 1 K 3310/07

    Rechtmäßigkeit einer Versetzung in einen kirchenbeamtenrechtlichen Wartestand;

  • EGMR, 06.12.2011 - 39775/04

    REUTER c. ALLEMAGNE

  • VG Köln, 31.05.2007 - 16 K 1141/06

    Jüdische Liberale Gemeinde Köln muss an Landesmitteln zur Förderung der Jüdischen

  • VGH Baden-Württemberg, 27.02.2007 - 4 S 1402/06

    Verwaltungsrechtsweg bei Streitigkeit zwischen jüdischer Gemeinde und

  • VG Hannover, 10.02.2006 - 11 B 338/06

    Streit um staatliche Fördermittel unter jüdischen Gemeinden

  • VGH Baden-Württemberg, 27.02.2007 - 4 S 1403/06

    Jüdische Gemeinde muss Streit "innerkirchlich" klären

  • EGMR, 20.05.2008 - 12986/04

    MÜLLER c. ALLEMAGNE

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BVerwG, 08.02.2001 - 7 B 94.00, 7 C 7.01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,22797
BVerwG, 08.02.2001 - 7 B 94.00, 7 C 7.01 (https://dejure.org/2001,22797)
BVerwG, Entscheidung vom 08.02.2001 - 7 B 94.00, 7 C 7.01 (https://dejure.org/2001,22797)
BVerwG, Entscheidung vom 08. Februar 2001 - 7 B 94.00, 7 C 7.01 (https://dejure.org/2001,22797)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,22797) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BVerwG, 08.02.2002 - 7 PKH 1.02, 7 C 7.01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,30379
BVerwG, 08.02.2002 - 7 PKH 1.02, 7 C 7.01 (https://dejure.org/2002,30379)
BVerwG, Entscheidung vom 08.02.2002 - 7 PKH 1.02, 7 C 7.01 (https://dejure.org/2002,30379)
BVerwG, Entscheidung vom 08. Februar 2002 - 7 PKH 1.02, 7 C 7.01 (https://dejure.org/2002,30379)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,30379) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht