Rechtsprechung
   BVerwG, 23.12.1980 - 7 CB 119.80   

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • VGH Baden-Württemberg, 08.03.2017 - 5 S 1044/15

    Verbot des Parkens auf schmalen Straßen in der Straßenverkehrs-Ordnung unwirksam

    Zwar ist die hier als Anspruchsgrundlage in Betracht kommende Bestimmung des § 45 Abs. 1 Satz 1, Abs. 9 Satz 1 StVO primär auf den Schutz der Allgemeinheit gerichtet (vgl. BVerwG, Beschluss vom 23. Dezember 1980 - 7 CB 119.80 -, VRS 60 (1981), 399).
  • VGH Baden-Württemberg, 28.02.2002 - 5 S 1121/00

    Anspruch eines Straßenanliegers auf verkehrsrechtliche Anordnung zwecks

    Diese Ermächtigung ist zwar grundsätzlich auf den Schutz der Allgemeinheit gerichtet (vgl. BVerwG, Beschl. v. 23.12.1980 - 7 CB 119.80 - Buchholz 442.151 § 45 StVO Nr. 10).
  • VGH Baden-Württemberg, 26.04.2002 - 5 S 108/02

    Verkehrsrechtliche Anordnung zugunsten Straßenanliegers - Zugänglichkeit der

    Diese Ermächtigung ist zwar grundsätzlich auf den Schutz der Allgemeinheit gerichtet (vgl. BVerwG, Beschl. v. 23.12.1980 - 7 CB 119.80 -Buchholz 442.151 § 45 StVO Nr. 10).
  • VGH Hessen, 06.11.1990 - 2 UE 212/88

    Zur Klagebefugnis eines Anwohners bei einer Anfechtungsklage gegen die

    Das Schutzgut der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Sinne des § 45 Abs. 1 StVO umfaßt nicht nur die Grundrechte wie körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG) und Eigentum (Art. 14 Abs. 1 GG), sondern - im Vorfeld der Grundrechte - insbesondere auch den Schutz vor Einwirkungen des Straßenverkehrs, die das nach allgemeiner Anschauung zumutbare Maß übersteigen (vgl. Beschluß vom 23. Dezember 1980 - 7 CB 119.80 - Buchholz a.a.O. Nr. 10; Urteil vom 4. Juni 1986 - 7 C 76.84 -, BVerwGE 74, 234 = Buchholz a.a.O. Nr. 16 NJW 1986, 2655 f.; Beschluß vom 2. August 1989 - 7 B 62.89 - Buchholz a.a.O. Nr. 19).
  • OVG Niedersachsen, 05.12.2003 - 12 LA 467/03

    Zum Mindeststandard für linksseitige Radwege; Bindungswirkung; Ermessen;

    Auszugehen ist davon, dass verkehrsbehördliche Anordnungen nach § 45 StVO nicht, zumindest nicht vornehmlich der Wahrung der Interessen einzelner (Bürger) dienen, sondern regelmäßig auf den Schutz der Allgemeinheit ausgerichtet sind (st. Rspr. des Bundesverwaltungsgerichts, s. z. B. Urt. v. 22.1.1971 - BVerwG VII C 48.69 - , BVerwGE 37, 112(113) u. Beschl. v. 23.12.1980 BVerwG 7 CB 119.80 - , Buchholz 442.151 § 45 StVO Nr. 10 sowie v. 2.8.1989 - BVerwG 7 B 62.89 - , Buchholz, aaO, Nr. 19 = DVBl. 1989, 1040 und ebenfalls st. Rspr. des Senats, s. etwa Urt. v. 24.9.1992 - 12 L 78/89 -).
  • OVG Saarland, 08.12.2017 - 1 B 778/17

    Erlass einer einstweiligen Anordnung, Aufstellung von Altkleidersammelbehälter,

    BVerwG, Urteil vom 6.8.1982, wie vor, Rdnr. 14; Beschlüsse vom 13.5.1985 - 7 B 229/84 -, Juris, und vom 23.12.1980 - 7 CB 119/80 -, Juris; Hessischer VGH, Beschluss vom 5.8.1992 - 2 TH 2476/91 -, Juris; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 16.1.1990 - 5 S 2525/89 -, Juris; Kodal, Straßenrecht, 7. Auflage, Kapitel 26 Rdnr. 50; Sauthoff, Öffentliche Straßen, 2. Auflage, Rdnr. 353.
  • VG Bremen, 19.12.2008 - 5 K 2158/06

    Rechtsschutz gegen Verkehrszeichen

    Verkehrsbehördliche Anordnungen nach § 45 StVO sind nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts jedoch in der Regel auf den Schutz der Allgemeinheit und nicht auf die Wahrung der Interessen einzelner gerichtet (vgl. BVerwG, Urt. v. 22.01.1971, Az. VII C 48.69; Beschl. v. 23.12.1980, Az. 7 CB 119.80 und v. 02.08.1989, Az. 7 B 62.89).
  • OVG Niedersachsen, 10.05.1993 - 12 L 187/90

    Anspruch auf Einrichtung einer Fußgängerzone; Allgemeinwohl; Anlieger;

    Der Anlieger steht jedem anderen Benutzer der Straße rechtlich gleich (vgl. z. B. BVerwG, Beschl. v. 23.12.1980, 7 CB 119.80, Buchholz 442.151 § 45 Nr. 10).
  • VG Lüneburg, 25.07.2006 - 2 A 8/06
    Auszugeben ist davon, dass verkehrsbehördliche Anordnungen nach § 45 StVO nicht, zumindest nicht vornehmlich der Wahrung der Interessen einzelner (Bürger) dienen, sondern regelmäßig auf den Schutz der Allgemeinheit ausgerichtet sind (st. Rspr. des Bundesverwaltungsgerichts, s. z. B. Urt. v. 22.1.1971 - BVerwG VII C 48.69 - , BVerwGE 37, 112(113) u. Beschl. v. 23.12.1980 BVerwG 7 CB 119.80- , Buchholz 442.151 § 45 StVO Nr. 10 sowie v. 2.8.1989 - BVerwG 7 B 62.89 - , Buchholz, aaO, Nr. 19 = DVBI.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht