Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 20.11.1996 - 7 E 13031/96.OVG   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,4360
OVG Rheinland-Pfalz, 20.11.1996 - 7 E 13031/96.OVG (https://dejure.org/1996,4360)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 20.11.1996 - 7 E 13031/96.OVG (https://dejure.org/1996,4360)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 20. November 1996 - 7 E 13031/96.OVG (https://dejure.org/1996,4360)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,4360) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Strafgefangener; Dienstaufsichtsbeschwerde; Häftling

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    EGGVG § 23; GG Art. 103 Abs. 2; VwGO § 40 Abs. 1

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • LSG Berlin-Brandenburg, 06.12.2011 - L 5 AS 2040/11

    Dienstaufsichtsbeschwerde; Rechtsweg; Streitigkeit öffentlich-rechtlicher Art;

    Der Streit über die Art und Weise der Behandlung einer Dienstaufsichtsbeschwerde gründet damit in einem dem öffentlichen Recht zuzuordnenden Rechtsverhältnis (vgl. Oberverwaltungsgericht [OVG] Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 20. November 1996, Az.: 7 E 13031/96; Verwaltungsgericht [VG] Halle, Urteil vom 11. März 2004; Az.: 1 A 259/03, beide zitiert nach juris).

    Es ist somit der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten eröffnet (vgl. in diesem Sinne die Behandlung der Dienstaufsichtsbeschwerde eines Häftlings, OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 20. November 1996, Az.: 7 E 13031/96, zitiert nach juris).

  • VGH Bayern, 15.11.2010 - 3 CE 10.2390

    Dienstaufsichtsbeschwerde; Recht auf Akteneinsicht - verneint

    Dienstaufsichtsbeschwerden gehören vielmehr zu den Petitionen i.S.d. Art. 17 GG (vgl. BVerwG vom 1.9.1976, NJW 1977, 118; OVG Koblenz, Beschluss vom 20.11.1996 Az. 7 E 13031/96; BayVGH vom 11.9.2000 Az. 12 ZC 00.2290; VG Ansbach Urteil vom 30.4.2009 Az. AN 16 K 09.00020).

    Einen weiteren Rechtsschutz kann der Antragsteller hier nicht für sich in Anspruch nehmen (vgl. BVerwG vom 1.9.1976 a.a.O.; OVG Koblenz, vom 20.11.1996 a.a.O.).

  • OVG Sachsen, 27.11.2020 - 5 D 59/20

    Prozesskostenhilfe; Rechtsweg; Dienstaufsichtsbeschwerde; Petition; Bescheidung;

    Dies führt nicht dazu, dass für Rechtsstreitigkeiten dieser Art gemäß § 23 EGGVG der Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten eröffnet ist (OVG Rh.-Pf., Beschl. v. 20. November 1996 - 7 E 13031/96 -, juris Rn. 2 ff.; vgl. BGH, Beschl. v. 15. November 1988 - IVa ARZ (VZ) 5/88 -, BGHZ 105, 395, juris Rn. 23 ff.; LSG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 6. Dezember 2011 - L 5 AS 2040/11 B -, juris; Köhnlein, in: BeckOK GVG, Stand August 2020, EGGVG § 23 Rn. 102; a. A. BayVGH, Beschl. v. 29. Januar 1998 - 5 C 97.2604 -, juris; Beschl. v. 27. Januar 1999 - 5 A 99.48 -, juris; Pabst, in: Münchner Kommentar ZPO, 5. Aufl., EGGVG § 23 Rn. 33; diesbezüglich unklar Lückemann, in: Zöller, ZPO, 33. Aufl., § 23 EGGVG Rn. 7 einerseits und Rn. 22 andererseits).

    Sie lösen darüber hinaus bei dem Dienstherrn Maßnahmen aus, die der Dienstaufsicht zuzuordnen sind, indem das Verhalten des öffentlich Bediensteten überprüft wird (OVG Rh.-Pf., Beschl. v. 20. November 1996 - 7 E 13031/96 -, juris Rn. 2 ff.).

    Der Umstand, dass sich aus derartigen dienstaufsichtlichen Maßnahmen rechtliche und tatsächliche Auswirkungen für die Wahrnehmung der Aufgaben auf einem der in § 23 EGGVG aufgeführten Rechtsgebiete ergeben können, genügt insoweit für die Anwendung des § 23 Abs. 1 Satz 1 EGGVG nicht (zum Ganzen: OVG Rh.-Pf., Beschl. v. 20. November 1996 - 7 E 13031/96 -, juris Rn. 2 ff.; BGH, Beschl. v. 15. November 1988 - IVa ARZ (VZ) 5/88 -, BGHZ 105, 395, juris Rn. 23 ff. m. w. N.).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 13.07.2009 - L 29 AS 875/09

    Rechtsweg; Sozialgerichtsbarkeit; Dienstaufsichtsbeschwerde

    Der Streit über die Art und Weise der Behandlung einer Dienstaufsichtsbeschwerde gründet damit in einem dem öffentlichen Recht zuzuordnenden Rechtsverhältnis (OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 20. November 1996, Az.: 7 E 13031/96; Urteil des VG Halle vom 11. März 2004; Az.: 1 A 259/03; beide zitiert nach juris).

    Es ist somit der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten eröffnet; (vgl. in diesem Sinne die Behandlung einer Dienstaufsichtsbeschwerde eines Häftlings, Beschluss des OVG Rheinland-Pfalz vom 20. November 1996 - Az.: 7 E 13031/96, zitiert nach juris).

  • OVG Hamburg, 28.08.2015 - 3 So 63/15

    Beschwerde gegen eine Erinnerungsentscheidung über den Kostenansatz

    Bei einer wegen Nichtbescheidung einer Dienstaufsichtsbeschwerde nach Ablauf des Frist des § 75 VwGO erhobenen Klage handelt es sich nicht um eine auf Erlass eines Verwaltungsaktes gerichtete Verpflichtungsklage, sondern um eine allgemeine Leistungsklage (wie OVG Koblenz, Beschl. v. 20.11.1996, 7 E 13031/96, juris), auf die § 75 VwGO keine Anwendung findet.

    Denn bei der wegen Nichtbescheidung einer Dienstaufsichtsbeschwerde nach Ablauf des Frist des § 75 VwGO erhobenen Klage handelt es sich nicht um eine auf Erlass eines Verwaltungsaktes gerichtete Verpflichtungsklage, sondern um eine allgemeine Leistungsklage (vgl. OVG Koblenz, Beschl. v. 20.11.1996, 7 E 13031/96), auf die § 75 VwGO keine Anwendung findet.

  • VG Karlsruhe, 10.11.2004 - 11 K 1231/03

    Anspruch eines Beamten auf Widerruf einer seine Berufsehre verletzenden Äußerung

    In der Sache hat der Antragsteller nur ein Recht auf Entgegennahme der Dienstaufsichtsbeschwerde, ihre sachliche Prüfung sowie ihre Bescheidung, aber kein Recht auf eine Bescheidung im Sinne des Antragstellers (OVG Rheinland-Pfalz, Beschl. v. 20.11.1996 - 7 E 13031/96 - ).
  • OVG Niedersachsen, 08.01.2003 - 11 LA 394/02

    Bescheidung einer Dienstaufsichtsbeschwerde

    Es ist allgemein anerkannt, dass Dienstaufsichtsbeschwerden zu den Petitionen im Sinne des Art. 17 GG gehören (vgl. BVerwG, Beschl.v . 1.9.1976, NJW 1977, 118; OVG Rhl.-Pf., Beschl. v. 20.11.1996 - 7 E 13031/96 -, zit. n. juris; Rauball, in: von Münch/Kunig, Grundgesetz, Komm., Bd. 1, 5. Aufl., Art. 17 Rdnr. 10; Brenner, in: v. Mangoldt/Klein/ Starck, Bonner Grundgesetz, Komm., Bd. 1, 4. Aufl., Art. 17 Rdnr. 25).
  • VG Gelsenkirchen, 17.02.2020 - 20 K 4063/18

    Informationszugang zu Verwaltungsvorgängen der Gerichtsverwaltung betreffend die

    vgl. eingehend Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 15. November 2010 - 3 CE 10.2390 -, juris Rn. 15 ff. mit Hinweis auf BVerwG, Beschluss vom 1. September 1976 - VII B 101.75 -, juris; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 20. November 1996 - 7 E 13031/96 -, juris; siehe außerdem Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 11. September 2000 - 12 ZC 00.2290 -, juris, und VG Ansbach, Urteil vom 30. April 2009 - AN 16 K 09.00020 -, juris.
  • BayObLG, 24.11.2020 - 204 VAs 180/20

    Rechtsweg für Sachaufsichts- und Dienstaufsichtsbeschwerden

    Diese seien als Instrument der Dienstaufsicht demgegenüber nicht darauf gerichtet, Rechtsbeziehungen zwischen der Vollzugsanstalt und dem Gefangenen zu regeln (vgl. OLG Celle, Beschluss vom 15.2.2008 - 1 Ws 41/08, juris Rn. 5; KG, Beschluss vom 16.9.1996 - 5 Ws 451-453/96 Vollz, bei Matzke NStZ 1997, 428, Nr. 34; OLG Hamburg, NStZ 1991, 560, juris Rn. 3 ff.; OLG Karlsruhe, ZfStrVo 2002, 189, juris Rn. 6; OLG Koblenz, a.a.O., juris Rn. 11; OLG Stuttgart, NStZ 1986, 480; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 20.11.1996 - 7 E 13031/96, juris Rn. 3 m.w.N.).
  • OLG Koblenz, 09.11.2015 - 2 Ws 501/15

    Dienstaufsichtsbeschwerde eines Strafgefangenen: Rechtsweg bei Streit über Art

    a) Für die Zurückweisung einer Dienstaufsichtsbeschwerde als solcher besteht grundsätzlich Einigkeit, dass sie keine im Wege des Verfahrens nach §§ 109 ff. StVollzG anfechtbare Maßnahme darstellt, weil es bei dem nach § 108 Abs. 3 StVollzG (jetzt § 102 Abs. 3 LJVollzG) statthaften Rechtsbehelf der Dienstaufsichtsbeschwerde darum geht, das Verhalten von Bediensteten zu rügen, und die Dienstaufsichtsbeschwerde als Instrument der Dienstaufsicht nicht darauf gerichtet ist, Rechtsbeziehungen zwischen der Vollzugsanstalt und dem Gefangenen zu regeln (OLG Celle, Beschluss 1 Ws 41/08 vom 15.02.2008, juris Rn. 5; KG NStZ 1997, 428; OLG Hamburg, Beschluss Vollz (Ws) 24/91 vom 14.08.1991, juris Rn. 3 ff., NStZ 1991, 560; OLG Stuttgart NStZ 1986, 480; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss 7 E 13031/96 vom 20.11.1996, juris Rn. 3 m.w.N.).
  • VG Berlin, 16.08.2011 - 85 K 3.11

    Kein Anspruch eines Dienstaufsichtsbeschwerdeführers über Einleitung von

  • OLG Celle, 15.02.2008 - 1 Ws 41/08

    Strafvollzug: Anfechtbarkeit einer zurückgewiesenen Dienstaufsichtsbeschwerde,

  • VG Freiburg, 07.05.2002 - 7 K 1011/01

    Feststellung der Prozessunfähigkeit durch den Richter

  • LSG Baden-Württemberg, 24.01.2017 - L 9 AS 451/16
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht