Weitere Entscheidung unten: VG Gießen, 17.09.2015

Rechtsprechung
   FG Nürnberg, 24.06.2015 - 7 K 1356/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,25339
FG Nürnberg, 24.06.2015 - 7 K 1356/14 (https://dejure.org/2015,25339)
FG Nürnberg, Entscheidung vom 24.06.2015 - 7 K 1356/14 (https://dejure.org/2015,25339)
FG Nürnberg, Entscheidung vom 24. Juni 2015 - 7 K 1356/14 (https://dejure.org/2015,25339)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,25339) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    EStG § 35a Abs. 3 S. 1; § 35a Abs. 3 EStG; § 35a Abs. 3 S. 1 EStG; EStG § 35a Abs. 3 S. 1; § 35a EStG
    Berücksichtigung von Aufwendungen für eine Zulegung an das öffentliche Straßennetz als Handwerkerleistungen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Berücksichtigung der auf das öffentliche Straßenland vor einem Grundstück entfallenden Aufwendungen für den Ausbau einer Gemeindestraße durch die zuständige Verwaltungsgemeinschaft als Handwerkerleistungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • haas-seminare-steuern-finanzen.de (Kurzinformation)

    Handwerkerleistungen: Steuerermäßigung auch für Anliegerbeiträge

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    EStG § 35a Abs. 3 S. 1
    Berücksichtigung von Aufwendungen für eine Zulegung an das öffentliche Straßennetz als Handwerkerleistungen

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Berücksichtigung von Aufwendungen für eine Zulegung an das öffentliche Straßennetz als Handwerkerleistungen

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Haushaltsnahe Handwerkerleistungen
    Die Handwerkerleistungen i.S.d. § 35a Abs. 3 EStG im Einzelnen
    Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen
    Handwerkerleistungen im Überblick

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2016, 294
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • FG Berlin-Brandenburg, 25.10.2017 - 3 K 3130/17

    Einkommensteuerrecht - Handwerkerleistungen

    Am 12.09.2016 legten die Kläger jeweils Einspruch ein und bezogen sich auf die Urteile des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 20.03.2014 VI R 56/12 und des Finanzgerichts - FG - Nürnberg vom 24.06.2015 7 K 1356/14.

    47 Das FG Nürnberg hat in seinem Urteil vom 24.06.2015 7 K 1356/14, EFG 2016, 294, Juris, aus der Haushaltsbezogenheit eines "Hausanschlusses" an das öffentliche Versorgungsnetz auf die Haushaltsbezogenheit der Straße geschlossen.

    Die Revision wird zum einen wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassen,  § 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO, da die Abziehbarkeit von Straßenausbaubeiträgen in einer Vielzahl von Fällen relevant ist und in Rechtsprechung und Literatur kontrovers diskutiert wird, zum anderen zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung, § 115 Abs. 2 Nr. 2 Alt. 2 FGO, weil der Senat von der Entscheidung des FG Nürnberg, Urteil vom 24.06.2015 7 K 1356/14, EFG 2016, 294, Juris, abweicht.

  • FG Rheinland-Pfalz, 18.10.2017 - 1 K 1650/17

    Keine Steuerermäßigung für Anliegerbeiträge zum Straßenausbau

    Im Einspruchsverfahren wies der Klägervertreter darauf hin, dass nach dem Urteil des Finanzgerichts Nürnberg vom 24. Juni 2015 7 K 1356/14 die Gründe, die der Bundesfinanzhof (BFH) in seinem Urteil vom 20. März 2014 VI R 56/12 (BStBl II 2014, 880) bezüglich der Anbindung an die öffentliche Wasserversorgung aufgestellt habe, ebenso für den Ausbau einer Gemeindestraße gälten.

    In Übereinstimmung mit dem Urteil des Finanzgerichts Nürnberg vom 24. Juni 2015 7 K 1356/14 gälten die vom BFH bezüglich der Anbindung an die öffentliche Wasserversorgung angeführten Gründe ebenso für den Ausbau einer Gemeindestraße; bei beiden Maßnahmen handele es sich um den Anschluss eines Haushalts an das öffentliche Versorgungsnetz.

    Das Finanzgericht Nürnberg habe in seinem Urteil 7 K 1356/14 die Arbeitskosten für die Straßenerneuerung als erforderliche Zuwegung in einem räumlich-funktionalen Zusammenhang mit dem Haushalt des Steuerpflichtigen gesehen, während das Finanzgericht Berlin-Brandenburg den Ausbau einer bereits vorhandenen Straße nicht als notwendige Voraussetzung zur Führung eines Haushalts eingestuft habe.

    Nach dem Urteil des Finanzgerichts Nürnberg vom 24. Juni 2015 7 K 1356/14 (EFG 2016, 294) könne nichts anderes gelten, wenn Arbeitskosten im Zusammenhang mit einer Straßenerneuerung für das öffentliche Straßenland vor dem Grundstück des Steuerpflichtigen anfielen, da die Anbindung eines Anwesens an das öffentliche Wege- und Straßennetz für die Führung eines zeitgemäßen Haushalts unerlässlich sei.

  • VG Frankfurt/Main, 18.05.2017 - 6 K 164/16
    Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes genügt die Vorlage des Heranziehungsbescheids, auf dessen Grundlage die Arbeitskosten geschätzt werden dürfen (BFH, Urteil vom 20. März 2014 - VI R 56/12 -, juris, vorgehend FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 15. August 2012 - 7 K 7310/10 -, juris; vgl. zur - umstrittenen - Steuerermäßigung für Kosten der Straßenerneuerung bzw. des Straßenausbaus FG Nürnberg, Urteil vom 24. Juni 2015 - 7 K 1356/14 -, juris, und FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 14. April 2015 - 11 K 11018/15 -, juris).
  • VG München, 15.04.2016 - M 2 K 16.115

    Erschließungsbeitrag - Gebrauchstauglichkeit der Erschließungsanlage

    f) Der Rechtmäßigkeit des streitgegenständlichen Bescheids steht schließlich auch die Forderung der Kläger, wohl aus steuerrechtlichen Gründen (§ 35a Abs. 2 und 3 EStG, vgl. hierzu z. B. FG Nürnberg, U. v. 24.6.2015 - 7 K 1356/14 - juris; FG Berlin-Brandenburg, U. v. 15.4.2015 - 11 K 11018/15 - juris) eine Aufteilung des beitragsfähigen Aufwands in Material- und Arbeitskosten zu erhalten, nicht entgegen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   VG Gießen, 17.09.2015 - 7 K 1356/14.GI   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,41656
VG Gießen, 17.09.2015 - 7 K 1356/14.GI (https://dejure.org/2015,41656)
VG Gießen, Entscheidung vom 17.09.2015 - 7 K 1356/14.GI (https://dejure.org/2015,41656)
VG Gießen, Entscheidung vom 17. September 2015 - 7 K 1356/14.GI (https://dejure.org/2015,41656)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,41656) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Justiz Hessen

    § 101 Abs 1 S 1 AufenthG, § 11 AufenthG, § 55 AufenthG, § 56 Abs 1 AufenthG, § 58 AufenthG, ...
    Ausweisung eines assoziationsberechtigten türkischen Staatsangehörigen

  • Wolters Kluwer

    Ausweisung eines assoziationsberechtigten türkischen Staatsangehörigen

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht