Rechtsprechung
   VG Köln, 29.03.2012 - 7 K 5031/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,9140
VG Köln, 29.03.2012 - 7 K 5031/11 (https://dejure.org/2012,9140)
VG Köln, Entscheidung vom 29.03.2012 - 7 K 5031/11 (https://dejure.org/2012,9140)
VG Köln, Entscheidung vom 29. März 2012 - 7 K 5031/11 (https://dejure.org/2012,9140)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,9140) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für die Erteilung einer zahnärztlichen Approbation nach Maßgabe des § 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 ZHG; Notwendigkeit des Bestehens der zahnärztlichen Prüfung im Geltungsbereich des ZHG; Erforderlichkeit eines Ausbildungsnachweises als Zahnarzt für Zahnärzte aus Nicht-EU-Ländern

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Köln, 24.02.2015 - 7 K 2901/12

    Anspruch eines in Russland ausgebildeten Arztes auf Erteilung einer Approbation

    Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Gerichtsakte des vorliegenden Verfahrens und der Gerichtsakte des Verfahrens 7 K 5031/11 sowie der beigezogenen Verwaltungsvorgänge der Beklagten Bezug genommen.

    Dr. Dr. Schubert, Gutachten vom 01.11.2012 im Verfahren VG Köln, 7 K 5031/11.

    Zugleich betont Prof. Dr. Dr. Schubert, dass der Umfang des Anteils von Ausbildung am Phantom im Rahmen der Vorklinik in Deutschland größer ist (vgl. Bl. 301 f. GA 7 K 5031/11).

    Soweit er den Bereich Zahnersatzkunde trotz der aufgezeigten Unterschiede im Ergebnis nicht für defizitär im Vergleich zur deutschen Ausbildung hält, beruht das u.a. auf seiner Einschätzung, wonach er den hohen Anteil des Erlernens handwerklich-zahntechnischer Fertigkeiten für "nicht mehr zeitgemäß" hält (Bl. 338 GA 7 K 5031/11).

    Die fachlichen Ausführungen von Prof. Dr. Dr. Schubert im Verfahren 7 K 5031/11 zum Studium der Stomatologie in der früheren Sowjetunion und dessen Unterschiede zur deutschen Zahnarztausbildung lassen sich auf das vorliegende Verfahren übertragen.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.07.2016 - 13 A 897/15

    Verpflichtungsklage betreffend die Erteilung einer Approbation als Zahnarzt;

    im Verfahren 7 K 5031/11.
  • VG Köln, 10.05.2016 - 7 K 5065/14

    Anspruch eines armenischen Zahnarztes auf Erteilung der deutschen zahnärztlichen

    Der Hinweis des Klägers auf die Ausführungen des Prof. Dr. T. im Verfahren 7 K 5031/11 gehen insoweit fehl.

    Die Feststellungen in dem Verfahren 7 K 5031/11 betreffen die zahnmedizinische Ausbildung in der Ukraine und haben bereits daher keine Aussagekraft für das vorliegende Verfahren.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht