Weitere Entscheidung unten: BVerwG, 07.03.1969

Rechtsprechung
   BVerwG, 03.02.1969 - VII P 2.68   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1969,8071
BVerwG, 03.02.1969 - VII P 2.68 (https://dejure.org/1969,8071)
BVerwG, Entscheidung vom 03.02.1969 - VII P 2.68 (https://dejure.org/1969,8071)
BVerwG, Entscheidung vom 03. Februar 1969 - VII P 2.68 (https://dejure.org/1969,8071)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1969,8071) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Anfechtung einer Personalvertretungswahl - Verletzung von Vorschriften eines Wahlverfahrens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BVerwG, 17.07.1980 - 6 P 4.80

    Personalvertretung - Wahlvorstand - Einreichungsfrist von Wahlvorschlägen -

    Das Bundesverwaltungsgericht hat dementsprechend im Beschluß vom 3. Februar 1969 - BVerwG 7 P 2.68 - (PersV 1970, 37) ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die Einreichungsfrist bis 24.00 Uhr des letzten Tages der Frist läuft.

    Das Bundesverwaltungsgericht hat bereits im Beschluß vom 3. Februar 1969 - BVerwG 7 P 2.68 - (a.a.O.) ausgeführt, daß sich der Wahlvorstand nicht bis zum Ablauf der gesetzlichen Frist zur Annahme von Wahlvorschlägen bereithalten muß.

  • BVerwG, 10.08.1978 - 6 P 37.78

    Dienststellenleiter - Antragsrechte - Beteiligungsrechte - Beschlußverfahren -

    Ob die Abgabe beim Pförtner oder der Einwurf in den allgemeinen Behördenbriefkasten genügt hätte, um die Wahlvorschläge dem Wahlvorstand zeitgerecht als zugegangen anzusehen (vgl. für Postfach des Wahlvorstandes Beschluß des Senats vom 18. April 1978 - BVerwG 6 P 34.78 - Abgabe beim Dienststellenleiter Beschluß vom 3. Februar 1969 - BVerwG 7 P 2.68 - [Buchholz 238.3 § 22 PersVG Nr. 6]), kann im vorliegenden Falle offenbleiben.
  • OVG Thüringen, 18.09.2013 - 5 PO 1430/10

    Erlass und Aushang des Wahlausschreibens und Angaben zur Einreichungsfrist für

    Gemäß § 48 Satz 1 ThürPersVWO i. V. m. § 188 Abs. 1 BGB endet die Einreichungsfrist mit Ablauf des letzten Tages der Frist, d.h. um 24:00 Uhr (vgl. BVerwG, Beschluss vom 3. Februar 1969 - VII P 2.68 - PersV 1970, 37).
  • VG Potsdam, 04.09.2018 - 21 K 1619/18

    Wählbarkeit des Ständigen Vertreters bzw. weiterer Stellvertreter des

    Die Frist ist in entsprechender Anwendung der §§ 186 bis 193 BGB zu berechnen und endet dementsprechend um 24.00 Uhr des 18. Tages nach Erlass des Wahlausschreibens (vgl. BVerwG, Beschluss vom 3. Februar 1969 - BVerwG 7 P 2.68 -, PersV 1970, 37; seither st.Rspr.).
  • OVG Niedersachsen-Schleswig-Holstein, 03.11.1969 - P B 1/69

    Ungültigkeit der Wahl des Örtlichen Personalrats; Anfechtung der Wahl der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BVerwG, 07.03.1969 - VII P 2.68   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1969,4108
BVerwG, 07.03.1969 - VII P 2.68 (https://dejure.org/1969,4108)
BVerwG, Entscheidung vom 07.03.1969 - VII P 2.68 (https://dejure.org/1969,4108)
BVerwG, Entscheidung vom 07. März 1969 - VII P 2.68 (https://dejure.org/1969,4108)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1969,4108) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht