Rechtsprechung
   BSG, 24.05.1984 - 7 RAr 15/82   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,1842
BSG, 24.05.1984 - 7 RAr 15/82 (https://dejure.org/1984,1842)
BSG, Entscheidung vom 24.05.1984 - 7 RAr 15/82 (https://dejure.org/1984,1842)
BSG, Entscheidung vom 24. Mai 1984 - 7 RAr 15/82 (https://dejure.org/1984,1842)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,1842) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Reparatur und Unterhaltung eines KFZ - Übernahme der Kosten - Verpflichtung des Rentenversicherungsträgers - Berufsfördernde Leistungen - Rehabilitation

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • REHADAT Informationssystem (Leitsatz)

    Verurteilung des beigeladenen Versicherungsträgers - Kostenübernahme nach den Kfz-Richtlinien

Papierfundstellen

  • BSGE 57, 1
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (25)

  • BSG, 27.08.2011 - B 4 AS 1/10 R

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Eingliederungsleistung - Arbeitsgelegenheit

    Damit soll auch bei anderweitiger Rechtshängigkeit (§ 94 SGG) erreicht werden, dass bei im Wesentlichen denselben Tat- und Rechtsfragen schon in einem ersten Verfahren widersprechende Entscheidungen vermieden werden (vgl BSGE 57, 1, 2 = BSG SozR 2200 § 1237a Nr. 25 S 71; BSG SozR 2200 § 1239 Nr. 2 S 9) .
  • BSG, 29.04.2010 - B 9 VS 2/09 R

    Soldatenversorgung - Soldat auf Zeit - Wehrdienstbeschädigung - Wehrdienst -

    Diese Vorschrift gibt den Gerichten der Sozialgerichtsbarkeit aus prozessökonomischen Gründen nur die Befugnis, in Fällen, in denen der Kläger einen nicht passiv legitimierten Leistungsträger verklagt, den in Wirklichkeit passiv legitimierten, aber nicht verklagten Leistungsträger nach Beiladung zu verurteilen, um einen neuen Rechtsstreit und damit auch die Möglichkeit sich praktisch widersprechender Urteile verschieden besetzter Spruchkörper zu vermeiden (vgl BSGE 9, 67, 69; BSGE 49, 143, 145 = SozR 5090 § 6 Nr. 4; BSGE 57, 1, 2 = SozR 2200 § 1237a Nr. 25; BSG, Urteil vom 8.5.2007 - B 2 U 3/06 R - SozR 4-2700 § 136 Nr. 3 RdNr 26).
  • BSG, 24.03.2016 - B 12 KR 6/14 R

    Sozialgerichtliches Verfahren - Rechtsstreit zwischen Bürger und Krankenkasse

    Bei einer (entsprechenden) Anwendung des § 75 Abs. 5 SGG träte dem umstrittenen Versicherungsstatus im Sinne der hierzu vorliegenden Rechtsprechung (vgl BSGE 49, 143, 146 = SozR 5090 § 6 Nr. 4 S 5; BSGE 57, 1, 3 = SozR 2200 § 1237a Nr. 25 S 72) im Sozialhilferecht kein sozialversicherungsrechtlich bedeutsamer oder ihm entsprechender Status mit der Qualität gegenüber, dass sich solche Verhältnisse gegenseitig ausschlössen, also nicht nebeneinander bestehen könnten.
  • LSG Bayern, 28.01.2014 - L 8 SO 166/12

    Pflegeversicherung: Anspruch auf Leistungen zur ambulanten Pflege während eines

    Das BSG hat dazu entschieden, dass der Anspruch gegen den Beteiligten "grundsätzlich derselbe" sein muss wie der ursprünglich gegen den Beklagten geltend gemachte (BSG, Urteil vom 24.05.1984, 7 RAr 15/82, SozR 2200 § 1237 a Nr. 25, erforderliche Identität des Streitgegenstandes, vgl. zu dieser Voraussetzung auch BSGE 85, 278, 279 mwN = SozR 3-3300 § 43 Nr. 1).
  • SG Dortmund, 29.11.2016 - S 32 AS 4478/16

    Anspruch eines Sozialhilfeempfängers auf Gewährung von Leistungen zur Sicherung

    Deshalb könne eine schon anderweitige Rechtshängigkeit der Verurteilung des Beigeladenen nicht entgegenstehen; die anderweitige Rechtshängigkeit werde dann mit der Verurteilung gegenstandslos (vgl. grundlegend BSG, Urteil vom 19.05.1982 - 11 RA 37/81 - juris (Rn. 38); vgl. ferner BSG, Urteil vom 24.05.1984 - 7 RAr 15/82 - BSGE 57, 1 = juris (Rn. 20); BSG, Urteil vom 15.11.2012 - B 8 SO 3/11 R - juris (Rn. 13); BSG, Urteil vom 27.08.2011 - B 4 AS 1/10 R - juris (Rn. 15); LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 09.06.2016 - L 7 SO 1741/12 - juris (Rn. 35) m. w. N.; LSG NRW, Beschluss vom 26.02.2013 - L 9 SO 437/12 B - juris (Rn. 5); so wohl auch Leitherer in: Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer, SGG, 11. Aufl. 2014, § 75 Rn. 12 und Rn. 18b).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 05.12.2016 - L 15 AS 257/16

    Angelegenheiten nach dem SGB II

    Soweit das Rechtsschutzbedürfnis für einen auf den Erlass einer einstweiligen Anordnung gerichteten Antrag in der Regel davon abhängt, dass sich der jeweilige Antragsteller zuvor erfolglos an den zu verpflichtenden Träger gewendet hat (vgl. Keller in: Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer, a.a.O., § 86b Rn. 26b), findet diese Prozessvoraussetzung - wie auch andere Sachurteilsvoraussetzungen - auf den Fall der Verurteilung eines Beigeladenen nach § 75 Abs. 5 SGG keine Anwendung; von der selbständigen Einhaltung der Prozessvoraussetzungen ihm gegenüber ist nach der Rechtsprechung des BSG im Interesse der Verfahrenseinheit abzusehen (BSG, Urteile vom 24. Mai 1984 - 7 RAr 15/82 -, Rn. 20 bei juris und vom 15. Januar 1959 - 4 RJ 111/57, Rn. 18 bei juris; vgl. Leitherer in Meyer-Ladewig/Keller /Leitherer, a.a.O., § 75 Rn. 18b).
  • BSG, 24.03.2016 - B 12 KR 5/14 R

    Sozialgerichtliches Verfahren - keine Rechtsmittelbefugnis des beigeladenen

    Bei einer (entsprechenden) Anwendung des § 75 Abs. 5 SGG träte dem umstrittenen Versicherungsstatus im Sinne der hierzu vorliegenden Rechtsprechung (vgl BSGE 49, 143, 146 = SozR 5090 § 6 Nr. 4 S 5; BSGE 57, 1, 3 = SozR 2200 § 1237a Nr. 25 S 72) im Sozialhilferecht kein sozialversicherungsrechtlich bedeutsamer oder ihm entsprechender Status mit der Qualität gegenüber, dass sich solche Verhältnisse gegenseitig ausschlössen, also nicht nebeneinander bestehen könnten.
  • BSG, 29.07.1993 - 11/9b RAr 27/92

    Kraftfahrzeughilfe - besondere Härte - Betriebs- und Unterhaltungskosten des Kfz

    Sofern der Behinderte trotz einer vollzogenen Eingliederungsmaßnahme solche Kosten nicht aufbringen könne, bleibe letztlich nur der Weg über die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem BSHG (BSGE 41, 241, 247 f = SozR 4100 § 57 Nr. 2; BSGE 57, 1, 4 f und 8 f = SozR 2200 § 1237a Nr. 25).
  • BSG, 29.11.2006 - B 12 KR 30/05 R

    Arbeitslosenversicherung - Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge -

    Diese Rechtsansicht, die der 7. Senat in den Urteilen vom 21. Mai 1980 (7 RAr 19/79, BSGE 50, 111, 115 = SozR 1500 § 181 Nr. 1 S 2 - insoweit allerdings noch nicht eindeutig) und 24. Mai 1984 (7 RAr 15/82, BSGE 57, 1, 7 = SozR 2200 § 1237a Nr. 25) vertreten hat, war für seine Entscheidungen jeweils nicht erheblich, da er in beiden Entscheidungen eine Verurteilung nach § 181 SGG nicht ausgesprochen oder bestätigt hat.
  • LSG Berlin-Brandenburg, 08.03.2018 - L 25 AS 337/18

    Bewilligung von Leistungen des SGB 12 für einen von Leistungen des SGB 2

    Denn einer Beiladung und demgemäß auch einer Verpflichtung des Beigeladenen steht es nicht entgegen, wenn die Ansprüche zwischen dem Antragsteller und dem Beizuladenden noch anderweitig rechtshängig sind, weil mit der Beiladung eine umfassende und zeitnahe Klärung der Ansprüche des Antragstellers herbeigeführt und die Gefahr widersprechender Entscheidungen vermieden werden kann (vgl. BSG, Urteile vom 15. November 2012 - B 8 SO 3/11 R - vom 24. Mai 1984 - 7 RAr 15/82 - beide bei juris).
  • BSG, 31.05.1988 - 2 RU 67/87
  • LSG Sachsen, 10.09.2009 - L 3 AS 210/08

    Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende; Übernahme der Aufwendungen für

  • LSG Hamburg, 01.10.2020 - L 4 AS 66/19

    Voraussetzungen eines Anspruchs des Grundsicherungsberechtigten auf Erstattung

  • LSG Hamburg, 21.09.2017 - L 4 AS 318/15
  • BSG, 29.03.1990 - 4 RA 54/89

    Zuständigkeit für eine berufsfördernde Rehabilitationsleistung bei

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 18.04.2016 - L 15 AS 257/15

    Anspruch auf Leistungen des SGB 12 für einen von Leistungen des SGB 2

  • LSG Hamburg, 21.09.2017 - L 4 AS 53/17
  • LSG Hamburg, 12.06.2017 - L 4 SO 78/16
  • SG Aachen, 13.01.2010 - S 19 SO 59/08

    Sozialhilfe

  • LSG Bayern, 18.09.2013 - L 15 VS 18/09

    Soldatenversorgung, Ausgleichsanspruch, Bundeswehr, Ausscheiden, nachdienstliche

  • BSG, 11.06.1992 - 12 RK 45/90

    Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung während des Bezugs

  • BSG, 29.09.1987 - 7 RAr 104/85
  • LSG Hamburg, 15.12.2020 - L 4 AS 257/19

    Anspruch des Unionsbürgers auf Leistungen des SGB 12 bei verfestigtem Aufenthalt

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 09.04.2009 - L 7 B 409/08

    Grundlagen für den subsidiären Anspruch eines Hilfebedürftigen auf eine

  • LSG Niedersachsen, 26.08.1992 - L 1 An 8/92

    Ermessensausübung bei der Erbringung von Rehabilitationsleistungen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht