Rechtsprechung
   BSG, 24.09.1974 - 7 RAr 51/72   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1974,714
BSG, 24.09.1974 - 7 RAr 51/72 (https://dejure.org/1974,714)
BSG, Entscheidung vom 24.09.1974 - 7 RAr 51/72 (https://dejure.org/1974,714)
BSG, Entscheidung vom 24. September 1974 - 7 RAr 51/72 (https://dejure.org/1974,714)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,714) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Arbeitsuchender - Interesse am Aufnahme einer Beschäftigung - Bekundung gegenüber dem Arbeitsamt - Umschulung - Lehrkräfte - Besonderes arbeitsmarktpolitisches Interesse - Beurteilungsspielraum - Mangel an Arbeitskräften - Behebung auf andere Weise

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BSGE 38, 138
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (35)

  • BFH, 07.07.2016 - III R 19/15

    Kindergeld: Kindergeldanspruch für volljähriges, beschäftigungsloses Kind bei

    Im Rahmen der Arbeitsvermittlung ist jede Person als Arbeitsuchender anzusehen, die --ohne Rücksicht darauf, ob und in welcher Höhe sie bisher beschäftigt gewesen ist-- gegenüber dem Arbeitsamt (jetzt Agentur für Arbeit) den Willen bekundet, in der Zukunft auf dem Arbeitsmarkt eine Beschäftigung aufzunehmen (Urteil des Bundessozialgerichts --BSG-- vom 24. September 1974  7 RAr 51/72, BSGE 38, 138, unter II.).

    Der Annahme und Führung eines Arbeitsgesuches steht es nicht entgegen, wenn das Leistungsvermögen des Arbeitsuchenden eingeschränkt oder vorübergehend aufgehoben ist (BSG-Urteil in BSGE 38, 138, unter II., m.w.N.; Becker in Eicher/Schlegel, a.a.O., § 15 Rz 37, m.w.N.; Timme in Hauck/Noftz, SGB III Arbeitsförderung, K § 15 Rz 7, m.w.N., und Gutzler in Mutschler/ Schmidt-De Caluwe/Coseriu, Sozialgesetzbuch III Arbeitsförderung, Großkommentar, 5. Aufl., § 15 Rz 18, m.w.N.).

  • BSG, 30.09.1975 - 7 RAr 96/73

    Förderung einer Maßnahme als berufliche Umschulung nach AFG § 47 - berufliche

    Eine Umschulung, die nach Dauer, Form und Inhalt ebenso wie eine Erstausbildung für diesen Beruf stattfindet, wird grundsätzlich nicht von der Ausschlußvorschrift des AFG § 43 Abs. 2 erfaßt (Ergänzung zu BSG 24.09.1974 7 RAr 51/72 = BSGE 38, 138).

    Wie der Senat bereits mehrfach, entschieden hat (vgl. BSGE 38, 138 = SozR 4100 § 43 Nr. 9, BSG in SozR 4460 § 3 Nr. 4), umfaßt, der Begriff des Arbeitsuchenden im Sinne des § 47 AFG jedenfalls auch den in § 13 AFG beschriebenen Personenkreis.

    Ob eine Maßnahme auf die Interessen eines Betriebes oder Verbandes ausgerichtet ist, ergibt sich nach der Rechtsprechung des Senats vor allem aus der entsprechenden Auswahl des Teilnehmerkreises, dem Inhalt der Schulung und dem besonderen Ausbildungsziel (vgl. u. a. Urteile vom 19. März 1974 - 7 RAr 32/72 -, vom 24. September 1974 - 7 RAr 34/74 - und 7 RAr 62/73 -, ferner BSGE 37, 172 für den Bereich der beruflichen Fortbildung; sowie Urteil vom 17. Dezember 1974 - 7 RAr 50/72 - und BSGE 38, 138 für den Bereich der beruflichen Umschulung).

    Dabei ist das Merkmal eines bestimmten Personenkreises in den Fällen, in denen sich Außenstehende für die Maßnahme bewerben oder angeworben werden, von der Zielsetzung des Bildungsganges her zu bestimmen (vgl. Urteil vom 17. Dezember 1974 - 7 RAr 50/72 und BSGE 38, 138).

  • BSG, 16.06.2005 - B 10 LW 14/02 R

    Krankenversicherung - Haushaltshilfe - Ausschluss eines außerlandwirtschaftlichen

    Nach ständiger Rechtsprechung des BSG ist die gerichtliche Kontrolle dabei jedoch insoweit begrenzt, als sie sich darauf beschränkt, ob die Verwaltung von einem zutreffenden, vollständig ermittelten Sachverhalt ausgegangen ist, ob sie die durch Auslegung des unbestimmten Rechtsbegriffs abstrakt ermittelten Grenzen beachtet und ihre Subsumtionserwägungen so verdeutlicht und begründet hat, dass eine zutreffende Anwendung der Beurteilungsmaßstäbe erkennbar und nachvollziehbar ist (vgl BSG, Urteil vom 6. Mai 1975 - 7 RAr 46/73; BSGE 38, 138, 144 = SozR 4100 § 43 Nr. 9; BSGE 23, 206, 207 = SozR Nr. 2 zu § 355 RVO; SozR 2200 § 1237b Nr. 5; BSGE 79, 269 = SozR 3-4460 § 10 Nr. 2).
  • BSG, 24.06.1985 - GS 1/84

    Das "Prinzip des halben Bruttolohns" ist bei der Grundlohnbestimmung einer

    Die Beurteilungsermächtigung knüpft jedoch regelmäßig an das Vorhandensein unbestimmter Rechtsbegriffe an, für deren Auslegung der Verwaltung ein nur beschränkt nachprüfbarer Beurteilungsspielraum zusteht (vgl BSGE 38, 138, 143 ff [BSG 24.09.1974 - 7 RAr 51/72] = SozR 4100 § 43 Nr. 9; BSGE 38, 282, 289 [BSG 17.12.1974 - 7 RAr 17/73] = SozR 4100 § 42 Nr. 5; Gagel, Komm z AFG, Vorbem zu § 33, RdNrn 26 ff; Eyermann-Fröhler a.a.O., RdNrn 9 ff zu § 114; Kopp a.a.O., RdNrn 23 ff zu § 114; Redeker/von Oertzen, a.a.O., Anm 10 ff zu -§ 114; s ferner Brackmann" Handbuch der Sozialversicherung, S 238 w I ff).
  • BSG, 28.11.1996 - 7 RAr 58/95

    Zweckmäßigkeit einer berufliche Bildungsmaßnahme unter Berücksichtigung von Lage

    aa) Die gerichtliche Kontrolle ist zwar bei Annahme eines Beurteilungsspielraums auf die Frage beschränkt, ob die Beklagte von einem zutreffenden und vollständig ermittelten Sachverhalt ausgegangen ist und ob sie die durch Auslegung des unbestimmten Rechtsbegriffs abstrakt ermittelten Grenzen eingehalten und beachtet hat; sie muß aber ihre Subsumtionserwägungen so verdeutlicht und begründet haben, daß die Anwendung der Beurteilungsmaßstäbe erkennbar und nachvollziehbar ist (vgl BSG SozR 3-4100 § 36 Nr. 1 und SozR 4100 § 43 Nr. 9 mwN; s auch Kopp, VwVfG, RdNr 21 zu § 39 mwN).
  • BSG, 23.01.1997 - 7 RAr 36/96

    Besonderes arbeitsmarktpolitisches Interesses bei der Förderung der Teilnahme von

    Bei dem "besonderen arbeitsmarktpolitischen Interesse" handelt es sich damit um einen unbestimmten Rechtsbegriff, für dessen Anwendung der Beklagten ein Beurteilungsspielraum eingeräumt ist (BSGE 38, 138, 143 f [BSG 24.09.1974 - 7 RAr 51/72] = SozR 4100 § 43 Nr. 9; BSGE 39, 194, 198 = SozR 4100 § 41 Nr. 19; BSG SozR 4100 § 43 Nr. 18; Hennig/Kühl/Heuer/Henke, aaO, § 43 Anm 8.3; Gagel, aaO, § 43 Rz 14 mwN).

    Konsequenz hieraus ist es, daß der Beklagten zum einen ein Freiraum bei der gemäß § 39 AFG zulässigen Konkretisierung der gesetzlichen Vorgaben zuzubilligen ist, wie der Senat schon früher betont hat (BSGE 38, 138, 143 f [BSG 24.09.1974 - 7 RAr 51/72] = SozR 4100 § 43 Nr. 9; BSGE 39, 194, 198 = SozR 4100 § 41 Nr. 19; BSG SozR 4100 § 43 Nr. 18).

  • BSG, 25.07.1985 - 7 RAr 33/84

    Zulässigkeit der Berufung - Erweiterung des Streitgegenstandes - Sozialleistung

    Nach der Rechtsprechung des BSG gilt dies sogar in bestimmten Fällen dann, wenn der unbestimmte Rechtsbegriff in einer Rechtsanspruehsnorm enthalten ist (BSGE 38, 138, 143 = SozR 4100 § 43 Nr. 9; BSGE 38, 278, 289 = SozR 4100 § 42 Nr. 5; BSGE 43, 153, 158 ff. = SozR 4100 § 19 Nr. 2).
  • BSG, 06.06.1984 - 6 RKa 7/83

    Krankenhausarzt - Beteiligung eines Krankenhausarztes - Kassenärztliche

    Insoweit ist die Annahme eines Beurteilungsspielraums (vgl dazu BSGE 38, 138, 143 mwN; Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht, 3. Auflage, 5 7 RdNr 20 ff mwN) gerechtfertigt, so daß die Entscheidungen der Zulassungsinstanzen, die sich im Rahmen der ungefähren Richtigkeit halten, als rechtmäßig angesehen werden müssen.

    wendung der Beurteilungsmaßstäbe erkennbar und nachvollziehbar ist (vgl BSGE 38, 138, 1U3 f : SozR M100 5 M3 Arbeitsförderungsgesetz -AFG- Nr. 9; BSGE MO, 1, 5 : SozR H1OO % 36 AFG Nr. 7).

  • BSG, 23.05.1984 - 6 RKa 21/83

    Widerruf der Beteiligung - Kassenärztliche Versorgung - Voraussetzungen des

    BVerwGE 26, 65, 73, 76f; Wolff/Bachof, Verwaltungsrecht I, 9. Aufl 1974, S 192; zur rechtlichen Wertung beim Typusbegriff vgl Baader: Ort, Umfang und Struktur richterlicher Wertungen, SGD 1979, U51, 45u; vgl weiter BSGE 11, 102, 118; 38, 138, 143 sowie BVerwGE 39, 197, 204).
  • BSG, 23.01.1997 - 7 RAr 38/96

    Begriff des Betriebes iS. des § 43 Abs. 2 S. 1 AFG , Merkmal des besonderen

    Bei dem "besonderen arbeitsmarktpolitischen Interesse" handelt es sich damit um einen unbestimmten Rechtsbegriff, für dessen Anwendung der BA ein Beurteilungsspielraum eingeräumt ist (BSGE 38, 138, 143 f [BSG 24.09.1974 - 7 RAr 51/72] = SozR 4100 § 43 Nr. 9; BSGE 39, 194, 198 = SozR 4100§ 41 Nr. 19; BSG SozR 4100§ 43 Nr. 18; Hennig/Kühl/Heuer/Henke, aaO,§ 43 Anm 8.3; Schieckel/Grüner/Dalichau, Komm zum AFG, Stand Juli 1996, § 43 Anm III 2).
  • BSG, 29.07.1993 - 11/9b RAr 5/92

    Maßnahme der beruflichen Bildung - Beurteilung der Erfolgsaussicht Behinderter -

  • LSG Hessen, 27.11.1980 - L 1 Ar 820/78
  • BSG, 20.02.1991 - 11 RAr 5/90

    Vermittlung von Künstlern

  • BSG, 08.05.1985 - 6 RKa 24/83
  • LSG Baden-Württemberg, 21.08.2002 - L 5 AL 2392/01

    Förderung der beruflichen Weiterbildung

  • BSG, 26.04.1989 - 7 RAr 20/88

    Berufliche Fortbildung im Selbststudium keine Maßnahme der beruflichen

  • BSG, 23.02.1988 - 12 RK 50/86

    Verzinsung - Beitragsforderung - Stundung

  • BSG, 06.06.1984 - 6 RKa 13/83
  • BSG, 22.05.1984 - 6 RKa 21/82
  • BSG, 29.11.1990 - 7 RAr 140/89

    Untersagung der Vermittlung von Engagementsverträgen an Künstler - Einordnung der

  • BSG, 23.05.1984 - 6 RKa 2/83

    Widerruf der Beteiligung - Leitender Krankenhausarzt - Gerichtliche

  • BSG, 22.05.1984 - 6 RKa 16/83
  • LSG Sachsen, 28.04.2014 - L 3 AL 101/13

    Notwendige Beiladung des Jobcenters im sozialgerichtlichen Verfahren;

  • BSG, 23.01.1997 - 7 RAr 34/96

    Lehrgang für Gruppenleiter - Bundesanstalt für Arbeit will Kosten nicht

  • BSG, 23.04.1980 - 4 RJ 11/79

    Ergänzende Leistung zur Rehabilitationsklageart

  • BSG, 04.11.1975 - 7 RAr 3/74

    Zweckmäßigkeit der Förderung einer beruflichen Umschulung iSv AFG § 36

  • SG Dresden, 07.06.2006 - S 15 KA 23/03

    Ermächtigung zur ambulanten sozialpädiatrischen Behandlung von Kindern in der

  • LSG Hessen, 05.12.1984 - L 7 Ka 632/83
  • BSG, 23.05.1984 - 6 RKa 1/83
  • BSG, 09.06.1982 - 6 RKa 1/81
  • LSG Hessen, 05.12.1984 - L 7 Ka 498/83
  • BSG, 06.03.1975 - 7 RAr 66/72

    Zweckmäßigkeit einer Umschulung im allgemeinen und beim Techniker zum Lehrer

  • BSG, 22.11.1977 - 12 RAr 40/76

    Auch Kirchen und ihre Organisationen können als Zweckträger von Bildungsmaßnahmen

  • BSG, 16.12.1976 - 12 RAr 9/76

    Förderung einer Umschulungsmaßnahme bzw. einer Sonderausbildung zum Sportlehrer

  • BSG, 17.12.1974 - 7 RAr 70/72

    Zur Frage, ob eine Umschulung vom Zahnradfräser zum Fachlehrer für den

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht