Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 14.04.1997 - 7 S 1816/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,987
VGH Baden-Württemberg, 14.04.1997 - 7 S 1816/95 (https://dejure.org/1997,987)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 14.04.1997 - 7 S 1816/95 (https://dejure.org/1997,987)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 14. April 1997 - 7 S 1816/95 (https://dejure.org/1997,987)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,987) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Zur eheähnlichen Gemeinschaft iSd BSHG § 122

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 6 Abs 1 GG, § 2 Abs 1 BSHG, § 88 BSHG, § 122 S 1 BSHG, § 60 Abs 1 SGB 1, § 65 Abs 1 Nr 2 SGB 1
    Zur eheähnlichen Gemeinschaft iSd BSHG § 122

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Sozialhilferecht: Begriff der eheähnlichen Gemeinschaft i.S. des § 122 BSHG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VBlBW 1997, 279 (Ls.)
  • VBlBW 1998, 31
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (43)

  • OVG Niedersachsen, 26.01.1998 - 12 M 345/98

    Eheähnliche Gemeinschaft; Beweislast (Umkehr); Einstandsgemeinschaft;

    Das Gebot des Art. 6 Abs. 1 GG, eine faktische Schlechterstellung von Ehe und Familie auch im Verwaltungsvollzug zu vermeiden, und der Umstand, daß es bei einem Verständnis der eheähnlicher Gemeinschaft als Verantwortungs- und Einstandsgemeinschaft (auch) auf innere Vorgänge ankomme, hindert, dem Träger der Sozialhilfe bei dem ihm obliegenden Nachweis des Bestehens einer eheähnlichen Gemeinschaft etwas aufzubürden, was er schlechterdings nicht erfüllen kann (s.a. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 14. April 1997 - 7 S 1816/95 -, FEVS 48, 29 ff -).

    Soweit der VGH Bad.-Württ. (Urt. v. 14. April 1997 - 7 S 1816/95 -, FEVS 48, 29 ff -) aus dem Gebot des Art. 6 Abs. 1 GG, eine faktische Schlechterstellung von Ehe und Familie auch im Verwaltungsvollzug zu vermeiden, herleitet, daß Erklärungen der an einer (möglichen) eheähnlichen Gemeinschaft beteiligten Personen nur vorsichtig und eingeschränkt berücksichtigt werden dürften, der Umstand, daß es bei einem Verständnis der eheähnlicher Gemeinschaft als Verantwortungs- und Einstandsgemeinschaft (auch) auf innere Vorgänge ankomme, was auch bei der Verteilung der Sachverhaltsermittlungs- bzw. Beweislast zu berücksichtigen sei, so ist dem zwar insoweit beizutreten, als dem Träger der Sozialhilfe bei dem ihm obliegenden Nachweis des Bestehens einer eheähnlichen Gemeinschaft nichts aufgebürdet werden dürfe, was er schlechterdings nicht erfüllen könne.

    Unerheblich ist dabei, ob sich die Antragstellerin, deren Mitwirkungsobliegenheit nach § 60 SGB I auch die Erteilung von Auskünften über Einkommen und Vermögen eines Dritten (hier des Herrn B.) umfassen kann (BVerwG, Urt. v. 17. Mai 1995 - BVerwG 5 C 16.93 -, BVerwGE 98, 195 [202]), dies entgegenhalten lassen muß oder ob dies deswegen nach § 65 Abs. 1 SGB I nicht der Fall ist, weil sie über diese Informationen nicht verfügt und ihr daher eine Mitwirkung - weil unmöglich - nicht abzuverlangen ist (s. dazu VGH Bad.-Württ., Urt. v. 14. April 1997 - 7 S 1816/95 -, FEVS 48, 29).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 20.07.2017 - L 23 SO 236/16

    Eheähnliche Gemeinschaft; entgegen: SG Düsseldorf, Urteil vom 30.09.2005, S 35 AS

    Der Sozialhilfeträger muss sich anhand von äußeren, objektiven Umständen selbst vom Bestehen einer Einstandsgemeinschaft überzeugen (VGH Mannheim v. 14.4. 1997 - 7 S 1816/95, Rn. 28 - NDV-RD 1998, 35).
  • SG Reutlingen, 08.11.2006 - S 12 SO 3629/06

    Sozialhilfe - Anhaltspunkte für eheähnliche Gemeinschaft - einstweiliger

    Das bedeutet, dass eine Lebensgemeinschaft bestehen muss, die durch innere Bindungen ausgezeichnet ist, die ein gegenseitiges Einstehen der Partner füreinander begründen (vgl. BVerwG, Urteil vom 17.05.1995, BVerwGE 98, 195; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 14.04.1997, Az.: 7 S 1816/95).
  • SG Reutlingen, 13.03.2006 - S 12 AS 3741/05

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Bedarfsgemeinschaft - eheähnliche

    Das bedeutet, dass eine Lebensgemeinschaft bestehen muss, die durch innere Bindungen ausgezeichnet ist, die ein gegenseitiges Einstehen der Partner füreinander begründen (vgl. BVerwG, Urteil vom 17.05.1995, BVerwGE 98, 195; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 14.04.1997, Az.: 7 S 1816/95).

    Es ist vielmehr auch bei vielen Ehepaaren üblich, dass auf getrennte Kassen großen Wert gelegt wird (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 14.04.1997 - 7 S 1816/95).

  • VG Dessau, 12.08.2003 - 4 B 243/03

    Rechtsfragen des Sozialhilferechts im einstweiligen Rechtsschutz; Voraussetzungen

    Dies gilt erst recht dann, wenn dem Träger der Sozialhilfe weitere Umstände bekannt werden, die diese grundsätzlich bestehende Vermutung weiter erhärten (vgl. VGH Mannheim, Urt. v. 14. April 1997 - 7 S 1816/95 -, FEVS 48, 29 ff. vgl. dazu Paul, Die eheähnliche Gemeinschaft im Sozialhilferecht, ZFF 1998, 73 ff.; Eichhorn/Fergen, Praxis der Sozialhilfe, 3. A. S. 422 ff.; Tegethoff, Die Feststellung einer eheähnlichen Gemeinschaft im Sozialrecht, ZFSH/SGB 2001, 643, 644 f.; vgl. auch OVG Sachsen-Anhalt, Beschl. v. 20. April 2000 - 3 M 108/00 - OVG Sachsen, Beschl. v. 22. Oktober 2002 - 4 BS 347/02 -, zit. nach JURIS).

    Dabei berücksichtigt die Kammer durchaus, dass persönliche Erklärungen des Hilfe Suchenden eher eingeschränkt zu werten sind {vgl. VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 14. April 1997, a.a.O..

    Ein solcher Hausbesuch gehört auch zu den nach § 20 Abs. 1 SGB X zulässigen und in der Regel gebotenen Maßnahmen behördlicher Sachaufklärung (vgl. VGH Mannheim, Urt. v. 14. April 1997, a.a.O..).

  • LSG Baden-Württemberg, 23.07.2009 - L 7 AS 3135/07

    Rücknahme der Bewilligung von Arbeitslosengeld II - objektive Beweislast -

    Schon der Zuschnitt der Wohnung einschließlich der Möblierung - großer Wohnbereich mit integrierter Küche, ein kleines Durchgangszimmer, in welchem lediglich eine angeblich vom Kläger in der fraglichen Zeit genutzte Ausziehcouch steht, ein mit einem französischen Bett ausgestattetes Schlafzimmer, welches lediglich über das Durchgangszimmer und den Duschraum mit Toilette oder über die Terrasse erreichbar ist - zeigt nicht die für eine bloße Wohngemeinschaft typische Trennung in verschiedene Wohnbereiche, die private Rückzugsmöglichkeiten zugelassen hätte (vgl. hierzu Senatsbeschluss vom 17. Dezember 2007 - L 7 AS 5125/07 ER-B - FEVS 2008, 312; Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 14. April 1997 - 7 S 1816/95 - FEVS 48, 29).
  • OVG Schleswig-Holstein, 02.01.2002 - 2 M 104/01

    Feststellung der Höhe eines Anspruchs auf sozialrechtlichen Bedarfs; Anrechnung

    Eine solche Beweislastumkehr ist auch in dem Urteil des VGH BW v. 14.04.1997 - 7 S 1816/95 -, FEVS 48, 29 und in dem Beschluss des OVG Lüneburg v. 26.01.1998 - 12 M 345/98 -, FEVS 48, 545 nicht für gegeben gehalten worden.

    Der erkennende Senat teilt die im Urteil des VGH BW v. 14.04.1997 - 7 S 1816/95 - angesprochene und auch im Beschluss des OVG Saarlouis vom 03.04.1998 - 8 V 4/98 -, FEVS 48, 557 aufgegriffene Überlegung, dass der Sozialhilfeträger bei einem Zusammenleben zweier Partner in einer Wohnung grundsätzlich davon ausgehen dürfe, dass eine eheähnliche Gemeinschaft vorliegen könnte, und er deshalb vor der Hilfegewährung weitere Ermittlungen anstellen dürfe.

  • SG Oldenburg, 26.05.2005 - S 47 AS 226/05

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Bedarfsgemeinschaft - eheähnliche

    Wird mit dem früheren Partner einer Wohngemeinschaft ein kleines Reihenhaus erworben durch Eingehung erheblicher Verbindlichkeiten und das Haus gemeinsam bewohnt, so ist es Sache des Hilfesuchenden, plausible Gründe dafür darzulegen, dass keine eheähnliche Gemeinschaft besteht (mit VGH Mannheim FEVS 48, 29).

    Wichtigstes äußeres Kriterium für eine eheähnliche Gemeinschaft ist daher die faktische Wohngemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau und es ist dann Sache des Hilfesuchenden, der in einer Wohngemeinschaft mit einem Partner lebt, plausible Gründe dafür darzulegen, dass die Wohngemeinschaft lediglich eine reine Zweckgemeinschaft mit einem getrennten Wirtschaften darstellt und dass gegenseitige wirtschaftliche Hilfeleistungen nicht gewollt sind (vgl. BVerwGE 9, 20 und 52, 11; VGH Mannheim FEVS 48, 29; OVG Saarlouis FEVS 48, 557; Mergler/Zink, BSHG Stand März 2004, § 122 Rn. 9 a; a. A.: Spellbrink in : Eicher-Spellbrink, SGB II. München 2005, § 7 Rn. 27; Grube in: Grube/Wahrendorf, SGB XII, München 2005, § 20 Rn. 16).

  • LSG Bayern, 16.10.2008 - L 11 AS 368/07

    Anspruch auf Bewilligung eines Existenzgründungszuschusses gem. § 421 Abs. 1

    Ebenso kann auch die Dauer und Intensität der Bekanntschaft vor der Gründung der Wohngemeinschaft (zum Fall des mehrmaligen gemeinsamen Umziehens LSG Niedersachsen-Bremen vom 30.05.2005 Az: L 8 AS 95/05 ER), der Anlass des Zusammenziehens, die Versorgung und Erziehung gemeinsamer Kinder oder sonstiger Angehöriger im gemeinsamen Haushalt (ebenso SächsLSG vom 28.05.2005 Az: L 3 B 269/05 AS ER; so schon VGH BW vom 14.04.1997 VBlBW 1998, 31) oder die Pflege des bedürftigen anderen Partners, die das Zusammenleben prägt (BVerwG vom 20.11.1984 BVerwGE 70, 278), zu berücksichtigen sein.
  • LSG Baden-Württemberg, 17.12.2007 - L 7 AS 5125/07

    Einstweiliger Rechtsschutz - Schriftform der Beschwerde - fehlende Unterschrift -

    Ferner zeigt der Zuschnitt der Wohnung in M. mit Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und Toilette mit Bad sowie die Möblierung der Wohnräume keine für eine bloße Wohngemeinschaft typische Trennung in Wohnbereiche (vgl. hierzu Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 14. April 1997 - 7 S 1816/95 - FEVS 48, 29; A. Loose in Hohm, GK-SGB II, a.a.O., Rdnr. 61); auf die fehlende räumliche Trennung und die mangelnden Rückzugsmöglichkeiten in der Wohnung hat bereits das SG Mannheim im Nichtabhilfebeschluss vom 25. Oktober 2007 zu Recht hingewiesen.
  • OVG Niedersachsen, 21.03.2000 - 12 M 1020/00

    Zu den Beweisanforderungen an das Bestehen einer eheähnlichen Gemeinschaft, zur

  • LSG Bayern, 11.07.2006 - L 11 AS 100/05

    Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes unter

  • OVG Schleswig-Holstein, 03.01.2003 - 2 M 153/02
  • LSG Sachsen-Anhalt, 13.10.2011 - L 5 AS 109/08

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Zugehörigkeit zur Bedarfsgemeinschaft -

  • LSG Sachsen-Anhalt, 14.04.2010 - L 5 AS 104/08

    Nachweis einer eheähnlichen Gemeinschaft zur Annahme einer Bedarfsgemeinschaft

  • SG Düsseldorf, 23.02.2007 - S 29 AS 7/07

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

  • LSG Bayern, 16.02.2006 - L 11 AS 35/05

    Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem SGB II,

  • BVerwG, 24.06.1999 - 5 B 114.98

    Zulassungsgrund der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache - Grundsätzliche

  • LSG Bayern, 27.09.2006 - L 11 B 696/06

    § 86b Abs. 2 S. 2 Sozialgerichtsgesetz (SGG) als Rechtsgrundlage für die

  • LSG Bayern, 27.09.2006 - L 11 B 691/06

    Anspruch auf Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes;

  • LSG Bayern, 14.06.2005 - L 11 B 226/05

    Berücksichtigung einer bestehenden Bedarfsgemeinschaft bei der Beurteilung der

  • LSG Bayern, 21.03.2007 - L 11 B 998/06

    Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts; Begriff der

  • LSG Bayern, 13.02.2007 - L 11 B 51/07

    Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes mangels Mitwirkung

  • LSG Bayern, 11.07.2006 - L 11 AS 5/06

    Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes i.R. einer

  • LSG Bayern, 26.06.2006 - L 11 AS 139/06

    Streit um die Verpflichtung zur Zahlung von Beiträgen zur gesetzlichen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.09.2001 - 16 B 795/01

    Hilfe zum Lebensunterhalt für einen Haushaltsvorstand sowie Mehrbedarfszuschlag

  • LSG Sachsen-Anhalt, 18.06.2009 - L 5 AS 178/08
  • OVG Saarland, 03.04.1998 - 8 V 4/98

    Eheähnliche Gemeinschaft; Wohngemeinschaft; Zweckgemeinschaft

  • SG Düsseldorf, 04.05.2007 - S 29 AS 86/07

    Bewilligung der vollen Regelleistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch

  • VG Frankfurt/Main, 15.12.2003 - 10 G 5989/03

    Voraussetzungen einer eheähnlichen Gemeinschaft

  • VG Düsseldorf, 07.06.2002 - 13 K 6127/99

    Ablehnung eines Antrages auf pauschaliertes Wohngeld mangels Anspruch auf Hilfe

  • VG Kassel, 07.08.2003 - 7 G 1761/03

    § 122 S 1 BSHG, § 11 Abs 1 S 2 BSHG

  • VG Frankfurt/Main, 18.03.2003 - 3 G 1033/03

    Gewährung von Hilfe zum Lebensunterhalt in voller Höhe

  • OVG Schleswig-Holstein, 20.11.2002 - 2 L 198/01
  • VG Stade, 22.10.2002 - 4 B 1545/02

    Tilgungsraten in der Sozialhilfe

  • VG Düsseldorf, 30.01.2002 - 20 L 3670/01

    Anspruch auf Gewährung von Hilfe zum Lebensunterhalt; Einsetzbarkeit des

  • OVG Schleswig-Holstein, 29.06.2000 - 1 M 60/00
  • OVG Niedersachsen, 06.09.1999 - 12 M 3464/99

    Eheähnliche Gemeinschaft; Nachweisanforderungen; Beweislast; Gemeinschaft,

  • VG Kassel, 09.12.2002 - 7 G 2800/02
  • VG Braunschweig, 05.09.2002 - 3 A 103/02

    Eheähnliche Gemeinschaft trotz entgegenstehender Erklärung eines Partners

  • VG Braunschweig, 16.05.2002 - 4 B 138/02

    Einstellung der Gewährung von Hilfe zum Lebensunterhalt

  • VG Gelsenkirchen, 01.12.2000 - 11 L 2458/00
  • VG Gelsenkirchen, 27.04.2000 - 11 L 729/00

    Bewilligung von Prozesskostenhilfe bei ausreichender Erfolgsaussichten der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht