Rechtsprechung
   VGH Bayern, 18.12.1998 - 7 ZS 98.1660, 7 ZS 98.2969   

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MMR 1999, 428 (Ls.)
  • DVBl 1999, 624



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)  

  • VGH Baden-Württemberg, 02.08.2012 - 1 S 618/12  

    Feststellung der Rechtswidrigkeit einer an einen Versammlungsleiter gerichteten

    Gesetzeswiederholende Verfügungen sind dann berechtigt, wenn im Einzelfall Anlass besteht, besonders auf die Pflicht zur Beachtung einer gesetzlichen Bestimmung hinzuweisen und ein konkreter Bezug zu einem bestimmten Lebenssachverhalt hergestellt wird (vgl. OVG Rheinl.-Pf., Beschl. v. 13.01.1999 - 8 B 12627/98 - NVwZ 1999, 679 ; BayVGH, Beschl. v. 18.12.1998 - 7 ZS 98.1660 u.a. - DVBl 1999, 624 m.w.N. und Beschl. v. 12.03.2010 - 10 CS 09.1734 - juris Rn. 17).

    Der Regelungsgehalt einer solchen Verfügung besteht darin, die Einhaltung einer Norm konkret anzumahnen und die Voraussetzungen für die Vollstreckung zu schaffen (OVG Rheinl.-Pf., Beschl. v. 13.01.1999, a.a.O.; BayVGH, Beschl. v. 18.12.1998, a.a.O.; zur Vollstreckungsfunktion: Kopp/Ramsauer, a.a.O. Rn. 11).

    Ihre Rechtsgrundlage finden derartige gesetzeskonkretisierende Verwaltungsakte, sofern nicht spezielle Regelungen bestehen, in den Generalermächtigungen der jeweiligen Gesetze (BayVGH, Beschl. v. 18.12.1998, a.a.O. m.w.N.).

  • BGH, 16.11.2000 - III ZR 265/99  

    Bindungswirkung von verwaltungsgerichtlichen Eilentscheidungen im

    Zwar bindet ein Aussetzungsbeschluß nach § 80 Abs. 5 VwGO die Beteiligten; insbesondere darf sich die Behörde über einen zugunsten des Bürgers ergangenen Beschluß nicht hinwegsetzen und erneut die sofortige Vollziehbarkeit anordnen (vgl. BayVGH, DVBl. 1999, 624, 625; OVG Lüneburg, NVwZ-RR 1995, 376; Eyermann/Jörg Schmidt, VwGO, 11. Aufl., § 80 Rn. 98; Kopp/Schenke, VwGO, 12. Aufl., § 80 Rn. 172).
  • VGH Bayern, 28.07.2015 - 11 B 15.76  

    Werbeanlage neben der Autobahn; Zuständigkeit der Autobahndirektion;

    Grundsätzlich können dabei auch gesetzeskonkretisierende Verwaltungsakte erlassen werden, die ein unmittelbar geltendes gesetzliches Verbot für den Einzelfall konkretisieren und es mit Zwangsmitteln vollziehbar machen, wenn eine Übertretung droht (vgl. BayVGH, B.v. 18.12.1998 - 7 ZS 98.1660 u.a. - DVBl 1999, 624, juris Rn. 46 m.w.N.; für eine unselbständige Polizeiverfügung vgl. VGH BW, U.v. 5.12.2002 - 5 S 2625/01 - NZV 2003, 301, juris Rn. 28).

    Die erforderliche Konkretisierung kann aber nicht durch Verweisung auf frühere Beanstandungen erfolgen, außer es ist zu erwarten, dass die konkret beanstandeten Verstöße wiederholt werden (vgl. BayVGH, B.v. 18.12.1998 a.a.O. Leitsatz 2).

  • VGH Bayern, 15.03.2006 - 8 B 03.3360  

    Verfügung gegen das Aufstellen von Altkleidercontainern

    Derartige gesetzeskonkretisierende Verwaltungsakte sind vor allem im Gewerberecht, aber auch in anderen Rechtsbereichen, insbesondere im Sicherheits- oder allgemeinen Ordnungsrecht anerkannt (vgl. BayVGH vom 17.10.1981 DÖV 1982, 251; vom 20.10.1981 BayVBl 1982, 372; vom 18.12.1998 DVBl 1999, 624; vom 6.10.2005 UPR 2006, 122/123 jeweils m.w.N.; vgl. auch Götz, Allgemeines Polizei- und Ordnungsrecht, 13. Aufl. 2001, RdNr. 581 mit Rechtsprechungsnachweisen; Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG 6. Aufl. 2001, RdNr. 61 zu § 35).
  • VGH Bayern, 12.03.2010 - 10 CS 09.1734  

    Verbot der Werbung für öffentliches Glücksspiel; gesetzeswiederholende

    Auf die Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 18. Dezember 1998 (DVBl 1999, 624) kann sich die Antragstellerin nicht berufen, weil der dort zu entscheidende Fall mit dem hier vorliegenden nicht zu vergleichen ist.
  • VG Würzburg, 26.09.2012 - W 6 K 12.195  

    Lebensmittelrechtliche Anordnung; Inverkehrbringen von

    Das Bußgeld dient der Ahndung von in der Vergangenheit liegenden Verstößen, das Zwangsgeld der Erzwingung künftiger Pflichterfüllung (vgl. BayVGH, U.v. 27.10.1981, Az.: 22 B 2206/79; zur Zulässigkeit gesetzeswiederholender Verfügungen auch BVerwG, U.v. 16.12.1997, Az.: VII C 79.75; U.v. 23.02.1979, Az.: VII C 31.76; BayVGH, B.v. 18.12.1998, Az.: 7 ZS 98.1660; B.v. 06.10.2005, Az.: 8 CE 05.585).

    Ihre Rechtsgrundlage finden gesetzeskonkretisierende Verwaltungsakte in Generalermächtigungen der jeweiligen Gesetze (vgl. BayVGH, B.v. 18.12.1998, Az.: 7 ZS 98.1660), hier in § 39 Abs. 2 LFGB.

  • VGH Hessen, 02.04.2007 - 7 TG 501/07  

    Gerichtlicher Aussetzungsbeschluss und behördliche Vollziehungsanordnung

    Hält die Behörde aufgrund einer Änderung der Sach- und Rechtslage die sofortige Vollziehung eines Verwaltungsaktes, dessen Vollziehbarkeit durch gerichtlichen Beschluss aus materiellen Gründen ausgesetzt ist, für geboten, so muss sie nach § 80 Abs. 7 Satz 2 VwGO eine entsprechende Änderung der gerichtlichen Eilentscheidung beantragen (vgl. zu Vorstehendem: Bay. VGH, Beschlüsse vom 18. Dezember 1998 - 7 S 98.1660, 7 ZS 98.2969 - DVBl 1999, 624, und vom 29. Januar 2003 - 23 CS 02.3146 - BayVBl. 2003, 405; Bader/Funke-Kaiser/ Kuntze/von Albedyll, VwGO, 3. Aufl. 2005, § 80 Rdnr. 127 ff., Eyermann, VwGO, 12. Aufl. 2006, § 80 Rdnr. 98 f. Kopp/Schenke, VwGO, 14. Aufl. 2005, § 80 Rdnr. 172 ff.).
  • VG Düsseldorf, 27.08.2018 - 23 L 1260/17  

    Tierschutzverein TRACES-Bescheinigung Verordnung (EU) Nr. 576/2013 Richtlinie

    Insoweit kann dahingestellt bleiben, ob gesetzeskonkretisierende Verwaltungsakte ihre Rechtsgrundlage bereits in den Vorschriften finden, aus denen sich die materielle Handlungspflicht selbst ergibt, vgl. VGH Mannheim, Urteil vom 22. Dezember 1992 - 14 S 2326/91 -, juris, Rn. 26, oder ob insoweit auf spezielle oder allgemeine ordnungsrechtliche Ermächtigungsgrundlagen zurückzugreifen ist, vgl. BayVGH, Beschluss vom 18. Dezember 1998 - 7 ZS 98.1660, 7 ZS 98.969 -, juris, Rn. 46.
  • OVG Niedersachsen, 26.01.2012 - 12 ME 291/11  

    Bindungswirkung eines Beschluss nach VwGO § 80 Abs 5

    Vielmehr ist es danach auch nicht zulässig, dass die Behörde eine mit der früheren Regelung inhaltlich identische "Neuregelung" vornimmt und deren sofortige Vollziehbarkeit anordnet (so auch: Nds. OVG, Beschl. v. 22.7.2003 - 7 ME 104/03 -, NVwZ-RR 2004, 170; Beschl. v. 22.12.1994 - 1 M 7516/94 -, NVwZ-RR 1995, 376; OVG Meckl.-Vorp., Beschl. v. 18.6.2003 - 2 M 84/02 -, juris; Bay. VGH, Beschl. v. 18.12.1998 - 7 ZS 98.1660 u. a. -, DVBl. 1999, 624; OVG Bremen, Beschl. v. 14.3.1991 - 1 B 14/91 -, NVwZ 1991, 1194; Finkelnburg/Dombert/Külpmann, Vorläufiger Rechtsschutz im Verwaltungsstreitverfahren, 6. Auflage, Rn. 1016; Schoch, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, Bd. 1; § 80 Rn. 358 ff.; Kopp/Schenke, VwGO, 17. Auflage, § 80 Rn. 173; a. A.: VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 5.3.1991 - 5 S 323/91 -, NVwZ 1991, 1000).
  • VG Ansbach, 09.12.2009 - AN 4 K 09.00570  
    Die erkennende Kammer folgt insoweit - auch in Ansehung der vom Kläger zitierten Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 18. Dezember 1998 (Az. 7 ZS 98.1660/7 ZS 98.2969, Juris) aus dem Rundfunkrecht - der hier unmittelbar einschlägigen glücksspielrechtlichen Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Münster, wonach eine - wie hier - auf § 9 Abs. 1 GlüStV gestützte Untersagungsanordnung, die im Bescheidtenor die Definition öffentlichen Glücksspiels in § 3 GlüStV in Bezug nimmt, hinreichend bestimmt ist, wenn die durch den Verwaltungsakt getroffene Regelung hinreichend klar verständlich und in sich widerspruchsfrei ist.
  • VG München, 26.07.2012 - M 17 K 11.6112  

    Telemedien; Pornografie; Entwicklungsbeeinträchtigung

  • VG Oldenburg, 13.06.2014 - 7 A 766/14  

    Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes, der ein Schaf gerissen hat

  • VG München, 05.03.2009 - M 17 K 07.5805  
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.05.2000 - 20 B 2119/99  

    Anforderungen an das Vorliegen eines Anspruchs auf Wiederherstellung der

  • VG Ansbach, 23.02.2010 - AN 4 S 09.01848  

    Untersagung von öffentlichem Glücksspiel im Internet; Glücksspielbegriff des § 3

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.05.2000 - 20 B 2149/99  

    Flughafen Düsseldorf darf Interimsgenehmigung weiter ausnutzen

  • VG Osnabrück, 23.01.2014 - 6 B 88/13  

    Auflagen zur Erlaubnis für das Halten und Führen eines gefährlichen Hundes

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.05.2000 - 20 B 1971/99  

    Ausgestaltung der Auslegung einer erteilten Interimsgenehmigung als eine

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.05.2000 - 20 B 124/00  
  • VG Schwerin, 22.06.2011 - 6 A 316/10  

    Beanstandung von Wahlwerbesendungen im Vorfeld einer Bundestagswahl durch die

  • VG Würzburg, 24.06.2009 - W 6 K 08.1610  

    Zur Ermächtigungsgrundlage für eine Auflage zur Durchsetzung des Grundsatzes der

  • VG München, 24.06.2010 - M 10 S 09.3237  

    Unzulässiger Antrag; Aufhebung des streitgegenständlichen Bescheids

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht