Rechtsprechung
   BAG, 14.12.2000 - 8 AZR 92/00   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall

  • verkehrslexikon.de

    Zur Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Begriff des Wegeunfalls im Arbeitsrecht

  • Judicialis

    Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall

Kurzfassungen/Presse (2)

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    Unfallversicherung: Crash auf Betriebsgelände kein Schmerzensgeld

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig) (Kurzinformation)

    § 8 SGB VII
    Unfallversicherung; Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2001, 2039
  • NZA 2001, 549
  • VersR 2001, 720
  • VersR 2001, 721
  • BB 2001, 786
  • DB 2001, 595
  • JR 2002, 175



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)  

  • BAG, 22.04.2004 - 8 AZR 159/03  

    Haftungsausschluss bei Streit unter Arbeitskollegen

    Durch den gesetzlichen Haftungsausschluss nach §§ 104 ff. SGB VII sollte daher das Risiko von Arbeitsunfällen für den Arbeitgeber kalkulierbar und die Anlässe zu Konflikten im Betrieb zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie den Arbeitnehmern untereinander eingeschränkt werden (Senat 30. Oktober 2003 - 8 AZR 548/02 - aaO; 10. Oktober 2002 - 8 AZR 103/02 - AP SGB VII § 104 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 2, auch zur Veröffentlichung in der Amtlichen Sammlung vorgesehen; 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1 mwN).

    Die betriebliche Tätigkeit ist grundsätzlich mit der versicherten Tätigkeit nach § 8 Abs. 1 Satz 1 SGB VII gleichzusetzen (Senat 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1).

    Entscheidend für das Vorliegen einer betrieblichen Tätigkeit und das Eingreifen des Haftungsausschlusses iSd. § 105 Abs. 1 SGB VII ist die Verursachung des Schadensereignisses durch eine Tätigkeit des Schädigers, die ihm von dem Betrieb oder für den Betrieb übertragen war oder die von ihm im Betriebsinteresse ausgeführt wurde (BAG 9. August 1966 - 1 AZR 426/65 - aaO; Senat 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - aaO; 18. April 2002 - 8 AZR 348/01 - aaO; BGH 30. Juni 1998 - VI ZR 286/97 - aaO mwN).

    Dabei genügt es nicht, dass sich der Vorsatz nur auf die Verletzungshandlung bezieht, sondern dieser muss sich auch auf den Verletzungserfolg, den Personenschaden, erstrecken (Senat 10. Oktober 2002 - 8 AZR 103/02 - AP SGB VII § 104 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 2, auch zur Veröffentlichung in der Amtlichen Sammlung vorgesehen; 18. April 2002 - 8 AZR 348/01 - BAGE 101, 107 = AP BGB § 611 Haftung des Arbeitnehmers Nr. 122 = EzA BGB § 611 Arbeitnehmerhaftung Nr. 70; 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1).

  • BAG, 30.10.2003 - 8 AZR 548/02  

    Haftungsausschluss nach den §§ 104 ff. SGB VII bei einem vom Arbeitgeber

    Soweit das Urteil des Senats vom 14. Dezember 2000 (- 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1) so verstanden werden könnte, dass sich der Schädiger und nicht der Geschädigte beim Unfall bei der Arbeit oder auf einem nach § 8 Abs. 2 SGB VII versicherten Weg befinden müsse, so stellt der Senat dies hiermit - auch unter der Berücksichtigung der Kritik von Ricke (Anm. VersR 2002, 413) - klar.

    Auf diese Weise sollten das Risiko von Arbeitsunfällen für den Arbeitgeber, der die Beiträge für die Unfallversicherung allein aufbringt, kalkulierbar und Anlässe zu Konflikten im Betrieb eingeschränkt werden (BVerfG 7. November 1972 - 1 BvL 4, 17/71 und 10/72; 1 BvR 355/71 - BVerfGE 34, 118 = NJW 1973, 502; Senat 10. Oktober 2002 - 8 AZR 103/02 - AP SGB VII § 104 Nr. 1 mit Anm. Schwarze = EzA SGB VII § 105 Nr. 2; 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1 mwN; Drong-Wilmers Anm. VersR 2001, 721).

    Die insoweit vom Kläger angezogene Entscheidung (Senat 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1) betraf einen Unfall auf dem Werksgelände.

    Abzustellen ist, wie auch die zitierte Entscheidung (Senat 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1) hervorhebt, auf die Frage, ob der Geschädigte noch in enger Berührung mit der Arbeitsleistung anderer Arbeitnehmer des Betriebes steht, sich noch in der Herrschaftssphäre des Arbeitgebers aufhält und dessen Ordnungsgewalt unterliegt.

  • BAG, 19.08.2004 - 8 AZR 349/03  

    Haftungsausschluss für Personenschäden nach § 104 SGB VII - Wegeunfall -

    Soweit das Urteil des Senats vom 14. Dezember 2000 (- 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1) so verstanden werden könnte, dass sich der Schädiger und nicht der Geschädigte beim Unfall bei der Arbeit oder auf einem nach § 8 Abs. 2 SGB VII versicherten Weg befinden müsse, hat dies der Senat bereits in seiner Entscheidung vom 30. Oktober 2003 (- 8 AZR 548/02 - AP SGB VII § 104 Nr. 2 = EzA SGB VII § 105 Nr. 3, auch zur Veröffentlichung in der Amtlichen Sammlung vorgesehen) klargestellt.

    Auf diese Weise sollten das Risiko von Arbeitsunfällen für den Arbeitgeber, der die Beiträge für die Unfallversicherung allein aufbringt, kalkulierbar und Anlässe zu Konflikten im Betrieb eingeschränkt werden (BVerfG 7. November 1972 - 1 BvL 4, 17/71 und 10/72; 1 BvR 355/71 - BVerfGE 34, 118 = NJW 1973, 502; Senat 10. Oktober 2002 - 8 AZR 103/02 - BAGE 103, 92 = AP SGB VII § 104 Nr. 1 mit Anm. Schwarze = EzA SGB VII § 105 Nr. 2; 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1 mwN; Anm. Drong-Wilmers VersR 2001, 721).

  • BGH, 25.10.2005 - VI ZR 334/04  

    Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen vorsätzlicher Schädigung oder

    (vgl. BAG, VersR 2001, 720).
  • BGH, 02.12.2003 - VI ZR 349/02  

    Kein Wegeunfall bei betrieblich organisierter Beförderung zur Arbeitsstelle

    Zugleich wird das Risiko von Arbeitsunfällen für den Arbeitgeber kalkulierbar und der Betriebsfrieden innerhalb der betrieblichen Gefahrengemeinschaft gewahrt (vgl. BVerfGE 34, 118, 132, 136 f.; BAG, Urteil vom 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - VersR 2001, 720; Eichenhofer, Sozialrecht, 4. Aufl., 2003, Rdn. 412; Gitter in: Festschrift für Günther Wiese, 1998, S. 131 f.).
  • BAG, 24.06.2004 - 8 AZR 292/03  

    Haftungsausschluss für Personenschäden nach § 104 SGB VII -Wegeunfall -

    Durch den gesetzlichen Haftungsausschluss nach §§ 104 ff. SGB VII sollte daher das Risiko von Arbeitsunfällen für den Arbeitgeber kalkulierbar und die Anlässe zu Konflikten im Betrieb zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie den Arbeitnehmern untereinander eingeschränkt werden (BVerfG 7. November 1972 - 1 BvL 4, 17/71 und 10/72; 1 BvR 355/71 - BVerfGE 34, 118; Senat 30. Oktober 2003 - 8 AZR 548/02 - aaO; 10. Oktober 2002 - 8 AZR 103/02 - AP SGB VII § 104 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 2; 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1 mwN).

    Dies ist dann der Fall, wenn der Versicherte im betrieblichen Interesse innerhalb oder außerhalb der Betriebsstätte unterwegs ist, er mithin den Weg in Ausübung der versicherten Tätigkeit zurücklegt, dieser Teil der versicherten Tätigkeit ist und damit der Arbeit im Betrieb gleichsteht und ihr nicht lediglich vorausgeht (Senat 30. Oktober 2003 - 8 AZR 548/02 - aaO; 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1; BSG 7. November 2000 - B 2 U 39/99 R - NJW 2002, 84).

    Entscheidend bei einer Fahrt außerhalb des Betriebsgeländes ist allein, ob der Weg infolge betrieblicher Veranlassung zurückgelegt wird (Senat 30. Oktober 2003 - 8 AZR 548/02 - AP SGB VII § 104 Nr. 2 = EzA SGB VII § 105 Nr. 3; 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1).

  • BAG, 12.12.2002 - 8 AZR 94/02  

    Haftungsausschluß bei gemeinsamer Betriebsstätte

    Der mögliche Haftungsausschluß nach den §§ 104 ff. SGB VII betrifft die Personenschäden (Attest 60, 00 DM; Fahrtkosten Ehefrau 45 Tage x 34 km = 1530 km x 0, 52 DM = 795, 60 DM; Ersatzkraft in der Boutique während der Pflege im Krankenhaus 3.780,00 DM; Ersatzkraft in der Boutique nach dem Krankenhausaufenthalt 111 Tage x 20, 00 DM = 2.220,00 DM sowie vom Kläger in der Klageschrift beantragt), zusammen 6.855,60 DM, sowie das Schmerzensgeld (vgl. zum Schmerzensgeld zuletzt BAG 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1 = EzA SGB VII § 105 Nr. 1).
  • BGH, 18.12.2007 - VI ZR 235/06  

    Begriff des Zusammenwirkens von Unternehmen zur Hilfe bei Unglücksfällen; Haftung

    Keine betriebliche Tätigkeit ist für den Schädiger die Zurücklegung der in § 8 Abs. 2 SGB VII genannten - und nur aus sozialpolitischen Gründen in der gesetzlichen Unfallversicherung mitversicherten - Wege (BAG, NJW 2001, 2039; Kasseler Kommentar/Ricke, 53. Lfg. 2007, § 105, Rn. 6; zu § 637 RVO vgl. auch Senatsurteil vom 14. Februar 1978 - VI ZR 216/76 - VersR 1978, 625).
  • LAG Hessen, 23.05.2003 - 12 Sa 52/02  

    Arbeitsmetall

    Der Haftungsausschluss umfasst materielle und immaterielle Schadensersatzansprüche einschließlich des von der gesetzlichen Unfallversicherung nicht abgedeckten Anspruchs auf Schmerzensgeld (BAG 14.12.2000 - 8 AZR 92/00 - AP SGB VII § 105 Nr. 1, zu 2; 10.10.2002 - 8 AZR 103/02 - AP SGB VII § 104 Nr. 1, zu II 3).

    Maßgeblich für die Abgrenzung zwischen einer betrieblich veranlassten Tätigkeit im Sinne der §§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 8 Abs. 1 S. 1 SGB VII und einem Wegeunfall nach § 8 Abs. 2 SGB VII ist im Normalfall das Betreten und Verlassen des Betriebssitzes, also das Durchschreiten des Betriebstores (BAG 14.12.2000 a.a.O., zu 3 c).

    So ist eine Dienstreise betriebliche Tätigkeit im Sinne dieser Bestimmungen (BAG 14.12.2000 a.a.O., zu 3 c, Hauck-Keller SGB VII Stand Februar 2003 § 8 Randnr. 32; MünchArbR-Blomeyer2. Aufl. § 61 Randnr. 27; ErfK-Rolfs 3. Aufl. § 104 SGB VII Randnr. 23).

    Das Zurücklegen des Weges nach und von dem Ort der Tätigkeit im Sinne von § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII ist nämlich im Normalfall nicht Teil der die Vergütungspflicht des Arbeitgebers auslösenden Arbeitszeit (BAG 25.05.2000 - 8 AZR 518/99 - AP BGB § 611 Parkplatz Nr. 8, zu II 2; 14.12.2000 a.a.O., zu 3 c).

  • BVerwG, 27.01.2005 - 2 C 7.04  

    Dienstunfall; Unfallfürsorge des Dienstherrn; Wegeunfall; Beginn und Ende des

    Die Gleichstellung ist eine sozialpolitisch motivierte zusätzliche Leistung des Dienstherrn (so auch BAG, Urteil vom 14. Dezember 2000 - 8 AZR 92/00 - NJW 2001, 2039 zur gesetzlichen Unfallversicherung).
  • OLG Köln, 31.01.2002 - 12 U 145/01  

    Arbeitsrecht; Versicherungsrecht - Hinfahrt zum Ort der Güteraufnahme und die

  • BGH, 02.12.2003 - VI ZR 348/02  

    Kein Wegeunfall bei betrieblich organisierter Beförderung zur Arbeitsstelle

  • LAG Niedersachsen, 03.12.2001 - 17 Sa 310/01  

    Unfall im Rahmen einer Beförderung der Arbeitnehmer auf Veranlassung des

  • OLG Frankfurt, 12.03.2003 - 23 U 133/02  

    Haftungsprivileg bei Wegeunfällen: Ablehnung bei Verkehrsunfall von

  • LAG Sachsen, 26.06.2002 - 2 Sa 597/01  

    Abgrenzung Betriebsweg, Versicherter Weg nach SGB VII § 8 Abs. 2 Nrn. 1 bis 4,

  • OLG Düsseldorf, 22.09.2005 - 1 U 170/04  

    Sozialversicherungsrecht: Haftungsbeschränkung nach § 105 SGB VII

  • LAG Rheinland-Pfalz, 28.07.2011 - 2 Sa 306/11  

    Unfall auf Kasernengelände - Personenschaden - Haftungsprivileg - Unfall auf

  • LAG Baden-Württemberg, 02.10.2002 - 13 Sa 45/02  

    Haftungsprivileg - betriebliche Tätigkeit

  • LSG Baden-Württemberg, 28.07.2017 - L 8 U 4110/16  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Unzulässigkeit - Feststellungsklage - keine

  • LAG Berlin, 27.06.2003 - 13 Sa 875/03  

    Betriebliche Tätigkeit; Aufpumpen eines Fahrradreifens durch Pressluft

  • OLG München, 13.05.2004 - 1 U 1566/04  

    Zur Frage des Vorliegens eines nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII versicherten Weges

  • LG Bochum, 31.08.2004 - 2 O 222/04  

    Betriebszugehörigkeit eines Parkplatzes in Bezug auf die Haftungsprivilegierung

  • VG Ansbach, 27.05.2014 - AN 1 K 14.00213  

    Unfall im Dienstgebäude ca. 35 Minuten vor dem frühestmöglichen Dienstbeginn

  • LAG Rheinland-Pfalz, 02.10.2012 - 3 Sa 272/12  

    Haftungsausschluss nach § 104 Abs.1 Satz 1 SGB VII - Abgrenzung zwischen

  • VG Ansbach, 09.06.2015 - AN 1 K 14.01531  

    Kein Dienstunfallschutz bei Unterbrechung der Fahrt zur Dienststelle, um

  • VG Gelsenkirchen, 05.03.2014 - 12 K 5622/12  

    Anerkennung eines Dienstunfalles; Haustür; private Risikosphäre; Wegerisiko

  • OLG Karlsruhe, 24.05.2002 - 10 U 233/01  

    Haftungsprivileg bei Wegeunfall: Verkehrsunfall von Berufsschülern bei der Fahrt

  • VG Minden, 26.10.2004 - 10 K 853/01  

    Voraussetzungen der Wahrung der Klagefrist zur Erhebung einer Verpflichtungsklage

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht