Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 06.01.2016 - 8 B 11060/15.OVG   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,48
OVG Rheinland-Pfalz, 06.01.2016 - 8 B 11060/15.OVG (https://dejure.org/2016,48)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 06.01.2016 - 8 B 11060/15.OVG (https://dejure.org/2016,48)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 06. Januar 2016 - 8 B 11060/15.OVG (https://dejure.org/2016,48)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,48) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 146 Abs 4 VwGO, § 80a Abs 3 VwGO, § 80 Abs 5 VwGO
    Sofortige Vollziehung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für Monoklärschlammverbrennungsanlage; Darlegungsanforderungen im Beschwerdeverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VwGO § 146 Abs. 4; VwGO § 146 Abs. 4 S. 6
    Erforderlichkeit der Auseinandersetzung mit den Gründen der angefochtenen Entscheidung des Verwaltungsgerichts bei Überprüfung der Beschwerdegründe im Rahmen der Genehmigung einer Monoklärschlammverbrennungsanlage

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erforderlichkeit der Auseinandersetzung mit den Gründen der angefochtenen Entscheidung des Verwaltungsgerichts bei Überprüfung der Beschwerdegründe im Rahmen der Genehmigung einer Monoklärschlammverbrennungsanlage

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2016, 331
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VGH Baden-Württemberg, 29.01.2019 - 10 S 1991/17

    Windpark Straubenhardt

    Kann mithin nicht von einem prinzipiellen prozessualen Vorrang des einen Genehmigungsbescheid anfechtenden Dritten ausgegangen werden, so ist die Frage, wer bis zur Hauptsacheentscheidung das Risiko der Herbeiführung vollendeter Tatsachen tragen muss, primär nach dem materiellen Recht zu beantworten, also nach den Erfolgsaussichten des Hauptsacherechtsbehelfs (vgl. BVerfG, Beschluss vom 01.10.2008 - 1 BvR 2466/08 - NVwZ 2009, 240; Senatsbeschlüsse vom 25.11.2014 - 10 S 1920/14 - VBlBW 2015, 253 und vom 08.03.2011 - 10 S 161/09 - NVwZ-RR 2011, 355; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 06.01.2016 - 8 B 11060/15 - NVwZ-RR 2016, 331; NdsOVG, Beschluss vom 05.03.2008 - 7 MS 115/07 - NVwZ-RR 2008, 686; Schoch, Vorläufiger Rechtsschutz und Risikoverteilung im Verwaltungsrecht, 1988, S. 1003 ff.).
  • VGH Baden-Württemberg, 29.01.2019 - 10 S 1919/17

    Windpark Straubenhardt

    Kann mithin nicht von einem prinzipiellen prozessualen Vorrang des einen Genehmigungsbescheid anfechtenden Dritten - sei es einer Privatperson oder wie hier ausnahmsweise einer Gemeinde - ausgegangen werden, so ist die Frage, wer bis zur Hauptsacheentscheidung das Risiko der Herbeiführung vollendeter Tatsachen tragen muss, primär nach dem materiellen Recht zu beantworten, also nach den Erfolgsaussichten des Hauptsacherechtsbehelfs (vgl. BVerfG, Beschluss vom 01.10.2008 - 1 BvR 2466/08 - NVwZ 2009, 240; Senatsbeschlüsse vom 25.11.2014 - 10 S 1920/14 - VBlBW 2015, 253 und vom 08.03.2011 - 10 S 161/09 - NVwZ-RR 2011, 355; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 06.01.2016 - 8 B 11060/15 - NVwZ-RR 2016, 331; NdsOVG, Beschluss vom 05.03.2008 - 7 MS 115/07 - NVwZ-RR 2008, 686; Schoch, Vorläufiger Rechtsschutz und Risikoverteilung im Verwaltungsrecht, 1988, S. 1003 ff.).
  • VG Mainz, 11.05.2016 - 3 K 137/15

    Reichweite des Nachbarschutzes im Immissionsschutzrecht

    Die hiergegen gerichtete Beschwerde wies das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz mit Beschluss vom 6. Januar 2016 im Verfahren 8 B 11060/15.OVG zurück.

    Sollte sich im Nachhinein - etwa aufgrund der durchzuführenden Messungen - herausstellen, dass die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft nicht ausreichend vor schädlichen Umwelteinwirkungen oder sonstigen Gefahren, erheblichen Nachteilen oder erheblichen Belästigungen geschützt wird, besteht die Möglichkeit, nachsteuernd tätig zu werden (vgl. auch OVG RP, Beschluss vom 6. Januar 2016 - 8 B 11060/15.OVG -, NVwZ 2016, 331 = juris Rn. 9; BayVGH, Beschluss vom 2. Oktober 2000 - 26 ZS 99.2952 -, juris Rn. 14), etwa durch eine Verschärfung der Nebenbestimmungen oder gemäß § 17 Abs. 1 Satz 2 BImSchG durch Erlass einer Gefahrenanordnung.

  • VG Mainz, 23.02.2018 - 3 L 1470/17
    Gemessen an diesen Voraussetzungen gebührt im Rahmen der anzustellenden, sich an den Erfolgsaussichten der Hauptsache orientierenden Interessenabwägung dem Interesse der Beigeladenen an der sofortigen Ausnutzbarkeit der ihr erteilten immissionsschutzrechtlichen Genehmigung Vorrang vor dem Interesse der Antragstellerin an der Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung ihres gegen die Genehmigung erhobenen Widerspruchs (vgl. OVG RP, Beschluss vom 6. Januar 2016 - 8 B 11060/15.OVG -, juris Rn. 5 f.; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 19. August 2014 - OVG 10 S 5712 -, juris Rn. 3; BayVGH, Beschluss vom 26. Juli 2011 - 14 CS 11.535 -, juris Rn. 18).
  • VG Mainz, 30.11.2017 - 3 L 1338/17

    Grundstücksnachbar muss grenzständiges Bauvorhaben hinnehmen

    Unter diesen Umständen gebührt im Rahmen der anzustellenden, sich an den Erfolgsaussichten in der Hauptsache orientierenden Interessenabwägung dem Interesse der Beigeladenen an der sofortigen Ausnutzbarkeit der ihr erteilten Baugenehmigung - wie es in der durch § 212 a Abs. 1 BauGB getroffenen Wertung zum Ausdruck kommt - Vorrang vor dem Interesse der Antragsteller an der Anordnung der aufschiebenden Wirkung ihres gegen die Baugenehmigung gerichteten Widerspruchs (vgl. OVG RP, Beschluss vom 6.1.2016 - 8 B 11060/15 -, juris, Rn. 5 f.; OVG BB, Beschluss vom 19.8.2014 - OVG 10 S 57.12 -, juris, Rn. 3; BayVGH, Beschluss vom 26.7.2011 - 14 CS 11.535 -, juris, Rn. 18).
  • VG Mainz, 03.01.2018 - 3 L 1370/17

    Weitere Grundstückseigentümer mit Eilrechtsgesuch gegen Wohngebäude in

    Unter diesen Umständen gebührt im Rahmen der anzustellenden, sich an den Erfolgsaussichten in der Hauptsache orientierenden Interessenabwägung dem Interesse der Beigeladenen an der sofortigen Ausnutzbarkeit der ihnen erteilten Baugenehmigung - wie es in der durch § 212 a Abs. 1 BauGB getroffenen Wertung zum Ausdruck kommt - Vorrang vor dem Interesse der Antragsteller an der Anordnung der aufschiebenden Wirkung ihres gegen die Baugenehmigung gerichteten Widerspruchs (vgl. OVG RP, Beschluss vom 6. Januar 2016 - 8 B 11060/15.OVG -, juris Rn. 5 f.; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 19. August 2014 - OVG 10 S 57.12 -, juris Rn. 3; BayVGH, Beschluss vom 26. Juli 2011 14 CS 11.535 -, juris Rn. 18).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht