Rechtsprechung
   VGH Hessen, 24.06.2010 - 8 B 2939/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,77987
VGH Hessen, 24.06.2010 - 8 B 2939/09 (https://dejure.org/2010,77987)
VGH Hessen, Entscheidung vom 24.06.2010 - 8 B 2939/09 (https://dejure.org/2010,77987)
VGH Hessen, Entscheidung vom 24. Juni 2010 - 8 B 2939/09 (https://dejure.org/2010,77987)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,77987) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Niedersachsen, 11.11.2010 - 11 MC 429/10

    Vermittlung von Sportwetten an private Veranstalter mit einer EU-Konzession

    Auch im Übrigen, d.h. im Rahmen der den nationalen Gerichten obliegenden Überprüfungspflicht, ist eine solche Unvereinbarkeit des Verbots, Sportwetten im Internet zu veranstalten und zu vermitteln (§ 4 Abs. 4 GlüStV), mit Verfassungsrecht (vgl. BVerfG, Beschl. v. 14.10.2008 - 1 BvR 928/08 -, NVwZ 2008, 1338, juris, Rn. 58 f.) oder mit Unionsrecht nicht zu erkennen (ebenso neben dem OVG Berlin-Brandenburg in seinem o. a. Beschl. v. 26.10.2010 etwa Nordrhein-Westfälisches OVG, Beschl. v. 6.11.2009 - 13 B 723/09 -, juris, Rn. 57 ff.; Bay. VGH, Beschl. v. 12.3.2010 - 10 CS 09.1734 -, juris, Rn. 42; Hess. VGH, Beschl. v. 24.6.2010 - 8 B 2939/09 -, juris, Rn. 20 ff. unter Bezugnahme auf Schleswig-Holst. OVG, Beschl. v. 27.5.2010 - 4 MB 19/10 -).
  • OVG Niedersachsen, 21.06.2011 - 11 LC 348/10

    Vermittlung von Sportwetten an private Veranstalter mit einer EU-Konzession

    Die vorgenannten Bestimmungen sind auch mit höherrangigem Recht vereinbar, wie das Bundesverfassungsgericht etwa für das Verbot, Glücksspiele im Internet zu veranstalten und zu vermitteln (§ 4 Abs. 4 GlüStV, BVerfG, Beschl. v. 14.10.2008, a. a. O., juris, Rn. 58 f., sowie weiterhin BVerwG, Urt. v. 1.6.2010, a. a. O.; OVG Berlin-Brandenburg in seinem o. a. Beschl. v. 26.10.2010; Nordrhein-Westfälisches OVG, Beschl. v. 6.11.2009 - 13 B 723/09 -, juris, Rn. 57 ff.; Bay. VGH, Beschl. v. 12.3.2010 - 10 CS 09.1734 -, juris, Rn. 42; Hess. VGH, Beschl. v. 24.6.2010 - 8 B 2939/09 -, juris, Rn. 20 ff. unter Bezugnahme auf Schleswig-Holst. OVG, Beschl. v. 27.5.2010 - 4 MB 19/10 -), und das Bundesverwaltungsgericht in den zuvor bezeichneten Urteilen vom 24. November 2010 und vom 1. Juni 2011 exemplarisch für das sog. Trennungsge- und das Internetverbot entschieden haben.
  • VG Düsseldorf, 22.07.2010 - 27 L 1469/09

    Glücksspiel Werbung Konzern Muttergesellschaft geistiges Eigentum

    vgl. zur Darlegungs- und Beweislast in einem ähnlichen Fall: Hessischer VGH, Beschluss vom 24. Juni 2010 - 8 B 2939/09 -, S. 6 des Entscheidungsabdrucks.

    vgl. zu diesem Ansatz: Hessischer VGH, Beschluss vom 24. Juni 2010 - 8 B 2939/09 -, S. 5 des Entscheidungsabdrucks.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.11.2010 - 13 B 1016/10

    Qualifizierung eines in Großbritannien ansässigen Unternehmens als Veranstalter

    Eine endgültige Klärung, ob, wann und aus welchen Gründen Umstrukturierungsmaßnahmen vorgenommen wurden oder ob diese, insbesondere die im Jahr 2008 vorgenommene, lediglich der Umgehung der ordnungsrechtlichen Verantwortlichkeit der Antragstellerin gedient haben, 9 vgl. zu diesem Gesichtspunkt: Hess. VGH, Beschluss vom 24. Juni 2010 - 8 B 2939/09 -, juris, 10.
  • VG Wiesbaden, 17.02.2011 - 5 K 122/09

    Gewerbliche Spielvermittlung

    wiederum ist zu 40 % an Firma A. beteiligt, auch hier gehören die weiteren 60 % der Schweizerischen Stiftung (so die Feststellungen des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs im Beschluss vom 24.06.2010, Az.: 8 B 2939/09, vorgehend: VG Wiesbaden, Az.: 5 L 591/09).
  • VG Wiesbaden, 13.07.2010 - 5 L 1413/09

    Sportwetten, Casinospiele und Poker im Internet

    Da beide Gesellschaften unter derselben Adresse firmieren, denselben Geschäftsführer und einen einheitlichen Internetauftritt haben, ist ohnehin davon auszugehen, dass sie gemeinsam Störer sind, unabhängig davon, ob aus wirtschaftlichen, organisatorischen oder steuerlichen Gründen eine gesellschaftsrechtliche Aufsplittung vorgenommen wurde (vgl. dazu auch Hess.VGH, Beschluss vom 24.06.2010, Az.: 8 B 2939/09).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht