Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 28.04.2008 - 8 B 457/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,32738
OVG Nordrhein-Westfalen, 28.04.2008 - 8 B 457/08 (https://dejure.org/2008,32738)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 28.04.2008 - 8 B 457/08 (https://dejure.org/2008,32738)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 28. April 2008 - 8 B 457/08 (https://dejure.org/2008,32738)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,32738) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zuverlässigkeit eines seinen Fahrschülern trotz eines bestehenden Fahrverbots Fahrstunden erteilenden sowie insgesamt neunzehn Punkte im Verkehrszentralregister innerhalb von drei Monaten beziehenden Fahrlehrers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • VG Düsseldorf, 25.01.2016 - 6 L 3816/15

    Fahrlehrerlaubnis; Widerruf; Terroristische Vereinigung

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 29. November 1982 - 5 B 62.81 -, juris Rn. 4 (= NVwZ 1983, 739); OVG NRW, Beschluss vom 28. April 2008 - 8 B 457/08 -, juris Rn. 4.

    Eine Bewährung des Antragstellers dahingehend, dass er seine radikal-religiösen Ansichten aufgegeben und sich dauerhaft von seinem salafistisch-extremistischen Umfeld abgewandt hat, kann im entscheidungserheblichen Zeitpunkt der Zustellung des Widerrufsbescheids, vgl. hierzu BVerwG, Beschluss vom 30. Oktober 1996 - 1 B 197/96 -, juris Rn. 4 ff. (= NVwZ 1997, 284) zum Widerruf einer Fahrschulerlaubnis nach § 21 Abs. 2 Satz 1 FahrlG; OVG NRW, Beschluss vom 28. April 2008 - 8 B 457/08 -, juris Rn. 7 ff.; Bay. VGH, Beschluss vom 28. Januar 2013 - 11 CS 12.1965 -, juris Rn. 19, 26, (noch) nicht angenommen werden.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 28. Oktober 1996 - 1 B 211.96 -, juris Rn. 3; OVG NRW, Beschlüsse vom 28. April 2008 - 8 B 457/08 -, juris Rn. 16, vom 28. November 2005 - 8 B 1744/05 -, juris Rn. 13 f. (= VRS 110, 60) und vom 8. November 2005 - 8 B 1666/05 -, juris Rn. 6.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.11.2018 - 8 B 717/18

    Erteilung einer befristeten Fahrlehrerlaubnis bzgl. Zweifel an der

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 28. April 2008 - 8 B 457/08 -, juris Rn. 6; vgl. auch Nds. OVG, Beschluss vom 13. Oktober 2014 - 7 PA 33/14 -, juris Rn. 5 (zum Gewerberecht).

    vgl. etwa OVG NRW, Beschluss vom 28. April 2008 - 8 B 457/08 -, juris Rn. 20.

  • VGH Bayern, 28.01.2013 - 11 CS 12.1965

    Widerruf der Fahrlehrerlaubnis; Unzuverlässigkeit; Verkehrsverstöße außerhalb der

    1.3 Daneben mag aber auch die Verletzung sonstiger sich nicht unmittelbar aus dem Fahrlehrergesetz ergebender Pflichten in Betracht kommen, die den Betroffenen als Fahrlehrer treffen, wie etwa die Pflicht zu eigenem vorbildlichen Verhalten im Straßenverkehr (vgl. hierzu OVG Berlin, U. v. 15.11.1972, VRS 44, 479; vgl. auch OVG NW, B. v. 28.4.2008 - 8 B 457/08 - : Neben spezifischem Verstoß gegen Fahrlehrerpflicht Registrierung von 19 Punkten im Verkehrzentralregister).
  • OVG Sachsen, 14.12.2020 - 6 B 162/20

    Fahrlehreranwärterbefugnis; Fahrlehrerbefugnis; einstweilige Anordnung;

    Demgemäß ist als unzuverlässig anzusehen, wer die allgemeinen Pflichten im Straßenverkehr schuldhaft grob verletzt; auch aus mehreren kleinen Verstößen kann auf die Unzuverlässigkeit geschlossen werden, wenn sie eine grundsätzlich negative Einstellung des Fahrlehrers zu seinen Pflichten im Straßenverkehr erkennen lassen (OVG NRW, Beschl. v. 28. April 2008 - 8 B 457/08 -, juris Rn. 4).
  • OVG Niedersachsen, 12.03.2020 - 12 OA 31/20

    Widerruf der Fahrlehrerlaubnis- Streitwertbeschwerde

    Wie aus der Rechtsprechung des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts (Beschl. v. 14.10.2016 - 7 ME 99/16 -, NVwZ-RR 2017, 266 f., hier zitiert nach juris, Tenor und Rn. 11; Beschl. v. 17.1.2013 - 7 LB 115/11 - und v. 5.2.2013 - 7 LB 115/11 -), aber auch der Rechtsprechung anderer Obergerichte (OVG NRW, Beschl. v. 28.4.2008 - 8 B 457/08 -, juris, Rnrn. 20 ff.; OVG Rh.-Pf., Beschl. v. 9.1.2012 - 6 B 11340/11 -, juris, Tenor und Rn. 20) gefolgert werden kann, beträgt der Streitwert in einem Hauptsacheverfahren, in dem um den Widerruf (oder die Erteilung) einer Fahrlehrerlaubnis gestritten wird, in entsprechender Anwendung der Vorschläge unter den Nrn. 36.3 und 54.2.1 des Streitwertkatalogs für die Verwaltungsgerichtsbarkeit (NordÖR 2014, 11) mindestens 15.000,- EUR.
  • VG Regensburg, 15.05.2014 - RO 5 K 13.332

    Örtliche Zuständigkeit für den Widerruf der Fahrlehrererlaubnis, wenn der Behörde

    In der Rechtsprechung ist es anerkannt, dass einen Fahrlehrer grundsätzlich die Pflicht zu eigenem vorbildlichen Verhalten im Straßenverkehr trifft (BayVGH vom 28.1.2013, Az. 11 CS 12.1965 ; OVG NW vom 28.4.2008, Az. 8 B 457/08 ; OVG Berlin vom 15.11.1972, VRS 44, 479), weshalb auch Verkehrsverstöße eines Fahrlehrers, die dieser nicht bei der Ausbildung von Fahrschülern begangen hat, geeignet sein können, die Unzuverlässigkeit als Fahrlehrer zu begründen.
  • VG Regensburg, 26.03.2013 - RO 5 S 13.355

    Zum Umfang der Begründung der Anordnung des Sofortvollzugs von

    Es muss sich dann um Verstöße handeln, die hinsichtlich Häufigkeit und Schwere die Prognose erlauben, der Betreffende werde wegen dieses Fehlverhaltens letztlich seine Fahrschüler nicht zu einem ordnungsgemäßen Verhalten im Straßenverkehr anleiten (BayVGH vom 28.1.2013, Az. 11 CS 12.1965 ; OVG Nordrhein-Westfalen vom 28.4.2008, Az. 8 B 457/08 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht