Rechtsprechung
   VGH Bayern, 19.11.1997 - 8 B 96.2966   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,17348
VGH Bayern, 19.11.1997 - 8 B 96.2966 (https://dejure.org/1997,17348)
VGH Bayern, Entscheidung vom 19.11.1997 - 8 B 96.2966 (https://dejure.org/1997,17348)
VGH Bayern, Entscheidung vom 19. November 1997 - 8 B 96.2966 (https://dejure.org/1997,17348)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,17348) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • DÖV 1998, 556
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VGH Bayern, 28.02.2012 - 8 B 11.2934

    Einträge in bayerischen Bestandsverzeichnissen für Gemeindestraßen sind

    Auch die erstmalige Eintragung eines Wegs in ein Bestandsverzeichnis nach Art. 67 Abs. 3 BayStrWG, die nach Maßgabe des Abs. 4 dieser Vorschrift eine Widmung fingiert, kann danach mit der Rüge der Nichtigkeit angegriffen werden (vgl. BayVGH vom 19.11.1997, BayVBl 1998, 367/368 ff.).

    Selbst ein Verwaltungsakt, der einer gesetzlichen Grundlage entbehrt oder gegen eine wichtige Rechtsbestimmung verstößt, ist nicht allein schon aus diesem Grund nichtig (vgl. BVerwG vom 22.2.1985 BayVBl 1985, 410/411; vom 11.5.2000 NVwZ 2000, 1039; BayVGH vom 19.11.1997 a.a.O. m.w.N.).".

  • VGH Bayern, 31.03.2005 - 8 ZB 04.2279

    Fehlen von Datum und Unterschrift auf Karteiblatt in Straßenverzeichnis

    Entgegen der Auffassung des Klägers ist die Eintragung der Ortsstraße "A* ********" in das Bestandsverzeichnis der Beklagten für Gemeindestraßen nicht unwirksam im Sinne der sogenannten Evidenztheorie, die für Sachverhalte vor Inkrafttreten des Art. 44 Abs. 1 BayVwVfG am 1. Januar 1977 heranzuziehen ist (vgl. BayVGH vom 19.11.1997 BayVBl 1998, 367; vom 12.12.2000 BayVBl 2001, 468).

    Selbst ein Verwaltungsakt, der einer gesetzlichen Grundlage entbehrt oder gegen eine wichtige Rechtsbestimmung verstößt, ist nicht allein schon aus diesem Grund nichtig (vgl. BVerwG vom 22.2.1985 BayVBl 1985, 410; vom 11.5.2000 NVwZ 2000, 1039; BayVGH vom 19.11.1997 a.a.O.; vom 12.12.2000 a.a.O.).

  • VGH Bayern, 21.12.2017 - 8 ZB 17.1189

    Straßenbestandsverzeichnisse: Bestandskraft bei ''zweiter Erstanlegung'',

    Mängel, die ohne vertiefte Auseinandersetzung mit der Materie überhaupt nicht erkennbar werden, erfüllen diese Voraussetzung nicht (vgl. BayVGH, U.v. 19.11.1997 - 8 B 96.2966 - BayVBl 1997, 367/369 = VGH n.F. 50, 175/179).

    Dem steht auch die zitierte Rechtsprechung zum Ausschluss des Art. 48 BayVwVfG durch Art. 67 Abs. 4 BayStrWG (BayVGH, U.v. 19.11.1997 - 8 B 96.2966 - BayVBl 1998, 367/370) nicht entgegen, die nur die Art und Weise einer solchen Änderung zum Gegenstand hat.

  • VG Augsburg, 09.06.2015 - Au 3 K 15.331

    Recht zur Sperrung für die öffentliche Verkehrsnutzung

    Die Registerfunktion des Bestandsverzeichnisses (dazu vgl. BayVGH v. 15.7.1997 - BayVBl 1998, 596; v. 19.11.1997 - BayVBl 1998, 367) steht dieser Bestimmung der Anforderungen nicht entgegen, da die Erhaltung des Bestands einer noch nachvollziehbaren unanfechtbaren Eintragung einerseits der Rechtssicherheit und dem Rechtsfrieden dient, andererseits jedoch auch die Interessen der Beteiligten, d.h. der privaten Grundstückseigentümer wie hier der Klägerin, gewahrt bleiben (vgl. zum Ganzen: BayVGH, U.v. 12.12.2000 - 8 B 99.3111 - juris Rn. 57).
  • VG Gera, 14.01.2004 - 2 K 1853/98

    Straßen- und Wegerecht; Widmung; Nichtigkeit; Erschließungsvertrag;

    In Rechtsprechung und Schrifttum wird die Frage, ob die durch den Straßenbaulastträger nicht eingeholte Zustimmung für einer straßenrechtlichen Widmungsverfügung bzw. ob seine fehlende Verfügungsgewalt über das gewidmete Grundstück zur Nichtigkeit des Verwaltungsaktes führt, überwiegend verneint (vgl. etwa BayVGH, Urteil vom 19. November 1997 - 8 B 96.2966 - DÖV 1998, 556 (557); OVG.

    Eine schwere Fehlerhaftigkeit, die ohne weitere Ermittlungen oder ohne eine weitere rechtliche Prüfung erkennbar ist, lässt sich deshalb gerade nicht feststellen, wobei im Zweifelsfall von der Wirksamkeit des fehlerhaften Verwaltungsaktes auszugehen ist (BayVGH Urteil vom 19. November 1997 - 8 B 96.2966 - a.a.O.; Meyer in: Knack, Verwaltungsverfahrensgesetz, 8. Auflage 2003, § 44 Rdnr. 29 ff.).

  • VG München, 16.04.2013 - M 2 K 12.3918

    Straßen- und Wegerecht; Feldweg; Einziehung; Flurbereinigungsplan

    Als über viele Jahre tatsächlich landwirtschaftlich genutzte Fläche erfüllte das Wegegrundstück die Verkehrsbedeutung keiner der Straßenklassen des Art. 3 Abs. 1 BayStrWG mehr (vgl. BayVGH, U.v. 19.11.1997 - 8 B 96.2966 - BayVBl 1998, 367), so dass die Volleinziehung (als gebundene Entscheidung, Häußler in Zeitler, BayStrWG, Stand November 2012, Art. 8 Rn. 16) geboten war.
  • VG Augsburg, 17.06.2011 - Au 6 K 10.778

    Beschränkt-öffentlicher Weg; Volleinziehung; Verlust jeglicher Verkehrsbedeutung;

    Vielmehr kann eine noch in der Natur erkennbare Wegführung zeigen, dass ein Weg von einer durchaus nicht unbedeutenden Zahl von Fußgängern dauernd begangen worden sein muss, ansonsten wäre er - wie an seinen Rändern - mit Gras oder sonstigen Pflanzen (Buschwerk, Brennnesseln etc.) verwachsen (so BayVGH vom 19.11.1997, Az. 8 B 96.2966).
  • VG Augsburg, 22.03.2017 - Au 6 K 16.1118

    Nichtigkeit der Eintragung eines Wegs in das Bestandsverzeichnis

    Hierbei ist auch in den Blick zu nehmen, dass das Bestandsverzeichnis eine Registerfunktion, vergleichbar dem Grundbuch, besitzt und insoweit hohen Ansprüchen an die Rechtssicherheit und den Rechtsfrieden genügen muss (vgl. BayVGH, Urt. v. 15.7.1997 - 8 B 96.1539 - BeckRS 1997, 22927, beck-online; BayVGH, U.v. 19.11.1997 - 8 B 96.2966, BeckRS 1998, 20789, beck-online).
  • VG Köln, 12.05.2016 - 18 L 682/16

    Widmung, Nichtigkeit, Bestimmtheit, Zustimmung, eisenbahnrechtliche Widmung

    vgl. BGH, Urteil vom 12.7.1967 - V ZR 61/64 -, BGHZ 48, 239; Bay.VGH, Urteil vom 19.11.1997 - 8 B 96.2966 -, DÖV 1998, 556; BayObLG, Beschluss vom 5.5.1961 - BWReg 4 St 87/1960 -, DÖV 1961, 832; VG Gera, Urteil vom 14.1.2004 - 2 K 1853/98.GE -, juris; Walprecht/Cosson, Straßen- und Wegegesetz des Landes Nordrhein-Westfalen, Kommentar, 2. Aufl. (1986), § 6 Rn. 56; vgl. auch Herber in: Kodal, Straßenrecht, Handbuch, 7. Aufl. (2010), Kap. 8 Rn.18.
  • VG Augsburg, 16.01.2013 - Au 6 K 12.717

    Einziehung öffentlicher Feld- und Waldwege; Klagebefugnis (teilweise bejaht);

    Die Volleinziehung einer Straße kommt nur dann in Frage, wenn die Straße die Verkehrsbedeutung keiner der Straßenklassen des Art. 3 Abs. 1 Nr. 1 bis 4 BayStrWG mehr erfüllt (BayVGH, U.v. 19.11.1997 - 8 B 96.2966 - BayVBl. 1998, 367-370).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht