Rechtsprechung
   BVerwG, 21.05.1980 - 8 C 13.79   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1980,674
BVerwG, 21.05.1980 - 8 C 13.79 (https://dejure.org/1980,674)
BVerwG, Entscheidung vom 21.05.1980 - 8 C 13.79 (https://dejure.org/1980,674)
BVerwG, Entscheidung vom 21. Mai 1980 - 8 C 13.79 (https://dejure.org/1980,674)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,674) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Zu berücksichtigender Zeitpunkt des Vorliegens von Rückstellungsgründen - Vorliegen von Schulden als besondere Härte i.S.d. Wehrpflichtgesetzes (WPflG) - Bindungswirkung eines Musterungsbescheides in Bezug auf die Wehrdiensttauglichkeit - Möglichkeit der Teilbindung ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 60, 140
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BVerwG, 23.05.1986 - 8 C 10.84

    Wehrpflicht - Mitwirkungspflicht - Musterungsstreit - Ärztliche Untersuchung

    Geltend gemachte Tauglichkeitsgründe können allerdings ausnahmsweise außer Betracht bleiben, wenn der Kläger seine Pflicht zur Mitwirkung bei der Wahrheitsfindung verletzt hat (vgl. Urteile vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - BVerwGE 60, 140 [BVerwG 21.05.1980 - 8 C 13/79] und vom 3. Juni 1983 - BVerwG 8 CB 121.82 - Buchholz 448.0 § 17 WPflG Nr. 5 S. 1 ).
  • BVerwG, 30.01.1987 - 8 C 80.85

    Wehrdienst - Musterungsbescheid - Tauglichkeitseinwendungen - Prüfungspflicht

    Das Verwaltungsgericht muß Tauglichkeitseinwendungen gegen einen Musterungsbescheid auch dann prüfen, wenn sie der Wehrpflichtige erstmals im verwaltungsgerichtlichen Verfahren nach einer Beweisaufnahme vorgebracht hat (Fortführung der Rechtsprechung in den Urteilen vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - BVerwGE 60, 140 und vom 3. Juni 1983 - BVerwG 8 CB 121.82 - Buchholz 448.0 § 17 WPflG Nr. 5 S. 1 ).

    Den verteidigungsweise gegen einen Musterungsbescheid erhobenen Tauglichkeitseinwendungen muß das Verwaltungsgericht aber auch dann nachgehen, wenn der Wehrpflichtige sie erstmals im verwaltungsgerichtlichen Verfahren vorgebracht hat (vgl. Urteile vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - BVerwGE 60, 140 und vom 3. Juni 1983 - BVerwG 8 CB 121.82 - Buchholz 448.0 § 17 WPflG Nr. 5 S. 1 ), sofern Gründe geltend gemacht werden, die bereits im maßgeblichen Beurteilungszeitpunkt vorgelegen haben sollen.

    Denn es sind sämtliche materiellrechtlich für die Rechtmäßigkeit der angefochtenen Verfügbarkeitsentscheidung bedeutsamen Umstände aufzuklären, auch wenn diese nicht Gegenstand des Verwaltungs- und Vorverfahrens waren (vgl. Urteile vom 21. Mai 1980, a.a.O. S. 142 und vom 3. Juni 1983, a.a.O. S. 3).

    Nur ausnahmsweise dürfen Tauglichkeitseinwendungen dann außer Betracht bleiben, wenn der Wehrpflichtige insoweit seine Mitwirkungspflicht bei der Sachaufklärung verletzt (vgl. Urteile vom 21. Mai 1980, a.a.O. S. 143 und vom 3. Juni 1983, a.a.O. S. 3).

  • BVerwG, 25.06.1985 - 8 C 72.83

    Wehrpflicht - Musterungsbescheid - Teilungsmöglichkeit - Tauglichkeit -

    Musterungsbescheide sind der Zerlegung in einen die Tauglichkeit und einen die Zurückstellung regelnden Entscheidungsteil nicht zugänglich (st. Rspr.; vgl. u.a. Urteile vom 17. Dezember 1970 - BVerwG VIII C 30.69 - BVerwGE 37, 73 [BVerwG 17.12.1970 - VIII C 30/69] = Buchholz 448.0 § 16 WPflG Nr. 7 S. 2 f., vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - BVerwGE 60, 140 [BVerwG 21.05.1980 - 8 C 13/79] = Buchholz 448.0 § 16 WPflG Nr. 12 S. 12 m.weit.Nachw., vom 4. Februar 1981 - BVerwG 8 C 18.80 - Buchholz 448.0 § 16 WPflG Nr. 13 S. 1 , vom 1. April 1981 - BVerwG 8 C 24.80 - Buchholz 448.0 § 18 WPflG Nr. 9 S. 1 , vom 24. Juni 1981 - BVerwG 8 CB 53.80 - Buchholz 448.0 § 18 WPflG Nr. 10 S. 3 ; vgl. ferner Urteile vom 9. Dezember 1981 - BVerwG 8 C 39.80 - Buchholz 448.0 § 9 WPflG Nr. 7 S. 1 und vom 3. Juni 1983 - BVerwG 8 CB 121.82 - Buchholz 448.0 § 17 WPflG Nr. 5 S. 1 ).

    Da der Musterungsbescheid nur insgesamt anfechtbar und aufhebbar ist, hat er sich auch hinsichtlich der Zurückstellungsfrage nicht durch Zeitablauf erledigt (vgl. Urteil vom 21. Mai 1980, a.a.O.).

  • BVerwG, 03.11.2000 - 6 B 2.00

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

    Hieraus folgt, dass im Rechtsstreit über den Musterungsbescheid Tauglichkeitsfragen auch dann zu überprüfen sind, wenn sie - wie hier - nicht schon Gegenstand des Widerspruchsverfahrens waren (vgl. Urteil vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - BVerwGE 60, 140 ).
  • BVerwG, 31.03.1998 - 6 B 18.98

    Sachverständigenbeweis im Musterungsrechtsstreit; Beweisvereitelung durch Absage

    Tauglichkeitseinwendungen dürfen im Verwaltungsrechtsstreit über einen Musterungsbescheid unberücksichtigt bleiben, wenn der Kläger seine ihm bei der gerichtlichen Aufklärung des Sachverhalts obliegende prozessuale Mitwirkungspflicht verletzt (Urteil vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - BVerwGE 60, 140, 143; Urteil vom 3. Juli 1983 - BVerwG 8 CB 121.82 Buchholz 448.0 § 17 WPflG Nr. 5; Urteil vom 26. August 1983 - BVerwG 8 C 76.80 - Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 147; Urteil vom 30. Januar 1987 - BVerwG 8 C 80.85 - Buchholz 448.0 § 8 a WPflG Nr. 41; Beschluß vom 29. Mai 1995 - BVerwG 8 B 11.95 - a.a.O. Nr. 57).
  • BVerwG, 05.08.1986 - 8 B 50.86

    Zulassung der Revision wegen Verfahrensmängeln in Wehrpflichtsachen -

    Eine materiellrechtliche Abweichung des angefochtenen Urteils von dem in der Beschwerdeschrift bezeichnenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - (Buchholz 448.0 § 16 WPflG Nr. 12 S. 12 ff.) ist nicht hinreichend dargelegt (vgl. § 34 Abs. 3 Satz 1 WPflG i.V.m. § 132 Abs. 3 Satz 3 VwGO).

    Der beschließende Senat hat in dem Urteil vom 21. Mai 1980 (a.a.O. S. 13 f.) entschieden, daß der Musterungsbescheid im ganzen aufzuheben ist, auch wenn nur die die Zurückstellung behandelnden Erwägungen unrichtig sind, und daß sich der Musterungsbescheid nicht erledigt, wenn sich die umstrittene Zurückstellungsfrage erledigt.

  • BVerwG, 25.02.1981 - 8 C 48.80

    Erledigung eines auf Aufhebung eines Musterungsbescheids gerichteten

    Die tatsächliche Beschränkung der Begründung auf einen Punkt, hier das Wehrdiensthindernis der Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer, hindert rechtlich nicht, daß der Wehrpflichtige (vgl. dazuUrteil vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - [Buchholz 448.0 § 16 WPflG Nr. 12]), die Behörde oder das Gericht sich mit anderen, die Verfügbarkeit betreffenden Fragen, etwa der mangelnden Tauglichkeit oder anderen Wehrdiensthindernissen, befassen und danach das Aufhebungsbegehren des Klägers beurteilen.
  • BVerwG, 01.04.1981 - 8 C 24.80

    Sachliche Zuständigkeit der Musterungskammer zur Entscheidung über einen nach

    Das Verwaltungsgericht hat die Klage des Klägers, die nach ständiger Rechtsprechung des Senats nicht gegen Teile des Musterungsbescheides gerichtet werden darf (vgl.Urteil vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - [Buchholz 448.0 § 16 WPflG Nr. 12]), als zulässig angesehen.
  • BVerwG, 19.02.1998 - 6 B 1.98

    Einholung von Sachverständigengutachten durch Gerichte - Ordnungsgemäße

    Das angefochtene Urteil weicht nicht von den Urteilen des Bundesverwaltungsgerichts vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - (BVerwGE 60, 140) und 30. Januar 1987 - BVerwG 8 C 80.85 - (Buchholz 448.0 § 8 a WPflG Nr. 41) ab.
  • BVerwG, 03.05.1994 - 8 B 232.93

    Verletzung der gerichtlichen Sachaufklärungspflicht - Einholung eines

    Das Tatsachengericht muß von sich aus allen Umständen nachgehen, die materiellrechtlich dafür erheblich sind, ob der Musterungsbescheid rechtswidrig ist und den Kläger in seinen Rechten verletzt (ständige Rechtsprechung, vgl. u.a. Urteil vom 21. Mai 1980 - BVerwG 8 C 13.79 - BVerwGE 60, 140 , Urteil vom 30. Januar 1987 - BVerwG 8 C 80.85 - Buchholz 448.0 § 8 a WPflG Nr. 41 S. 1 , Urteil vom 25. November 1988 - BVerwG 8 C 42.87 - Buchholz 448.0 § 8 a WPflG Nr. 45 S. 13, Urteil vom 19. Juli 1989 - BVerwG 8 C 33.88 - Buchholz 448.0 § 8 a WPflG Nr. 48 S. 18 und Urteil vom 12. April 1991 - BVerwG 8 C 45.90 - Buchholz 448.0 § 8 a WPflG Nr. 53 S. 26 ).
  • BVerwG, 21.04.1994 - 8 B 225.93

    Beurteilung einer Wehrdienstfähigkeit - Verletzung der Mitwirkungspflichten eines

  • BVerwG, 02.11.1992 - 4 B 214.92

    Grundsatz der Bestimmtheit als Bestandteil des Rechtsstaatsprinzips - Vorbehalt

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht