Rechtsprechung
   BVerwG, 05.04.2000 - 8 C 9.99   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • lexetius.com

    VermG § 1 Abs. 3, § 4 Abs. 2 Satz 1, Abs. 3
    Redlicher Erwerb; Wohnraumversorgung für Angehörige der NVA-Grenztruppen; Zuweisung eines Eigenheims; Verordnung über die Lenkung des Wohnraums vom 14. September 1967 (GBl der DDR II S. 733) Ordnung Nr. 010/9/006 des Ministers für Nationale Verteidigung über die Wohnraumversorgung der Berufsoffiziere usw. vom 18. Dezember 1980 - Anordnungs- und Mitteilungsblatt des Ministeriums für Nationale Verteidigung Nr. 04/81

  • Judicialis

    Vermögensrecht

  • Jurion

    Redlicher Erwerb - Wohnraumversorgung für Angehörige der NVA-Grenztruppen - Zuweisung eines Eigenheims

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Wohnraumlenkung; NVA-Wohnung; Manipulation; Ausschlussgrund; redlicher Erwerb; Machtmissbrauch; Ausreiseverlangen; Unredlichkeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • nomos.de PDF, S. 53 (Leitsatz)

    §§ 1 Abs. 3, 4 Abs. 2 Satz 1, Abs. 3 Buchst. a VermG; WohnraumversorgungsO des MfNV v. 18.12.1980 (AMBl. des MfNV Nr. 4/81)
    Vermögensrecht/Rückübertragung/Wohnraumvergabe an NVA-Angehörige/redlicher Erwerb

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJ 2000, 440 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)  

  • BVerwG, 31.03.2004 - 8 C 5.03  

    Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Sach- und Rechtslage; Klage des

    Hinzu kommen muss das Vorliegen einer dem Erwerber zurechenbaren sittlich anstößigen Manipulation, die bei objektiver Betrachtung die Absicht erkennen lässt, den Erwerbsvorgang gezielt zu beeinflussen, wobei bei dieser Fallgestaltung keine aktive Mitwirkung des Erwerbers an der Manipulation erforderlich ist (stRspr: vgl. Urteile vom 19. Januar 1995 - BVerwG 7 C 42.93 - Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 12, vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3 und vom 28. März 2001 - BVerwG 8 C 2.00 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 12).
  • BVerwG, 17.12.2010 - 8 B 38.10  

    Zum vermögensrechtlich unredlichen Rechtserwerb; Divergenzrüge

    Für die Unredlichkeit eines Erwerbs ist kennzeichnend, dass eine dem Erwerber zurechenbare sittlich anstößige Manipulation beim Erwerbsvorgang vorliegt (Urteile vom 27. Januar 1994 - BVerwG 7 C 4.93 - BVerwGE 95, 108 = Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 7 S. 3 , vom 19. Januar 1995 - BVerwG 7 C 42.93 - BVerwGE 97, 286 = Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 12 S. 21 und vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3 S. 7 ).
  • BVerwG, 30.04.2003 - 8 C 10.02  

    Redlicher Erwerb; Grundstückskauf; Zweiterwerb; Schwarzgeldabrede;

    Dies entspricht allein dem Normzweck des § 4 Abs. 2, Abs. 3 VermG, wonach ein sozial verträglicher Ausgleich zwischen dem Restitutionsinteresse des Alt-Eigentümers und dem schutzwürdigen berechtigten Vertrauen des Erwerbers auf den Bestand des Rechtsgeschäftes zu schaffen ist (vgl. stRspr, Beschluss vom 23. Juni 1995 - BVerwG 7 PKH 2.94 - Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 20; Urteil vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3; Urteil vom 13. September 2000 - BVerwG 8 C 12.99 - Buchholz 428 § 4 Abs. 2 VermG Nr. 11).

    Hinzu kommen muss das Vorliegen einer dem Erwerber zurechenbaren sittlich anstößigen Manipulation, die bei objektiver Betrachtung die Absicht erkennen lässt, den Erwerbsvorgang gezielt zu beeinflussen, wobei bei dieser Fallgestaltung keine aktive Mitwirkung des Erwerbers an der Manipulation erforderlich ist (stRspr des BVerwG: vgl. Urteil vom 19. Januar 1995 - BVerwG 7 C 42.93 - Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 12; Urteil vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3; Urteil vom 28. März 2001 - BVerwG 8 C 2.00 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 12).

  • BVerwG, 28.03.2001 - 8 C 2.00  

    Unredlichkeit des Erwerbs; Verstoß gegen die Rechtsordnung der DDR;

    Vielmehr ist es für die Unredlichkeit eines Erwerbs kennzeichnend, dass eine dem Erwerber zurechenbare sittlich anstößige Manipulation beim Erwerbsvorgang vorliegt (vgl. Urteile vom 27. Januar 1994 - BVerwG 7 C 4.93 - BVerwGE 95, 108 = Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 7, vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3 S. 7 und vom 13. September 2000 - BVerwG 8 C 33.99 - ZOV 2001, 61 jeweils m.w.N.).

    Vielmehr muss die Abweichung von der Rechtsordnung der DDR die Absicht erkennen lassen, den Erwerbsvorgang gezielt zu beeinflussen (vgl. Urteile vom 19. Januar 1995 - BVerwG 7 C 42.93 - Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 12 S. 21 und vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - a.a.O.).

  • BVerwG, 28.02.2001 - 8 C 10.00  

    Redlicher Erwerb; greifbare tatsächliche Anhaltspunkte für eine mögliche

    Vielmehr muss die Abweichung von der Rechtsordnung der DDR die Absicht erkennen lassen, den Erwerbsvorgang gezielt zu beeinflussen (Urteile vom 19. Januar 1995 - BVerwG 7 C 42.93 - Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 12 und vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3).
  • BVerwG, 31.05.2006 - 8 C 1.05  

    Machenschaften; unlautere Machenschaften; Manipulation; Verstoß; Rechtsordnung

    Für die Unredlichkeit eines Erwerbs ist kennzeichnend, dass eine dem Erwerber zurechenbare sittlich anstößige Manipulation beim Erwerbsvorgang vorliegt (Urteile vom 27. Januar 1994 - BVerwG 7 C 4.93 - Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 7 S. 3 , vom 19. Januar 1995 - BVerwG 7 C 42.93 - Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 12 S. 21 und vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3 S. 7 ).
  • BVerwG, 07.03.2012 - 8 C 10.11  

    Erwerb; redlich; Rechtsverstoß; objektiv; formal; qualifiziert; Kenntnis;

    Vielmehr ist es für die Unredlichkeit kennzeichnend, dass eine dem Erwerber zurechenbare sittlich anstößige Manipulation beim Erwerbsvorgang vorliegt (vgl. Urteile vom 27. Januar 1994 - BVerwG 7 C 4.93 - BVerwGE 95, 108 = Buchholz 112 § 4 VermG Nr. 7, vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3, vom 13. September 2000 - BVerwG 8 C 33.99 - ZOV 2001, 61 und vom 28. März 2001 - BVerwG 8 C 2.00 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 12).

    Dazu muss die Abweichung von der Rechtsordnung der DDR bei objektiver Betrachtung die Absicht erkennen lassen, den Erwerbsvorgang gezielt zu beeinflussen (vgl. Urteile vom 19. Januar 1995 - BVerwG 7 C 42.93 - BVerwGE 97, 286 = Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 12, vom 5. April 2000 a.a.O. und vom 28. März 2001 a.a.O.).

  • BVerwG, 24.01.2003 - 8 B 141.02  

    Vorsehen einer rein privatnützigen Enteignung für Umbaumaßnahmen und

    a) Den im Senatsurteil vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - (Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3) bekräftigen Rechtssatz, dass nicht jede aus einem Verstoß gegen die Rechtsordnung der DDR resultierende Fehlerhaftigkeit des Erwerbsgeschäfts den Tatbestand von § 4 Abs. 2 VermG erfüllt, sondern die Abweichung die Absicht erkennen lassen muss, den Erwerbsvorgang gezielt zu beeinflussen, hat die Vorinstanz ihrer Urteilsfindung zugrunde gelegt und ihn auf den von ihr ermittelten Sachverhalt angewandt (UA S. 26 f.).

    Es reicht aus, dass er diese kannte oder hätte kennen müssen (Urteil vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - a.a.O. m.w.N.).

  • BVerwG, 27.08.2003 - 7 B 25.03  

    Erschütterung; Erwerb; Genossenschaftsvermögen; greifbarer Anhaltspunkt; Indiz;

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts setzt der Tatbestand des § 4 Abs. 3 Buchst. a VermG voraus, dass die Abweichung von den allgemeinen Rechtsvorschriften, Verfahrensgrundsätzen oder einer ordnungsgemäßen Verwaltungspraxis bei objektiver Betrachtung die Absicht erkennen lässt, den Erwerbsvorgang gezielt zu beeinflussen (Urteil vom 19. Januar 1995 BVerwG 7 C 42.93 BVerwGE 97, 286 ; Urteil vom 5. April 2000 BVerwG 8 C 9.99 Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3 S. 7 ; Urteil vom 17. Januar 2002 BVerwG 7 C 15.01 Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 16 S. 56 ).
  • BVerwG, 13.08.2002 - 8 B 40.02  

    Erfolgsaussichten einer Nichtzulassungsbeschwerde - Anforderungen an die

    Das Verwaltungsgericht hat nämlich unter Zugrundelegung der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zu § 4 Abs. 2 und 3 VermG (vgl. nur Urteil vom 5. April 2000 - BVerwG 8 C 9.99 - Buchholz 428 § 4 Abs. 3 VermG Nr. 3 m.w.N.) den entscheidungserheblichen Sachverhalt für einen Ausschluss der Rückübertragung nach § 4 Abs. 2 VermG ohne Verstoß gegen § 86 Abs. 1 VwGO ermittelt.
  • BVerwG, 22.11.2001 - 7 B 33.01  

    Anwendbarkeit der Wohnraumlenkungsverordnung auf Einfamilienhäuser als

  • BVerwG, 15.01.2003 - 8 B 116.02  

    Begründung der Befugnis des Ministeriums für Staatssicherheit zur Erteilung einer

  • VG Cottbus, 09.04.2008 - 1 K 1082/04  

    Vermögensrecht: Gutgläubiger Erwerb von "Westeigentum"

  • BVerwG, 19.03.2001 - 8 B 271.00  

    Verstoß gegen die gerichtliche Aufklärungspflicht - Absehen von der Vernehmung

  • VG Cottbus, 26.09.2007 - 1 K 2075/00  

    VG Cottbus, Urteil der 1. Kammer (Einzelrichter) vom 26. September 2007 - 1 K

  • BVerwG, 26.02.2002 - 8 B 170.01  

    Notwendigkeit der Einholung einer Wohnraumzuweisung - Vorliegen einer

  • BVerwG, 25.06.2001 - 8 B 40.01  

    Darlegung einer Divergenz gemäß § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO in prozessordnungsgemäßer

  • OVG Rheinland-Pfalz, 02.09.1999 - 6 A 11478/99  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht