Rechtsprechung
   VGH Bayern, 09.06.2008 - 8 CS 08.1117   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,33314
VGH Bayern, 09.06.2008 - 8 CS 08.1117 (https://dejure.org/2008,33314)
VGH Bayern, Entscheidung vom 09.06.2008 - 8 CS 08.1117 (https://dejure.org/2008,33314)
VGH Bayern, Entscheidung vom 09. Juni 2008 - 8 CS 08.1117 (https://dejure.org/2008,33314)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,33314) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Sondernutzungsgebühr - Aussetzungsantrag bei der Behörde - Drohen der Vollstreckung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2009, 135
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • VGH Baden-Württemberg, 28.02.2011 - 2 S 107/11

    Erfordernis eines behördlichen Aussetzungsverfahrens nach § 80 Abs. 6 VwGO; nicht

    Der vom Bayrischen Verwaltungsgerichtshof (nicht tragend) angedeuteten gegenteiligen Auffassung (Beschluss vom 9.6.2008 - 8 CS 08.1117 - NVwZ-RR 2009, 135), auf die sich die Antragstellerin beruft, folgt der Senat nicht.
  • VG Augsburg, 08.01.2018 - Au 6 K 17.1475

    Benutzungsgebühren für Asylbewerberunterkunft

    Die Gegenansicht (nicht tragend BayVGH, B.v. 9.6.2008 - 8 CS 08.1117 - juris Rn. 2; Schmidt in: Eyermann, VwGO, 14. Aufl. 2014, § 80 Rn. 60) verkennt, dass durch § 80 Abs. 6 Satz 1 VwGO die Rechtsweggarantie des Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG nicht in verfassungswidriger Weise beschränkt wird.

    Dass jedoch grundsätzlich vor der Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens ein "Instanzen Weg" vom Bürger beschritten werden muss, begegnet keinen grundsätzlichen Bedenken (in diese Richtung noch BayVGH, B.v. 9.6.2008 - 8 CS 08.1117 - juris Rn. 2).

    Eine Vollstreckung in diesem Sinn droht nur dann, wenn die Behörde den Beginn von Vollstreckungsmaßnahmen für einen unmittelbar bevorstehenden Termin ankündigt oder konkrete Vorbereitungen für eine alsbaldige Durchsetzung des Anspruchs trifft (BayVGH, B.v. 9.6.2008 - 8 CS 08.1117 - juris Rn. 3).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.05.2010 - 7 B 356/10

    Aussprechen einer Mahnung als Ankündigung des Ergreifens der tatsächlichen

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 19. Juni 2002 - 9 B 1062/02 -;OVG Saarland, Beschluss vom 22. Juni 1992 - 1 W 29/92 -, NVwZ 1993, 490; OVG Schleswig-Holstein, Beschluss vom 18. März 2004 - 2 MB 20/04 -, NVwZ-RR 2006, 65; OVG Hamburg, Beschluss vom 18. Dezember 2006 - 3 Bs 218/05 -, NVwZ-RR 2007, 364; OVG NRW, Beschluss vom 13. März 2008 - 12 B 253/08 - Bayerischer VGH, Beschluss vom 09. Juni 2008 - 8 Cs 08.1117 -, NVwZ-RR 2009, 135.
  • VGH Bayern, 05.03.2015 - 6 CS 15.369

    Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung

    Die Sonderregelung des § 80 Abs. 6 VwGO normiert nicht nur eine bloße Sachentscheidungsvoraussetzung" die noch im Laufe des gerichtlichen Eilverfahrens verwirklicht werden könnte" sondern eine Zugangsvoraussetzung" die nicht nachgeholt werden kann (vgl. BayVGH, B.v. 16.5.2000 - 6 ZS 00.1065 - juris Rn. 3; SächsOVG" B.v. 9.8.2002 - 5 BS 191/02 - juris Rn. 4; B.v. 15.11.2010 - 5 B 258/10 - juris Rn. 4; BayVGH" B.v. 18.2.2010 - 10 CS 09.3204 - juris Rn. 13; VGH BW" B.v. 28.2.2011 - 2 S 107/11 - juris Rn. 3; a.A. - allerdings nicht entscheidungstragend - BayVGH, B.v. 9.6.2008 - 8 CS 08.1117 - juris Rn. 2).
  • VGH Bayern, 18.02.2010 - 10 CS 09.3204

    Aussetzung der Vollziehung

    Aber selbst wenn man der Gegenmeinung folgen würde (vgl. BayVGH vom 9.6.2008 Az. 8 CS 08.1117 ; Jörg Schmidt in Eyermann, VwGO, 12. Aufl. 2006, RdNr. 60 zu § 80), dass der Antrag noch während des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens nachgeholt werden kann, führt dies hier nicht zum Erfolg der Beschwerde, weil der Antragsteller einen solchen Antrag nicht gestellt hat.
  • AGH Baden-Württemberg, 17.03.2014 - AGH 31/13

    Berechtigung einer Rechtsanwaltskammer zum Einzug des Kammerbeitrags

    Die Gegenansicht, wonach es sich um eine reine - nachholbare - Sachurteilsvoraussetzung handeln sollte (VGH München 8 CS 8.1117 = NVwZ 2009, 136) überzeugt nicht, da nach der Gesetzesbegründung immer eine Vorprüfung durch die Verwaltungsbehörde angestrebt war, um die Verwaltungsgerichte zu entlasten.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.09.2010 - 12 B 556/10

    Rechtsbeschwerde gegen das Bilanzierungsverfahren für Beitragsnachfinanzierungen

    vgl. zum Meinungsstand: BayVGH, Beschluss vom 9. Juni 2008 - 8 CS 08.1117 , NVwZ-RR 2009, 1356, juris, m.w.N.
  • VG Freiburg, 02.11.2018 - 4 K 5561/18

    Aussetzungsantrag gegen Gebührenfestsetzung - Frist für Bestimmung des

    c) Damit kommt es wohl nicht entscheidend darauf an, ob vorliegend - wofür nach vorläufiger Einschätzung keine ausreichenden Anhaltspunkte vorliegen (vgl. Bayer. VGH, Beschl. v. 09.06.2008 - 8 CS 8.1117 -, juris) - bereits die Vollstreckung durch die Antragsgegnerin im Sinne der Ausnahmevorschrift des § 80 Abs. 6 Satz 2 Nr. 2 VwGO droht.
  • VG Würzburg, 23.07.2012 - W 3 S 12.533

    Kinder- und Jugendhilferecht; Kostenbeitrag

    Hierbei handelt es sich - entgegen der vom BayVGH mit Beschluss vom 9. Juni 2008, Az. 8 CS 08.1117, juris, (nicht tragend) angedeuteten Auffassung - nicht um einen bloßen Formalismus, vielmehr wird mit der Bestimmung - ausweislich der amtlichen Gesetzesbegründung (BT-Drs. 11/7030, S. 24) - das Ziel verfolgt, die Gerichte zu entlasten und der verwaltungsinternen Kontrolle Vorrang zu geben.
  • VG Ansbach, 18.01.2016 - AN 1 S 15.01780

    Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung bei öffentlichen Abgaben und

    Dabei normiert die Regelung des § 80 Abs. 6 VwGO nicht nur eine bloße Sachentscheidungsvoraussetzung, die noch im Laufe des gerichtlichen Eilverfahrens erfolgen könnte, sondern um eine Zugangsvoraussetzung, die nicht nachgeholt werden kann (BayVGH, Beschl. v. 5.3.2015, 6 CS 15.369, Rdnr. 11, juris; Beschl. v. 18.2.2010, 10 CS 09.3204, Rdnr. 11, juris; Beschl. v. 22.1.2007, 23 CS 07.68, Rdnr. 2, juris; Beschl. v. 15.5.2000, 6 ZS 00.1065, Rdnr. 3, juris; VGH BW, Beschl. v. 28.2.2011, 2 S 107/11, Rdnr. 3, juris; SächsOVG, Beschl. v. 15.11.2010, 5 B 258/10, Rdnr. 4, juris; Beschl. v. 9.8.2002, 5 BS 191/02, Rdnr. 4, juris; a.A. - allerdings vorliegend nicht entscheidungserheblich - BayVGH, Beschl. v. 9.6.2008, 8 CS 08.1117, Rdnr. 2, juris).
  • VG München, 19.11.2012 - M 18 S 12.5415

    Prozesskostenhilfe für Antrag nach § 80 Abs. 5 Satz 1 VwGO;

  • VG Magdeburg, 13.02.2017 - 2 B 67/17

    Zulässigkeitsvoraussetzungen nach § 80 Abs. 6 VwGO

  • VG Gelsenkirchen, 23.06.2014 - 13 L 782/14

    Drohende Vollstreckung; Mahnschreiben

  • VG Augsburg, 14.10.2012 - Au 7 S 13.1438

    Rundfunkbeitrag

  • VG Stuttgart, 22.06.2011 - 5 K 488/11

    Eilverfahren; Aussetzungsverfahren; Zugangsvoraussetzung

  • VG München, 17.10.2019 - M 12 S 19.2333

    Gefährdung der Funktionsfähigkeit der öffentlichen Hand

  • VG München, 17.03.2016 - M 7 S 15.2557

    Erfordernis eines behördlichen Aussetzungsverfahrens

  • VG Bayreuth, 25.11.2015 - B 3 S 15.832

    Rundfunkbeitragspflicht, Festsetzungsbescheid, Befreiungsantrag,

  • VG Augsburg, 14.04.2010 - Au 3 S 10.305

    Kostenbeitrag; Vorverfahren; Schätzung; Rechtmäßigkeit der Hilfsgewährung;

  • VG Ansbach, 08.01.2020 - AN 9 S 19.01531

    Fehlender Antrag auf Aussetzung der Vollziehung

  • VG München, 20.05.2009 - M 10 S 09.942

    Gewerbeabfall (Gaststätte); Anschluss- und Benutzungszwang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht