Rechtsprechung
   AG Königswinter, 11.02.2014 - 8 K 2/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,80968
AG Königswinter, 11.02.2014 - 8 K 2/12 (https://dejure.org/2014,80968)
AG Königswinter, Entscheidung vom 11.02.2014 - 8 K 2/12 (https://dejure.org/2014,80968)
AG Königswinter, Entscheidung vom 11. Februar 2014 - 8 K 2/12 (https://dejure.org/2014,80968)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,80968) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Bonn, 07.06.2017 - 1 O 322/16

    Zwangsvollstreckung aus dem Zuschlagsbeschluss i.R.e.

    Die Zwangsversteigerung wird aus dem Zuschlagsbeschluss des AG L (8 K 2/12) vom 11.02.2014 durchgeführt, durch den die Klägerin das Teileigentum an dem Grundstück erworben hatte.

    Die Klägerin hatte ihrerseits das Grundstück im Wege der Zwangsversteigerung durch Zuschlag des Amtsgerichts L (Az.: 8 K 2/12) erworben.

    Der Beitritt erfolgte wegen eines Anspruchs auf 112.201,63 EUR (zzgl. Zinsen) aus der gemäß § 118 ZVG übertragenen Forderung aufgrund der vollstreckbaren Ausfertigung des Zuschlagsbeschlusses 8 K 2/12.

    Die Klägerin beantragt, die Zwangsvollstreckung in das Grundstück, eingetragen im Grundbuch von B Blatt ### - Anschrift: L-Weg, ##### C, aus dem Zuschlagsbeschluss des Amtsgerichts L vom 11.02.2014 - Az: 8 K 002/12 - betreffend die Eintragung im Grundbuch Abtlg.

    Die Zwangsvollstreckung wird aus dem Zuschlagsbeschluss 8 K 2/12 gemäß §§ 133, 118 ZVG betrieben.

    Eine Beschwerde hätte jedenfalls die Erteilung einer vollstreckbaren Ausfertigung des Beschlusses 8 K 2/12 nicht verhindern können (vgl. Zöller/Stöber, ZPO, 28. Aufl. § 794 Rn. 20).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 29.01.2019 - 8 K 7/16

    Landabzug und Unternehmensflurbereinigung

    Dennoch handelt es sich bei der Unternehmensflurbereinigung gemäß §§ 87 ff. FlurbG um ein Flurbereinigungsverfahren, auf das grundsätzlich alle Vorschriften der Regelflurbereinigung Anwendung finden, soweit ihre Anwendbarkeit nicht durch die Vorschriften der §§ 87 bis 90 FlurbG eingeschränkt oder gänzlich verdrängt wird (OVG LSA, Urteil vom 14. März 2012 - 8 K 2/12 - NdsOVG, Urteil vom 29. Januar 2013 - 15 KF 1/11 -, juris; BayVGH, Urteil vom 18. September 2001 - 13 A 99.1659 -, juris, m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht