Rechtsprechung
   LAG Hamburg, 30.06.2005 - 8 Ta 5/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,1252
LAG Hamburg, 30.06.2005 - 8 Ta 5/05 (https://dejure.org/2005,1252)
LAG Hamburg, Entscheidung vom 30.06.2005 - 8 Ta 5/05 (https://dejure.org/2005,1252)
LAG Hamburg, Entscheidung vom 30. Juni 2005 - 8 Ta 5/05 (https://dejure.org/2005,1252)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,1252) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Judicialis

    RVG § 2 II; ; RVG § ... 33; ; RVG § 33 II 2; ; RVG § 33 III; ; RVG § 33 IX; ; GKG § 25; ; GKG § 42 IV; ; GKG § 63; ; GKG § 63 III; ; ZPO § 256; ; KSchG § 4; ; KSchG § 9; ; BRAGO § 9; ; BRAGO § 10; ; ArbGG §§ 80 ff

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verschlechterungsverbot im Beschwerdeverfahren zur Festsetzung der Anwaltsgebühren - keine Gebührenfreiheit im Beschwerdeverfahren - keine Werterhöhung bei allgemeinem Feststellungsantrag neben Kündigungsschutzantrag - Gegenstandswert bei Antrag auf vorläufige ...

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Höhe des Gegenstandswerts für einen Antrag auf vorläufige Weiterbeschäftigung während eines anhängigen Kündigungsrechtsstreits; Werterhöhende Berücksichtigung einer allgemeinen Erledigungsklausel in einem Vergleich bei der Festsetzung des Gegenstandswerts; Duchbrechung ...

  • LAG Hamburg PDF (Leitsatz)

    Streitwert/Gegenstandswert - Zwischenzeugnis

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (38)

  • LAG Hamburg, 11.01.2008 - 8 Ta 13/07

    Gegenstandswert

    (BAG v. 06.12.1984 - 2 AZR 754/79 - NZA 85, 296 zu II 2 b der Gründe; LAG Hamburg v. 30.06.2005 - 8 Ta 5/05 - juris, zu I 1 der Gründe; LAG Bremen v. 29.03.00 - 4 Ta 15/00 - JurBüro 00, 418; LAG Köln v. 08.09.1998 - 4 Ta 207/98 - MDR 99, 102; LAG Nürnberg v. 2.12.2003 - 9 Ta 190/03 - NZA-RR 04, 660; GMPM-Müller-Glöge, ArbGG 4. Aufl. 2002, § 12 Rz 103 a; KR-Friedrich, 7. Aufl. 2004, § 4 KSchG Rz 279; ErfK-Koch, 7. Aufl. 2007, § 12 ArbGG Rz 17).

    So kann z.B. auch der Auflösungsantrag nach § 9 KSchG in einem gesonderten Verfahren verfolgt werden, obwohl er in einem einheitlichen Verfahren unstreitig nicht werterhöhend berücksichtigt wird (LAG Hamburg v. 30.06.2005 - 8 Ta 5/05 - juris, zu I 1 der Gründe m. w. N.).

    Dies entspricht der ständigen Rechtsprechung des LAG Hamburg (Bes. v. 30.06.2005 - 8 Ta 5/05 - juris; Bes.. v. 10.05.2004 - 8 Ta 5/04 - juris; Bes. v. 02.09.2002 - 7 Ta 21/02 - MDR 03, 178; Bes.

    Wenn der Beschäftigungsanspruch wie im vorliegenden Fall nur zeitlich begrenzt für die Dauer des Kündigungsrechtsstreits geltend gemacht wird und wegen der Verbindung mit dem Antrag nach § 4 KSchG die Frage, ob ein Arbeitsverhältnis besteht, für die Entscheidung über den Beschäftigungsantrag nicht gesondert geprüft werden muss, ist die Beschränkung des Gegenstandswerts auf ein Bruttomonatsgehalt auch sachgerecht (LAG Hamburg v. 30.06.2005 - 8 Ta 5/05 - juris und Bes. v. 11.05.2004 - 8 Ta 5/04 - juris).

    Der Anspruch auf ein qualifiziertes Endzeugnis wird, soweit auch über dessen Inhalt gestritten wird, überwiegend mit einem Monatsgehalt bemessen (LAG Hamburg v. 30.06.2005 - 8 Ta 5/05 - juris; LAG Düsseldorf v. 19.08.1999 - 7 Ta 238/99 - LAGE § 3 ZPO Nr. 10; LAG Köln v. 26.08.1991 - 10 Ta 61/91 - AnwBl. 92, 496; LAG Schleswig-Holstein v. 18.03.1986 - 2 Ta 31/86 - AnwBl 87, 497; LAG Hamm v. 19.06.1986 - 8 Ta 142/86 - AnwBl. 87, 497; ErfK-Koch, 7. Aufl. 2007, § 12 ArbGG Rz 33).

    Mit geregelte unstreitige Gegenstände werden grundsätzlich nicht werterhöhend berücksichtig (LAG Hamburg v. 30.06.2005 - 8 Ta 5/05 - juris; LAG Rheinland-Pfalz v. 19.10.2004 - 9 Ta 208/04 - MDR 2005, 480; LAG Baden-Württemberg v. 07.07.1994 - 8 Ta 42/94 - JurBüro 1995, 248).

    Das gleiche gilt für die Verpflichtung des Klägers, Gegenstände und Unterlagen an die Beklagte herauszugeben, sowie für die in den Vergleich aufgenommene Verschwiegenheitsklausel und die Erledigungsklausel (vgl. LAG Hamburg v. 30.06.2005 - 8 Ta 5/05 - juris).

    e) Die unter 7 c und d dargestellten Abweichungen der Kammer von der Festsetzung des Arbeitsgerichts führen allerdings nicht zu einer Abänderung des angefochtenen Beschlusses, denn auch im Beschwerdeverfahren gilt das Verschlechterungsverbot (LAG Hamburg v. 30.06.2005 - 8 Ta 5/05 - juris; LAG Hamburg v. 16.08.2002 - 5 Ta 14/02 - n.v. jeweils mit ausführlicher Begründung; ebenso: LAG Hamm v. 02.08.2005 - 13 TaBV 17/05 - juris; LAG Hessen v. 19.11.2001 - 15 Ta 85/01 - juris; LAG Hessen v. 23.04.1999 - 15/6 Ta 426/98 - NZA-RR 99, 382; LAG Hessen v. 21.01.1999 - 15/6 Ta 630/98 - NZA-RR 99, 156; LAG Köln v. 13.12.1999 - 13 (7) Ta 366/99 - MDR 00, 670; LSG Niedersachsen v. 23.05.1997 - L 5 S (Ka) 63/97 - NdsRpfl 1997, 236; VGH Baden-Württemberg v. 10.08.1987 - 6 S 1591/87 - juris; Gerold/Schmidt/van Eicken/ Madert , RVG, 17. Aufl. 2006, § 33 Rz 15; Zöller-Gummer, 24. Aufl. § 572 ZPO Rz 39; Schneider/Herget, 12. Aufl. 2007 Rz 5070).

  • ArbG Hamburg, 01.07.2015 - 27 Ca 87/15

    Außerordentliche Kündigung bei Entwendung geringwertiger Sachen

    Ein allgemeiner Feststellungsantrag gemäß § 256 ZPO ist neben einer Kündigungsschutzklage gemäß § 4 KSchG grundsätzlich nicht werterhöhend zu berücksichtigen (LAG Hamburg v. 30.6.2005 - 8 Ta 5/05 -, juris).
  • LAG Hamburg, 02.08.2012 - 7 Ta 11/12

    Gegenstandswert - Nutzungsüberlassung eines Firmenwagens für dienstliche Zwecke

    Es entspricht der ständigen Rechtsprechung der Beschwerdekammer und der Kammern des Landesarbeitsgerichts Hamburg, dass der Antrag auf Erteilung eines Zwischen- bzw. Endzeugnisses, sofern keine Regelungen zum konkreten Inhalt des Zeugnisses begehrt werden bzw. darüber gestritten wird, pauschal mit einem Betrag von EUR 500, 00 zu bewerten ist (LAG Hamburg, Beschlüsse vom 9. Dezember 2010, 4 Sa 33/10; vom 30. Juni 2005, 8 Ta 5/05).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht