Rechtsprechung
   KG, 11.09.2014 - 8 U 77/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,27607
KG, 11.09.2014 - 8 U 77/13 (https://dejure.org/2014,27607)
KG, Entscheidung vom 11.09.2014 - 8 U 77/13 (https://dejure.org/2014,27607)
KG, Entscheidung vom 11. September 2014 - 8 U 77/13 (https://dejure.org/2014,27607)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,27607) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • IWW
  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin

    § 814 BGB
    Gewerberaummiete: Rückforderung der durch Mangel geminderten Miete; Kenntnis der Nichtschuld bei Mietvertragsklausel über den Ausschluss des Abzuges der Mietminderung von der monatlichen Zahlung; Erfordernis eines Vorbehalts bei Mietzahlung

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Rückforderung ohne Vorbehalt gezahlter Miete

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kein Ausschluss der Rückforderung der trotz Sachmangels überbezahlten Miete bei Unkenntnis des Mieters von der Unwirksamkeit minderungsbeschränkender AGB-Klausel

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wirksamkeit eines Aufrechnungsverbots in einem Formularmietvertrag; Rückforderung trotz Geltendmachung von Mängelrechten vorbehaltlos gezahlter Miete

  • rechtsportal.de

    BGB § 814 ; BGB § 307 Abs. 1 ; BGB § 535 Abs. 1
    Wirksamkeit eines Aufrechnungsverbots in einem Formularmietvertrag

  • rechtsportal.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Aufrechnung nur mit "anerkannten" Forderungen zulässig: Klausel unwirksam!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Daryai & Kuo - Rechtsanwälte (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Rückforderung von überbezahlter Miete obwohl kein Vorbehalt erklärt wurde

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Wirksamkeit eines Aufrechnungsverbots in einem Formularmietvertrag; Rückforderung trotz Geltendmachung von Mängelrechten vorbehaltlos gezahlter Miete

  • soziale-schuldnerberatung-hamburg.de (Kurzinformation)

    Aufrechnungsverbot im Mietvertrag - der Mieter kann dennoch mindern

Besprechungen u.ä. (2)

  • Daryai & Kuo - Rechtsanwälte (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Rückforderung von überbezahlter Miete obwohl kein Vorbehalt erklärt wurde

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Unwirksame Klausel zum Minderungsausschluss: Vorbehalt bei Zahlung erforderlich? (IMR 2015, 66)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2014, 1437
  • NZM 2014, 909
  • ZMR 2015, 221
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • AG Berlin-Schöneberg, 26.08.2015 - 104 C 85/15

    Mietminderung bei Fahrstuhlausfall und undichten Fenstern

    Die bloße Ankündigung einer Minderung stellt keinen Vorbehalt dar (vgl. Urteile des Kammergerichts vom 11. September 2014 zu 8 U 77/13, des LG Berlin vom 24. Juni 2014 zu 63 S 373/13, des LG Köln vom 30. Mai 1974 zu 1 S 360/73 und des AG Schöneberg vom 8. Oktober 1997 zu 7 C 284/97).
  • KG, 23.05.2016 - 8 U 10/15

    Geschäftsraummietvertrag: Auslegung der Risikoübernahme des Mieters hinsichtlich

    Jedoch steht dem Anspruch nach § 812 BGB entgegen, dass der Beklagte in Kenntnis der Mängel und damit der fehlenden Zahlungspflicht eine ungeminderte Zahlung erbracht hat (§ 814 BGB; vgl. Senat NZM 2014, 909; Palandt/Sprau, BGB, 75. Aufl., § 814 Rn 11).
  • AG Brandenburg, 14.09.2020 - 31 C 168/19

    Wie bemisst sich die Höhe der Mietminderung?

    Die bloße Ankündigung einer Minderung stellt zudem noch keinen Vorbehalt dar ( OLG Brandenburg , Urteil vom 10.09.2019, Az.: 3 U 73/18, u.a. in: BeckRS 2019, Nr. 24879 = "juris"; KG Berlin , Urteil vom 11.09.2014, Az.: 8 U 77/13, u.a. in: NZM 2014, Seiten 909 ff.; LG Potsdam , Urteil vom 20.09.2018, Az. 13 O 96/18; LG Köln , Urteil vom 30.05.1974, Az.: 1 S 360/73, u.a. in: WuM 1977, Seiten 5 ff.; AG Schöneberg , Urteil vom 26.08.2015, Az.: 104 C 85/15, u.a. in: Grundeigentum 2016, Seiten 594 f. ).

    Im Regelfall ist beim heutigen Kenntnisstand der beteiligten (Mieter-)Kreise aber wohl von deren Rechtskenntnis einer Minderungsbefugnis auszugehen und damit die Vorschrift des § 814 BGB anzuwenden ( OLG Brandenburg , Urteil vom 10.09.2019, Az.: 3 U 73/18, u.a. in: BeckRS 2019, Nr. 24879 = "juris"; KG Berlin , Urteil vom 11.09.2014, Az.: 8 U 77/13, u.a. in: NZM 2014, Seiten 909 ff.; LG Potsdam , Urteil vom 20.09.2018, Az. 13 O 96/18 ).

  • KG, 21.11.2016 - 8 U 121/15

    Formularvertrag über Gewerberaummiete in einem Einkaufszentrum:

    Ein Vorbehalt zur Vermeidung eines "widersprüchlichen" Verhaltens ist dann von vornherein nicht erforderlich, da der Tatbestand des § 814 BGB nicht erfüllt ist (vgl. Senatsurteil vom 11.09.2014 - 8 U 77/13, MDR 2014, 1437).
  • OLG Brandenburg, 10.09.2019 - 3 U 73/18

    Anspruch auf Rückzahlung überzahlter Mieten

    Im Regelfall ist beim heutigen Kenntnisstand der beteiligten (Mieter-)Kreise von deren Rechtskenntnis einer Minderungsbefugnis auszugehen und damit die Vorschrift des § 814 BGB anzuwenden (KG Berlin, Beschluss vom 21. Dezember 2012 - 8 U 286/11; KG Berlin, Urteil vom 11.09.2014, 8 U 77/13 unter Hinweis auf BGH, Urteil v. 16.07.2003 - VIII ZR 274/02, NJW 2003, 2601, 2603).
  • KG, 13.07.2015 - 8 W 45/15

    Gewerberaummiete: Wirksamkeit der formularmäßigen Vereinbarung der Beschränkung

    Der Senat hat insoweit in seinem Urteil vom 11.09.2014 -8 U 77/13, GE 2014, 1528 (bei Juris Tz 19) ausgeführt:.
  • KG, 23.06.2016 - 8 U 62/15

    Rechte des Mieters bei Unzulässigkeit der der vereinbarten Nutzung eines als

    Indessen steht dem Anspruch nach § 812 BGB wegen dieses Mangels nach § 814 BGB entgegen, dass die Beklagte - auf Grundlage ihres eigenen Vortrags - den Mangel jedenfalls seit dem 01.03.2013 kannte und in zu vermutender Rechtskenntnis der aus dem Mangel folgenden fehlenden Zahlungspflicht (vgl. Senat NZM 2014, 909 - juris Tz 32-32; Palandt/Sprau, BGB, 75. Aufl., § 814 Rn 11) die Mieten offenbar vorbehaltlos zahlte.
  • KG, 31.10.2019 - 8 U 93/19

    Bevollmächtigung für die Kündigung eines Mietvertrages

    In Geschäftsraummietverträgen stellt die Beschränkung des Minderungsrechts des Mieters in der Form, dass ihm nur der Abzug von der Mietzahlung versagt und er wegen des Minderungsbetrages auf einen Rückforderungsanspruch nach § 812 BGB verwiesen wird, keine unangemessene Benachteiligung im Sinne von § 307 BGB dar (vgl. BGHZ 91, 375; NJW-RR 1993, 519; BGH NJW 2008, 2497; BGH, Urteil vom 06.04.2016 - XII ZR 30/15, ZMR 2016, 609, Tz. 11; Senatsurteile vom 11.09.2014 - 8 U 77/13, GE 2014, 1528 m.w.N.; vgl. Bub/Treier/Kraemer/Ehlert, Handbuch der Geschäfts- und Wohnraummiete, 5. Auflage, lll.B., Rdnr. 3276 m.w.N.)).
  • OLG Hamburg, 23.03.2016 - 4 U 140/15

    Mietminderung kann verschuldensunabhängig ausgeschlossen werden!

    Das Berufungsgericht teilt die vom Landgericht vertretene Auffassung, dass die Wirksamkeit der in § 16 Nr. 1 des Metvertrags vereinbarten Klausel keinen rechtlichen Bedenken unterliegt Auch die Beklagte stellt im Kern nicht in Abrede, dass eine Klausel in einem gewerblichen Mietvertrag, die eine Metminderung verschuldensunabhängig ausschließt, dann wirksam ist, wenn dem Mieter die Möglichkeit der Rückforderung der Miete nach § 812 Abs. 1 BGB belassen wird (siehe auch BGH NJW 2008, 2497; Senat, 4 U 170/08, Beschl. v. 12.01.2009; OLG Düsseldorf NZM 2010.582; OLG Köln, 1 U 19/13, Urt. v. 25.10.-, zit. nach ibr-online; KG NZM 2014, 909; Schmidt-Futterer/Eisenschmid, Mietrecht, 12. Aufl., § 536, Rn. 462).
  • AG Bremen, 28.01.2015 - 19 C 380/13

    Mietmängel - Rückforderung zuviel bezahlter Miete

    Das Gericht schließt sich der insbesondere vom Kammergericht vertretenen Auffassung an, wonach die übliche Rechtskenntnis in Mieter-Kreisen zu einem Anscheinsbeweis führt (vgl. KG, Urteil vom 11.09.2014, 8 U 77/13, juris Rn. 32f.; KG, Hinweisbeschluss vom 21.12.2012, 8 U 286/11, juris Rn. 7; allgemein so auch Sprau, in: Palandt, BGB, 74. Auflage 2015, § 814 Rn. 11; ebenfalls in diese Richtung Eisenschmid, in: Schmidt-Futterer, Mietrecht, 11. Auflage 2013, § 536b BGB Rn. 34).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht