Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 03.02.2009 - 8 W 34/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,23214
OLG Stuttgart, 03.02.2009 - 8 W 34/09 (https://dejure.org/2009,23214)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 03.02.2009 - 8 W 34/09 (https://dejure.org/2009,23214)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 03. Februar 2009 - 8 W 34/09 (https://dejure.org/2009,23214)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,23214) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Gerichtsgebühr: Ermäßigung bei einem Anerkenntnis unter Verwahrung gegen die Kostenlast

  • Justiz Baden-Württemberg

    Gerichtsgebühr: Ermäßigung bei einem Anerkenntnis unter Verwahrung gegen die Kostenlast

  • Die Justiz
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    § 307 ZPO; GKG/KV Nr. 1211 Ziff. 2
    Reduzierung der Gerichtskosten auch bei eingeschränktem Anerkenntnis

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Höhe der Gerichtsgebühren bei Anerkenntnis unter Verwahrung gegen die Kostenlast

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Braunschweig, 02.06.2015 - 2 W 19/15

    Vergleich ohne Kostenentscheidung: Volle Gerichtsgebühr!

    Zum anderen ist bei Ermäßigungstatbeständen grundsätzlich der Wortlaut maßgeblich (vgl. zu diesem Grundsatz auch bzgl. anderer Kostentatbestände: OLG Stuttgart Beschl. v. 03.02.2009 8 W 34/09 = OLGR Stuttgart 2009, 248; OLG Koblenz Beschl. v. 29.03.2011 14 W 182/11).
  • KG, 20.12.2017 - 25 WF 50/17

    Ermäßigung der Gerichtsgebühren gem. Nr. 1220 FamGKG -KV bei sofortigem

    Dies wird v.a. mit dem Argument vertreten, dass der Ermäßigungstatbestand nur auf die Anerkenntnisentscheidung Bezug nimmt und eine Parallele zur Entscheidung nach § 91 a ZPO angesichts des unterschiedlichen Begründungsaufwandes nicht gerechtfertigt sei (vgl. z.B. OLG Nürnberg NJW-RR 2003, 1511 ; OLG Stuttgart AGS 2009, 248 ; OLG Köln FamRZ 2003, 1766 ).
  • OLG Koblenz, 29.03.2011 - 14 W 182/11

    Kostenentscheidung bei Anerkenntnis "unter Verwahrung gegen die Kosten"

    Zutreffend weist das OLG Stuttgart (AGS 2009, 248) darauf hin, dass der Gesetzgeber auch in Kenntnis der schon viele Jahre bestehenden Streitfrage keinen Anlass gesehen hat, anlässlich der Änderungen durch das Kostenrechtsmodernisierungsgesetz zum 01.07.2004 den Wortlaut der Bestimmung anzupassen, obwohl er die Norm an anderen Stellen geändert hat.
  • KG, 21.12.2017 - 25 WF 50/17

    Kostenfestsetzung im Abänderungsverfahren für Kindesunterhalt:

    Dies wird v.a. mit dem Argument vertreten, dass der Ermäßigungstatbestand nur auf die Anerkenntnisentscheidung Bezug nimmt und eine Parallele zur Entscheidung nach § 91 a ZPO angesichts des unterschiedlichen Begründungsaufwandes nicht gerechtfertigt sei (vgl. z.B. OLG Nürnberg NJW-RR 2003, 1511; OLG Stuttgart AGS 2009, 248; OLG Köln FamRZ 2003, 1766).
  • KG, 13.10.2020 - 5 W 1092/20

    Gebührenrecht

    Überwiegend wird die Ermäßigung insbesondere im Hinblick auf den klaren Wortlaut der Ermäßigungsvorschrift bejaht (KG, 1. ZS, JurBüro 1997, 93 juris Rn. 3 ff; 19. ZS, Beschluss vom 16.7.2020, 19 W 8/20, Umdruck Seite 3 ff; OLG Karlsruhe, 13. ZS, MDR 1997, 399; OLG München, NJW-RR 1998, 720; OLG Bremen, JurBüro 2001, 373; OLG Dresden, Beschluss vom 6.9.2001, 3 W 1117/01, juris Rn. 5 ff; OLG Köln, FamRZ 2003, 1766 juris Rn. 4 ff; OLG Nürnberg, MDR 2003, 295 juris Rn. 2 ff; OLG Naumburg, JurBüro 2004, 324; OLG Hamm, JurBüro 2007, 151; OLG Rostock, JurBüro 2007, 323 juris Rn. 8 ff; OLG Stuttgart, AGS 2009, 248 juris Rn. 9 f; OLG Koblenz, Beschluss vom 9.20.3.2011, 14 W 182/11, juris Rn. 3 ff; Seutemann, MDR 1995, 1096 und MDR 1996, 555, 556; Jungbauer, JurBüro 2001, 230, 232; Schneider, BRAGO-Report 2002, 73; Hartmann/Toussaint, Kostengesetze, 50.Auflage, KV 1211 GKG Rn. 20; Thomas/Putzo, ZPO, 41.Auflage, § 307 Rn. 3, 13; Stein/Jonas, ZPO, 23.Auflage, § 307 Rn. 55).
  • OLG Stuttgart, 03.02.2009 - 8 W 34/009

    Höhe der Gerichtsgebühren bei Anerkenntnis unter Verwahrung gegen die Kostenlast

    Geschäftsnummer: 8 W 34/09.
  • KG, 16.07.2020 - 19 W 8/20
    Die wohl herrschende Ansicht in der Rechtsprechung und kostenrechtlichen Kommentarliteratur hält dies hingegen für unerheblich (so u.a. OLG Koblenz v. 29.3.2011, 14 W 182/11; OLG Stuttgart v. 3.2.2009, 8 W 34/09; OLG Rostock v. 23.2.2007, 8 W 99/06 m.w.N.; OLG Köln v. 30.1.2002, 4 WF 11/02; BeckOK KostR/Dörndorfer, 29. Ed. 1.3.2020, GKG KV 1222 Rn. 6; Volpert in Schneider/Volpert/Fölsch, Gesamtes Kostenrecht, 2. A. 2017, KV GKG Nr. 1211 Rn. 56-60 m.w.N.; Toussaint in Hartmann/Toussaint, Kostenrecht 50. A., KV 1211 GKG Rn. 20; vgl. im Übrigen die Nachweise bei Schneider in FamRB 2018, 236 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht