Rechtsprechung
   BAG, 18.11.2014 - 9 AZR 584/13   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Bundesarbeitsgericht

    Arbeitszeugnis - Schlussnote - Darlegungslast

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 109 Abs 1 S 3 GewO, § 144 ZPO, § 138 ZPO, § 402 ZPO
    Arbeitszeugnis - Schlussnote - Darlegungslast

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Leistungsbeurteilung im Zeugnis

  • DER BETRIEB(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Volltext/Ausführliche Zusammenfassung)

    GewO § 109
    Darlegungs- und Beweislast des Arbeitnehmers für eine bessere Zeugnisbeurteilung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (52)

  • Bundesarbeitsgericht (Pressemitteilung)

    Leistungsbeurteilung im Zeugnis

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Unzufrieden mit voller Zufriedenheit? Zur Leistungsbeurteilung in Zeugnissen

  • cmshs-bloggt.de (Kurzinformation)

    Und wieder einmal war es Zeugnistag

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Es bleibt unbefriedigend

  • kanzlei-blaufelder.com (Kurzinformation)

    "Voll zufrieden” im Zeugnis heißt durchschnittlich zufrieden - keine Rechtsprechungsänderung des BAG

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Arbeitszeugnis: Kein grundsätzlicher Anspruch auf die Note "gut”

  • ra-skwar.de (Pressemitteilung)

    Arbeitszeugnis - Benotung

  • meyer-koering.de (Kurzinformation)

    Leistungsbeurteilungen im Zeugnis - zwischen Wahrheit und Wohlwollen

  • meyer-koering.de (Kurzinformation)

    Arbeitszeugnis: Darlegungslast für bessere Schlussbeurteilung beim Arbeitnehmer!

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Pressemitteilung)

    Die Zufriedenheitsskala im Arbeitszeugnis in der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    3 ist Durchschnitt - auch im Arbeitszeugnis

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Schlussnote im Arbeitszeugnis - und die Darlegungslast

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Note "befriedigend" im Arbeitszeugnis - Bessere Benotung nach Nachweis

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Arbeitszeugnis: Arbeitnehmer müssen überdurchschnittliche Leistung beweisen

  • jurion.de (Kurzinformation)

    Leistungsbeurteilung im Zeugnis

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Arbeitszeugnis: Arbeitnehmer muss überdurchschnittliche Leistung beweisen

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Leistungsbeurteilung im Zeugnis

  • rabüro.de (Kurzinformation)

    Leistungsbeurteilung im Zeugnis

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Zur Leistungsbeurteilung im Arbeitszeugnis

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Arbeitszeugnis: Arbeitnehmer muss bessere Beurteilung beweisen

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 19.11.2014)

    Arbeitszeugnis: Kein Anspruch auf gute Note

  • anwaltauskunft.de (Kurzinformation)

    Hinzunehmende Formulierungen in Arbeitszeugnissen

  • zeit.de (Pressemeldung, 18.11.2014)

    "Zur vollen Zufriedenheit" im Zeugnis ist gut genug

  • lutzabel.com (Kurzinformation)

    Zeugnisnote gut - Arbeitnehmer muss Leistung darlegen und beweisen

  • dreher-partner.de (Kurzinformation)

    Zeugniswahrheit bei der Leistungsbeurteilung

  • aerztezeitung.de (Pressebericht, 04.12.2014)

    Kein Anspruch auf Vortäuschen guter Leistung

  • roggelin.de (Kurzinformation)

    Neues zum Arbeitszeugnis

  • arbeit-und-arbeitsrecht.de (Kurzinformation)

    "Zur vollen Zufriedenheit" ist eine durchschnittliche Bewertung im Arbeitszeugnis

  • ra-herrle.de (Kurzinformation)

    "Zur vollen Zufriedenheit" darf im Arbeitszeugnis stehen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Haftung des Ausstellers für das Arbeitszeugnis

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Beweispflicht für Bescheinigung überdurchschnittlicher Leistungen im Arbeitszeugnis

  • anwalt.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Arbeitszeugnis: Wer bessere Note als 3 haben will, muss bessere Leistung beweisen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Arbeitszeugnis: Jährliches Zwischenzeugnis gleich im Arbeitsvertrag vereinbaren

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Arbeitszeugnis: Gute Leistung muss Arbeitnehmer beweisen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Das Arbeitszeugnis

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Wenn Arbeitnehmer mit ihrer Leistungsbeurteilung im Arbeitszeugnis unzufrieden sind

  • jusmedicus.de (Kurzinformation)

    Arbeitnehmer trägt Darlegungslast für bessere als durchschnittliche Zeugnisbeurteilung

  • hartmann-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Leistungsbeurteilungen in Arbeitszeugnissen - abschaffen?

  • kanzlei-zink.de (Kurzinformation)

    Leistungsbeurteilung im Arbeitszeugnis

  • przytulla.de (Kurzinformation)

    Keine Inflation - Zeugnisrecht

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Arbeitszeugnis mit der Note befriedigend grundsätzlich in Ordnung

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Wer ein überdurchschnittliches Arbeitszeugnis will, trägt die Beweislast

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Arbeitszeugnis - Ein Zeugnis muss inhaltlich "wahr" sein

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Beurteilung im Arbeitszeugnis - "Zur vollen Zufriedenheit" ist Schulnote Drei

  • rpmed.de PDF (Kurzinformation)

    Ein "befriedigendes" Arbeitszeugnis bleibt ein durchschnittliches Arbeits-zeugnis

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Leistungsformulierung in einem durchschnittlichen Arbeitszeugnis

  • arbrb.de (Kurzinformation)

    Darlegungs- und Beweislast bei einem guten Zeugnis

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Das Arbeitszeugnis - "Schulnoten", Beweislast und versteckte Hinweise

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Zeugnisrechtsprechung bestätigt

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Zeugnisrecht: Arbeitnehmer, die eine bessere Bewertung als eine Note 3 begehren, müssen dies darlegen und beweisen.

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Arbeitszeugnis: Befriedigend ist mittlere Note der Zufriedenheitsskala.


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • wbs-law.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Gilt ein Arbeitszeugnis mit der Note befriedigend noch als Durchschnitt oder muss der Arbeitgeber die schlechte Leistung beweisen?

Besprechungen u.ä. (5)

  • bund-verlag.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Bewertung für gute und durchschnittliche Arbeitsleistungen

  • spiegel.de (Pressekommentar, 18.11.2014)

    Arbeitsrecht: Schmeißt die Noten aus dem Arbeitszeugnis!

  • handelsblatt.com (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Befriedigend ist gut genug - Note 3 weiterhin Durchschnitt im Arbeitszeugnis

  • osborneclarke.com (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Bei Arbeitszeugnissen ist Gut nicht das neue Befriedigend

  • deloitte-tax-news.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Arbeitnehmer müssen in der Regel geeignete Tatsachen darlegen und beweisen, wollen sie gerichtlich eine Verbesserung des erteilten Arbeitszeugnisses erreichen

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 150, 66
  • NJW 2015, 1128
  • MDR 2015, 599
  • NZA 2015, 435
  • DB 2015, 868



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)  

  • BAG, 09.12.2015 - 10 AZR 423/14  

    Angemessener Ausgleich für Dauernachtarbeit

    Bleibt der geleistete Ausgleich hingegen hinter diesen Werten zurück, ist es bereits im ersten Schritt Sache des Arbeitgebers darzulegen, aufgrund welcher Faktoren ein geringerer Zuschlagsanspruch angemessen sein soll (vgl. zu ähnlichen Systemen der abgestuften Darlegungslast: BAG 18. Juni 2014 - 10 AZR 699/13 - Rn. 40 ff., BAGE 148, 271 [ERA-Leistungsentgelt]; 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 - Rn. 8 ff. [Arbeitszeugnis]; 29. April 2015 - 9 AZR 108/14 - Rn. 26 [sekundäre Darlegungslast des Arbeitgebers bei § 17 BBiG]) .
  • ArbG Düsseldorf, 31.08.2015 - 6 Ca 751/15  

    Kündigung einer Sachbearbeiterin durch Partei-Kreisverband

    Nach § 109 Abs. 1 Satz 3 GewO kann der Arbeitnehmer verlangen, dass sich die Angaben im Zeugnis auch auf Leistung und Verhalten im Arbeitsverhältnis (qualifiziertes Zeugnis) erstrecken (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 9, juris).

    Allerdings begründet diese Vorschrift keinen Anspruch auf ein "gutes" oder "sehr gutes" Zeugnis, sondern "nur" auf ein leistungsgerechtes Zeugnis (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 9, juris).

    Erst wenn der Arbeitnehmer dargelegt hat, leistungsgerecht sei ausschließlich eine überdurchschnittliche Beurteilung, hat der Arbeitgeber die Tatsachen vorzutragen, die dem entgegenstehen sollen (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 9, juris; BAG, Urteil vom 14. Oktober 2003 - 9 AZR 12/03 - zu IV 2 b cc der Gründe, BAGE 108, 86).

    Die Rechtsprechung zur Darlegungslast des Arbeitnehmers führt dazu, dass wenn er mit der Bewertung "befriedigend" nicht einverstanden ist, er die Darlegungslast für eine bessere Beurteilung trägt (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, juris).

    Nach der verbreiteten Definition der Schulnoten soll die Note "befriedigend" erteilt werden, wenn die Leistung im Allgemeinen den Anforderungen entspricht (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 13, juris).

    Dagegen wird mit "gut" bewertet, wenn die Leistung den Anforderungen voll entspricht (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 13, juris).

    Ein "sehr gut" ist zu erteilen, wenn die Leistung den Anforderungen in besonderem Maße entspricht (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 13, juris).

    Die von der Klägerin begehrte Gesamtbewertung ihrer Leistung mit "stets zur vollsten Zufriedenheit" bringt vor diesem Hintergrund zum Ausdruck, dass der Arbeitnehmer weniger Fehler gemacht und/oder mehr bzw. bessere Leistungen erbracht hat, als nach den objektiven Anforderungen erwartet werden konnte, die üblicherweise an einen Arbeitnehmer mit vergleichbarer Aufgabe gestellt werden (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 - Rn. 13, juris).

    Dabei ist zu beachten, dass auch die Ausdrücke "stets" oder "immer" im vorliegenden Zusammenhang der Zeugnissprache eine eigenständige Bedeutung haben (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 - Rn. 13, juris).

    Sie bedeuten ein "Mehr" im Vergleich zu dem, was üblicherweise erwartet werden konnte (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 - Rn. 13, juris).

    Sie meinen aber nicht, dass dem Arbeitnehmer während der gesamten Dauer des Arbeitsverhältnisses nie ein Fehler unterlaufen ist, was ein Arbeitgeber von einem Arbeitnehmer regelmäßig nicht erwarten kann (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 13, juris).

    Ein vom Arbeitgeber gemäß § 109 Abs. 1 Satz 3 GewO auszustellendes qualifiziertes Zeugnis muss in erster Linie wahr sein (st. Rspr., BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 19, juris; BAG, Urteil vom 11. Dezember 2012 - 9 AZR 227/11 - Rn. 21, juris, m.w.N.).

    Bei der Wahrheitspflicht handelt es sich um den bestimmenden Grundsatz des Zeugnisrechts (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 19, juris, m.w.N.).

    Sie umfasst alle Fragen des Zeugnisrechts (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 19, juris).

    Insbesondere wird auch der Wohlwollensgrundsatz, wonach das Fortkommen des Arbeitnehmers durch den Zeugnisinhalt nicht unnötig erschwert werden darf, durch die Wahrheitspflicht begrenzt (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 19, juris).

    Ein Zeugnis muss nur im Rahmen der Wahrheit wohlwollend sein (BAG, Urteil vom 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 19, juris; BAG, Urteil vom 11. Dezember 2012 - 9 AZR 227/11 - juris).

  • LAG Hamm, 14.11.2016 - 12 Ta 475/16  

    Auslegung und Vollstreckung eines gerichtlichen Vergleichs über die Erteilung

    Dieser Grundsatz und der der Zeugnisklarheit, wie er in § 109 Abs. 2 GewO zum Ausdruck kommt, werden als wesentliche Prinzipien des Zeugnisrechts verstanden (vgl. Erfk-Müller-Glöge, 17. Aufl 2017, § 109 GewO Rn. 22; BAG, Urt.v. 18.11.2014- 9 AZR 584/13, NZA 2015, 435, 437).

    Sinn und Zweck des Zeugnisses ist es, einem potentiellen Arbeitgeber ein möglichst wahres Urteil über die Leistung und das Verhalten im Arbeitsverhältnis zu geben (BAG, Urt.v. 18.11.2014- 9 AZR 584/13, NZA 2015, 435, 437).

  • LAG Köln, 16.12.2016 - 4 Sa 353/16  

    Zeugnisberichtigung; Notenstufe; Selbstbindung des Arbeitgebers

    Der Kläger erstrebt die Änderung des ihm von der Beklagten erteilten Zeugnisses dahingehend, dass in dieses statt der erteilten Gesamtbewertung, die der Note "befriedigend" entspricht (vgl. zur Notenskala BAG, Urteil vom 18.11.2014 - 9 AZR 584/13 -, juris, Rn. 11 und Rn. 23), eine Gesamtbewertung aufgenommen wird, die der Note "gut" oder hilfsweise die einer Zwischennote zwischen "gut" und "befriedigend" entspricht.

    Erst wenn der Arbeitnehmer dargelegt hat, leistungsgerecht sei ausschließlich eine überdurchschnittliche Beurteilung, hat der Arbeitgeber die Tatsachen vorzutragen, die dem entgegenstehen sollen (ständige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts vgl. grundlegend Urteil vom 14.10.2003 - 9 AZR 12/03 -, Rn. 42, juris; zuletzt Urteil vom 18.11.2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 9, juris).

    Im Hinblick auf die Gewährung eines Bonus hat das Bundesarbeitsgericht die Frage der Bindungswirkung an die - durch eine Bonuszahlung möglicherweise zum Ausdruck kommenden - Auffassung des Arbeitgebers, der mit dem Bonus bedachte Arbeitnehmer verdiene besondere Anerkennung, bislang nicht abschließend entschieden (BAG, Urteil vom 18.11.2014 - 9 AZR 584/13 -, Rn. 23, juris).

  • VK Niedersachsen, 27.09.2016 - VgK-39/16  

    Wie transparent mus ein offenes Bewertungssystem sein?

    Die für die rechtliche Kontrolle dieser Systeme seit Jahrzehnten zuständigen und er-fahrenen Fachgerichte haben die Richtigkeit und Brauchbarkeit abstrakter Wer-tungskriterien für inhaltlich nicht vorab abschließend beschreibbarer Leistungen nicht infrage gestellt, obwohl sie immer wieder Anwendungsdefizite feststellen (OVG Münster, Beschluss vom 29.08.2014 - Az. 6 B 788/14, fast alle Lehrer werden "sehr gut" beurteilt; BAG, Urteil vom 18.11.2014 - 9 AZR 584/13, NJW 2015, 1128, zu-sammenfassend zur Anwendbarkeit von Schulnoten im Arbeitsrecht).
  • BAG, 24.09.2015 - 2 AZR 347/14  

    Kündigung - Klageverzicht - Inhaltskontrolle

    bb) Etwas anderes gilt in der Regel auch dann nicht, wenn sich der Arbeitgeber - wie hier - verpflichtet, ein Zeugnis mit einer "guten" und damit überdurchschnittlichen Beurteilung (vgl. BAG 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 - Rn. 8) von Leistung und/oder Verhalten des Arbeitnehmers zu erteilen.

    Zwar verweist die Beklagte zutreffend auf die Verteilung der Darlegungs- und Beweislast in einem Prozess um die Erteilung eines überdurchschnittlichen, "guten" Zeugnisses (zuletzt BAG 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 - Rn. 8) .

  • LAG Hessen, 08.09.2016 - 10 Ta 337/16  

    Bestimmtheit einer Vergleichsregelung "gute Führungs- und Leistungsbeurteilung"

    Das Bundesarbeitsgericht geht etwa auch im Zeugnisberichtigungsstreit davon aus, dass der Arbeitnehmer die Darlegungs- und Beweislast trägt, soweit er eine bessere Beurteilung als derjenigen der Notenstufe "drei" begehrt (vgl. BAG 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 - Rn. 8, NJW 2015, 1128).

    Für die Note "befriedigend" wird häufig angenommen, das Zeugnis könne dann die Formulierung "zur unserer vollen Zufriedenheit" oder "stets zu unserer Zufriedenheit" enthalten (vgl. BAG 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 - Rn. 11, NJW 2015, 1128; Poeche in Küttner Personalbuch 23. Aufl. Stichwort Zeugnis Rn. 3).

  • BAG, 09.12.2015 - 10 AZR 156/15  

    Angemessener Ausgleich für Dauernachtarbeit

    Bleibt der geleistete Ausgleich hingegen hinter diesen Werten zurück, ist es bereits im ersten Schritt Sache des Arbeitgebers darzulegen, aufgrund welcher Faktoren ein geringerer Zuschlagsanspruch angemessen sein soll (vgl. zu ähnlichen Systemen der abgestuften Darlegungslast: BAG 18. Juni 2014 - 10 AZR 699/13 - Rn. 40 ff., BAGE 148, 271 [ERA-Leistungsentgelt]; 18. November 2014 - 9 AZR 584/13 - Rn. 8 ff. [Arbeitszeugnis]; 29. April 2015 - 9 AZR 108/14 - Rn. 26 [sekundäre Darlegungslast des Arbeitgebers bei § 17 BBiG]) .
  • LAG München, 27.01.2016 - 10 Sa 815/15  

    Verhaltenbsbeurteilung, Zeugnisberichtigung

    Für die Führungsbeurteilung könne nichts anderes gelten als das BAG in seiner Entscheidung vom 18.11.2014 (9 AZR 584/13) für die Frage der Leistungsbeurteilung entschieden habe.

    Dabei kommt es für die Frage der durchschnittlichen Bewertung nicht auf die in der Praxis am häufigsten vergebenen Noten an (zusammenfassend BAG v. 18.11.2014, 9 AZR 584/13).

    Daran hat sich durch das Urteil des BAG v. 18.11.2014 (9 AZR 584/13) nichts geändert.

  • LAG Rheinland-Pfalz, 15.12.2015 - 8 Sa 201/15  

    Schadensersatzanspruch des Arbeitnehmers bei versäumter Erstellung eines

    Soll das Zeugnis ihm "sehr gute" oder "gute" Leistungen bescheinigen, hat er deren tatsächliche Grundlagen darzulegen und ggf. zu beweisen (vgl. BAG 18.11.2014 - 9 AZR 584/13 - NZA 2015, 435).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 12.11.2015 - 5 Sa 10/15  

    Internetnutzung; Kündigung; Schadensersatz; Außerordentliche Kündigung; private

  • LAG Köln, 31.08.2016 - 11 Sa 1025/15  

    Arbeitszeugnis; Verjährung

  • ArbG Köln, 17.09.2014 - 20 Ca 803/14  
  • LAG Köln, 05.02.2015 - 7 Sa 884/14  

    Auslegung von Formulierungen in einem Arbeitszeugnis

  • ArbG Dortmund, 16.06.2015 - 7 Ca 2708/14  

    Der Arbeitnehmer trägt die Darlegungslast für Tatsachen, die die Erteilung eines

  • ArbG Dortmund, 16.06.2015 - 7 Ca 2708/15  

    Der Arbeitnehmer trägt die Darlegungslast für Tatsachen, die die Erteilung eines

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht