Rechtsprechung
   BVerwG, 15.09.1992 - 9 B 18.92   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,1242
BVerwG, 15.09.1992 - 9 B 18.92 (https://dejure.org/1992,1242)
BVerwG, Entscheidung vom 15.09.1992 - 9 B 18.92 (https://dejure.org/1992,1242)
BVerwG, Entscheidung vom 15. September 1992 - 9 B 18.92 (https://dejure.org/1992,1242)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,1242) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Vertriebenenrecht - Verwaltungsverfahrensrecht - Volkszugehörigkeit - Deutsches Volkstum - Spätgeborene

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BVFG § 6; VwVfG § 51 Abs. 1 Nr. 2 § 5
    Wiederaufgreifen des Verwaltungsverfahrens im engeren Sinne neue Beweismittel - Berücksichtigung sonstigen Verfahrensstoffes - Wiederaufgreifen im Ermessenswege - deutsche Volkszugehörigkeit von Spätgeborenen - Überlieferung deutschen Volkstums durch außerhalb des ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1993, 667
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (48)

  • BVerwG, 21.09.2000 - 2 C 5.99

    Verfahrensmangel, Darlegungsanforderungen an die Revisionsbegründung; Besetzung

    Allerdings kann der Beklagte, wie sich aus Art. 51 Abs. 5 BayVwVfG (§ 51 Abs. 5 VwVfG) ergibt, ein Verwaltungsverfahren nach pflichtgemäßem Ermessen auch dann wiederaufgreifen und über einen durch unanfechtbaren Verwaltungsakt beschiedenen materiellrechtlichen Anspruch auf Besoldung erneut sachlich entscheiden, wenn die Voraussetzungen für ein Wiederaufgreifen im engeren Sinne nach Art. 51 Abs. 1 BayVwVfG (§ 51 Abs. 1 VwVfG) nicht vorliegen (vgl. Beschluss vom 15. September 1992 - BVerwG 9 B 18.92 - Buchholz 412.3 § 6 BVFG Nr. 69 S. 68 und Urteil vom 27. Januar 1994 - BVerwG 2 C 12.92 - Buchholz 316 § 51 VwVfG Nr. 31 S. 6 jeweils m.w.N.; stRspr).
  • BVerwG, 28.02.1997 - 1 C 29.95

    Verwaltungsverfahrensrecht - Wiederaufgreifen des Verwaltungsverfahrens

    Die Behörde kann unter Umständen nach Ermessen die bestandskräftige Ausnahme aufheben und ist dazu unter den Voraussetzungen des § 51 Abs. 1 bis 3 VwVfG NW verpflichtet (vgl. zum Verhältnis des Wiederaufgreifens im engeren und im weiteren Sinne Beschluß vom 15. September 1992 - BVerwG 9 B 18.92 - NVwZ-RR 1993, 667).

    Weitere Wiederaufgreifensgründe sind in Anwendung des § 51 Abs. 1 VwVfG NW nicht zu prüfen (vgl. Beschluß vom 15. September 1992, a.a.O.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.07.2017 - 11 A 155/17

    Beantragung der Aufnahme als Spätaussiedler; Feststellung der deutschen

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 5. August 1987 - 9 B 318.86 -, Buchholz 402.25 § 14 AsylVfG (a. F.) Nr. 6, S. 1 (2 f.) = juris, Rn. 3, zum Umfang der erneuten Sachprüfung im Falle eines Asylfolgeantrags, und vom 15. September 1992 - 9 B 18.92 -, NVwZ-RR 1993, 667 = juris, Rn. 3, zu einem vertriebenenrechtlichen Verfahren; Sachs, in: Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, Kommentar, 8. Auflage 2014, § 51 Rn. 34, m. w. N.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 15. September 1992 - 9 B 18.92 -, NVwZ-RR 1993, 667 = juris, Rn. 3; Sachs, in: Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, Kommentar, 8. Auflage 2014, § 51 Rn. 36; W.-R. Schenke, in: Kopp/Schenke, VwGO, Kommentar, 23. Auflage 2017, § 153 Rn. 13.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 15. September 1992 - 9 B 18.92 -, NVwZ-RR 1993, 667 = juris, Rn. 3.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.06.2009 - 13 A 2069/07

    Beurteilung der Rechtmäßigkeit eines Widerrufsbescheids nach § 63

    auch BVerwG, Beschluss vom 15.9.1992 - 9 B 18.92 -, NVwZ-RR 1993, 667; Urteil vom 20.10.2004 - 1 C 15.03 - NVwZ 2005, 462.
  • BVerwG, 20.11.2018 - 1 C 23.17

    Anspruch auf Wiederaufgreifen des vertriebenenrechtlichen Aufnahmeverfahrens nur

    Die Befugnis zu einer neuen Sachentscheidung reicht bei § 51 Abs. 1 VwVfG vielmehr nur so weit, wie der festgestellte Wiederaufnahmegrund dies rechtfertigt (vgl. BVerwG, Urteil vom 27. September 2016 - 1 C 20.15 - juris Rn. 22; Beschlüsse vom 5. August 1987 - 9 B 318.86 - Buchholz 402.25 § 14 AsylVfG Nr. 6 S. 2 f. und vom 15. September 1992 - 9 B 18.92 - Buchholz 412.3 § 6 BVFG Nr. 69 S. 67 f.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.07.2017 - 11 A 2084/16

    Aufnahme in das Bundesgebiet nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVG); Anspruch

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 5. August 1987 - 9 B 318.86 -, Buchholz 402.25 § 14 AsylVfG (a. F.) Nr. 6, S. 1 (2 f.) = juris, Rn. 3, zum Umfang der erneuten Sachprüfung im Falle eines Asylfolgeantrags, und vom 15. September 1992 - 9 B 18.92 -, NVwZ-RR 1993, 667 = juris, Rn. 3, zu einem vertriebenenrechtlichen Verfahren; Sachs, in: Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, Kommentar, 8. Auflage 2014, § 51 Rn. 34, m. w. N.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 15. September 1992 - 9 B 18.92 -, NVwZ-RR 1993, 667 = juris, Rn. 3; Sachs, in: Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, Kommentar, 8. Auflage 2014, § 51 Rn. 36; W.-R. Schenke, in: Kopp/Schenke, VwGO, Kommentar, 23. Auflage 2017, § 153 Rn. 13.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 15. September 1992 - 9 B 18.92 -, NVwZ-RR 1993, 667 = juris, Rn. 3.

  • BVerwG, 23.02.2004 - 5 B 104.03

    Bestandskraft; Bindungswirkung; Ermessen; Ermessensreduzierung; Erstbescheid;

    8 Nach allgemeinem Verwaltungsverfahrensrecht kann mithin, soweit dies nicht durch eine nach § 1 Abs. 2 Satz 1 VwVfG entgegenstehende Vorschrift ausgeschlossen ist (vgl. BVerwGE 78, 332 ), eine an Gesetz und Recht gebundene Behörde aus Gründen der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung ein Verfahren jederzeit von Amts wegen wieder aufgreifen mit dem Ziel, einen möglicherweise rechtswidrigen Verwaltungsakt zugunsten des Betroffenen durch einen der Rechtslage entsprechenden zu ersetzen (vgl. etwa BVerwGE 10, 12 ; 78, 332 : s.a. BVerwG, Beschluss vom 15. September 1992 BVerwG 9 B 18.92 Buchholz 412.3 § 6 BVFG Nr. 69).
  • BVerwG, 10.10.2018 - 1 C 26.17

    Kein Anspruch auf Wiederaufgreifen des vertriebenenrechtlichen Aufnahmeverfahrens

    Eine Zweitentscheidung in der Sache setzt daher voraus, dass die Bestandskraft einer ablehnenden Entscheidung gemäß § 51 VwVfG überwunden wird (vgl. BVerwG, Urteile vom 13. Dezember 2011 - 5 C 9.11 - BayVBl. 2012, 478 Rn. 18 ff. für den Fall einer durch rechtskräftiges Urteil bestätigten Ablehnung eines Aufnahmebescheides und vom 27. September 2016 - 1 C 20.15 - juris Rn. 22 für einen Einbeziehungsbescheid; siehe ferner BVerwG, Beschluss vom 15. September 1992 - 9 B 18.92 - Buchholz 412.3 § 6 BVFG Nr. 69 S. 67 f.).
  • BVerwG, 14.11.2002 - 5 C 29.01

    Bestätigungsmerkmal, deutsche Sprache als - und familiäre Sprachvermittlung durch

    Soweit die Vorinstanz zur Begründung ihrer Rechtsauffassung, nur ein volksdeutscher Elternteil könne die deutsche Sprache als Bestätigungsmerkmal vermitteln, auf Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts aus den Jahren 1986 bis 1992 verweist, wonach ein deutsches Volkstumsbewusstsein in dem Sinne, Angehöriger des deutschen Volkes zu sein und keinem anderen Volkstum anzugehören, grundsätzlich nur durch einen volksdeutschen Elternteil, Verwandten oder in atypischen Fällen eine andere volksdeutsche Bezugsperson vermittelt werden könne (Urteil vom 2. Dezember 1986 BVerwG 9 C 6.86; Urteil vom 15. Mai 1990 BVerwG 9 C 51.89; Beschluss vom 15. September 1992 BVerwG 9 B 18.92), hat das Bundesverwaltungsgericht für die im zweitinstanzlichen Entscheidungszeitpunkt geltende Gesetzesfassung (Fassung der Bekanntmachung vom 2. Juni 1993) in seinen Urteilen vom 19. Oktober 2000 (BVerwG 5 C 44.99 u. a.) festgestellt, dass es nicht zulässig sei, § 6 Abs. 2 BVFG F. 1993 unter weitgehendem Rückgriff auf die Auslegung des § 6 BVFG a. F. (vor der Änderung durch das Kriegsfolgenbereinigungsgesetz vom 21. Dezember 1992, BGBl I S. 2094) auszulegen.

    Auch die von der Vorinstanz angeführte ältere Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, die als Grundlage der Zurechnung eines vermittelten Bekenntniszusammenhanges "unter atypischen Umständen" (Tod beider Elternteile) eine Vermittlung deutschen Volkstumsbewusstseins sogar durch außerhalb der Familie stehende Bezugspersonen nicht grundsätzlich ausschloss, diese bei nicht deutschen Bezugspersonen allerdings als "schwerlich vorstellbar" ansah (Beschluss vom 15. September 1992 BVerwG 9 B 18.92, a. a. O.), brachte mit eben dieser Formulierung zum Ausdruck, dass es sich bei der Feststellung einer Bewusstseinsvermittlung um ein Problem der Tatsachenfeststellung im Einzelfall handelte.

  • VGH Bayern, 02.05.2017 - 1 B 15.1575

    Nachbarklage: Verböserung bei Wiederaufgreifen des Verfahrens (Lärmbelastung

    Das Verwaltungsverfahren wird dabei zunächst in die Lage zurückversetzt, in der es sich vor Erlass der letzten Verwaltungsentscheidung befunden hat (vgl. BVerwG, B.v. 15.9.1992 - 9 B 18.92 - NVwZ-RR 1993, 667).

    Denn aufgrund des Verweises in Art. 51 Abs. 5 BayVwVfG auf die Art. 48 Abs. 1 Satz 1, Art. 49 Abs. 1 BayVwVfG, nicht aber auf die Vertrauenstatbestände der Art. 48 Abs. 1 Satz 2, Art. 49 Abs. 2, 3 und 6 BayVwVfG ist klargestellt, dass ihnen kein Vertrauensschutz nach Art. 48 und Art. 49 BayVwVfG zukommt (vgl. BVerwG, B.v. 15.9.1992 a.a.O.; Falkenbach in Bader/Ronellenfitsch, VwVfG, 2. Aufl. 2016, § 51 Rn. 24).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.03.2016 - 11 E 221/16

    Bewilligung von Prozesskostenhilfe; Erfordernis der familiären Vermittlung der

  • BVerwG, 08.11.1994 - 9 C 599.93

    Bedeutung der Religion für die Zugehörigkeit zum deutschen Volkstum - Bedeutung

  • BVerwG, 20.11.2018 - 1 C 25.17

    Anspruch auf Wiederaufgreifen des vertriebenenrechtlichen Aufnahmeverfahrens nur

  • BVerwG, 27.09.2016 - 1 C 20.15

    Familienangehörige können nur bei kontinuierlichem Aufenthalt im

  • OVG Sachsen-Anhalt, 16.12.2004 - 3 L 403/01

    Zustellung des Widerspruchsbescheides und Wiederaufgreifen des Verfahrens

  • BVerwG, 28.02.1997 - 1 C 28.95

    Anforderungen an eine Ausnahme von dem grundsätzlichen Verbot von

  • OVG Rheinland-Pfalz, 18.02.2010 - 1 A 10973/09

    Vollstreckungsrecht; Einwendungen gegen bestandskräftigen Sanierungsbescheid;

  • VG Weimar, 17.02.2009 - 4 K 993/07

    Recht der Landesbeamten; Zum Anspruch eines gegen seinen Willen in

  • VG Ansbach, 24.06.2013 - AN 4 K 12.01685

    Namensänderung von Doppelstaatlern; "Hinkende" Namensführung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.07.2000 - 2 A 1300/98

    Anspruch auf Erteilung eines Aufnahmebescheides trotz fehlender Vermttlung des

  • VG Köln, 10.02.2016 - 10 K 3742/14
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.08.2001 - 9 A 4475/98
  • VG Köln, 18.06.2019 - 7 K 11846/17
  • VG Köln, 30.11.2015 - 10 K 5371/14
  • VG Köln, 15.09.2015 - 7 K 2587/13
  • VG Ansbach, 27.10.2017 - AN 1 K 16.00313

    Änderung der bisherigen obergerichtlichen Rechtsprechung zur Anwendung der Nr.

  • VG Ansbach, 27.10.2017 - AN 1 K 16.00194

    Rücknahme eines Zuwendungsbescheids

  • VG Bayreuth, 30.03.2015 - B 3 K 14.30153

    Folgeantrag; Konversion zum Christentum

  • VG Arnsberg, 14.11.2008 - 4 K 1747/07

    Libanon, Wiederaufgreifen des Verfahrens, Folgeantrag, Drei-Monats-Frist,

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.05.2001 - 2 A 2556/00
  • VGH Hessen, 21.03.1994 - 7 UE 2326/90

    Ausstellung eines Vertriebenenausweises für einen nach Abschluß der allgemeinen

  • VG Ansbach, 27.10.2017 - AN 1 K 16.00312

    Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen Vorhaben

  • VG Bayreuth, 08.09.2014 - B 3 K 13.30180

    Äthiopien; Folgeantrag, exilpolitische Aktivitäten; kein Qualitätsumschlag

  • VG Minden, 03.06.2009 - 3 K 1595/08

    Anerkennung einer niederländischen Lehramtsbefähigung für eine Grundschule nach

  • VG Bayreuth, 12.09.2014 - B 3 K 13.30232

    Folgeverfahren, Asylberechtigung, Asylantrag, EPRP, Demonstration, exilpolitische

  • VG München, 17.07.2012 - M 2 K 11.3976

    Auffüllung einer Kiesgrube; Abänderung bestandskräftiger Nebenbestimmung;

  • VG Ansbach, 07.05.2008 - AN 15 K 07.30677

    Aserbaidschan, Abschiebungshindernis, zielstaatsbezogene Abschiebungshindernisse,

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.09.1996 - 2 A 475/94

    Anspruch auf Erteilung eines Aufnahmebescheides einer zum deutschen Volkstum

  • VG Ansbach, 07.05.2008 - AN 15 K 07.30696

    Wiederaufgreifensantrag einer Asylbewerberin aus Aserbaidschan; Geltendmachen

  • BVerwG, 18.07.2007 - 6 A 4680.04

    Höchstalter für die Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe - Vereinbarkeit

  • BVerwG, 28.05.1996 - 9 B 139.96

    Anspruch auf Ausstellung des Vertriebenenausweises - Voraussetzung der prägenden

  • VG Cottbus, 06.03.2019 - 1 K 813/16
  • VG Köln, 02.12.2015 - 7 K 5328/14
  • VG Bayreuth, 17.12.2014 - B 3 K 13.30029

    Iran; subsidiärer Schutz; Wiederaufgreifen im weiteren Sinne (abgelehnt)

  • VG Ansbach, 16.01.2008 - AN 15 K 07.03224

    Zum Wiederaufgreifen eines Bescheinigungsverfahrens für Spätaussiedler wegen

  • VG Ansbach, 25.04.2007 - AN 15 K 06.30367

    Liberia, Abschiebungshindernis, zielstaatsbezogene Abschiebungshindernisse,

  • VG Arnsberg, 17.12.2009 - 6 K 790/08

    Asylverfahren, Armenien, Kurden, Yeziden, Abschiebungsverbot, Retraumatisierung,

  • VG Ansbach, 09.01.2008 - AN 15 K 07.03157

    Klage auf Erhalt eines Vertriebenenausweises, obwohl bereits 1988 die Erteilung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht