Weitere Entscheidung unten: BVerwG, 08.07.2008

Rechtsprechung
   BVerwG, 23.06.2008 - 9 B 43.07, 9 B 44.07, 9 B 45.07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,6190
BVerwG, 23.06.2008 - 9 B 43.07, 9 B 44.07, 9 B 45.07 (https://dejure.org/2008,6190)
BVerwG, Entscheidung vom 23.06.2008 - 9 B 43.07, 9 B 44.07, 9 B 45.07 (https://dejure.org/2008,6190)
BVerwG, Entscheidung vom 23. Juni 2008 - 9 B 43.07, 9 B 44.07, 9 B 45.07 (https://dejure.org/2008,6190)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,6190) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com
  • Bundesverwaltungsgericht
  • Wolters Kluwer

    Rückwirkende Inkraftsetzung von steuerliche Tatbestände regelnden Steuergesetzen bzw. Steuersatzungen; Anwendung von Landesrecht unter Verstoß gegen Verfassungsrecht des Bundes als Verstoß gegen Bundesrecht nach § 137 Abs. 1 Nr. 1 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO); ...

Kurzfassungen/Presse

  • kommunen-in-nrw.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Verfahren zur Vergnügungssteuer vor dem Bundesverwaltungsgericht

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BVerwG, 11.03.2010 - 9 BN 2.09

    Vergnügungsteuer (Spielapparatesteuer); rückwirkende Steuerfestsetzung;

    Denn zum Einen wirft die Rückwirkung einer Satzung, die der Fehlerheilung dient, in erster Linie Fragen auf, die sich im kommunalen Abgabenrecht an das Recht der Länder richten (stRspr, vgl. Beschlüsse vom 28. August 2007 - BVerwG 9 B 14.07 - Buchholz 401.68 Vergnügungssteuer Nr. 41 S. 3 und vom 23. Juni 2008 - BVerwG 9 B 43.07 - Buchholz 401.68 Vergnügungssteuer Nr. 45 S. 16).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 04.02.2009 - 4 L 118/06

    Zur Erhebung der Vergnügungssteuer für Spielautomaten mit Gewinnmöglichkeit nach

    Auch auf Grund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 20. April 2004 (- 1 BvR 1748/99, 905/00 -, BVerfGE 110, 274 ff.), in der zur Überwälzung der Steuerlast vom Steuerschuldner auf den Steuerträger Stellung genommen worden ist, bestehen an der Einordnung der Vergnügungssteuer als zulässige Aufwandsteuer gem. Art. 105 GG keine Zweifel (vgl. BVerwG, Beschl. v. 23. Juni 2008 - 9 B 43/07 -, zit. nach JURIS).

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, der sich der Senat anschließt, ist der Inhalt von Art. 105 Abs. 2a GG unter diesem Aspekt nicht klärungsbedürftig, weil er insoweit bereits höchstrichterlich geklärt ist (so Beschl. v. 23. Juni 2008 - 9 B 43/07 -, zit. nach JURIS unter Hinweis auf Urt. v. 13. April 2005 - BVerwG 10 C 8.04 -, Buchholz 401.68 Vergnügungssteuer Nr. 39 S. 53).

  • BVerwG, 22.12.2011 - 9 B 38.11

    Kommunale Steuersatzung; rückwirkend in Kraft gesetzte Änderungssatzung; Geltung

    Diese Gründe besitzen auch bei der kommunalen Steuer ihre Berechtigung, weil und sofern der Bürger sich auf eine Abgabe dieser Art und für diesen Steuertatbestand grundsätzlich einstellen muss, auch wenn es noch zu späteren Korrekturen der Steuersatzung kommen mag (s. zum Vorstehenden nur BVerfG, Kammerbeschluss vom 3. September 2009 - 1 BvR 2384/08 - NVwZ 2010, 313; BVerwG, Beschluss vom 23. Juni 2008 - BVerwG 9 B 43.07 - Buchholz 401.68 Vergnügungssteuer Nr. 45 Rn. 6, jeweils m.w.N.).
  • FG Hamburg, 28.07.2009 - 2 V 90/09

    Hamburgische Spielvergnügungsteuer - Aussetzung der Vollziehung

    Ausreichend ist eine kalkulatorische Überwälzung der Spielvergnügungsteuer in dem Sinne, dass der Spielgeräteaufsteller die von ihm gezahlte Steuer in die Kalkulation seiner Selbstkosten einstellt und danach genügend Spielraum hat, die zur Aufrechterhaltung der Wirtschaftlichkeit seines Unternehmens geeigneten Maßnahmen, wie beispielsweise Veränderung der Ausschüttungsquote, Gestaltung des Einsatzes bei Spielgeräten neuer Bauart, Umsatzsteigerung oder Senkung der sonstigen Kosten, zu ergreifen (vgl. BVerfG, Urteil vom 20.04.2004 - 1 BvR 1748/99, BVerfGE 110, 274; Beschluss vom 01.04.1971 - 1 BvR 22/67, BVerfGE 31, 8; BFH Urteil vom 29.03.2006 - II R 59/04, BFH/NV 2006, 1354; BVerwG, Urteil vom 22.12.1999; BVerwGE 110, 237; Beschluss vom 23.06.2008 - 9 B 43/07, juris).
  • VG Gelsenkirchen, 12.04.2013 - 5 K 3283/12

    Grundsteuer; Hebesatz; Rückwirkung; erdrosselnde Wirkung (hier: verneint);

    BVerfG, Nichtannahmebeschl. v. 3. September 2009 - 1 BvR 2384/08 - m.w.N.; BVerwG, Urt. v. 17. April 1973 - VII C 23.72 -, Beschl. v. 23. Juni 2008 - 9 B 43.07 - OVG NRW, Urt. v. 5. Juni 2007 - 14 A 527/05 - VG Gelsenkirchen, Urt. v. 23. Oktober 2008 - 2 K 1395/04 -, VG Düsseldorf, Urt. v. 10. Oktober 2011 - 25 K 6960/10 - jeweils zit. nach juris.
  • VG Arnsberg, 10.03.2011 - 5 K 1155/10

    Vereinbarkeit der Besteuerung von Geldspielgeräten nach dem Maßstab des

    Vgl. BVerwG, Beschluss vom 23. Juni 2008 - 9 B 43.07 - Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung (HFR) 2009, 411; OVG NRW, Beschlüsse vom 8. März 2007 - 14 B 2417/06 - und vom 6. September 2007 - 14 B 2583/06 -.
  • VG Gelsenkirchen, 15.05.2012 - 19 K 5858/10

    Vergnügungssteuer

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 3. September 2009 - 1 BvR 2384/08 -, a.a.O; BVerwG, Beschluss vom 23. Juni 2008 - 9 B 43.07 -, Buchholz 401.68 Vergnügungssteuer Nr. 45; OVG NRW, Urteil vom 5. Juni 2007 - 14 A 527/05 -, juris.
  • VG Aachen, 26.11.2009 - 4 K 1077/09

    Geeignetheit einer Bekanntmachung von Ortsrecht einer größeren Gemeinde durch

    vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Beschlüsse vom 22. November 1996 - 8 B 221/96 -, juris und 23. Juni 2008 - 9 B 43/07 -, Buchholz 401.68 "Vergnügungssteuer" Nr. 45 und juris sowie OVG NRW, Beschluss vom 8. Juli 2009 - 9 E 767/09 -, juris, jeweils mit weiteren Nachweisen.
  • VG Gelsenkirchen, 31.01.2012 - 19 K 997/11

    Beurteilung einer Steuer auf sexuelle Vergnügungen

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 3. September 2009 - 1 BvR 2384/08 -, a.a.O; BVerwG, Beschluss vom 23. Juni 2008 - 9 B 43.07 -, Buchholz 401.68 Vergnügungssteuer Nr. 45; OVG NRW, Urteil vom 5. Juni 2007 - 14 A 527/05 -, juris.
  • VG Göttingen, 12.05.2016 - 2 A 2/15

    Rückwirkender Erlass einer Spielgerätesteuersatzung - Festsetzungsverjährung

    Ein schutzwürdiges Vertrauen wird daher nicht enttäuscht, wenn nachträglich die Berechnungsgrundlagen - wie hier der Steuermaßstab - geändert werden (BVerwG, Urteil vom 27.1.1978 - VII C 32.76 - KStZ 1978, 149, hier zitiert nach juris; s. auch BVerwG, Beschluss vom 23.6.2008 - 9 B 43/07 - juris Rdnr. 6; Nds. OVG, Urteil vom 6.8.1987 - 3 A 144/86 - NSt-N 1988, 142).
  • VG Münster, 19.08.2009 - 9 K 109/08

    Möglichkeit der kalkulatorischen Überwälzbarkeit der bei einem Halter von

  • VG Gelsenkirchen, 31.01.2012 - 19 K 2967/11

    Steuer auf sexuelle Vergnügungen: Nichteinbeziehung der Wohnungsprostitution,

  • VG Münster, 19.08.2009 - 9 K 1148/07

    Bemmessung der Steuer für das Halten von Geldspielgeräten mit Gewinnmöglichkeit

  • VG Düsseldorf, 17.05.2010 - 25 K 1352/10

    Rechtswirksamkeit der Regelungen der Veranlagungszeiträume in einer

  • VG Düsseldorf, 25.05.2009 - 25 K 6048/08

    Rechtmäßigkeit einer Vergnügungssteuersatzung; Wirksamkeit der öffentliche

  • VG Arnsberg, 26.02.2009 - 5 K 599/08
  • VG Münster, 19.08.2009 - 9 K 1283/08

    Vergnügungssteuer, Gewinnspielgeräte, Emsdetten, 2005, 2006,2007, 2008,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BVerwG, 08.07.2008 - 9 B 44.07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,5349
BVerwG, 08.07.2008 - 9 B 44.07 (https://dejure.org/2008,5349)
BVerwG, Entscheidung vom 08.07.2008 - 9 B 44.07 (https://dejure.org/2008,5349)
BVerwG, Entscheidung vom 08. Juli 2008 - 9 B 44.07 (https://dejure.org/2008,5349)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,5349) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com
  • Bundesverwaltungsgericht
  • Wolters Kluwer

    Vereinbarkeit der rückwirkenden Änderung der Vergnügungsteuersatzung mit dem Gebot des Vertrauensschutzes; Zulässigkeit der Erhebung der Vergnügungssteuer auf die Erlöse aus Geldspielgeräten mit Gewinnmöglichkeit; Abwälzbarkeit der Vergnügungssteuer auf den ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • OVG Schleswig-Holstein, 19.03.2015 - 2 KN 1/15

    Spielautomatensteuer in Flensburg

    Nach den in der Recht-8- -8sprechung des Bundesverfassungsgerichts hierzu entwickelten Grundsätzen genügt bei einer solchen indirekt erhobenen Steuer wie der Vergnügungssteuer die Möglichkeit einer kalkulatorischen Überwälzung in dem Sinne, dass der Steuerpflichtige den von ihm gezahlten Betrag in die Kalkulation seiner Selbstkosten einsetzen und hiernach die zur Aufrechterhaltung der Wirtschaftlichkeit seines Unternehmens geeigneten Maßnahmen treffen kann (ebenso BVerwG, Beschl. v. 08.07.2008 - 9 B 44.07 -).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 23.08.2011 - 4 L 34/10

    Erhebung einer Vergnügungssteuer bei Geldspielgeräten nach dem Einspielergebnis

    Dies gilt insbesondere für die rückwirkende Änderung des - rechtswidrigen - Steuermaßstabes einer bestehenden Vergnügungssteuersatzung (vgl. BVerfG, Beschl. v. 3. September 2009 a.a.O., 314f.; BVerwG, Beschl. v. 8. Juli 2008 - 9 B 44.07 -, zit. nach JURIS).
  • VG Aachen, 12.02.2009 - 4 K 1077/07

    Besteuerung von Geldspielautomaten mit Gewinnmöglichkeit nach dem Einsatz des

    Bei der indirekten Besteuerung muss vielmehr nur sicher gestellt sein, dass derjenige, bei dem die Steuer erhoben wird, diese auf die eigentlich Steuerpflichtigen abwälzen kann, vgl. BVerfG, Beschluss vom 1. April 1971 - 1 BvL 22/67 - BVerfGE 31, 8; Urteil vom 10. Mai 1962, a.a.O.; BVerwG, Beschluss vom 8. Juli 2008 - 9 B 44.07 - Urteil vom 13. April 2005 - 10 C 8.04 -, NVwZ 2005, 1322; OVG NRW, Urteil vom 5. Juni 2007 - 14 A 527/05 - www.nrwe.de; für die Aufgabe dieser Anforderung im Falle der Einsatzbesteuerung: FG Hamburg, Urteil vom 6. August 2008 - 7 K 189/06 -.
  • VG Frankfurt/Oder, 29.06.2011 - 3 K 1074/05
    Das kann insbesondere der Fall sein, wenn eine Gemeinde lediglich fehlerhaftes oder möglicherweise fehlerhaftes Satzungsrecht rückwirkend durch eine fehlerfreie Abgabensatzung ersetzt, weil dann schon mit dem ersten - gescheiterten - Regelungsversuch die Gemeinde ihren Willen zur Abgabenerhebung unmissverständlich dokumentiert hat (vgl. BVerwG, Beschluss vom 8. Juli 2008 - 9 B 44.07 -, http://www.bverwg.de Rn. 8; Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 16. Juni 2009 - OVG 9 S 32.08 , OVG 9 S 35.08 -, http://www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de Rn. 8; Oberverwaltungsgericht für das Land Brandenburg, Beschluss vom 20. Januar 2003, a.a.O., Seite 4 des Umdrucks m.w.N.).

    Ist mit der rückwirkenden Inkraftsetzung einer Abgabensatzung eine Abänderung eines existierenden Abgabentatbestandes verbunden oder (wie hier) eine Verlagerung in der Person des Abgabenschuldners oder etwa eine Änderung eines zuvor rechtswidrigen Abgabenmaßstabes, so kann ein bestehendes Vertrauen durch die Schaffung von Übergangsregelungen oder - so etwa bei einer Änderung des Steuermaßstabes - durch eine Begrenzung auf zuvor schon erhobene Steuerbeträge gewährleistet werden (vgl. zum letzteren Fall BVerwG, Beschluss vom 8. Juli 2008 - 9 B 44.07 -, http://www.bverwg.de, Rn. 6).

  • VG Magdeburg, 20.02.2019 - 9 A 229/18

    Umlage von Gewässerunterhaltungsbeiträgen

    Denn mit der Rumpfsatzung hat die Beklagte, ebenso wie mit einer unwirksamen Satzung, ihren Willen zur Abgabenerhebung unmissverständlich dokumentiert (vgl. BVerwG, B. v. 08.07.2008 - 9 B 44/07 -, juris).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 16.06.2009 - 9 S 32.08

    Vertrauen in die Nichterhebung einer Abgabe; Bestandskraft eines

    Denn schon mit ihrem ersten Regelungsversuch hat die Gemeinde ihren Willen zur Abgabenerhebung unmissverständlich dokumentiert (vgl. BVerwG, Beschluss vom 8. Juli 2008 - 9 B 44.07 - juris).
  • VG Halle, 29.04.2020 - 8 A 334/18
    Bei der Würdigung des Schutzes eines etwaigen Vertrauens der Betroffenen ist der Umstand von besonderer Bedeutung, ob der nach der Auslegung des irrevisiblen Landesrechts gültigen Satzungsregelung in der Vergangenheit gleichartige Regelungsversuche vorangegangen sind und deshalb dem etwaigen Vertrauen der Betroffenen, eine Abgabe nicht zahlen zu müssen, die Schutzwürdigkeit fehlt (vgl. auch BVerwG, Beschluss vom 08. Juli 2008 - 9 B 44/07 -, juris Rn 6 m.w.N.).
  • VG Aachen, 12.02.2009 - 4 K 1434/07

    Besteuerung von Geldspielautomaten mit Gewinnmöglichkeit nach dem Einsatz des

    Bei der indirekten Besteuerung muss vielmehr nur sicher gestellt sein, dass derjenige, bei dem die Steuer erhoben wird, diese auf die eigentlich Steuerpflichtigen abwälzen kann, vgl. BVerfG, Beschluss vom 1. April 1971 - 1 BvL 22/67 - BVerfGE 31, 8; Urteil vom 10. Mai 1962, a.a.O.; BVerwG, Beschluss vom 8. Juli 2008 - 9 B 44.07 - Urteil vom 13. April 2005 - 10 C 8.04 -, NVwZ 2005, 1322; OVG NRW, Urteil vom 5. Juni 2007 - 14 A 527/05 - www.nrwe.de; für die Aufgabe dieser Anforderung im Falle der Einsatzbesteuerung: FG Hamburg, Urteil vom 6. August 2008 - 7 K 189/06 -.
  • VG Aachen, 10.12.2010 - 9 K 1313/09

    Berechnung einer Vergnügungssteuer für Spielautomaten anhand eines

    Bei der indirekten Besteuerung muss vielmehr nur sicher gestellt sein, dass derjenige, bei dem die Steuer erhoben wird, diese auf die eigentlich Steuerpflichtigen abwälzen kann, 63 vgl. BVerfG, Beschluss vom 1. April 1971 - 1 BvL 22/67 - BVerfGE 31, 8; Urteil vom 10. Mai 1962, a.a.O.; BVerwG, Beschluss vom 8. Juli 2008 - 9 B 44.07 - Urteil vom 13. April 2005 - 10 C 8.04 -, NVwZ 2005, 1322; OVG NRW, Urteil vom 5. Juni 2007 - 14 A 527/05 - www.nrwe.de; für die Aufgabe dieser Anforderung im Falle der Einsatzbesteuerung: FG Hamburg, Urteil vom 6. August 2008 - 7 K 189/06 -.
  • VG Aachen, 05.11.2010 - 9 K 1219/07

    Maßgeblichkeit des Spieleraufwands für die zur Feststellung der Höhe der zu

    Bei der indirekten Besteuerung muss vielmehr nur sicher gestellt sein, dass derjenige, bei dem die Steuer erhoben wird, diese auf die eigentlich Steuerpflichtigen abwälzen kann, 65 vgl. BVerfG, Beschluss vom 1. April 1971 - 1 BvL 22/67 - BVerfGE 31, 8; Urteil vom 10. Mai 1962, a.a.O.; BVerwG, Beschluss vom 8. Juli 2008 - 9 B 44.07 - Urteil vom 13. April 2005 - 10 C 8.04 -, NVwZ 2005, 1322; OVG NRW, Urteil vom 5. Juni 2007 - 14 A 527/05 - www.nrwe.de; für die Aufgabe dieser Anforderung im Falle der Einsatzbesteuerung: FG Hamburg, Urteil vom 6. August 2008 - 7 K 189/06 -.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 16.06.2009 - 9 S 35.08

    Rechtmäßigkeit eines Umlagebescheids; Beitragspflicht einer Gemeinde bei

  • VG Aachen, 04.02.2010 - 4 K 383/09

    Anfechtung eines wegen der Vergnügungssteuer erhobenen Steuerbescheids;

  • VG Cottbus, 26.08.2010 - 6 K 720/07

    Rechtsgrundlage für Kostenersatz bei Herstellung einer

  • VG Aachen, 12.02.2009 - 4 K 1200/07

    Besteuerung von Geldspielautomaten mit Gewinnmöglichkeit nach dem Einsatz des

  • VG Aachen, 30.10.2008 - 4 K 1032/07

    Fehlendes Rechtsschutzbedürfnis mangels Beschwer aufgrund einer positiven

  • VG Münster, 03.09.2008 - 9 K 779/06
  • VG Aachen, 11.02.2011 - 9 K 2100/09

    Erhebung der Vergnügungssteuer als Verstoß gegen das Gleichartigkeitsverbot bei

  • VG Münster, 19.08.2009 - 9 K 109/08

    Möglichkeit der kalkulatorischen Überwälzbarkeit der bei einem Halter von

  • VG Magdeburg, 19.11.2020 - 9 B 274/20

    Benutzungsgebühren

  • VG Frankfurt/Oder, 23.12.2011 - 3 K 538/07

    Einzelfall einer nicht vorteilsgerechten Einzelsatzung über die Erhebung eines

  • VG Münster, 19.08.2009 - 9 K 1148/07

    Bemmessung der Steuer für das Halten von Geldspielgeräten mit Gewinnmöglichkeit

  • VG Münster, 19.08.2009 - 9 K 1283/08

    Vergnügungssteuer, Gewinnspielgeräte, Emsdetten, 2005, 2006,2007, 2008,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht