Rechtsprechung
   BVerwG, 06.04.1992 - 9 C 143.90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,319
BVerwG, 06.04.1992 - 9 C 143.90 (https://dejure.org/1992,319)
BVerwG, Entscheidung vom 06.04.1992 - 9 C 143.90 (https://dejure.org/1992,319)
BVerwG, Entscheidung vom 06. April 1992 - 9 C 143.90 (https://dejure.org/1992,319)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,319) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 90, 127
  • NJW 1992, 3117 (Ls.)
  • NVwZ 1992, 893
  • DVBl 1992, 1544
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (49)

  • BVerwG, 08.02.2005 - 1 C 29.03

    Abschiebungsverbot; Abschiebungsandrohung; Abschiebezielstaat; asylrechtlicher

    Zwar trifft es zu, dass § 27 AsylVfG in Fällen einer - dort im Einzelnen definierten - anderweitigen Sicherheit vor Verfolgung in einem sonstigen Drittstaat nur die Anerkennung als Asylberechtigter nach Art. 16 a Abs. 1 GG, nicht aber den Abschiebungsschutz für Flüchtlinge nach § 60 Abs. 1 AufenthG ausschließt (vgl. zur Vorgängervorschrift des § 27 AsylVfG Urteil vom 6. April 1992 - BVerwG 9 C 143.90 - BVerwGE 90, 127 m.w.N.).
  • BVerwG, 04.09.2012 - 10 C 13.11

    Asylanerkennung; Asylantrag; Ausschlussgründe; Beachtlichkeit des Asylantrags;

    Einem Asylanspruch steht die anderweitige Verfolgungssicherheit allerdings dann entgegen, wenn der Asylbewerber auf den Verfolgungsschutz freiwillig verzichtet, etwa durch eine nicht erzwungene Ausreise aus dem Gebiet des ihm Schutz gewährenden Staates (so bereits Urteil vom 6. April 1992 - BVerwG 9 C 143.90 - BVerwGE 90, 127 m.w.N. zu § 2 AsylVfG 1982).
  • BVerwG, 08.12.1998 - 9 C 17.98

    Nordirak als inländische Fluchtalternative für politisch Verfolgte aus dem Irak

    Das genügt - ohne die hier fehlende Feststellung eines Nachfluchtgeschehens (vgl. zuletzt Urteil vom 6. April 1992 - BVerwG 9 C 143.90 - Buchholz 402.25 § 1 AsylVfG Nr. 153) - nicht, um einen Asylanspruch der Klägerin nach Art. 16 a Abs. 1 GG zu bejahen.
  • BVerwG, 05.12.2017 - 1 B 131.17

    Keine Revisionszulassung wegen grundsätzlicher Bedeutung und Verfahrensfehlers

    Diese Regelung entspricht der bisherigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, wonach der (asylrelevante) Zugriff auf die vermutete politische Überzeugung ausreichend für den Nachweis der politischen Verfolgungsmotivation und eine daraus resultierende Verfolgungsgefahr ist (BVerwG, Urteil vom 6. April 1992 - 9 C 143.90 - BVerwGE 90, 127 ).
  • VGH Baden-Württemberg, 03.11.2011 - A 8 S 1116/11

    Verfolgung von Tibetern in China

    aa) Die Regelung des § 27 AsylVfG ist von vornherein nicht einschlägig, weil diese in Fällen einer anderweitigen Sicherheit vor Verfolgung in einem sonstigen Drittstaat nur die Anerkennung als Asylberechtigter nach Art. 16a Abs. 1 GG, nicht aber den Abschiebungsschutz für Flüchtlinge nach § 60 Abs. 1 AufenthG ausschließt (vgl. BVerwG, Urteil vom 08.02.2005 - 1 C 29.03 - BVerwGE 122, 376 = NVwZ 2005, 1087; Ott in GK AsylVfG, § 27 Rn. 16; zur Vorgängervorschrift: BVerwG, Urteil vom 06.04.1992 - 9 C 143.90 - BVerwGE 90, 127 = NVwZ 1992, 893 m.w.N.).
  • VG Darmstadt, 14.01.2003 - 7 E 30119/98

    Gefährdungslage von in die Türkei zurückkehrenden Kurden und

    54 Bei selbst geschaffenen Nachfluchttatbeständen kann eine Asylberechtigung in aller Regel nur dann in Betracht gezogen werden, wenn sie sich als Ausdruck und Fortführung einer schon während des Aufenthalts im Heimatland vorhandenen und erkennbar betätigten festen Überzeugung darstellen, mithin als notwendige Konsequenz einer dauernden, die eigene Identität prägenden und nach außen kundgegebenen Lebenshaltung erscheinen (BVerfG, 26.11.1986, BVerfGE 74, 51; BVerwG, 06.04.1992 - 9 C 143.90 -, EZAR 206 Nr. 7).

    58 Einem Anspruch auf Feststellung der Voraussetzungen eines Abschiebeverbots nach § 51 Abs. 1 AuslG steht weder entgegen, dass es an der Kausalität zwischen Verfolgung und Flucht fehlt (BVerwG, Urt. v. 06.04.1992 - 9 C 143.90 -, BVerwGE 90, 127 [129]), noch wirkt es sich aus, wenn ein selbstgeschaffener Nachfluchtgrund mangels Kontinuität asylrechtlich unbeachtlich ist (vgl. BVerfG, Beschl. v. 26.01.1986 - 2 BvR 1058/85 -, BVerfGE 74, 51 [60, 64] zur Vorgängervorschrift § 14 Abs. 1 AuslG 1965).

  • VG Lüneburg, 24.03.2006 - 1 A 348/03

    Zur Flüchtlingsanerkennung gem. § 60 Abs. 1 AufenthG im Folgeverfahren.

    Der Bezug des § 28 Abs. 2 AsylVfG zu dessen Absatz 1 (vgl. oben 4.2.1) macht allerdings deutlich, dass nach dem Gesetz subjektive Nachfluchtgründe in der Regel ausgeschlossen sein sollen (Ausnahme: BVerwGE 90, 127) u.zw.

    Bei Verhaltensweisen, die bei wertender Betrachtung typischerweise nicht von dem Zweck erfasst werden, der die Unerheblichkeit des Nachfluchtverhaltens begründet (vgl. BVerwGE 90, 127/131), kommt auch bei subjektiven Nachfluchtgründen eine Anerkennung stets in Betracht .

  • VGH Hessen, 30.10.1995 - 13 UE 426/95

    Keine Bindungswirkung der einen Asylanspruch nach GG Art 16a Abs 1 abweisenden

    Allerdings setzt § 51 Abs. 1 AuslG anders als Art. 16 Abs. 2 Satz 2 GG a.F. bzw. Art. 16 a Abs. 1 GG nicht den grundsätzlich für die Anerkennung als Asylberechtigter erforderten kausalen Zusammenhang zwischen Verfolgung und Flucht voraus (vgl. dazu BVerfG, Beschluß vom 26. November 1986 - 2 BvR 1058/85 -, BVerfGE 74, 51 (60 und 64) = NVwZ 1987, 311; BVerwG, Urteile vom 18. Februar 1992, a.a.O. und vom 6. April 1992 - BVerwG 9 C 143.90 -, BVerwGE 90, 127 (129) = NVwZ 1992, 893).

    Vielmehr werden von seinem Anwendungsbereich auch jene Fälle erfaßt, in denen eine um Asyl nachsuchende Person sich auf einen asylrechtlich unbeachtlichen Nachfluchtgrund beruft (BVerfG, Beschluß vom 26. November 1986, a.a.O., S. 64 zu § 14 Abs. 1 AuslG 1965 als Vorgängervorschrift zu § 51 Abs. 1 AuslG; BVerwG, Urteil vom 18. Februar 1992, a.a.O.) oder bereits in einem sonstigen Drittstaat gemäß § 27 Abs. 1 AsylVfG vor politischer Verfolgung sicher war (vgl. BVerwG, Urteile vom 18. Februar 1992, a.a.O und vom 6. April 1992, a.a.O. zu § 2 Abs. 1 AsylVfG a. F.).

  • VGH Hessen, 02.05.2006 - 11 UZ 795/06

    Abschiebungsverbot; Iran; verweigerte Heiratsgenehmigung

    Die der Klägerin gegenüber ausgesprochene Versagung der staatlichen Anerkennung einer Heirat stellt, ebenso wie die Verhängung eines ausdrücklichen Eheschließungsverbotes oder die Sanktionierung einer im Ausland geschlossenen Ehe, eine staatliche Maßnahme dar, die über eine bloße Diskriminierung hinaus wegen der Schwere der hiermit einhergehenden Beeinträchtigung elementarer Menschenrechte die Schwelle des Verfolgungseingriffs überschreitet (vgl. BVerwG, Urteil vom 6. April 1992 - BVerwG 9 C 143.90 -, BVerwGE 90, 127 [132,133]).

    Zielt aber der beeinträchtigende Eingriff nach der erkennbaren Gerichtetheit der Maßnahme (vgl. hierzu BVerwG, Urteil vom 6. April 1992, a.a.O., Seite 133) ungeachtet einer mit dieser Maßnahme verbundenen faktischen Menschenrechtsverletzung und Diskriminierung nicht auf eines der in § 60 Abs. 1 AufenthG genannten unveräußerlichen persönlichen Eigenschaften und Merkmale ab, sondern erfolgt diese Maßnahme aus anderen Gründen, kommt die Zuerkennung von Abschiebungsschutz nach der vorgenannten aufenthaltsrechtlichen Bestimmung nicht in Betracht.

  • VG Lüneburg, 08.02.2006 - 1 A 75/03

    Asylbegehren und Flüchtlingsanerkennung eines vietnamesischen Staatsangehörigen.

    Daher ist die Unterscheidung im Flüchtlingsrecht - anders als im Asylrecht - ein Fremdkörper: "Die Anerkennung von objektiven wie subjektiven Nachfluchtgründen wird daher folgerichtig zum Mindestbestand des Schutzes nach der GK u. gleichzeitig auch des subsidiären Schutzstatus gezählt..." - Renner, Ausländerrecht, 8. Auflage 2005, GG 3, Rdn. 139 - 4.2.3 Der Bezug des § 28 Abs. 2 AsylVfG zu dessen Absatz 1 (vgl. oben 4.2.1) macht allerdings deutlich, dass nach dem Gesetz subjektive Nachfluchtgründe in der Regel ausgeschlossen sein sollen (Ausnahme: BVerwGE 90, 127) u.zw.

    Bei Verhaltensweisen, die bei wertender Betrachtung typischerweise nicht von dem Zweck erfasst werden, der die Unerheblichkeit des Nachfluchtverhaltens begründet (etwa bei Wahl des Ehepartners mit anschließender christlicher Erziehung, BVerwGE 90, 127/131), kommt auch bei subjektiven Nachfluchtgründen eine Anerkennung stets in Betracht.

  • VG Lüneburg, 01.12.2005 - 1 A 310/03

    Abschiebungsschutz für einen evangelischen Christen des Hmong-Volkes (Vietnam)

  • VGH Hessen, 19.01.1995 - 10 UE 212/94

    Zur Verfolgungsgefahr für Ahmadis in Pakistan, hier: drohende Bestrafung nach sec

  • VG Lüneburg, 24.03.2006 - 1 A 347/03

    Vietnam, Folgeantrag, Anhörung, Verfahrensmangel, Anerkennungsrichtlinie,

  • VGH Bayern, 21.05.2019 - 21 ZB 16.50029

    Flüchtlingszuerkennung in Bulgarien - Unzulässigkeit eines Asylantrags

  • BVerwG, 30.05.2018 - 1 B 13.18

    Keine Revisionszulassung zur Klärung der flüchtlingsrechtlichen Relevanz von

  • VGH Hessen, 21.12.1992 - 12 UE 1847/89

    Politisches Asyl für weibliche türkische Staatsangehörige syrisch-orthodoxen

  • VG Kassel, 26.03.2012 - 4 K 782/10

    Turkmenistan, Frauen, Zwangsehe, Zwang, häusliche Gewalt, familiäre Gewalt,

  • VGH Baden-Württemberg, 31.08.1994 - A 13 S 1715/92

    Zaire: keine beachtliche Verfolgungsgefahr wegen Asylantragstellung; keine

  • VGH Baden-Württemberg, 05.12.2000 - A 2 S 1/98

    Irak: Rückkehrgefährdung wegen Asylbeantragung und illegaler Ausreise bejaht;

  • VG Hamburg, 24.04.2008 - 10 A 291/07

    Verfolgungsgefahr eines vom Islam zum Christentum Konvertierten bezogen auf Iran

  • VG Lüneburg, 24.03.2006 - 1 A 280/03

    Flüchtlingsanerkennung und Glaubwürdigkeit

  • VG Lüneburg, 01.12.2005 - 1 A 311/03

    Zur Glaubwürdigkeit einer Asylbewerberin

  • VG Düsseldorf, 13.12.2001 - 23 K 714/97

    Anerkennung als Asylberechtigter für einen Staatsangehörigen der Demokratischen

  • VG Düsseldorf, 26.09.2012 - 23 K 3686/10

    Homosexualität Verfolgung Strafbarkeit gleichgeschlechtliche Orientierung

  • VG Minden, 05.07.2004 - 10 K 2722/01

    Abschiebungsschutz für einen togoischen Staatsangehörigen; Übergriffe von

  • VG Arnsberg, 07.07.2003 - 9 K 2239/02

    Anspruch eines kamerunischen Staatsangehörigen christlicher

  • VG Düsseldorf, 19.10.2009 - 23 K 2473/07

    Klagefrist Kamerun journalistische Tätigkeit Journalist La Voix du Paysan SAILD

  • VG Hamburg, 20.06.2008 - 19 A 254/07

    Afghanistan, Folgeantrag, Änderung der Sachlage, Konversion, Apostasie, Christen,

  • VG Minden, 19.10.2004 - 10 K 4869/03

    Togo, UFC, Mitglieder, Familienangehörige, Sicherheitskräfte, Regimegegner,

  • VG Düsseldorf, 03.04.2003 - 23 K 8871/97

    Anspruch eines Staatsangehörigen der Demokratischen Republik Kongo auf

  • VGH Bayern, 08.03.2001 - 15 B 97.32060

    Irak, Christen (katholische), Religiös motivierte Verfolgung, Abschiebungsschutz,

  • VG Minden, 14.11.2006 - 10 K 283/06
  • VG Hamburg, 18.03.2008 - 10 A 152/07

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft und die Feststellung von

  • VG Lüneburg, 14.12.2005 - 1 A 66/03

    Vietnam, Anerkennungsrichtlinie, objektive Nachfluchtgründe, Folgeantrag,

  • VG Düsseldorf, 14.01.2002 - 23 K 1971/98

    Anerkennung von Staatsangehörigen der Demokratischen Republik Kongo als

  • VG Düsseldorf, 17.05.2001 - 23 K 8230/96

    Voraussetzungen des Anspruchs eines Staatsangehörigen der Demokratischen Republik

  • VG Düsseldorf, 19.03.2001 - 23 K 8218/96

    Ausgestaltung des Asylanspruchs eines Staatsangehörigen der Demokratischen

  • VG Düsseldorf, 01.03.2001 - 23 K 6525/96

    Ausgestaltung der asylverfahrensrechtlichen Klagefrist;

  • VG Düsseldorf, 23.11.2000 - 23 K 8196/96

    Voraussetzungen des Anspruchs von Staatsangehörigen der Demokratischen Republik

  • VG Düsseldorf, 15.11.2000 - 23 K 1038/97

    Anerkennung als Asylberechtigter und Abschiebungsschutz für einen

  • VG Freiburg, 20.07.1998 - A 7 K 12643/95

    Algerien, Frauen, Diskriminierung, Kosmetikerin, Bekleidungsvorschriften,

  • BVerwG, 04.02.1998 - 9 B 24.98

    Verwerfen der Nichtzulassungsbeschwerde wegen nicht genügender Darlegung der

  • VGH Baden-Württemberg, 03.03.1994 - A 14 S 238/94

    Zur asylrechtlichen Situation albanischer Volkszugehöriger aus dem Kosovo

  • VG Düsseldorf, 18.08.2006 - 21 K 3768/04

    Flüchtlingsanerkennung, Libanon, geschlechtsspezifische Verfolgung,

  • OVG Niedersachsen, 13.10.1999 - 2 L 6856/96

    Bestrafung nach Art. 8 des Antiterrorgesetzes;; Aktivitäten, exilpolitische;

  • VG Wiesbaden, 31.05.2006 - 5 E 1964/04

    Äthiopien, Oromo, OLF, Oromo Liberation Front, Union of Oromo Students in

  • VG Freiburg, 29.06.1994 - A 1 K 11795/93

    Asylanerkennung für zairische Staatsangehörige; Verfolgungslage für Zeugen

  • VG Ansbach, 25.11.1992 - AN 12 K 91.30600

    Aufenthaltsgestattung wegen politischer Verfolgung im Heimatland; Politische

  • VG Koblenz, 19.05.1998 - 5 K 3150/97

    Togo, Folgeantrag, Nachfluchtgründe, Subjektive Nachfluchtgründe, Exilpolitische

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht